Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Tennisarm: Symptome und erfolgreiche ...

Tennisarm: Symptome und erfolgreiche Behandlung (Teil 1)

Dr. Hasch

von
verfasst am 29.05.2012

© Dessie - Fotolia.com
Der Tennisellenbogen, in der Fachsprache Epicondylitis, ist ein nur scheinbar banales Krankheitsbild.

Hierbei bestehen Schmerzen an der Außenseite des Ellenbogens. Dies ist das Ursprungsareal vieler Muskeln des Unterarmes, der Hand und der Finger. Die Muskeln sind hier über Sehnen an der Knochenhaut festgemacht. Die Schmerzentstehung wird meist durch einen lokalen Entzündungsprozess der überlasteten Gewebestrukturen vermittelt. In der Folge können dann auch Einrisse im Bereich der Sehnenansätze entstehen.

In der täglichen Praxis ist allerdings der Namensgeber "Tennis" längst nicht die alleinige Ursache. Letztlich handelt es sich um eine Überlastungsreaktion einer Bewegungskette, wobei das schwächste Glied als erstes schmerzt - eben der Ellenbogen - und hier speziell die Muskel- und Sehnenansätze an der Knochenhaut.
Dabei sind nicht nur kurzfristige kraftvolle Bewegungen als Auslöser verantwortlich, sondern das Problem sind häufig immer wiederkehrende gleichförmige Bewegungen. Deshalb werden in letzter Zeit auch andere Namen, wie beispielsweise Mausarm, für das Krankheitsbild verwendet.

Häufig tritt die Erkrankung nach ganz alltäglichen Beschäftigungen auf, etwa häuslichen Renovierungs- oder Putzarbeiten, Kehren, Schneeschippen, Rasenmähen oder Heckenschneiden. Handwerker sind häufig betroffen, aber auch Sekretärinnen und andere Personen, die viel mit Tastatur und Computermaus arbeiten. Beim Tennisspielen selbst trifft es oft Amateure, meist in ungenügendem Trainingszustand und dann nach einer Überlastung durch langes Spielen mit falscher Technik. Beim Schlag aus dem Handgelenk kommt es zur Belastung der Unterarmstreckmuskulatur in ungünstiger Ausgangsposition. Der Tennisarm ist häufig ein sehr hartnäckiges Krankheitsbild, welches sich bei ungenügender Behandlung oftmals zu einem chronischen Problem entwickelt.

Bei der Untersuchung findet man fast immer im entsprechenden Bereich des Ellenbogens eine starke Druckschmerzhaftigkeit. Wichtig ist, sich bei der Untersuchung nicht nur auf den Ellenbogen selbst zu beschränken. Funktionstests der Ober- und Unterarmmuskulatur und der Schultermuskulatur gehören ebenso zur genauen Untersuchung, wie auch das Betasten dieser Muskelgruppen. Dabei finden sich in den jeweiligen Muskeln harte und meist auf Druck oder Muskelanspannung schmerzhafte Muskelbündel, sogenannte "Taut bands". Innerhalb dieser schmerzenden Muskelstränge lassen sich dann wiederum besonders empfindliche Zonen, sogenannte "Triggerpunkte" darstellen.
Wichtig ist darüber hinaus die manualmedizinische Untersuchung der Halswirbelsäule, da oftmals durch Blockierungen oder Verspannungen der Halsmuskulatur eine vermehrte Spannung im Arm und damit eine Überlastung der Sehnenansätze ausgelöst wird. Auch chronische Verspannungen der Nacken- und Schultermuskulatur können zu den Beschwerden beitragen.

Schmerzen am Ellenbogen gleichzusetzen mit einem Tennisellenbogen wird also dem Krankheitsbild nicht gerecht. Tennisarm ist aufgrund der vielfältigen auslösenden Funktionsstörungen vom Nacken bis zur Hand die geeignetere Bezeichnung.

Zusätzliche apparative Untersuchungen sind zur Diagnose des Tennisarmes nur selten erforderlich. Meist werden Röntgenaufnahmen, Ultraschalluntersuchung oder selten auch ein Kernspintomogramm eher zum Ausschluss anderer Beschwerdeursachen durchgeführt.

Die Behandlung des Tennisarmes richtet sich nach der Dauer und der Stärke der Beschwerden, aber eben auch nach dem Ergebnis der Untersuchung und somit der eigentlichen Ursache. Die Behandlung isoliert nur auf den Ellenbogen zu konzentrieren, wäre zu kurz gegriffen und führt in der Praxis entsprechend meist nicht zu einer befriedigenden Linderung der Schmerzen.

Je nach Beschwerdebild, der Erfahrung des Arztes und auch den Wünschen des Patienten steht eine breite Palette an Behandlungsmöglichkeiten zur Therapie des Tennisarmes zur Verfügung.
An erster Stelle steht die Eigenbehandlung mit Schonung, Eisanwendung, Dehnung und auch der Einreibung mit schmerzlindernden und entzündungshemmenden Salben. Hier können sowohl naturheilkundliche Präparate mit Arnika, Weihrauch und anderen verwendet werden oder eben die klassischen Präparate wie Diclofenac und Ibuprofen. Diese beiden können auch zur Schmerzlinderung und Entzündungshemmung als Tabletten eingenommen werden.

