Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Mit Genuss essen bei Diabetes

Mit Genuss essen bei Diabetes

Dr. Iris Hinneburg

von
verfasst am 08.11.2010

Wer die Diagnose Diabetes hört, denkt unwillkürlich an entbehrungsreiche Mahlzeiten und langweiliges Diätessen. Doch in den letzten Jahren haben sich die Ernährungsempfehlungen für Diabetiker grundlegend verändert, so dass auch Diabetiker ihr Essen genießen können. Extra kochen ist nicht nötig, denn Experten empfehlen Zuckerkranken die gleiche gesunde Ernährung wie stoffwechselgesunden Menschen.


Die richtigen Kohlenhydrate

Kohlenhydrate lassen den Blutzuckerspiegel ansteigen. Sie sind unter anderem in Nudeln, Kartoffeln, Reis, Brot, Obst, aber auch in Süßigkeiten enthalten. Für Diabetiker ist es wichtig, die richtigen Kohlenhydrate auszuwählen. Gut sind alle die Lebensmittel, die den Zuckerspiegel langsam steigern. Dazu gehören Vollkornprodukte. Vollkornbrot ist also für Diabetiker deutlich günstiger als Weizenbrötchen. Besonders Diabetiker, die Insulin spritzen oder Tabletten einnehmen, sollten mit ihrem Arzt besprechen, welche Mengen an Kohlenhydraten über den Tag verteilt gegessen werden sollen. Das ist wichtig, damit der Blutzuckerspiegel weder zu hoch noch zu niedrig ausfällt.

Aus für Diabetiker-Produkte
Zucker, Cola und Kuchen lassen den Blutzucker rapide nach oben schnellen. Wer zuckerkrank ist und deshalb nur Diabetikerschokolade isst, tut aber weder seinem Portemonnaie noch seiner Gesundheit etwas Gutes. Denn Diabetes-Experten weisen schon seit langem darauf hin, dass spezielle Diabetikerprodukte nicht sinnvoll sind: Sie lassen zwar den Blutzuckerspiegel etwas langsamer ansteigen als normale Süßigkeiten, doch hängt das entscheidend von der verzehrten Menge ab. Besser als eine ganzer Riegel Diabetikerschokolade ist also ein kleines Stückchen normale Schokolade. Und außerdem enthalten die Produkte wie Schokolade und Kekse große Mengen an Fett, die den Stoffwechsel ebenfalls belasten. Deshalb hat der Gesetzgeber beschlossen, dass solche Süßwaren künftig nicht mehr mit dem Hinweis „Für Diabetiker geeignet" gekennzeichnet werden dürfen.

Ist Süßes ganz tabu?
Inzwischen wird für Diabetiker sogar die Devise ausgegeben: Bis zu 50 Gramm Zucker pro Tag sind erlaubt. Am besten sollte diese Menge nicht pur, sondern in anderen Lebensmitteln zu sich genommen werden. Das heißt konkret: Den Kaffee nicht mit Zucker, sondern mit Süßstoff süßen, der den Blutzucker nicht beeinflusst. Dafür kann aber beim normalen Kuchenrezept der Zuckergehalt um ein Drittel reduziert werden, dann kann auch der Diabetiker ein kleines (!) Stückchen mitessen. Meiden sollten Zuckerkranke allerdings Softdrinks, die viel schnell verfügbaren Zucker liefern.

Weniger Fett, mehr Obst und Gemüse
Häufig unterschätzt wird auch die Rolle von Fett: Viele Diabetiker im fortgeschrittenen Alter haben ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und Kreislauferkrankungen, das durch fettreiche Ernährung noch gesteigert wird. Deshalb sollten Diabetiker möglichst wenig tierische Fette (Fleisch, Butter, Sahne) zu sich nehmen und dafür lieber mehr pflanzliche Öle. Die darin enthaltenen ungesättigten Fettsäuren helfen, das Herz zu schützen. Fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag sorgen für eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen. Wer sein Körpergewicht reduziert und sich regelmäßig bewegt, hilft mit, den Blutzuckerspiegel zu senken.

 

Interessant für Sie:

Das diabetische Fußsyndrom - was Sie als Diabetiker dagegen tun können

Diabetes und Reisen - Reisetipps für Menschen mit Diabetes


Weitere Artikel zum Thema „Stoffwechsel” von anderen Ärzten

Alle Artikel (21) anzeigen

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Stoffwechsel":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon