Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Rückenschmerzen - Funktionelle ganzheitliche ...

Rückenschmerzen - Funktionelle ganzheitliche Diagnostik und Therapie von Kopf bis Fuß

Dr. Steeb

von
verfasst am 09.08.2011

Einleitung
In Deutschland klagt jeder 3. Patient in orthopädischen Praxen über Rückenbeschwerden. Unter den häufigsten Ursachen für Arbeitsausfallzeiten steht der Rückenschmerz an vorderster Stelle.

Das Symptom Rückenschmerzen
Rückenschmerzen sind wie alle Schmerzen ein Signal des Körpers dafür, dass etwas nicht stimmt. Die Beschwerden unter denen Patienten bei Rückenschmerzen klagen sind dabei vielfältig. Hierzu gehören u.a. Schmerzen im Bereich von Nacken, Schultern, Rücken und Becken, mit Verspannungen der Muskulatur, Bewegungseinschränkung bis zur Blockade oder Tragschwächensymptomatik. Ist ein vom Rückenmark abgehender Nerv gereizt, kann es zudem zu Empfindungsstörungen in Armen und Beinen oder zur Muskelschwäche bis hin zur Lähmung  kommen. Solche Nervenreizungen können z.B. durch einen Bandscheibenvorfall, eine Einengung des Spinalkanals oder eine Narbe nach einer Bandscheibenoperation ausgelöst werden.

Diagnose bei Rückenschmerzen
Die üblichen Untersuchungsmethoden bei Rückenschmerzen umfassen eine körperliche Untersuchung mit Überprüfung der Beweglichkeit, Klopf- und Stauchungsschmerz der Wirbelsäule, Überprüfung der sensiblen und motorischen Nerven, verschiedene bildgebende Verfahren wie Röntgen, Computertomographie (CT) oder Kernspintomographie (NMR) sowie neurologische Untersuchungen.

Daneben ist jedoch auch eine funktionelle Untersuchung der sensomotorischen Haltungskoordination und Muskeltonussteuerung empfehlenswert. Dabei wird zusätzlich zu einer sorgfältigen manuellen Untersuchung z.B. der Muskelketten mit Hilfe von speziellen Messverfahren wie der dreidimensionalen strahlungsfreien Haltungsvermessung und  der Messung der Muskelspannung  nach Ursachen geforscht und der Verlauf der jeweiligen Therapie kontrolliert.


Ursachen und Hintergründe von Rückenschmerzen
In den 80iger Jahren des letzten Jahrhunderts wurden in einer amerikanischen Studie Patienten mit Rückenbeschwerden mit dem Ziel untersucht, die häufigste Ursache von Rückenbeschwerden herauszufinden. Weder Beruf, noch sportliche Betätigung, weder Alter, noch Geschlecht konnten signifikant als Ursache von Rückenbeschwerden ausgemacht werden. Alle Patienten mit Rückenschmerzen hatten jedoch eine Schwäche der tiefen Rückenmuskeln aufzuweisen. Als tiefe Rückenmuskeln bezeichnet man die Muskeln, die direkt zur Wirbelsäule gehören, also von außen gesehen, unter den oberflächlichen Rückenmuskeln liegen und wichtig für die Haltung und Stabilisierung der Wirbelsäule sind. Bedingt durch die Schwäche der tiefen Muskeln werden die Bandscheiben und die Gelenke der Wirbel zu stark belastet – mit den bekannten Folgen.

Doch für eine gute Kraftentwicklung ist nicht nur der Muskel alleine zuständig, sondern auch das den Muskel steuernde Nervensignal darf nicht beeinträchtigt sein. Und dieses kann nur dann störungsfrei sein, wenn der sensomotorische Regelreis intakt ist.

Doch warum sind unsere tiefen Rückenmuskeln häufig so schwach? Unsere Rückenmuskulatur ist eigentlich für die Stabilisierung einer Brücke (beim Vierfüßlergang) und nicht für die Stabilisierung eines Segelmastes (beim aufrechten Gang) konstruiert. D.h. es bedarf eines speziellen Trainings dieses wieder auszugleichen. Meist werden bei sportlicher Betätigung jedoch nur die oberflächlichen Muskeln, die für die Beweglichkeit der Wirbelsäule wichtig sind, trainiert und nicht die tiefen, kurzen Muskelfasern zwischen Quer- und Dornfortsatz. Um diese zu kräftigen bedarf es spezieller Maschinen, die die oberflächlichen Muskeln ausschalten!