Zur Unterstützung können Bandagen unterschiedlichster Form und Qualität benutzt werden. Diese reduzieren zwar den Schmerz unter der entsprechenden Belastung, tragen aber nicht wirklichen zur Heilung bei.

Erweiterte physikalische Maßnahmen sind spezielle Massagetechniken wie Querfriktionen oder auch Reizstrom, welcher auch zur häuslichen Anwendung zur Verfügung steht.

Hier finden Sie den 2. Teil des Artikels.

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (6)


27.11.2013 - 03:39 Uhr

Guten tag ich habe ein problem.ich habe am linken...

von cihan

... ellbogen einen Tennisarm und Schmerzen.wurde schon 2 mal operiert. ich habe immer noch schmerzen.ich weiß nicht mehr, was ich machen soll.ich komme aus frankfurt und war hier schon bei vielen Ärzten, aber die wo ich war die können mir nicht mehr helfen.

Dr. Hasch

Antwort vom Autor am 27.11.2013
Dr. med. Eckhard Hasch

Ohne zu wissen, was denn schon alles untersucht und auch behandelt wurde ist selbstverständlich keine Empfehlung möglich - auch hier gilt: ärztl. Diagnostik und Behandlung setzt eine persönliche Untersuchung voraus. Sie können gerne einen Termin Ion meiner Sprechstd. vereinbaren.

24.11.2013 - 21:07 Uhr

Frage: Seit 1 Jahr starke schmerzen am...

von Jerry

... ellenbogen. Gestern MRT gemacht und hier ist Beurteilung. Bitte um übersetzen das ich das verstehen kann. Danke Ausgedehnte, teilweise akute Partialrruptur im Ursprung der gemeinsamen Flexorensehne mit Retraktion schmaler Sehnenanteile um bis zu 15mm. Intraossäre ganglionzyste dorsal im Capitulum humeri mit 2mm Durchmesser; keine Umgebungsreaktion. Geringer Erguss und leichtgradige Synovialitis im Ellbogengelenk rechts. Leichtgradige Partialruptur im Ansatz der langen Bizepssehne; keine Retraktion. Nochmal danke für Hilfe

Dr. Hasch

Antwort vom Autor am 26.11.2013
Dr. med. Eckhard Hasch

Die Erläuterungen sollte Ihnen derjenige geben, der auch die Bilder gemacht hat, zumindest derjenige der Sie dorthin geschickt hat. Eine online-Sprechstd. kann ich leider nicht anbieten.

01.11.2013 - 08:28 Uhr

Hätte gerne Übungsvorschläge mit genauer...

von Christel

... Anleitung und Bildern, damit diese richtig ausgeführt werden.

Dr. Hasch

Antwort vom Autor am 03.11.2013
Dr. med. Eckhard Hasch

Habe ich nicht.

14.10.2013 - 21:34 Uhr

Guten abend Herr DR.med Eckhard Hasch war letztes...

von Bianca

... Jahr wegen meinen Tennisarm eine kordison spritze bekomm. heute am 14.10.2013 habe ich wieder eine kordison spritze bekomm auch wieder wegen Tennisarm. mein Arzt hat mir 3 möglichkeiten genannt, was man machen kann: 1. Diese strom stoß Therapie, die ich mir nicht leisten kann, die so ca 200 bis 250 Euro kosten soll. 2. Op die ja auch nicht gut sein soll, wie in mehreren verschiednen berichten gelesen habe. und das 3. Was der chirug angeboten hat, war die kordison spritze. kann ich die dehnübungen trozdem machen wegen der spritze...,... Ich habe wie gewohnt den Haushalt gemacht jeden Tag. warum sind die schmerzen nicht besser geworden? da ich auch heute gelesen habe, dass man den arm nicht ruhen lassen soll. ich bedanke mich schonmal im voraus für die Antwort Gruß Bianca

Dr. Hasch

Antwort vom Autor am 03.11.2013
Dr. med. Eckhard Hasch

Ein informatorischer Artikel ersetzt keine Untersuchung und diese ist selbstverständlich Voraussetzung für eine Behandlung - auch in Ihrem Fall.

05.09.2013 - 14:14 Uhr

ein sehr hilfreicher texst, danke an den verfasser...

von max

... :)

04.12.2012 - 11:52 Uhr

Welche operativen Therapien sind sinnvoll?

von Silvia Reifler

Dr. Hasch

Antwort vom Autor am 04.12.2012
Dr. med. Eckhard Hasch

Wirklich sinnvoll ist eine operative Therapie beim Tennisarm nach meiner Überzeugung nicht. Obwohl ich viel und gerne operiere habe ich schon lange keinen Tennisarm mehr operiert. Viele nicht-operative Therapieverfahren sind allerdings nicht Bestandteil der kassenärztlichen Versorgung, so dass Patienten und Kollegen oftmals \"das Handtuch werfen\" und eben dann doch eine Operation angestrebt wird - meist mit fraglichem Erfolg!


Weitere Artikel zum Thema „Muskeln & Knochen” von anderen Ärzten

Alle Artikel (69) anzeigen

Passende Ärzte zu diesem Themengebiet

Alle Ärzte & Heilberufler

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Muskeln, Knochen":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon

Häufig gesucht zum Thema "Muskeln, Knochen":