Rheuma - ein ziehender, reißender Schmerz!

von
verfasst am 24.08.2012

© Robert Kneschke - fotolia.comRheuma ist ein Sammelbegriff für Erkrankungen des Bewegungsapparates (z.B. Muskulatur, Sehnen, Gelenke, Gelenkkapseln, Knochen), die nicht durch eine tumoröse Veränderungen oder eine Verletzung hervorgerufen worden sind. Der rheumatische Formenkreis beinhaltet rund 40 verschiedene Krankheiten wie zum Beispiel: Arthritis, Polyarthritis, Morbus Bechterew, Spondylarthrose, Fibromyalgie und viele mehr.

Eine maßgebende Rolle bei der Entstehung entzündlicher rheumatischer Prozesse spielt eine Überreaktion des Immunsystems. Bei Menschen mit entsprechender Disposition können Bakterien, Viren sowie körperliche und seelische Belastungen zum Auslöser dafür werden, dass bestimmte weiße Blutkörperchen, die so genannten T- Zellen, verstärkt aktiv werden und Eiweißbotenstoffe, genannt Zytokine, aktivieren, welche ihrerseits weitere Abwehrzellen in Gang setzen, was eine Kaskade von Immunreaktionen hervorbringt.

Es fängt meistens mit leichten körperlichen Einschränkungen oder Schmerzen an, beim einen mit einem Ziehen im Rücken, beim anderen mit Schmerzen und Kraftlosigkeit in den Händen oder mit einem geschwollenen Gelenk in den Füßen. Dies ist ein Stadium, in dem sich grade in der Naturheilkunde mit der richtigen Diagnose und einem geringen Aufwand große Erfolge erzielen lassen.

Oft liegt die Ursache an einer anhaltenden falschen Ernährung ohne genügende Bewegung. Es gibt angeborene Formen, aber auch äußere Einflüsse wie Zeckenbisse (Borreliose-Infektion), welch zu Entgleisungen im Immunsystem und rheumatischen Erkrankungen führen! Gerate bei schwereren Formen bedarf es Geduld und einer ausdauernden Mitarbeit der Patienten, besonders was spezielle Diäten und eine Umstellung der Lebensführung angeht.

Mit Hilfe der mikroskopischen Blut-Dunkelfelddiagnose nach Prof. Dr. Enderlein lassen sich am lebendigen Blut, gewonnen aus der Fingerspitze, hervorragende Schlüsse auf die Ursachen der Belastung ziehen und eine spezielle für jeden Patienten abgestimmte Therapie erstellen. In nahezu allen Untersuchungen zeigen sich starke Übersäuerungen des Organismus, zu viel tierisches Eiweiß, oft Belastungen mit Schwermetallen durch Amalgam, belastete Nahrungsmittel oder alte Trinkwasser-Bleileitungen.
Durch die jahrelange Belastung und ein Übermaß der oben genannten schädlichen Einflüsse kann das Immunsystem, der Darm sowie die Leber und Nieren ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen und es entstehen die unterschiedlichsten Erkrankungen.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
8
Interessante Artikel zum Thema „Schmerzen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (2)


25.11.2012 - 10:42 Uhr

Hallo, was für Medikamente gibt es für diese...

von Hinze

... Krankheit, die gut verträglich sind für Magen und Darm und was kann man spritzen? Ich habe diese Krankheit, wurde bis jetzt noch nicht ein gestellt.Die Schmerzen sind un erträglich. Vielen Dank im Voraus.

22.10.2012 - 01:39 Uhr

da ich über eine im alllgemeinen gute Kondition...

von Marget Czechowsky

... verfüge,außer zwei Entbindungen und einer Mandeloperation mit 20 Jahren nie einen Krankenhausaufenthalt bis heute hatte,vermute ich für meinen vielnzu hohen Rheumawert 250 seit mehr als fünfzehn Jahren nicht nur ernährungssünden, auch seelische Überbeaspruchung


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Medikamente und passende Behandlungsgebiete

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon