Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Besenreiser - oft nicht nur ein Schönheitsfehler

Besenreiser - oft nicht nur ein Schönheitsfehler

Dr. Netzer

von
verfasst am 23.03.2011

Besenreiser sind kleinste Hautvenen, welche durch übermässige Blutfülle - also eine klassische venöse Stauung - seltener auch einmal durch eine angeborene Erweiterung groß, dunkelblau und sichtbar werden.

Es sind also zunächst einmal die stets vorhandenen Hautvenen, die sich dergestalt verändern und keine Neubildungen. Auch handelt es sich keineswegs um "geplatzte Adern", wie gelegentlich vom Laien vermutet wird.

Es gibt auch noch das "arterielle Gegenstück" zu den Besenreisern, die "Spider Nävi": ein eingedeutschter angloamerikanischer Begriff (Spider, engl. = Spinne; Nävus = deutsche medizinische Bezeichnung für eine fleckförmige, farbige Hautveränderung), welcher (meist sehr zarte) arterielle Kapillaren der Haut beschreibt, welche für gewöhnlich von einem zentral gelegenen Punkt ausgehen, was dem Ganzen den Aspekt eines Spinnennetzes verleiht.

Während nun die Spider Nävi völlig ohne weitere Bedeutung für das Gefäßsystem des Körpers insofern sind, als sie keine anderweitige Erkrankung desselben signalisieren, verhält sich das bei den venösen Besenreisern ganz anders:

    • treten Besenreiser oberhalb des Knies auf, haben Sie in der Regel keine Erkrankung größerer Venen als Ursache
    • treten Besenreiser aber unterhalb der Knieebene auf, haben sie praktisch immer eine bedeutsame Venenerkrankung als Ursache


Es ist dabei so:

    • je weiter peripher Besenreiser auftreten (und je größer oder zahlreicher diese wiederum sind), umso stärker ist der zugrundeliegende krankhafte venöse Stau


Man kann ganz allgemein sagen, dass das Auftreten von Besenreisern in der Knöchelregion innen praktisch immer auf eine Stammvenenerkrankung der Großen Rosenvene (Vena saphena magna = oberflächliche Stammvene an der Beininnenseite) hinweist.

Treten die Besenreiser dagegen am Außenknöchel auf, so handelt es sich in aller Regel um eine Erkrankung der Kleinen Rosenvene (Vena saphena parva = oberflächliche Stammvene an der Wadenaußenseite und – mitte bis zur Kniekehle verlaufend).

Dies ist eine Tatsache, der – auch von den allermeisten Ärzten – viel zu wenig Beachtung geschenkt wird.

Welche Bedeutung hat diese Erkenntnis für die medizinische und tägliche Lebenspraxis?

Ganz konkret hat das folgende Konsequenzen?

    • wenn Besenreiser unterhalb der Knieebene auftreten sollte man sich einer eingehenden Venenuntersuchung mittels Duplex-Sonographie (= spezielle Sonografie zur Darstellung von Blutstromrichtungen) und Lichtreflexions-Rheographie (Messung der Venenkapazität und –funktion durch Infrarotsensoren) unterziehen, um zu eruieren, ob eine höherwertige Venenerkrankung der äußeren oder gar der inneren Venen vorliegt
    • davor macht eine – wie auch immer geartete – Behandlung dieser Besenreiser keinen Sinn


Speziell der zweite Punkt verdient besondere Beachtung:

    • Verödungen, Laser, etc. von Besenreisern am Unterschenkel sind dann meist sinnlos, wenn eben eine Stammvenenerkrankung vorliegt


In diesem Fall muss zwingend zunächst einmal die Grunderkrankung, also z.B. die Stammveneninsuffizienz behandelt werden.

Geschieht dies nicht, sondern wird die Besenreiserbehandlung (egal wie) vorgenommen und der sie verursachende Stau aus der Veneninsuffizienz besteht unvermindert fort, so 

    • bleibt die Behandlung nicht nur erfolglos, sondern
    • es entstehen sehr oft durch die Behandlung noch mehr, feinere Besenreiser (welche wiederum noch schwerer behandelbar sind) und häufig auch permanente braune Flecken


Wird hingegen eine bestehende oberflächliche Veneninsuffizienz z.B. der Großen oder Kleinen Rosenvene medizinisch korrekt dauerhaft ausgeschaltet (z.B. durch ein Katheterverfahren oder eine konventionelle Operation), so gehen die meisten dieser symptomatischen Besenreiser von alleine zurück, weil der sie verursachende Stau nun fehlt.

