Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Die Gicht - eine Stoffwechselkrankheit

Die Gicht - eine Stoffwechselkrankheit



Im allgemeinen Sprachgebrauch auch "Wohlstandskrankheit" oder "Zipperlein", in der medizinischen Literatur "Arthritis urica" oder "Hyperurikämie" genannt. Es handelt sich um eine Stoffwechselkrankheit, die durch erhöhte Harnsäure, ein natürliches Abbauprodukt des Eiweißstoffwechsels (sog. Purine) der Körperzellen, bedingt ist. Der Harnsäurespiegel im Blut kann durch vermehrte Zufuhr (z.B. purinreiche Nahrung, Alkohol), vermehrte Bildung im Körper (z.B. angeborene Enzymdefekte) oder eine verminderte Ausscheidung über die Nieren (z.B. Nierenkrankheiten, Medikamente) bedingt sein. Meist kommen mehrere dieser Mechanismen zum Tragen, bevor eine Gicht entsteht. Durch Auskristallisierung der Harnsäure, vor allem an kühlen Körperregionen (Großzehengrundgelenk, Ohrknorpel), entstehen entzündliche Knoten ("Tophus", siehe Bild unten). Bei fortbestehender, bzw. unbehandelter Harnsäureerhöhung kann die Gicht fast alle großen und kleinen Gelenke betreffen. Das Geschlechtsverhältnis beträgt männlich : weiblich = 8 : 1. Durch die Ablagerung von Harnsäurekristallen im Nierengewebe kann es im fortgeschrittenen Stadium der Gicht auch zu einer zusätzlichen Schädigung der Nieren kommen.

Krankheitssymptome:
Typischerweise kommt es zu einem akut, über Nacht auftretenden Gichtanfall der Großzehe ("Podagra"), welcher zu einer schmerzhaften entzündlichen Schwellung des Großzehengrundgelenkes führt, einschließlich einer ausgeprägten Schmerzempfindlichkeit der Haut.

Therapie:
Die Behandlung des akuten Gichtanfalls besteht in Ruhigstellung, Kühlung und Gabe von pflanzlichen Medikamenten (Colchicin). Der Prophylaxe des Gichtanfalls dienen diätetische Maßnahmen (Vermeidung von Hülsenfrüchten und Fleisch, insbesondere Innereien) und die Reduktion des Alkoholkonsums, vor allem Bier! Wird die Gicht durch diese Maßnahmen nicht gebessert, ist eine dauernde Gabe von Medikamenten notwendig, welche die Bildung der Harnsäure im Körper vermindern (Allopurinol).

Prognose:
Der Verlauf der Erkrankung ist meist günstig, schwere Verlaufsformen sind selten. Die individuelle Beratung umfasst das Essverhalten und den Alkoholkonsum im Alltag. Begleitende Maßnahmen wie z. B. Gewichtsreduktion, regelmäßige sportliche Aktivität. Die Gicht bedarf der regelmäßigen ärztlichen Kontrolle (Blutabnahmen: Harnsäurespiegel) und einer intensiven, langandauernden Behandlung.

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (2)


29.07.2012 - 13:53 Uhr

Wie kann ich Gicht verhindern im Rahmen der...

von Rolf Gut

... persönlichen Ernährungs-und Trinkgewohnheiten? Besten Dank für Ihre Stellungnahme. R.Gut

02.06.2012 - 13:05 Uhr

Ich bin 82 Jahre und bekam den ersten Gichtanfall...

von Jochen Seepold

... vor ca.30 Jahren.Trotz verschiedenen Medikamenten wiederholten sich diese Anfälle.Allopurinol löst bei mir nach kürzester Zeit einen akuten Gichtanfall aus. Seit ca. 1 Jahr trinke ich täglich 1/2Stunde vor dem Frühstück eine Tasse Bärlappkraut Tee.Seitdem habe ich keinen Anfall mehr gehabt.Sogar die Verformungen an den Zehen sind leicht zurück gegangen.

Dr. Merettig - Privatpraxis

Antwort vom Autor am 18.06.2012
Dr. med. Christian Merettig - Privatpraxis

Bärlappkraut wird traditionell bei Blasen- und Nierenerkrankungen, Leberkrankheiten und Verdauungsstörungen verwendet, der Tee vor allem bei Blasen- und Nierenerkrankungen. Eine Beeinflussung des Harnsäure-Stoffwechsels ist nicht bekannt. Machen Sie trotzdem weiter, Nebenwirkungen sind ebenso bekannt. MfG Dr. Merettig


Weitere Artikel zum Thema „Stoffwechsel” von anderen Ärzten

Alle Artikel (23) anzeigen

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Stoffwechsel":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon