Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Histamin-Intoleranz. Eine Störung mit vielen ...

Histamin-Intoleranz. Eine Störung mit vielen Gesichtern!

Herr Petrak

von
verfasst am 10.10.2012

© Friday - Fotolia.com
Viele Menschen leiden heute unter verschiedenen Unverträglichkeitsreaktionen auf allerlei Lebensmittel. Die ausgesprochenen Diagnosen reichen von Laktose-Intoleranz über Fruktose-Malabsorption und Allergien, über Enzymdefekte bis hin zur Histamin-Intoleranz (HIT) oder auch Histaminose.

Die Histamin-Intoleranz ist allerdings bei weitem die komplexeste Störung dieser Liste, denn die Substanz Histamin befindet sich einerseits in vielen Nahrungsmitteln, andererseits wird sie auch durch Bakterien in unserem Darm und von unserem Organismus selbst produziert.

Histamin wirkt an ganz verschiedenen Stellen des Körpers in ganz unterschiedlicher Art und Weise. So kann Histamin bekannterweise Krämpfe im Magen-Darm-Trakt und Durchfälle hervorrufen, aber auch chronisch verstopfte Nase und Blutdruckschwankungen auslösen, die Magensäureproduktion hochschnellen lassen oder Nesselsucht auf der Haut bedingen. Auch Kopfschmerzen und unklare Übelkeit fallen häufig auf das Konto der Histamin-Wirkung.

Da also das Krankheitsbild sehr von Patient zu Patient variieren kann, ist es außerordentlich wichtig zu analysieren, woher beim betroffenen Menschen das Histamin herrührt. Die Histamin-Quelle aus Lebensmitteln ist dabei nur eine der möglichen Ursprünge. Deswegen ist auch die alleinige Strategie der Vermeidung von Histamin aus der Nahrung häufig zur Beseitigung des Beschwerdebildes nicht ausreichend. Die Patienten sind schnell frustriert, wenn als einzige Therapieoption eine histaminarme Diät empfohlen wird, da die Beschwerden dann sehr oft weiterhin bestehen können.

Die individuelle Erfassung aller möglichen Histaminquellen ist für eine erfolgreiche Therapiestrategie von maßgeblicher Bedeutung. Hierbei kommen spezielle Stuhlanalysen und Blutuntersuchungen zum Tragen, die im Anschluss daran eine optimale therapeutische Versorgung ermöglichen.

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (4)


11.02.2014 - 17:03 Uhr

Hallo Herr Petrak, vielen Dank für die...

von Anja

... Antwort. Die Impfungen, die zu machen wären, sind die oben genannten. Welche Stoffe dürfen denn in dem Impfpräparat nicht vorhanden sein? Meine Ernährungsberaterin hat mir eine Internetseite empfohlen. Auf dieser sind Impfungen grundsätzlich verboten. Also lieber dich nicht impfen?

Herr Petrak

Antwort vom Autor am 11.02.2014
Daniel Petrak

Hallo Anja, welche (Hilfs)stoffe in einem Impfstoff enthalten sind variiert von Hersteller zu Hersteller. Eine umfassende Aussage ist hier dazu nicht möglich. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, der Ihnen sagen wird, welche Präparate zum Zuge kommen sollen. Wie gesagt, ist es wichtig, dass Sie gesund sind, wenn geimpft wird. Die Frage wann welche Impfung sinnvoll ist oder nicht wird teilweise leider sehr unsachlich diskutiert. Pauschal sollte man aber sicherlich nicht von Impfungen abraten. Das ist unseriös und schädlich. Wie immer, müssen alle dafür und dagegen sprechende Argumente abgewogen werden. Dies ist Aufgabe des impfenden Arztes und letzten Endes natürlich auch eine Frage des Vertrauens..... Im Internet finden Sie eine Vielzahl von Abhandlungen, die oft tendenziell sind und dogmatisch für eine, wie auch für die andere Richtung werben, bzw. warnen. Am Ende entscheidet der Patient.....

09.02.2014 - 14:34 Uhr

Wie sieht es denn bei Impfungen und...

von Anja

... Mehrfachimpfungen bei HIT aus? Denn ich nehme zur Zeit ein Antibiotikum und reagiere hierauf schon sehr heftig. Deswegen wollte ich die Auffrischungsimpfungen (1*mase, Mumps , Röteln und 1* Polio, Dipheterie Tetanus und Keuchhusten) lieber sein lassen. Nicht dass dann irgenwelche Nebenwirkungennzu spüren sind.

Herr Petrak

Antwort vom Autor am 10.02.2014
Daniel Petrak

Hallo Anja, wenn Sie ein Antibiotikum nehmen, werden Sie sicherlich eine infektiöse Erkrankung haben. Im Rahmen eines solchen Krankheitsprozesses sollten in jedem Fall keine Impfungen, welcher Art auch immer durchgeführt werden. Zudem gibt es antibiotische Wirkstoffe, die als Histaminliberatoren (Histamin-freisetzende Substanzen) fungieren. Bei einer Intoleranz auf Histamin sollte dies berücksichtigt werden. Die Impfung als solche kann ebenso Probleme hinsichtlich der Histaminausschüttung mit sich bringen. Daher sollte abgewogen werden welche Impfung Sie wirklich benötigen (Stichwort: Überprüfung des Impf-Titer-Schutzes) und diese auf jeden Fall erst nach Ihrer akuten Erkrankung durchführen.

22.10.2012 - 05:55 Uhr

Ich leide unter einer Histaminintoleranz. Bestehen...

von Silke

... Bedenken gegenüber eine Grippeschutzimpfung???

Herr Petrak

Antwort vom Autor am 22.10.2012
Daniel Petrak

Hallo Silke, bezüglich einer Histaminintoleranz können Impfungen eine kurzfristige Verschlechterung hervorrufen. Grundsätzlich sind aber Grippeschutzimpfungen nur bei Patienten mit Vorerkrankungen (z.B. chronischer Bronchitits, u.a.) oder bei alten Menschen sinnvoll. Junge (gesunde) Menschen sollten die Finger davon lassen. Liebe Grüße aus Mainz, Daniel Petrak

10.10.2012 - 11:59 Uhr

wo gibt es denn noch Ärzte, die diese...

von Marille

... aufwändigen Untersuchungen vornehmen? Oh jeh, das arme Budget!! Da bleibt dem armen Histamingeplagten nur, diese alle aus eigener Tasche zu bezahlen, damit er am Ende weiß, was er noch essen darf und was nicht, denn eine Therapiemöglichkeit gibt es meines Wissens nach nicht! Gruß Marille

Herr Petrak

Antwort vom Autor am 10.10.2012
Daniel Petrak

Zunächst: die Untersuchungen sind nicht aufwändiger, als herkömmliche Untersuchungen. Eine Blutentnahme und eine bis zwei Stuhlproben reichen aus. Was das Budget angeht: meines Erachtens könnten die Ärzte sehr wohl diese Analysen durchführen, wenn sie sich die Zeit nehmen würden, den Patienten aufzuklären und gegebenfalls darauf hinweisen, dass manche Laborkosten vom Patienten selbst getragen werden müssen. Ich habe es schon so oft erlebt, dass Patienten eine Odyssee an Arztbesuchen und (teils unnötigen) Untersuchungen über sich ergehen haben lassen, ohne Erfolg....Ist der Leidensdruck sehr groß, sind die Menschen durchaus bereit Laborkosten selbst zu tragen. Zum Schluss: das Histamin aus der Nahrung stellt nur eine Quelle für das Histamin dar. Wesentlicher ist häufig die im Körper selbst anfallenden Histaminmengen. Wird dies therapeutisch berücksichtigt, senkt sich die Gesamthistaminkonzentration und der Patient toleriert dann auch wieder Histamine aus der Nahrung! Liebe Grüße aus Mainz, Daniel Petrak


Weitere Artikel zum Thema „Ernährung & Fitness” von anderen Ärzten

Alle Artikel (92) anzeigen

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon

Häufig gesucht zum Thema "Ernährung":