Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Ein einfacher Labortest als Check up für die ...

Ein einfacher Labortest als Check up für die Leber?

Dr. Tappe

von
verfasst am 21.07.2010

Die Leber ist nicht nur unser größtes Organ, sondern hat auch mit die vielfältigsten Aufgaben. So hat sie den Körper zu entgiften und nimmt am Kohlehydratstoffwechsel teil. Sie ist Energiespeicher, stellt lebenswichtige Eiweiße zur Verfügung, produziert die Gallenflüssigkeit und ist für die Mehrzahl der Blutgerinnungsfaktoren verantwortlich.

Erkrankt die Leber, kann sie diese Aufgaben nicht mehr ausreichend erfüllen. Im schlimmsten Fall setzt die Leberfunktion teilweise oder vollständig aus.

Während früher die häufigsten Ursachen für Lebererkrankungen Virusinfektionen oder übermäßiger Alkoholkonsum waren, tritt heute das Übergewicht zunehmend in den Vordergrund. Bereits jetzt hat jeder 4. Deutsche im Ultraschallbild eine "Fettleber".

Da viele chronische Lebererkrankungen am Anfang symptomlos verlaufen ("die Leber kennt keinen Schmerz"), bleiben sie lange unbemerkt. Aber je früher eine Lebererkrankung diagnostiziert wird, desto höher sind die Chancen eine komplette Heilung zu erzielen.

Testen sie die GPT-Aktivität
Ein einfacher Bluttest kann hier Orientierung bringen. Die Glutamat-Pyruvat-Transaminase (GPT) ist der beste Laborparameter der eine Leberentzündung vermuten lässt. Er sollte bei keiner Blutabnahme fehlen.
Sind die Werte nur gering und vorübergehend verändert, ist eine Kontrolle bis zur Normalisierung ausreichend. Bleiben die Werte jedoch bestehen oder steigen sie noch in der Verlaufbeobachtung an, so sind die Ursachen unbedingt zu klären.

Wie finde ich die Ursache?
Wichtig ist natürlich zunächst den Medikamenten- und Alkoholkonsum zu erforschen, da hier der Schädigungsmechanismus rasch abzustellen ist. Dadurch kann der Leber die Möglichkeit der Erholung gegeben werden. In der weiterführenden Diagnostik erfolgt dann über eine Blutabnahme die Abgrenzung z.B. einer chronischen Virushepatitis oder einer Autoimmunenerkrankung (z.B. autoimmune Hepatitis, primär biliäre Cholangitits). Seltener sind Eisen-, oder Kupferspeicherkrankheiten Ursache von krankhaften "Leberwerten".

Die heute zur Verfügung stehenden, modernen Ultraschallgeräte lassen schon vermuten, ob ein chronischer Leberschaden eingetreten ist. Die Fettleber aber auch – im schlimmsten Fall – eine Leberzirrhose oder ein Lebertumor lassen sich sicher in der Ultraschalluntersuchung nachweisen und ggf. durch eine Kontrastmittelsonographie näher einordnen.

In unklaren Fällen und gelegentlich zur Stadieneinteilung ist aber auch heute noch eine Gewebeprobe aus der Leber erforderlich, eine sogenannte Punktion oder Biopsie. Hier kann der Gewebeuntersucher (Pathologe) Grad und Ausmaß der Entzündung, der Bindegewebsbildung oder typische Schadensmuster einiger Erkrankungen feststellen und trägt so wesentlich zur Leberdiagnostik bei.

Welche Therapien sind möglich?
Die wichtigste Behandlung ist das Auslassen von Noxen (z.B. Alkohol oder Medikamente). Die Virushepatitis kann z.T. mit einer Interferonbehandlung geheilt werden. Für die Hepatitis B Virusinfektion liegen potente Medikamente vor, die es schaffen die Viren im Körper zu unterdrücken, so dass sie keinen Schaden bewirken können. Bei der Eisenspeicherkrankheit ist heute noch immer der regelmäßige Aderlass Therapie der Wahl.
Schwieriger ist die Zunahme der Fettleberentzündung (Fettleberhepatitis oder auch nicht alkoholische Steatohepatitis kurz NASH). Hier sind eindeutige Medikamentempfehlungen noch nicht vorhanden. Die Problematik liegt aber nicht nur in der Fettleber, sondern häufig ist neben Übergewicht auch die Neigung zu Bluthochdruck und Diabetes vorhanden. Hier reicht es nicht aus nur die Leber zu behandeln. Natürlich ist das übergeordnete Ziel eine langsame Gewichtsreduktion anzustreben.

Ziel aller Behandlungen sind Folgen einer Lebererkrankung, wie z.B. die die Leberzirrhose oder den Leberzellkrebs zu vermeiden.

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (1)


26.03.2013 - 09:00 Uhr

Guten Tag,meine persönliche Anamnese: habe seit...

von Rita

... einem viertel Jahr starke Appetitlosigkeit ;kein Gewichtsverlust;Brechreize besonders am Morgen beim aufstehen; Antriebslosigkeit; schwächegefühl bei körperlicher Belastung- Gehen-;starke Schlafstörungenca. nur 2-3 Std.Schlaf seit langem. Habe Leberzirrhose schon im jugentlichem Alter war Alkoholabhängig ca.8 Jahre; bin trocken seit Juni 2012. meine Hausärztin sagt mein befinden kommt von der Leber ,verdacht war Schildrüse war zur Radiojadtherapie. nehme 25mg Thyroxin (heißer Knoten wurde diagnostiziert.) Meine Frage: wo und wie kann man feststellen ob es an der Leber liegt? Vielen Dank

Dr. Tappe

Antwort vom Autor am 26.03.2013
Dr. med. Ulrich Tappe

Ein guter Rat sollte ihnen durch einen Hepatologen möglich sein. Dieser kann feststellen, ob die Lebersyntheseleistung ausreichend ist, oder ob hier Einschränkungen bestehen. Einen geeigneten Hepatologen finden sie unter: www.bng-gastro.de/hepatologische-schwerpunktpraxen.html


Weitere Artikel zum Thema „Stoffwechsel” von anderen Ärzten

Alle Artikel (22) anzeigen

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Stoffwechsel":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon