Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Das Verschreibungskarussell. Eine Aufforderung ...

Das Verschreibungskarussell. Eine Aufforderung zum Ausstieg

Prof. Dr. Grönemeyer

von
verfasst am 13.07.2009

Was die meisten Menschen zum Arzt führt, sind Schmerzen bzw. Veränderungen von Körperfunktionen. Den Menschen die Schmerzen zu nehmen ist eine ärztliche Verpflichtung. Ebenso sollte es aber als ärztliche Verpflichtung empfunden werden, bei jeder Therapie so wenige Risiken wie möglich einzugehen. Das heißt, all unser Bestreben sollte dahin gehen, Mittel und Methoden einzusetzen, die ganz gezielt auf den jeweiligen Schmerz gerichtet sind und nicht nur großflächig angreifen, um ihn sozusagen zufällig mit zu treffen. Das geht leider nicht immer, aber es ginge doch sehr viel öfter als landläufig angenommen wird. Auf Seiten der Ärzte wie auf Seiten der Patienten wird da noch immer viel zu viel in Kauf genommen, werden Nebenwirkungen als notwendiges Übel kleingeredet. Tatsächlich und entgegen mancher Beteuerung haben wir uns nämlich daran gewöhnt, auf die schnelle und vermeintlich sichere Wirkung aller möglichen Medikamente zu setzen, ohne viel über die Alternativen einer komplexeren, individuell kombinierten Behandlung mit verschiedenen Methoden nachzudenken.

Diese Entwicklung sollte uns alarmieren, zumal es sich vor allem um eine politisch gewollte zu handeln scheint. Jedenfalls hat ihr die Politik Vorschub geleistet, indem sie vor wenigen Jahren zum Beispiel entschied, Massagen und andere physiotherapeutische Anwendungen nur noch eingeschränkt zu übernehmen, und noch immer zu häufig die Kostenübernahme für andere naturheilkundliche Behandlungsverfahren abgelehnt wird. Ein ganzheitlicher therapeutischer Ansatz erfordert aber geradezu das integrative Zusammenwirken der ärztlichen und nichtärztlichen Fachdisziplinen. Statt vorausweisende Zeichen zu setzen, wurden Blockaden errichtet, als hätte es gegolten, einer allmählichen Rückbesinnung  auf die klassischen und durchaus wirkungsvollen Heilmethoden traditioneller Verfahren rechtzeitig vorzubeugen. Warum das sein musste, bleibt unerfindlich. Wem hätte damit geholfen werden können? Den Patienten gewiss nicht. Sie wurden mehr denn je zum Verbrauch von Medikamenten veranlasst. Und die Kassen? Sie haben die Kosten zu tragen. Was sie bei den Massagen einsparen, müssen sie, salopp gesagt, bei den Pillen wieder zusetzen. Und was die Kassen nicht tragen, wird eben privat verschrieben. Das Geschäft mit verschreibungspflichtigen Tranquilizern zur Behandlung von Schlafstörungen boomt, unbemerkt von der Öffentlichkeit.

Aber das allein ist es nicht. Schwerer noch als das kurzsichtige Wirtschaften wiegt die langfristige Überbewertung medikamentöser Behandlung in ihrer herkömmlichen Form. Es ist ja nicht nur so, dass den traditionellen, auch naturheilkundlichen Verfahren  in unserem Gesundheitswesen nach wie vor zu wenig Bedeutung beigemessen wird. Auch neuere und neueste Behandlungsmethoden werden oft nur zögerlich aufgegriffen, nicht selten boykottiert, sei es aus fachlichem Konkurrenzdenken oder aus bürokratischem Starrsinn. So könnten wir in großen Bereichen der Schmerzbehandlung, beispielsweise bei den Rückenleiden oder der Tumorbehandlung, heute schon mit sehr viel geringeren Schmerzmitteldosierungen sehr viel mehr erreichen, wenn die Möglichkeiten körperorientierter Behandlungsmethoden oder gar der Mikrotherapie konsequent genutzt würden. Können wir doch dabei mit minimal-invasiven Eingriffen schmerzstillende oder –lindernde Medikamente genau dahin bringen, wo sie wirken sollen, etwa an den Bandscheiben. Das, dieses Setzen lokaler Depots, reduziert die Dosierung, schont andere Bereiche und erhöht zugleich die Wirkung; es macht vieles überflüssig, an dem unser Gesundheitswesen festhält, als müsse das Verschreibungskarussell ständig in Schwung gehalten werden, ungeachtet der Gefahr eines potenzierten Medikamentenkonsums.

Dabei weiß man doch längst, dass wir komplexere Behandlungsstrategien brauchen, natürlich unter Einschluss all dessen, was die Pharmakologie ermöglicht, aber eben auch im Zusammenspiel mit traditionellen Methoden der Heilkunst sowie mit den neuesten Errungenschaften medizinischer Forschung. Alle Einwände, die dagegen kommen, halten keiner ernsthaften Prüfung stand. Weder ist der Einsatz jahrhundertlang bewährter Heilmethoden heute zu langwierig, noch sind Verfahren wie die Mikrotherapie zu teuer, zumal bisher stationär durchgeführte Leistungen dadurch in den ambulanten Bereich verlagert werden und durch minimale Verletzungen von Geweben schnelle Rekonvaleszenz und Gesundung möglich wird. Schmerz mit möglichst wenigen Medikamenten zu bekämpfen verlangt nicht die medizinische Quadratur des Kreises, nur ein abgestimmtes Zusammenwirken, die Bereitschaft zu einer Individualtherapie, die auf alle Bereiche der Heilkunst zugreift, die eher die intelligente als die grobe Lösung sucht. Selbst die Pharmaindustrie sieht das unterdessen so. Auch ihre Glaubwürdigkeit hängt heute am schonenden Einsatz der Medikamente. Auch ihr kann am Ende nicht daran gelegen sein, dass die Arztpraxen zu eindimensional agierenden Umschlagplätzen ihrer Produkte werden. Niemand will, dass der Arzt unversehens in die Rolle des Dealers gerät. Um das zu verhindern, müssen wir aber alle über den Tellerrand schauen: die Ärzte, indem sie vielschichtiger behandeln, die Politiker, indem sie die Freiheit dazu bieten, und die Patienten, indem sie sich mehr Zeit für ihre Gesundheit nehmen. Das Recht auf eine Behandlung, die uns vor Schmerzen schützt oder von ihnen befreit, muss persönlich wahrgenommen werden. Kein Arzt kann es einem verschreiben, kein Apotheker kann es verkaufen, wie gut sein Lager auch mit Schmerzmitteln oder Psychopharmaka gefüllt sein mag.

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (2)


24.08.2009 - 10:34 Uhr

Es geht nicht um endlose Verschreibung von neuen,...

von v.s.

... immer teureren Pharmaschrott-Pillen, es geht darum, daß Menschen gezielt krank gemacht werden, weil die Krankenkassen mehr Geld bekommen, wenn dann eine chronische Krankheit auftritt und/oder, im Fall z.B. von Bandscheibenschäden, der Nerv betroffen wird, damit der Patient am Ende sogar auf den Rollstuhl angewiesen ist. Das bringt dann das Dreifache an Geld aus dem Gesundheitsfond, der Patient, noch optimaler: ein Kassenpatient, bekommt dann nur das allernötigste verschrieben, die Krankenkasse aber bekommt Geld dafür. Man muß kein Betriebswirt sein um zu ersehen, daß dabei ein schöner Gewinn für die Krankenkassen heraus kommt. Ein Interesse für die Krankenkassen an einer Heilung von solchen Patienten besteht nicht, sondern eher das Gegenteil. Im Bereich der Schlaganfall- und Infarktpatienten z.B. wird das Prinzip auf die Spitze getrieben: man verweigert sämtliche Reha-Maßnahmen von seiten der Krankenkassen, entläßt die Patienten und deren Angehörige den endlosen Kreislauf von Widersprüchen und Sozialgerichten, während man abwartet, ob die Angehörigen eben selbst tätig werden und es irgendwie privat bezahlen (Therapien, Massagen, Pflegedienste, etc.) und der Patient von alleine seinen Zustand verbessert und/oder es sich verschlimmert und es zu einem erneuten Anfall/Infarkt kommt. In diesem Falle und nur in diesem Falle ist der Gewinn für die Krankenkasse und auch für die Ärzte/Klinik am größten, da der Patient im, für die Krankenkassen, günstigsten Falle schwerst-pflegebedürftig auf die komplette Betreuung durch die Krankenkassen angewiesen ist. Perverserweise erhalten dann die Klinik, die Ärzte, die Pflegekräfte und die Krankenkasse aus dem Gesundheitsfond den Gewinn als sogenannte Mehrbedarf bezahlt, während der Patient in einem Pflegeheim für sein Geld mit ungelernten Pflegekräften aus Polen, die schwarz für 400 Euro im Monat arbeiten, und mit Dum-Dum-Tabletten künstlich ruhig gehalten im eigenen Mist dahinvegetiert. Aufwand = Kostengünstig Geld aus dem Gesundheitsfond: das Dreifache = doppelter Gewinn für alle. Wenn der Patient stibt, gibt es noch eine sogenannte Prämie für die Krankenkasse, weil mit dem Tod des Patienten die Renten- und Sozialkassen um Beiträge entlastet werden. Ergo: es liegt nicht im Sinne des Gesetzgebers Menschen zu heilen, sondern extra krank zu machen.

01.08.2009 - 19:37 Uhr

Glaube versetzt Berge ! Die drei Worte machen es...

von M.Lichtegg-Winterhalder

... möglich schmerzfrei zu werden, wenn man an Professor Dr.D. Grönemeyer 200% glaubt-vertraut und sich mental ganz darauf einstellt. Fühlen, Wissen , Überzeugt sein, es wird so kommen . Im Hirn beginnt auf wundersame Weise etwas sich zu verändern. Glauben, glauben, glauben ER kann,wird mir helfen . Schmerzen werden um vieles weniger, bis sie ganz verschwinden Unerschütterlich an diesen einzigartigen Arzt glauben -er wird/ kann es vollbringen. Als Patient haben Sie aber das Wichtigste in Ihrer eigenen Hand das Steuer zur Selbsthilfe.Benützen Sie es......... Dies ist kein Märchen -Dornröschen der Gebrüder Grimm! Wirklichkeit ist Überzeugt sein es wird helfen ..ZWEIFELN versetzt keinen Berge. GLAUBE VERSETZT BERGE


Weitere Artikel zum Thema „Gesundheit allgemein” von anderen Ärzten

Alle Artikel (29) anzeigen

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Gesundheitspolitik":

    Über Krankheiten und Symptome informieren

    Das jameda Lexikon

    Häufig gesucht zum Thema "Gesundheitspolitik":