Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Mehr Lebensqualität mit Zahnimplantaten

Mehr Lebensqualität mit Zahnimplantaten

Dr. Lamest

von
verfasst am 15.02.2013

© WavebreakMediaMicro - Fotolia.com
Definition und Lebensdauer eines Implantats

Ein Implantat ist eine kleine Schraube, meist aus Titan, die in den Kiefer eingesetzt wird. Nach der Einheilung kann darauf ein künstlicher Zahn befestigt werden.
Wie beim natürlichen Zahn hängt die Lebensdauer eines Implantats von vielen Faktoren ab. Bei entsprechender Pflege und professioneller Kontrolle kann ein Implantat ein Leben lang halten.

In welchen Fällen ist ein Implantat sinnvoll?

Wenn nur ein Zahn fehlt, kann diese Lücke durch ein Implantat und eine Krone versorgt werden. Die gesunden Nachbarzähne müssen dann nicht wie bei einer Brücke abgeschliffen werden.
Fehlen mehrere Zähne auf einer oder mehreren Seiten, so können statt einer herausnehmbaren Prothese auch feste Brücken auf Implantaten eingegliedert werden.

Im Prinzip kommen Implantate unabhängig vom Alter für jeden infrage..Bei bestimmten bösartigen Erkrankungen sowie bei der Gabe bestimmter Medikamente (Bisphosponate) sollte von einer Implantation abgesehen werden.
Diabetes ist kein Hinderungsgrund für eine Implantation, wenn der Patient zuvor gut eingestellt wurde. Nikotin dagegen hat sicher einen Einfluss auf die Lebenserwartung der Implantate und stellt eine relative Gegenanzeige dar.

Wie läuft eine Implantation ab?

Oft reicht eine örtliche Betäubung aus, um Implantate über einen knopflochartigen Zugang im Zahnfleisch fest im Knochen einzusetzen.
Anschließend wird das Zahnfleisch wieder zugenäht. Die Einheilzeit im Unterkiefer beträgt ca. zwei Monate, im Oberkiefer ca. vier Monate. Währende der Einheilphase ist der Patient mit einem Provisorium versorgt. Nach der Einheilung kann der definitive Zahnersatz angefertigt werden.
Auf Wunsch des Patienten oder bei umfangreichen Implantationen mit Rekonstruktionen von Hart- und Weichgewebe kann der Eingriff auch im Dämmerschlaf oder in Vollnarkose erfolgen.

Risiken und Vorteile

Bei Implantationen bestehen im Allgemeinen die gleichen Risiken wie bei einer Zahnentfernung.
Wird das Implantat in der Einheilphase geschont und nicht belastet, heilt es mit 99-prozentiger Sicherheit ein.

Implantate sind jedoch eine attraktive Alternative zu konventionellen Brücken und Prothesen. Implantate sind auf Dauer die bessere Lösung. Man bekommt feste Zähne mit einem Höchstmaß an Ästhetik und dadurch mehr Lebensqualität.

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Weitere Artikel von Dr. Lamest

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Zahn, Zähne, Mund":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon

Häufig gesucht zum Thema "Zahn, Zähne, Mund":