Die unterschiedlichen Methoden der Besenreiserbehandlung

Zunächst einmal sei nochmals auf die immense Bedeutung des oben gesagten hingewiesen:

    • jegliche Art von Behandlung symptomatischer Besenreiser ist sinnlos und kontraproduktiv, solange zugrunde liegende venöse Stauungen nicht behoben wurden
    • nach der Behebung solcher ggf. vorliegender Stauungen verschwinden die meisten dieser Besenreiser spontan


Dieser Umstand ist bei allem im Weiteren gesagten stets zu beachten, denn es gibt durchaus verschiedene erfolgreiche Methoden zur Behandlung von Besenreisern, aber sie alle versagen dann, wenn sie in der falschen Situation angewendet werden.

Im Folgenden nun die gängigen Behandlungsmethoden in der Reihenfolge der Häufigkeit, mit der sie in etwa angewendet werden (eine Staistik dazu existiert nicht):

1. Verödung mit flüssigem oder schaumförmigen Verödungsmittel

Dabei werden die Besenreiser mit einer sehr feinen Kanüle punktiert und das Verödungsmittel (einziges in Deutschland zugelassenes Präparat ist "Aethoxysklerol", eine alkoholische, stark verdünnte Lösung) entweder flüssig in dieselbe injiziert, oder in Form eines "Mikroschaums", der durch das Vermengen mit Raumluft oder z.B. Stickstoff oder/und Sauerstoff hergestellt wird.

Das Präparat wirkt zerstörend auf die Gefäßinnenwand und entsprechend stark dadurch angegriffene Gefäße gehen dann zugrunde und werden "resorbiert", also vom Körper abgebaut.

Dabei wirkt der Mikroschaum wegen der größeren Angriffsfläche der Bläschen auf die Gefäßinnenhaut stärker.

Immer wieder einmal wird auch die Kochsalzverödung nach LINSLER angewandt, ein Verfahren aus dem 19. Jahrhundert, als Präparate wie das o.g. noch nicht zur Verfügung standen. Hier wird dann eine hochkonzentrierte Natriumchlorid-Lösung injiziert (stets flüssig, eine Schaumbildung ist nicht möglich), die auch eine gewisse zerstörerische Wirkung auf das Gefäß hat, welche aber bei weitem nicht so intensiv zu sein scheint, wie die des alkoholischen Präparates: jedenfalls wird das Verfahren von den Fachverbänden wegen der geringen Zuverlässigkeit nicht empfohlen.

Nach der Verödung, auch "Sklerosierung" oder "Sklerortherapie" genannt, sollten die Patienten für einige Tage bis Wochen Kompression durch Strümpfe oder Verbände anwenden.
Die Empfehlungen hierzu sind höchst unterschiedlich und werden auch in den verschiedenen europäischen Ländern fast schon traditionell unterschiedlich gegeben: während man in den deutschsprachigen Ländern besonders lange komprimiert, ist dies z.B. in Frankreich und Italien teilweise überhaupt nicht üblich.

Nach der Sklerotherapie erscheinen die Venchen oft dunkelblau, weil sie geronnenes Blut enthalten, das man – zur Beschleunigung der Abheilung – durch Anritzen des Gefäßes entleeren kann.

Komplikationen und Probleme:
gar nicht so selten kommt es nach einer Sklerotherapie (egal welcher Art) zur Bildung von hartnäckigen braunen Flecken auf der Haut.
Wie bei jeder Behandlung von Besenreisern, kann es nach dem Verschwinden des behandelten Gefäßes manchmal zur Neubildung vieler feinster Gefäße in der Haut, in der Umgebung um das ehemalige Gefäß kommen, die dann als blaue Flecken erscheinen. Man nennt diese Erscheinung "Matting".

2. Lasertherapie

Es gibt sehr viele unterschiedliche Arten von Lasern, die sich durch die emittierte Wellenlänge des Laserlichtes wesentlich unterscheiden: so sind bestimmte Lasertypen sehr gut und andere komplett ungeeignet für eine Behandlung von Besenreisern, manche können nur rote, manche nur blaue Gefäßchen behandeln. Dies liegt daran, dass das emittierte Licht absorbiert werden muss und dann durch die entstehende Hitze das Gefäß zerstört.

Demgemäß sind nur Lasertypen geeignet, deren ausgesandte (emittierte) Licht-Wellenlänge am besten vom Blutfarbstoff "Hämoglobin" absorbiert wird, uns somit dadurch die Gefäße erhitzt.

Patienten, welche mit einem – geeigneten – Laser (das sind z.B. bestimmte Diodenlaser, Neodym-Yag-Laser, etc.) behandelt werden müssen keine Kompression anwenden, sollten aber bereits zehn Tage vor und wenigstens 14 Tage nach der Behandlung UV-Licht meiden, um Verfärbungen zu verhindern.

Ebensowenig wie eine Sklerotherapie ist eine Lasertherapie völlig schmerzfrei: Kühlsysteme für die Haut (z.B. automatisches Aufsprühen von Flüssigkeiten, die auf der Haut verdunsten und sie so kühlen) mindern die leichten Schmerzen.

Komplikationen und Probleme:
geeignete Laser können gelegentlich ebenfalls braune oder auch weiße Flecken auf der Haut hinterlassen.
Ebenfalls kann auch hier manchmal ein "Matting" (siehe bei Verödungstherapie) auftreten.

3. elektrische Verfahren

es sind verschiedene Verfahren auf dem Markt, welche mittels elektrischer Energie, die letztlich als Hitze auf das Gefäß wirkt, Besenreiser entfernen. Dabei wird eine feine Nadel in das Gefäß eingeführt und unter Wechselstrom gesetzt, z.T. auch ultrahochfrequent (sogenannte "Radiofrequenz") und das Gefäß so lokal "thermokoaguliert", also durch Hitzeeinwirkung zerstört.

Die Verfahren sind teilweise gut geeignet, allerdings ist die Behandlung relativ langwierig, es müssen auch hier keine Kompressionsstrümpfe getragen werden

4. IPL oder auch Blitz-Lampen-verfahren

"IPL" ist eine Abkürzung für den englischen Ausdruck "Intensive Pulsed Light" und bedeutet also, dass über eine Blitzlampe ein sehr intensiver, sehr kurzer Lichtblitz auf die zu behandelnde Stelle der Haut appliziert wird. Das Verfahren wird auch teilweise zur "Hautverjüngung" und dauerhaften Epilation verwendet.

Es liegen sehr unterschiedliche Aussagen zu den Nutzen und Risiken dieses Verfahrens in der Literatur vor und es kann hier nicht abschliessend objektiv beurteilt werden.

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (12)


21.03.2014 - 18:56 Uhr

Hallo Gaby, seit 5 Jahren lasse ich mir die...

von jola

... Besenreiser veröden - leider mit geringem Erfolg! Ich würde mich sehr freuen zu erfahren, wo du die Phlebolysertherapie gemacht hast. Lieben Gruß und danke schon mal im voraus!

17.01.2014 - 17:23 Uhr

Serhr geehrte Damen u. Herren ,habe Besenreiser an...

von Wolfgang

... den Oberseiten der Fuesse u. den Knoechleln u. rotbraune Flecken, die je nach Lichteinfall mehr oder wenger sichtbar sind , trotz Stripping - OP vor ca.20 Jahren u. diversen Veroedungen.Welche Moeglichkeiten gibt es ausser Sklerorsierung ,da ich dabei bleibende braune Hautveraenderungen bekomme. Vielen Dank im Voraus.

08.12.2013 - 15:27 Uhr

Die Kochsalzlösung funktioniert hervorragend,...

von simba1166

... zumal es diese auch als geschäumte Variante gibt. Man muss keine Stützstrümpfe o.ä. tragen. Und man hat eine natürliche Substanz und keine Chemie. Dafür nehme ich eine Behandlung mehr als beim herkömmlichen Verfahren gern in Kauf.

18.08.2013 - 21:50 Uhr

Danke für Ihren sehr interessanten Artikel.Ich...

von Petra

... habe seit etwa 10 Jahren Besenreiser. Bei verschiedenen Phlebologen habe ich mich untersuchen lassen. Ich habe die Besenreiser dort durch Spritzen entfernen lassen. Sie sind immer verstärkt wiedergekommen. Auch stark an den Fußinnenseiten und soger am Rücken. Was soll ich tun? Danke für Ihre Mühe, mit freundlichen Grüßen, Petra

02.06.2013 - 15:14 Uhr

Was kann man gegen die braunen Flecken nach einer...

von Jutta

... Verödung machen?

22.03.2013 - 08:47 Uhr

Hallo liebe Leute! Einfach phenomenal, die...

von Gaby

... unterschiede sind direkt zu erkennen. Nach der Behandlung sind die Stellen etwas gerötet und geschwollen, aber nach einigen Tage ist auch dies verschwunden und man sieht die Besenreißer gar nicht mehr :-) Ich kanns nur empfehlen!! Liebe Grüße

27.02.2013 - 11:54 Uhr

Hallo Gabi, habe deinen Kommentar gelesen und...

von Edith

... würde mich auch dafür interessieren, wo du die Phlebolyse gemacht hast. Habe schon öfters Sklerosierung gemacht, alle paar Jahre wieder, war mit dem Ergebnis mal mehr mal weniger zufrieden. Beim letzten Mal hab ich eine dunkle Stelle bekommen und auch ein Matting. Wäre sehr froh, wenn ich eine andere brauchbare Methode finden würde. Danke und viele Grüße Edith

14.11.2012 - 10:39 Uhr

Was kann man gegen den "Matting" effekt tun? Ich...

von isabella stern

... hatte vor einem Jahr eine Laserbehandlung, und nun braune Flecken! Habe gehört eine Fruchtsäurebehandlung könnte helfen? Meine Haut ist aber sehr sensibnel., Danke für Hilfe: bin unglücklich und würde am liebsten den Behandelnden klagen! Hat einfach angefangen ohne Vorab-Test..etc, obwohl ich gesagt habe, hab empfindliche Haut! Danke für Hilfe! Beste Grüsse, Isabella Stern

09.08.2012 - 23:58 Uhr

Hallo Gabi, auch ich habe schon mehrere...

von Elisabeth

... Sklerosierungs-Versuche hinter mir - leider ohne durchschlagenden Erfolg! Die Thermokoagulation/Phlebolyse klingt interessant. Wo hast du sie durchführen lassen, wie oft muss man "ran" und wie viel kostet eine Sitzung? Danke und viele Grüße Elisabeth

02.06.2012 - 09:40 Uhr

Hallo Gabi, habe auch Deinen Kommentar mit...

von Ulrike

... Interesse gelesen. Würde auch gerne wissen wo Du diese Phebolyse hast machen lassen und was es gekostet hat. Hatte im Dez. 2011 eine Verödung und jetzt zwei unschöne braune Flecken am Schienbein. Der Arzt nimmt sich davon nichts an und sagt ich möge mich irgendwo anders behandeln lassen - wörtlich - die das vernüftiger machen. Im moment bin ich ich ziemlich verzweifelt. LG Ulrike

06.06.2011 - 21:07 Uhr

hallo gabi, habe mit interesse deinen kommentar...

von netti

... gelesen. Mich würd interessieren wo du die behandlung gemacht hast und was du so in etwa bezahlt hast. Die sklerosierung hat bei mir 40? je sitzung gekostet und hat nach 6 Sitzungen nicht wirklich viel gebracht )-: Danke und viele grüße!

01.06.2011 - 19:52 Uhr

Hallo, ich selbst habe diese Behandlung an mir...

von Gabi

... machen lassen, ich glaube es war die Thermokoagulation mit Radiofrequenz mit dem Namen Phlebolyse oder so in etwa, und ich bin begeistert von den Ergebnissen. Von der Behandlung selbst habe ich kaum etwas gespürt. Und jetzt nach ca. einem Monat ist nix mehr zu sehen. Im Gegensatz zum Laser welcher schmerzhaft war und wo ich immer noch eine kleine Narbe und Pigmentstörungen an der Behandlungsstelle habe. Das Beste war der Preis für die Behandlung, da nach drei Sitzungen a' 20 min die Sache vorbei war, war es nur ein Bruchteil so teuer wie beim Lasern. Und Sklerosieren: NIE WIEDER! Das war als wenn einem Salzsäure unter die Haut gespritzt würde. Grüße Gabi


Weitere Artikel zum Thema „Frauen & Schwangerschaft” von anderen Ärzten

Alle Artikel (45) anzeigen

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon