Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Kurze Implantate - Knochenaufbau umgehen

Kurze Implantate - Knochenaufbau umgehen

Dr. Ayna M.Sc. M.Sc.

von
verfasst am 12.07.2011

© Dr. Ayna
Schöne, weiße Zähne sind Ihr schönster Schmuck und Ihre Visitenkarte für Vitalität und Erfolg und jugendliches Aussehen. Es wird Ihnen nicht entgangen sein, das sie unbewusst auch Durchsetzungsvermögen und Sympathie mit einem gewinnenden Lächeln in Verbindung bringen. Die Folgen der Zahnlosigkeit sind vielfältig.
 

Zahnimplantate stellen für den Ersatz fehlender Zähne oftmals ein idealen Ersatz dar.

Jedoch bringen knöcherne Defekte oder eine schlechte Knochenqualität im Kieferbereich oftmals Beeinträchtigungen mit sich, die eine Zahnimplantation nur mit aufwendigen chirurgischen Maßnahmen ermöglichen.

Häufig begrenzen anatomische Gegebenheiten wie die Kieferhöhle im Oberkiefer oder der Unterkiefernerv die Möglichkeit der einfachen Implantation. In solchen Fällen können bei mangelndem Knochenangebot durch vertikale oder transversale Knochenaugmentation optimale Bedingungen wiederhergestellt werden.

Dies bedeutet für den Patienten, dass diese traditionelle Verfahren sehr hohe Kosten produzieren und zusätzlich zu langen Behandlungszeiten (oft bis zu 12 Monate bis zur Fertigstellung des Zahnersatzes, mit monatelangen mühsamen Einheilphasen) führen.

Bei Betrachtung dieser zusätzlichen chirurgischen Maßnahmen scheint es sinnvoll, eine preiswertere und weniger beeinträchtigende Behandlung für den Patienten in Betracht zu ziehen.

So stellt die Behandlung mittels kürzerer Implantate eine interessante Alternative zur aufwendigen, chirurgischen Therapie dar.

Die fortschreitende Weiterentwicklung des Implantatdesigns und der Implantatoberflächen bei gleichzeitiger Ursachenforschung für Implantatverluste öffnen die Möglichkeiten zur Anwendung mit kurzen Implantaten.

Neuere Untersuchungen zeigen, dass Überlebensraten mit kurzen Implantaten bis zu 95 % im Oberkiefer zwischen 88 und 100 % im Unterkiefer möglich sind.

 

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich Ihnen berichten, die auch von Studien gestützt wird, wo in 90% der Fälle ein Knochenaufbau nicht zwingend notwendig ist.
Dafür muss ich als Implantologe, das gesamte Potenzial der physiologischen und biologischen Gegebenheiten im Patientenknochen ausnutzen.

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (5)


03.10.2013 - 22:08 Uhr

Guten Tag! Mein Anliegen an sie, dass sie mir...

von Markus

... bitte ihre Meinung sagen was tun! hab mit 19 Jahren (jetzt 35) chronische Kiefer-Stirn-Nebenhöhlensekretion gehabt!war diese Zeit beim Bundesheer und hab keine professionelle Behandlung bekommen.Wurde im Heeresspital in Wien in 7 Tagen 7 mal bei den NHöhlen punktiert!da es immer schlimmer wurde bin ich nach Hause in die STMK überstellt worden und dort einem HNO-Spezialist vorgestellt worden!Dieser hat selbst keinen Weg mhr gesehen mich in seiner Tagesklinik u operieren.Wurde ins Elisabethiner KH nach Graz gebracht und dort wurde ich operiert.Hab 4 untere Stockzähne,2 li und 2 re,dadurch verloren und OK Schneidezähne waren davon betroffen,die vom Zahnarzt behandelt wurden uns sich einigermaßen gut ansehen lassen.Meine restlichen UK Zahne sich Top in Schuß,aber ich merke und sehe, dass mein vorderer Schneidezahn unten sich nach vor begibt und von den anderen bedrängt wird.Geh ca alle 6-8 Monate zum Zahnarzt und jetz hat er mir geraten etwas wie Kieferaufbau zu unternehmen,da mein UK Knochen in den letzten 10 Jahren dünner wurde.Verstehe nur nicht, dass mir in den ganzen Jahren nie was gesagt wurde, dass ich da was unternehmen MUSS!nun meine Frage an sie:BITTE sagen sie mir was für eine Prozetur auf mich zukommen wird,welcher Zeitraum und eventuell welche Kosten!!! Mfg Markus

