Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Mundgeruch und Parodontalerkrankung

Mundgeruch und Parodontalerkrankung

Dr. Veigel

von
verfasst am 14.06.2011

© M&M-Fotolia.com
Dies ist ein sehr persönlicher Beitrag, weil ich als Zahnarzt von einem langjährigen Problem spreche, das mich selbst betroffen und verunsichert hat: Mundgeruch.

Mein ganzes Praxispersonal wurde gebeten mir schon morgens mitzuteilen, ob ich schlecht rieche. Das bedeutete für mich: Spülung mit einem Halitosis-Mittel und Mundschutz beim Patienten ständig hoch geschoben, was beim Gespräch nicht angenehm und eigentlich auch nicht höflich ist. Immer wieder wurden meine Zahnfleischtaschen mit Ultraschall gereinigt, ein Erfolg stellte sich aber nicht ein.

Schließlich führte meine Frau, die Parodontologin ist, einen Parodontitiserreger-Markertest durch mit dem Ergebnis, dass ich zwar den gefährlichesten Keim in den Zahnfleischtaschen nicht hatte, dafür aber 10 Keime in stark erhöhter Konzentration.

Ich nahm eine Woche ein spezifisches Antibiotikum und der Mundgeruch ist seitdem völlig weg! Dazu ist meine Magenüberempfindlichkeit, die ich auf Stress und ähnliches zurückgeführt hatte, ebenfalls verschwunden. Dies hängt möglicherweise mit der Wirksamkeit von Metrodinazol auf den Heliobacter zusammen.

Es ist mir klar, dass die Bakterien wieder zurückkehren werden, ich also in ca. 3 Jahren die Antibiotikatherapie wiederholen muss, aber ich bin derart erleichtert, dass ich mich im Umgang mit meinen Patienten wie neu geboren fühle.

Meine Empfehlung deshalb an alle: Haben Sie den Mut uns sprechen Sie dieses Thema in Ihrem Umfeld an, wenn jemand anhaltend schlechten Atem hat. Vielleicht hat ein Parodontologe in der Umgebung hierfür eine Lösung.

 
Lesen Sie auch:
Was tun gegen Mundgeruch?

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (2)


26.11.2014 - 18:35 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, seit einiger...

von Cornelia

... Zeit bemerke ich bei meinem Mann sehr unangenehm riechenden Mundgeruch mit entsprechenden Körperausdünstungen, so dass das Schlafzimmer stundenlang gelüftet werden musste, um den Geruch einigermaßen aus dem Raum zu bekommen. Des Rätsels Lösung schien der regelmäßige Genuss von alkoholfreiem Bier zu sein, so dachte ich zumindest, denn nachdem er dies ein paar Tage nicht getrunken hatte, war der Geruch erstmal weg. Das war Mitte November. Seit ein paar Tagen hat er nun wieder Mundgeruch, den ich diesmal aber mit Mottenkugeln in Verbindung bringe. Da Indianer ja bekanntlich keine Schmerzen kennen, nimmt mein Mann das leider nicht sehr ernst und hält es daher nicht für nötig, diese Symptomatik ärztlich/ zahnärztlich abklären zu lassen. Unabhängig davon, dass ich ihn momentan "nicht besonders gut riechen kann" bin ich etwas besorgt, denn ich weiß, dass mögliche Entzündungsherde schnell auch mal ans Herz wandern können. Deshalb möchte ich Sie um Ihren ärztlichen Rat bitten, mit dem ich meinen Mann dann vielleicht überzeugen kann, doch zum Arzt zu gehen. Ergänzend möchte ich noch erwähnen, dass mein Mann medikamentös gut eingestellter Diabetiker ist (er riecht auch nicht nach Azeton) und Mitte Oktober zur PZR (professionelle Zahnreinigung) war, bei der zu dem Zeitpunkt nichts Auffälliges festgestellt wurde. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen, mit freundlichen Grüßen Cornelia

24.04.2014 - 12:28 Uhr

Hallo ich habe eine Frage bezüglich des...

von rita

... Bleachens. Ist das denn wirklich so gefährlich und kann danach viel schlimmer aussehen?


Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Zahn, Zähne, Mund":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon

Häufig gesucht zum Thema "Zahn, Zähne, Mund":