Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Die gefährlichen Seiten der Sonne: ...

Die gefährlichen Seiten der Sonne: Sonnenstich und Hitzschlag

Dr. Iris Hinneburg

von
verfasst am 12.07.2010

Vormittags shoppen, mittags Kaffee auf dem Balkon, nachmittags zum Baggersee: An einem Urlaubstag im Sommer verbringt man viele Stunden in der Sonne. Umso wichtiger ist ein ausreichender Sonnenschutz. Sonst droht nicht nur ein Sonnenbrand, sondern unter Umständen noch viel Gefährlicheres: Sonnenstich und Hitzschlag.

Ein Sonnenstich kann entstehen, wenn die Sonne direkt auf den ungeschützten Kopf scheint. Dabei werden die Hirnhäute gereizt. In schweren Fällen können sogar ein Hirnödem oder eine Hirnhautentzündung entstehen. Betroffene haben einen hochroten heißen Kopf und leiden unter Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen. Der restliche Körper hat in der Regel eine normale Temperatur.

Bei einem Hitzschlag dagegen ist der gesamte Körper überhitzt, die Haut ist heiß und trocken. Es kommt ebenfalls zu Übelkeit und Kopfschmerzen. Wenn Sonnenstich und Hitzschlag nicht rechtzeitig behandelt werden, kann die Schädigung durch die Hitze sogar tödlich verlaufen.

Treten die beschriebenen Symptome auf, sollte der Betroffene sofort in eine kühle Umgebung gebracht werden, damit der Körper seine Temperatur wieder regulieren kann. Zu warme Kleidung muss entfernt werden. Feuchte Tücher, die auf den Körper gelegt werden, unterstützen den Abkühlungsprozess. Wer unter Hitzschlag oder Sonnenstich leidet, muss auch viel trinken, um Flüssigkeitsverluste wieder auszugleichen und die Abkühlung zu beschleunigen. Besonders eignen sich isotonische Getränke oder Fruchtsaftschorlen mit Mineralwasser, die auch Elektrolyte enthalten. Bei Bewusstlosigkeit, Krampfanfällen oder einem Kreislaufkollaps muss sofort ein Notarzt verständigt werden.

Dabei lassen sich Sonnenstich und Hitzschlag mit relativ einfachen Maßnahmen verhindern. In der prallen Sonne sollte man sich nur so kurz wie nötig aufhalten und immer eine Kopfbedeckung tragen. Das ist besonders bei Kleinkindern wichtig, da ihre Schädeldecke noch dünn ist und meist nur ein geringer Schutz durch Haare besteht. Trinken Sie in einer warmen Umgebung immer ausreichend und tragen Sie angemessen dünne Kleidung, um einen Hitzschlag zu vermeiden.

Besonders mit Kleinkindern sollte man entsprechende Situationen umgehen. So liegt der beste Zeitpunkt für eine Urlaubsreise mit dem Auto im Sommer am frühen Morgen oder späteren Abend. Damit lässt sich eine starke Hitzebelastung vermeiden. Besonders bei Babys, die eine Überhitzung noch nicht klar signalisieren können, muss man aufmerksam sein: Im Sommer sollten sie nur leichte Kleidung tragen und im Kinderwagen nicht zugedeckt werden. Ein Sonnensegel schützt vor direkter Sonneneinstrahlung. Halten Sie Kinder im Sommer auch immer zu ausreichender Flüssigkeitsaufnahme an.

Ein weiterer Risikofaktor für einen Hitzschlag stellt starke körperliche Aktivität bei hohen Temperaturen dar. Verlegen Sie das Joggen daher besser in die frühen Morgenstunden.

Bei Verdacht auf Sonnenstich oder Hitzschlag sollte der Betroffene so bald wie möglich zum Arzt gebracht werden, um weitergehende Schädigungen ausschließen zu können.

Interessant für Sie:

Mit gesunder Haut durch den Sommer - Das Sonnenschutz-ABC

10 Tipps für einen gelungenen Urlaub


Weitere Artikel zum Thema „Reise” von anderen Ärzten

Was gehört in die Reiseapotheke?

Verfasst am 31.07.2014
von jameda

Alle Artikel (24) anzeigen

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit