Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten

Neostigmin

zur Gruppe der Cholinesterasehemmer gehörende Substanz, die an den Synapsen den Abbau des Acetylcholins hemmt und dessen Transmitterwirkung verstärkt bzw. verlängert. Daher wird das Neostigmin auch "indirektes Parasympathikomimetikum" genannt. In der Arzneimitteltherapie kommt es z. B. bei Glaukom oder Myasthenia gravis zum Einsatz.



Lizenzierte Brockhaus-Inhalte.
© 2016, Wissen Media Verlag GmbH, Gütersloh / München

Lexikon-Inhalte zum Thema „Augenkrankheiten & Sehschwäche”

Glaukom

Augenkrankheit, die zu einer Schädigung des Sehnervs und zu... Mehr

Retina

innerste, mehrschichtige Haut des Augapfels hinter dem... Mehr

Akkommodation

die Fähigkeit des Auges, die elastische Augenlinse zur... Mehr

Ziliarmuskel

glatte, vorwiegend ringförmig angeordnete Muskelfasern im... Mehr

Glaukomanfall

akutes, äußerst schmerzhaftes Geschehen, bei dem sich... Mehr

Tiefensehen

das Vermögen, bei im Raum gestaffelten Gegenständen... Mehr

Alle Lexikon-Inhalte zum Themengebiet anzeigen
Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon