Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Vom Alltag ins All

Vom Alltag ins All

Dr. Frauke Höllering

von
verfasst am 18.04.2009

© mirpic - Fotolia.com
Meine kleine Landarztwelt war letzte Woche ziemlich weit weg: Mit einer kleinen Gruppe von Medizinjournalisten begleitete ich das Rettungsteam, das in der Wüste von Kasachstan auf die Sojus- 13 Kapsel wartete.
Mit der alten Tupolew de „Gargarin Cosmo Trainings Centers“ ging es zunächst Richtung Baikonur. An Bord waren russische Kameraleute und ihre NASA- Kollegen, und bei Wurst und Wodka schlossen wir schnell Freundschaft. Lisa, die Frau des Weltraumtouristen Charles Simonyi, war froh, in mir wenigstens eine Frau unter all den Kosmonauten und Journalisten zu finden. In Baikonur gab sie mir ein charmantes Interview und gute Tipps, wie man feuchtfröhliche Abende in Kasachstan übersteht; sie hatte sich im Nachtclub unter dem trink- und tanzfreudigen Völkchen tadellos gehalten. Ich hatte auch die Gelegenheit, mit Juri Gidzenkow zu plaudern, der schon dreimal im All war, und auch mit Richard Garriott, der im Oktober 2008 als Tourist zur ISS reiste.

Bald ging es weiter nach Karaganda. Hier sprach ich mit Alexander Poleschuk, der auf insgesamt 174 Tage in der MIR- Raumstation zurückblickt, und einigen Raumfahrtmedizinern. Morgens um eins ging  es los Richtung kasachische Steppe; nach acht Stunden Jeepfahrt erreichten wir den Zielort zusammen mit vier Amphibienfahrzeugen. Pünktlich um 12.45 erschien eine Rauchfahne am blauen Himmel, und kurz danach entfaltete sich ein Fallschirm. In wilder Hast rasten wir mit den Jeeps über die Steppe. Kurz nach dem Aufprall erreichten wir die Kapsel, noch vor dem NASA- Kamerateam; von 12 Helikoptern waren nur zwei schneller als wir. Die Bergung der Kosmonauten war wie eine spannende Geburt; wie froh waren wir, als sie strahlend erschienen!

Nach ihrer medizinischen Versorgung und einer Pressekonferenz am Flughafen reisten sie mit uns in der Tupolew zurück nach Moskau. Dort interviewte ich im Sternenstädtchen Rustem Kapranskji, den Vizechef der „medizinischen Abteilung für Lebenswissenschaften“, und schaute mir mit den anderen die Trainingsmöglichkeiten der Kosmonauten an. Nichts für Leute wie mich, denen schon im Karussell schlecht wird…

Nach acht ereignisreichen Tagen flogen wir zurück nach Moskau, überreich beschenkt mit unvergesslichen Bildern und Filmen. Richard Garriott hatte sie noch durch seine eigene Weltraumsammlung ergänzt und uns die Fotos einfach mal eben geschenkt.
 
Noch nie waren westliche Journalisten (außer denen der NASA) bei einer Sojus- Landung dabei; ich bin die erste und einzige JournalistIN, die das Vergnügen hatte. Warum? Weil eine Firma, die gerade den 80. Geburtstag ihres Kalziumproduktes feiert (und auch die Rechte an den Bildern hat), die Osteoporoseforschung im All und auf der Erde unter einem neuen Blickwinkel betrachten wollte. Das ist ihr wahrhaftig gelungen!  Heute steht der Bericht des Kollegen in der FAZ, meiner wird in der „Neuen Welt“ erscheinen. Welcher Fernsehsender unsere Beiträge ausstrahlt, wird noch entschieden. Fakt ist aber: Ich bin ein Weltraumfan geworden!   

 

 

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (3)


01.05.2009 - 17:10 Uhr

Moin zurück, nunja, das wussten wir natürlich...

von Andreas

... nicht, dass Du unterfordert warst. Beim nächsten Mal werden wir ein "Steppenhospital" einrichten, die gesamte Landbevölkerung des Landegebiets schon einige Monate vorher informieren. Damit soetwas nie wieder vor kommt :) Beste Grüsse, Andreas

29.04.2009 - 11:04 Uhr

Moin Andreas, Du irrst Dich! Ich bin auch im...

von Frauke Höllering

... afrikanischen Urwald ohne Nachbarpraxen ausgekommen. Ich hätte nur ein Problem mit Unterforderung bei den 2 Leuten, die in Kasachstan auf einen km2 kommen ;-) Viele Grüße, Frauke

29.04.2009 - 01:59 Uhr

Hallo Frauke, wenn man Dich vor 3 Monaten gefragt...

von Andreas

... hätte, ob Du Deine Landarztpraxis tatsächlich in der Kasachischen Steppe aufgeschlagen hätte, hättest Du wahrscheinlich mit dem Kopf geschüttelt und gesagt: "Wo bitte ist hier der nächste Arzt?":) Ich denke, es war ein sehr erfahrungsreicher Trip für Dich. Spaciger Gruss, per aspera ad astra, Andreas


Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Arzneimittel":

    Über Krankheiten und Symptome informieren

    Das jameda Lexikon

    Häufig gesucht zum Thema "Arzneimittel":