15.09.2011 - 14:38 Uhr

Bei einer Schachtel Zigaretten, würde ich Ihnen...

von Dr. med dent Mustafa Ayna MSc MSc

... generell von einem Knochenaufbau abraten. Wenn Sie schon einmal darüber nachgedacht haben mit dem rauchen aufzuhören, würde ich Ihnen eine Behandlung bei einem Ergotherapeuten empfehlen. Nur wenn Sie aufhören zu rauchen, würde ich Ihnen einen Knochenaufbau Behandlung empfehlen. Ansonsten gibt es inzwischen mehrere Implantathersteller, die kurze Implantate herstellen. Mit freundlichen Grüssen Dr. med dent Mustafa Ayna MSc MSc

09.09.2011 - 10:01 Uhr

Guten Tag Dr. Ayna, gibt es mehrere Hersteller,...

von K. Anders

... die solche Implantate herstellen ? Ich habe auch Ihr Bericht und Bemerkungen über Raucher gelesen. Ich rauche und bei mir sind mehrere Knochenaufbauten geplant. Mein Zahnarzt und der zusammenarbeitende Kieferchirurg haben mich wegen dem Risiko und auch alternativen nicht so aufgeklärt. Bei mir sollen im unteren Kiefer uns seitlich Knochen aufgebaut werden. Ich rauche mind. eine Schachtel am Tag. Was würden Sie mir empfehlen ? Ich muss mich bei Ihnen und auch bei Jameda für diese super Info bedanken.

09.09.2011 - 09:36 Uhr

Sehr geehrte Fr. Kurz, gerne versuche ich Ihre...

von Dr. med dent Mustafa Ayna MSc MSc

... Fragen zu beantworten. Es ist ohne eine nähere Untersuchung Ihres Falles nicht möglich, eine abschließende Aussage zu treffen. Eine Beantwortung ihrer Frage, gestaltet sich hier aus der Ferne als sehr schwierig. Die Kollegen, die Ihre Behandlung geplant haben, werden bestimmt einen Grund für den großen Knochenaufbau haben. Da mir ihre Unterlagen und ein Untersuchungsergebnis nicht vorliegen, kann ich die Notwendigkeit des Knochenaufbaues nicht kommentieren. Aber ich kann ihnen von meiner persönlichen Erfahrung berichten, die auch von Studien gestützt wird, wo in den meisten Fällen ein Knochenaufbau nicht zwingend notwendig war. Dafür muss der Behandler, das Potenzial Ihrer physiologischen und biologischen Gegebenheiten im Oberkiefer ausnutzen. Es gibt einige Konzepte, die ohne Knochenaufbau auskommen. Die oben dargestellte Röntgen Aufnahme zeigt Ihnen einen Fall, wo nur ein 5mm langes Implantat seit mehreren Jahren erfolgreich im Patientenmund verweilt. Das 2 Implantat ist sogar 6mm tief, aber 9mm Breit, auch solche kurze und breite Implantate haben eine sehr gute Prognose. Natürlich trägt die Erfahrung und die Ausbildung in solchen Techniken wesentlich zum Erfolg bei. Wenn Sie mehr Information benötigen können Sie uns gerne kontaktieren. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Gesundheit. Mit freundlichen Grüssen Dr. med dent Mustafa Ayna MSc MSc

01.09.2011 - 11:35 Uhr

Hallo, mich würde interessieren, ob diese...

von Fr. Kurz

... Behandlung auch bei mir möglich ist. Bei mir fehlen links unten 3 Backenzähne. Der Kieferchirurg meinte, dass die Basis ausreichend dick ist, aber die Höhe fehlen würde. Deshalb würde er einen Knochenaufbau in die Höhe versuchen, damit ein Implantat gewählt werden kann, das mind. eine Höhe von 10 mm hat. Meine Frage ist, ob nicht 5-6 mm ausreichen für Zahnimplantate.


Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Zahn, Zähne, Mund":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon

Häufig gesucht zum Thema "Zahn, Zähne, Mund":