Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Pfefferminzöl-Inhalat

Pfefferminzöl-Inhalat

Wissenswertes

Wirkungen

Nachgewiesenermaßen wirkt Pfefferminzöl antibakteriell, entzündungshemmend, galletreibend, blähungstreibend, krampflösend, kühlend, schmerzlindernd, schleimlösend.

Im seelischen Bereich soll es klärend, erfrischend und anregend wirken, unter Streßbedingungen die Lösung komplizierter Aufgaben verbessern. Auch folgende Wirkungen werden ihm nachgesagt: schmerzlindernd, antiseptisch, magenstärkend, fiebersenkend, abwehrstärkend, antibakteriell (gegen Streptococcus pyogenes u.a.), antiviral, antimykotisch, gewebefestigend, gefäßverengend, herzwirksam, schweißtreibend, menstruationsfördernd, entgiftend, Wurmmittel. Es wirkt insektenfeindlich und soll Ungeziefer, Mäuse, Ratten (am besten mit Eukalyptusöl kombiniert) vertreiben.

 

Anwendungsgebiete

Pfefferminzöl hat sich innerlich bewährt bei krampfartigen Beschwerden im oberen Magen-Darm-Trakt und der Gallenwege, Katarrhen der oberen Luftwege und Mundschleimhautentzündungen, äußerlich bei: Muskel- und Nervenschmerzen sowie Katarrhen der oberen Luftwege.

 

Das Pfefferminzöl-Inhalat wird traditionell verwendet bei Bronchitis, Erkältung der oberen Luftwege, krampfartigen Magen-Darm-Beschwerden und Nebenhöhlenentzündung.

 

Zubereitung und Anwendung

Geben Sie 3 bis 4 Tropfen Pfefferminzöl in heißes Wasser und inhalieren Sie die Dämpfe.

Wichtiger Hinweis:

Auch Hausmittel können Nebenwirkungen haben und sind nicht generell für jeden geeignet. So dürfen Pfefferminzöl-Zubereitungen nicht angewandt werden bei einem Verschluss der Gallenwege, Gallenblasenentzündungen und schweren Leberschäden. Bei Gallensteinleiden sind Pfefferminzöl-Zubereitungen nur nach Rücksprache mit einem Arzt anzuwenden. Bei Säuglingen und Kleinkindern sollte Pfefferminzöl nicht im Bereich des Gesichts, speziell der Nase, aufgetragen werden. Da Pfefferminzöl Menthol enthält, kann eine derartige Anwendung bei Säuglingen lebensgefährlich sein (es kann den so genannten Kratschmer-Reflex auslösen, dann besteht Erstickungsgefahr). Sprechen Sie deshalb vor der Anwendung mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

 

Wer homöopathische Arzneimittel einnimmt, sollte Pfefferminzöl nicht verwenden

Denn es kann die homöopathische Therapie unwirksam machen. Auch sollte Pfefferminzöl entfernt von homöopathischen Arzneimitteln gelagert werden, da es deren Wirkung beeinträchtigen kann.


Literaturquellen

Letzte Aktualisierung: 16.06.2005

© Copyright 2011. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.
Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Magen, Darm, Verdauung":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon

Häufig gesucht zum Thema "Magen, Darm, Verdauung":