Kaugummi gegen Karies

Dr. Scholz

von
verfasst am 12.03.2011

© kurhan - Fotolia.com
Karies ist eine opportunistische lokale Infektion. Zur Entwicklung von Kariesschäden, braucht es bestimmte Bakterien, die lange genug an der gleichen Stelle am Zahn haften, in relative kurzen immer wiederkehrenden Abständen Kohlehydrate (besonders Zucker) zugeführt bekommen und Zeit.

Mit Xylitol, einem natürlichen Zuckerausstauschstoff, den wir auch in unserem Stoffwechsel in geringen Mengen bilden, lässt sich oben genannter Ursachenkomplex leicht sprengen.

Die heute als Kariesinitiatoren angesehenen Bakterien, sog. Mutans Streptokokken, werden durch ausreichend Xylitol in der Mundhöhle inaktiviert, sie bilden keine Säure mehr und haften nicht so stark an den Zähnen. Pro Tag sollten hierzu zwischen 4 (Kinder) und 6 g (Erwachsene) aufgenommen werden. Das geht am einfachsten durch Kaugummi, die nur mit Xylitol gesüsst wurden und wenigstens 1g pro Kaugummi enthalten.

Bitte bei den Angaben zu den Inhaltsstoffen darauf achten, dass Xylitol an erster Stelle genannt ist und das Herkunftsland am besten Finnland ist, um sicher zu stellen, dass kein Xylitol aus China verwendet wurde.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Karies”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Medikamente und passende Behandlungsgebiete

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Karies":