Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Geschwüre in Magen und Zwölffingerdarm

Geschwüre in Magen und Zwölffingerdarm

Geschwüre (peptische Ulzera) im oberen Verdauungstrakt sind meist scharf abgegrenzte, tief greifende Schleimhautdefekte. Sie können als Magengeschwür (Ulcus ventriculi, Ventriculus = Magen) oder als Zwölffingerdarmgeschwür (Ulcus duodeni) auftreten. Der Zwölffingerdarm (Duodenum) ist der direkt an den Magen angeschlossene erste Darmabschnitt. Pro Jahr entwickeln 50 von 100.000 Personen ein Magengeschwür, es erkranken etwas mehr Männer als Frauen. Zwölffingerdarmgeschwüre sind häufiger, der entsprechende Wert liegt bei 150:100.000, Männer sind dreimal häufiger betroffen als Frauen.

Viele Kranke leiden unter wiederkehrenden Geschwüren man spricht dann von einer Ulkuskrankheit.


Diagnostik

Lokalisation eines Geschwürs im Zwölffingerdarm

Bei der Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) fragt der Arzt nach der Lokalisation und dem Zeitpunkt der Schmerzen, nach Rauchgewohnheiten, nach einer familiären Häufung von peptischen Ulzera und der Einnahme von nichtsteroidalen Schmerzmitteln. Bei der körperlichen Untersuchung lässt sich ein Druckschmerz im Oberbauch provozieren. Eine eindeutige Diagnose und eine Unterscheidung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren ist allerdings auf Basis der Befragung und der äußeren Untersuchung nicht möglich.

Mehr anzeigen



Symptome und Beschwerden

Lokalisationen von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür

Allgemein:

  • Völlegefühl, Appetitverlust und Nahrungsunverträglichkeit
  • unregelmäßiger Stuhlgang
  • Schmerzen im Oberbauch
  • Druck und Völlegefühl
  • Heftigste Schmerzzustände bei einem Durchbruch des Geschwürs, Zeichen der Bauchfellentzündung mit Druckschmerzhaftigkeit

Beim Magengeschwür:

  • Dumpfe, nagende Schmerzen im Oberbauch, oft nach dem Essen, oft auch nachts
  • eventuell Gewichtsverlust
  • bei Blutungen eventuell Erbrechen mit Blutbeimengungen oder schwarz gefärbter Stuhl

Beim Zwölffingerdarmgeschwür:

  • Nüchternschmerzen und Schmerzen in der Nacht, die sich durch Nahrungsaufnahme bessern

Geschwüre im Magen oder Zwölffingerdarm verlaufen oft symptomlos. Oft treten auch relativ unspezifische Symptome wie Übelkeit oder Erbrechen auf, die von den Patienten dann eher mit anderen Erkrankungen in Zusammenhang gebracht werden. Die Diagnose erfolgt darum in vielen Fällen nur zufällig.

Mehr anzeigen



Therapie

Konventionelle Medizin

Grundsätzlich geht es bei der Behandlung eines Ulkus um folgende Ziele: rasche Heilung, zügige Beschwerdelinderung, Verhinderung von Komplikationen und Vorbeugung von Rezidiven. Jede Behandlungsform, die das Geschwür zum Verschwinden bringt, beseitigt auch in kürzester Zeit die Schmerzen.

Als erste Maßnahme müssen schädigende Einflüsse (Stress) und Medikamente wie NSAR nach Möglichkeit abgebaut werden. Die Patienten sollten auch das Rauchen einstellen oder zumindest reduzieren, denn Nikotin verzögert die Heilung aller Ulzera.

Mehr anzeigen



Ursachen

Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre können zahlreiche Ursachen haben, ihre Entstehung ist allerdings noch nicht vollständig aufgeklärt.

Helicobacter pylori
An erster Stelle der Ursachen für Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre steht ein Bakterium mit dem Namen Helicobacter pylori. Bei 90 bis 95 Prozent der Ulcus-duodeni-Patienten und bei 70 bis 80 Prozent der Ulcus-ventriculi-Patienten kann eine Helicobacter-pylori-Infektion nachgewiesen werden. Das Bakterium steht in dem Verdacht, das empfindliche Gleichgewicht zwischen den aggressiven Verdauungssäften und den Sekreten, die die Schleimhaut von Magen und Darm gegen diese Säfte schützen, zu stören. Dadurch kann es zu einer Entzündung der Schleimhaut kommen, die u.

Nicht steroidale Antirheumatika
Schmerzmittel vom Typ der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR, z.

Schleimhautentzündungen
Bestimmte Formen von Entzündungen der Magenschleimhaut (Gastritis) bieten einen günstigen Nährboden für die Entstehung von Geschwüren. Bei solchen Magenschleimhautentzündungen liegen des öfteren so genannte Erosionen vor, das sind kleine, oberflächliche Schleimhautdefekte (erosive Gastritis). Sie gelten als Vorstufe eines Ulkus. Erosionen können auch im Zwölffingerdarm auftreten. Auch für die Entstehung einer Gastritis wird in vielen Fällen Helicobacter pylori verantwortlich gemacht. Sie kann aber u.

Genetische Faktoren
Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre kommen familiär gehäuft vor. Verwandte ersten Grades von Patienten mit Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüren haben ein deutlich erhöhtes Risiko, ebenfalls daran zu erkranken. Auch Träger der Blutgruppe 0 sind auffällig oft Ulkuspatienten.

Mehr anzeigen



Links

Kompetenznetz Darmerkrankungen
Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
Bundesverband Gastroenterologie Deutschland
Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland
Gastro-Liga


© 2011, wissenmedia GmbH, Gütersloh / München

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Magen, Darm, Verdauung":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon

Häufig gesucht zum Thema "Magen, Darm, Verdauung":