Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Akupunktur - sanft und schonend gegen ...

Akupunktur - sanft und schonend gegen Schmerzen vorgehen

Dr. med. Ingrid Maschke

von
verfasst am 08.04.2011

Was ist Akupunktur?
Akupunktur ist eine etwa 3000 Jahre alte chinesische Heilmethode. Eine Studie der Charité Berlin mit 250.000 Patienten, konnte eindeutig beweisen, dass die Akupunktur bei vielen verschiedenen Krankheitsbildern tatsächlich wirkt.

In der aktuellen Gerac-Studie zeigte sich die Akupunktur der klassischen schulmedizinischen Therapie (Medikamente in Kombination mit reg. Krankengymnastik) in den Bereichen der chronischen Schmerzen an Rücken und Knie wie auch bei der Migräne hoch überlegen!

Nach der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird der Körper von Energiebahnen (Meridiane) durchzogen, die mit den inneren Organen in Verbindung stehen und blockiert sein können. Ursache für Blockaden sind u.a. Kälte, Feuchtigkeit, Hitze, unausgewogene Ernährung, Verletzungen, oder emotionale Gründe wie verdrängte Wut, Trauer, Angst oder Stress. Dieses Ungleichgewicht im Energiesystem ist meistens die Ursache von Krankheiten.

Durch Stechen mit Nadeln, Laser oder dem Massieren von Akupunkturpunkten können diese Störungen gelindert oder behoben werden.

Welche Arten gibt es?
Wir behandeln mit der Körperakupunktur und der Ohrakupunktur als Kurzbehandlung, oder mit Dauernadeln. Bei Nadelangst oder bei Kindern wird mit dem Laser akupunktiert.

Wo kann die Akupunktur mit helfen?

    • Schmerzen im Bewegungsapparats, z.B Rücken, Schulter, Knie, Ischias, Nacken, etc.
    • Kopfschmerzen (Migräne, Spannungskopfschmerzen)
    • Durchblutungsstörungen ( z.B. kalte Hände oder Füße, Schwindel, Tinnitus, niedriger Blutdruck, etc.)
    • Magen-Darm-Probleme (Reizdarm, Sodbrennen, Schwangerschaftserbrechen, Übelkeit bei Chemotherapie, etc.)
    • Allergien (z.B. Heuschnupfen, Tierhaarallergie, Ekzeme, etc.)
    • Vegetative Beschwerden (z.B. Schlafstörung, Unruhe, Menstruationsbeschwerden, etc.)


Ablauf der Akupunktur
In der Regel besteht eine Behandlung aus 10 (bis 15) Sitzungen, wobei zwei Sitzungen pro Woche durchgeführt werden sollten. Eine Sitzung dauert 20-30 Minuten. In dieser Zeit sollten Sie entspannt
und ruhig Sitzen oder Liegen.

In Abhängigkeit von der Erkrankung werden an verschiedenen Stellen hauchdünne Nadeln gesetzt.
Den Einstich spüren Sie kaum, evtl. aber eine Wärme oder elektrisierende Ausstrahlung, diese wird aber nicht als unangenehm empfunden.

Bei bestimmten Indikationen werden Dauernadeln gesetzt. Dies sind kleine Pflaster mit einer milimetergroßen Nadel und verbleiben bis zu 3 Tagen am Körper. Meistens ist nach vier bis fünf Sitzungen mit einer allmählichen Besserung zu rechnen. Evtl. empfinden Sie aber auch schon nach der ersten Akupunktur eine Erleichterung. Zu Beginn der Behandlung kann es aber auch zu einer sogenannten "Erstverschlechterung" kommen, d.h. eine kurzfristige Verschlimmerung der Beschwerden ist möglich. Aus Erfahrung ist gerade in diesen Fällen im weiteren Verlauf ein sehr guter Erfolg der Therapie zu
erwarten.

Kosten der Akupunktur
Alle gesetzlichen Krankenkassen übernehmen derzeit die Kosten für die Behandlung bei Lendenwirbelsäulenbeschwerden und bei der Kniegelenksarthrose. Es werden die Kosten von 10 (bis
15) Sitzungen pro Jahr übernommen.

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Naturheilkunde":

    Über Krankheiten und Symptome informieren

    Das jameda Lexikon

    Häufig gesucht zum Thema "Naturheilkunde":