Was versteht man unter Sensomotorik und was bedeutet sie für unseren Bewegungsapparat?
Die Sensomotorik umfasst alle eingehenden Informationen, seien es Informationen von außen (z.B. Sehen, Hören), aber auch Informationen aus dem Körperinneren wie der Längenzustand unserer Muskeln und Sehnen oder die Stellung unserer Extremitäten. Die Sensomotorik ist die Grundlage unsere Haltungs- und Bewegungssteuerung. Die Muskeltonussteuerung, d.h. die Steuerung der Muskelspannung, erfolgt dabei über den Abgleich von Informationen aus den verschiedenen sensomotorischen Regelsystemen. Bereits geringe Störungen im Regelkreis unseres Nervensystems führen zu Beeinflussungen der Psyche, des Nervensystems, der Muskulatur und des Skeletts.

Steuerung der Körperhaltung
Die Haltungssteuerung basiert auf zwei Steuerungssystemen. So setzt sich die Kopfsteuerung aus dem räumlichen Sehen mit beiden Augen, dem Gleichgewichtssinn, dem Nackenfeld sowie dem Kiefergelenk und dem Biss zusammen.

Die Füße sind die Basis unserer Haltungssteuerung, gewissermaßen unsere Erdung. Dieses aktive, sensomotorische Greiforgan beeinflusst über aufsteigende Muskelkettenreaktionen ebenfalls unsere Körperhaltung.

Die Wahrnehmung der Stellung und Bewegung des eigenen Körpers (sog. Proprioception) erfolgt reflexartig über spezifische Strukturen an der Fußsohle mit Weiterleitung an Rückenmark und Kleinhirn. Über Muskelspindeln, Golgi-Sehnen-Organe, Mechanorezeptoren, Gelenkrezeptoren sowie freie Nervenendigungen werden die Reizinformationen des Fußes zur Bewegungskoordination erfasst, die dann über verschiedene Nervenfasern an das zentrale Nervensystem (ZNS) weitergeleitet werden.
Muskelspindeln und Golgi-Sehnen-Organe sind für die Regelung der Muskelspannung entscheidend. Von ihnen werden Informationen über Längen-, Lage- und Spannungs-änderung der Muskulatur an das ZNS weitergeleitet.

Funktionell ist diese gegenseitige Wechselwirkung als Balanceakt der neuronalen Ansteuerung zu sehen. Die sensomotorische Steuerung wird also aus dem Abgleich innerer und äußerer Signale stets von zentralen Kontrollmechanismen situativ angepasst und in eine, vorausgesetzt es liegt kein Muskelschwund vor, adäquate Bewegung von Muskeln und Knochen umgesetzt.


Sensomotorische Fehlsteuerungen
Sensomotorische Fehlsteuerungen lösen im System von Muskeln und Skelett  Schmerzen und Fehlbelastungen aus, wodurch langfristig strukturelle Störungen entstehen.
Die überwiegende Mehrzahl der Beschwerden des Bewegungsapparates spielen sich im Muskel- und Bindegewebe ab. Die meisten dieser Beschwerden sind funktionell bedingt, d.h. anatomisch können über die bildgebenden Verfahren keine Gründe für die geklagten Beschwerden ausgemacht werden. Dies erklärt die manchmal festzustellende Diskrepanz zwischen Befund des CT‘s, NMR‘s  oder Röntgenbildes und den Beschwerden der Patienten in der täglichen Praxis.

Symptome bei sensomotorischer Fehlsteuerung
Symptome funktioneller Beschwerden bedingt durch sensomotorische Fehlsteuerungen sind z.B. eine Fehlstatik der Wirbelsäule wie z.B. eine seitliche Verbiegung der Wirbelsäule kombiniert mit einer Rotation des Beckens, Schulter- und Beckenschiefstand, eine Verdrehung bzw. Verwringung des Beckens oder Beckenverkippung. Weitere Symptome können unspezifische Rückenschmerzen, Schmerzen an oder in der Wirbelsäule, Rückenschmerzen nach oder trotz Bandscheibenoperation (sog. Postnukleotomiesyndrom) oder muskuläre Verspannungen sein. Spannungskopfschmerzen, chronische Schmerzen im Nacken, Triggerpunktschmerzen oder auch chronische Kreuzschmerzen sind ebenfalls häufig anzutreffen.

