Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten

Hämosiderose

vermehrte Eisenablagerungen im Organismus in Form des Speichereisens Hämosiderin. Eine Hämosiderose kann sich infolge vermehrter Eisenaufnahme (durch Nahrung, Bluttransfusionen oder Eisenpräparate), eines chronischen Zerfalls der roten Blutkörperchen (z. B. bei chronischer hämolytischer Anämie) oder durch Leberschäden entwickeln. Eine Sonderform stellt die örtliche Hämosiderose bei chronischer venöser Insuffizienz dar, bei der es zu bräunlicher Verfärbung der Haut vor allem an den Unterschenkeln kommt. Die lokale Hämosiderose entsteht durch wiederholte Kapillarblutungen mit Ablagerungen von Hämosiderin im umliegenden Gewebe.


Verwandte Themen/Beschwerden:


Lizenzierte Brockhaus-Inhalte.
© 2016, Wissen Media Verlag GmbH, Gütersloh / München

Lexikon-Inhalte zum Thema „Schilddrüse, Blut & Lymphe”

Lymphsystem

Bezeichnung für das aus Lymphgefäßen und den... Mehr

Schilddrüse

größte Hormondrüse des menschlichen Körpers, die... Mehr

Renin-Angiotensin-Aldosteron-System

Hormonsystem zur Regulierung des Blutdrucks und des Wasser... Mehr

Hämoglobin

Abk. Hb, der in den Erythrozyten enthaltene, rote... Mehr

Blutgerinnung

Gerinnung des Blutes nach Verletzungen mit Blutaustritt... Mehr

Anämie

die durch eine Verminderung der roten Blutkörperchen... Mehr

Alle Lexikon-Inhalte zum Themengebiet anzeigen
Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon