Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Bei Bindehautentzündung schnell zum Arzt

Bei Bindehautentzündung schnell zum Arzt

Dr. Iris Hinneburg

von
verfasst am 04.10.2010

Die Augen sind rot und brennen, morgens wacht man mit verklebten Lidern auf. So oder ähnlich äußert sich häufig eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis).

Auch wenn die Symptome meist eindeutig sind, kann die Entzündung doch zahlreiche Ursachen haben. Neben Viren und Bakterien können auch Allergien (Heuschnupfen), eine unzureichende Tränenproduktion („trockenes Auge") oder Fremdkörper, wie Staubkörner, für die Beschwerden verantwortlich sein.

 

Achtung ansteckend!
Wenn Viren oder Bakterien hinter der Bindehautentzündung stecken, sondert das Auge häufig ein wässriges oder eitriges Sekret ab. Diese Flüssigkeit ist hoch ansteckend für andere. Äußerste Hygiene ist deshalb wichtig: Man sollte es möglichst vermeiden, am Auge zu reiben und häufig die Hände waschen. Das Handtuch im Bad sollte nicht von anderen Personen benutzt und öfter einmal gewechselt werden. Wenn Kinder unter einer Konjunktivitis leiden, sollten sie nicht in den Kindergarten oder die Schule gehen, da sich die Mikroorganismen sonst schnell ausbreiten.

Arztbesuch erforderlich
Bei einer Bindehautentzündung sollte man so schnell wie möglich zum Augenarzt gehen. Infektionen steht das Auge nahezu ungeschützt gegenüber. Wenn die Entzündung nicht rechtzeitig behandelt wird, kann die Erkrankung sich auf die Hornhaut ausbreiten und dort Geschwüre bilden. Auch andere Erkrankungen können sich zu Beginn mit Symptomen wie bei einer Konjunktivitis äußern, etwa Hornhautverletzungen durch Fremdkörper oder ein akuter Glaukomanfall. Im Zweifelsfall sollte man also lieber einmal zu viel augenärztlichen Rat einholen.

Antibiotika vertreiben Bakterien
Wenn der Augenarzt eine bakterielle Bindehautentzündung feststellt, wird er in der Regel antibiotische Augentropfen oder Augensalben verordnen. Mit diesen Arzneimitteln verschwinden die Beschwerden meist rasch, doch sollte die Behandlung unbedingt über den empfohlenen Zeitraum fortgeführt werden. Wenn sich die Symptome nicht verbessern, ist ein erneuter Augenarzt-Besuch erforderlich.

Reizung durch trockenes Auge
Die empfindliche Bindehaut des Auges ist darauf angewiesen, dass sie durch Tränen ausreichend feucht gehalten wird. Durch trockene Luft im Büro, aber auch durch bestimmte Medikamente, kann die Bindehaut austrocknen und gereizt reagieren. Auch nimmt die Tränenbildung mit zunehmendem Alter ab. Wer unter entsprechenden Symptomen leidet, kann nach Ausschluss anderer Ursachen auf Tränenersatzpräparate zurückgreifen, die die Beschwerden lindern. Dazu müssen die Augentropfen allerdings regelmäßig angewendet werden.

Hilfe bei allergischen Beschwerden
Auch bei Heuschnupfen kann die Bindehaut des Auges in Mitleidenschaft gezogen sein. Wer keine Allergietabletten einnehmen will, kann die anti-allergischen Wirkstoffe auch in Form von Augentropfen verwenden. So landet das Arzneimittel genau an der Stelle, an der es gebraucht wird.

Bitte keine Selbsthilfe
Wenig empfehlenswert sind Augentropfen gegen gerötete Augen, die auch als „Weißmacher" bezeichnet werden. Sie verringern die Durchblutung des Auges und können bei längerer Anwendung die Bindehautentzündung sogar verstärken. Auch Spülungen oder Kompressen mit Kamille werden von Augenärzten nicht empfohlen, da sie nicht ausreichend wirksam sind und Allergien auslösen können.


Weitere Artikel zum Thema „Augen & Sehen” von anderen Ärzten

Alle Artikel (36) anzeigen

Passende Ärzte zu diesem Themengebiet

Alle Ärzte & Heilberufler

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Auge / Sehen":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon

Häufig gesucht zum Thema "Auge / Sehen":