Welche Therapien gibt es bei Rückenschmerzen?
Bei Rückenschmerzen umfasst die klassische schulmedizinische Therapie in der Regel
• Massagen, Krankengymnastik, Manuelle Therapie, Streckungen
• Wärmetherapie, Elektrotherapie
• Rückenschule
• Kreuzbandagen
• Schmerzmittel, Injektionen, Infusionen
• bei stärkeren oder chronischen Rückenschmerzen minimal-invasive Verfahren wie CT-gesteuerte Injektionen
• Bandscheibenoperation, Versteifung mehrerer Wirbelsegmente

Schulmedizinische Therapie bei Rückenschmerzen

Ganzheitliche Therapie bei Rückenschmerzen auf Basis der Sensomotorik
Je nach funktioneller Ursache des sensomotorischen Regelkreises können folgende Therapien in Betracht kommen:
• Spezielle Brillenversorgung und/oder Sehtraining
• Aufbiss-Schienen- oder Spangentherapie, Bionator, Aqualizer
• Training der Koordination (z.B. Einbeinstand auf weichen od. wackeligem Untergrund)
• Gesundheitsorientiertes Krafttraining oder eine medizin. Kräftigungstherapie (MKT)
• Fußmuskeltraining (Spiraldynamik)
• Sensomotorische, proprioceptive  Einlagenversorgung

Gezielter Muskelaufbau
Ergänzend zur Verbesserung der Fußfunktion und damit der Körperhaltung ist allerdings oft ein gezielter Muskelaufbau der primären und sekundären Rumpfstabilisatoren durch gezieltes Krafttraining erforderlich.
Durch die gezielte Verbesserung der Kraft und Koordination kann damit auch so genannten therapieresistenten Patienten mit einer langen Leidensgeschichte geholfen werden.

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (4)


04.05.2014 - 19:07 Uhr

Hallo Dr. Frank O. Steeb Ich leide unter...

von Emeli

... Rückenschmerzen-Nacken-Schwindel- Arm-Bein-komplette linke seite taubheitsgefühl...kopfmuskel verspannung seitlich und das schon seit zwei monaten !!! war schon bei viele ärzte u.krankenhaus alle sagen das ist migräne habe auch migräne tabletten genommen u.die haben mir nicht geholfen !!! Könnten Sie mir bitte weiterhelfen ? Bin aus ( NRW ) Mit freundlichen grüßen Emeli

Dr. Steeb

Antwort vom Autor am 06.05.2014
Dr. med. Frank O. Steeb

Guten Tag, aus der Ferne ist das natürlich sehr schwer zu beurteilen. Ich schlage Ihnen vor mit der GHBF (www.ghbf.de) Kontakt aufzunehmen und zu erfragen, wer sich in Ihrem Raum auf die ganzheitliche, funktionelle Orthopädie spezialisiert hat. Mit freundlichen Grüssen Dr. Steeb

12.08.2011 - 17:48 Uhr

Mir hat das physio sleep Schlafsystem sehr...

von Markus Kurz

... geholfen, die einzige individuell einstellbare Matratze wurde eigentlich für Leistungssportler entwickelt und ist jetzt auch relativ bezahlbar für alle Patienten zu kaufen. Hat mir mein Orthopäde empfohlen

11.08.2011 - 12:28 Uhr

Guten Tag, natürlich kann der Schwindel vom...

von Dr. Frank O. Steeb

... Nacken aber auch von den Kopfgelenken ausgelöst werden. Wo wohnen Sie? Vielleicht kenne ich einen Kollegen in Ihrer Nähe den ich Ihnen empfehlen kann! Mit freundlichen Grüssen F.O.Steeb

11.08.2011 - 12:09 Uhr

Ja, das trifft es genau. Ich habe ein...

von Sylvie

... Schulter-Nacken-Problem. Bei mir ist es so, dass dadurch auch der linke Arm einschläft besonders morgens. Schwindel vom Nacken gibt es sowas?? Ich werde mal schauen, was ich tun kann. Da mein HA versuchte, mit ziemlichen umstrittenen Methoden meine Blockaden zu lösen, habe ich noch mehr Probleme. Man trifft nur selten auf gute Ärzte und Stuttgart ist leider zu weit weg. lg Sylvie


Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Rücken":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon

Häufig gesucht zum Thema "Rücken":