Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
BLOPRESS 16mg Plus 12.5mg Tabletten
 
Empfehlen
Jetzt BLOPRESS 16mg Plus 12.5mg Tabletten durch
einen Klick empfehlen!
0
1
1

BLOPRESS 16mg Plus 12.5mg Tabletten

von Orifarm
Größen und Preise
PackungsgrößeErhältlichkeitUVP*Unser Preis*Sie sparen 
56 Stück (N2)23,60 €
Derzeit nicht
verfügbar.
98 Stück (N3)74,14 €
Derzeit nicht
verfügbar.

Zu diesem Medikament gibt es (oftmals kostengünstigere)
vergleichbare Produkte (Generika).

Produktinformationen

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?

    • Das Arzneimittel wird angewendet, um hohen Blutdruck (Hypertonie) bei erwachsenen Patienten zu behandeln. Es beinhaltet zwei Wirkstoffe: Candesartancilexetil und Hydrochlorothiazid. Diese arbeiten zusammen, um Ihren Blutdruck zu senken.
      • Candesartancilexetil gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten genannt werden. Es entspannt und erweitert Ihre Blutgefäße. Dies hilft, Ihren Blutdruck zu senken.
      • Hydrochlorothiazid gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Diuretika (Entwässerungstabletten) genannt werden. Es hilft Ihrem Körper, Wasser und Salze wie Natrium über den Urin zu beseitigen. Dies hilft, Ihren Blutdruck zu senken.
  • Ihr Arzt kann das Präparat verschreiben, wenn Ihr Blutdruck durch Candesartancilexetil oder Hydrochlorothiazid alleine nicht richtig kontrolliert werden konnte.

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?

    • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Es ist wichtig, das Präparat jeden Tag einzunehmen.
    • Die empfohlene Dosis ist eine Tablette einmal am Tag.
    • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
      • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Ihnen von Ihrem Arzt verschrieben wurde, wenden Sie sich bitte umgehend an einen Arzt oder Apotheker, um Rat zu erhalten.
    • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
      • Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, um eine vergessene Tabletteneinnahme nachzuholen.
      • Nehmen Sie die nächste Dosis einfach wie üblich ein.
    • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
      • Wenn Sie die Einnahme abbrechen, kann Ihr Blutdruck erneut ansteigen. Brechen Sie daher die Einnahme nicht ab, ohne zuerst mit Ihrem Arzt zu sprechen.
    • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Auf welche Weise wird das Medikament angewendet?

    • Schlucken Sie die Tablette mit einem Schluck Wasser.
    • Versuchen Sie die Tablette jeden Tag zur gleichen Zeit einzunehmen. Dies wird Ihnen helfen, sich daran zu erinnern, sie zu nehmen.

Wie lange soll das Arzneimittel angewendet werden?

    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn:
      • Sie Diabetes haben.
      • Sie Herz
      • , Leber- oder Nierenprobleme haben.
    • Sie kürzlich eine Nierentransplantation hatten.
    • Sie erbrechen müssen, kürzlich heftig erbrochen haben oder Durchfall haben.
    • Sie eine Erkrankung der Nebenniere haben, die Conn-Syndrom genannt wird (auch primärer Hyperaldosteronismus genannt).
    • Sie schon einmal eine Krankheit hatten, die systemischer Lupus erythematodes (SLE) genannt wird.
    • Sie niedrigen Blutdruck haben.
    • Sie schon einmal einen Schlaganfall hatten.
    • Sie schon einmal Allergien oder Asthma hatten.
    • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein (oder schwanger werden könnten). Die Einnahme in der frühen Phase der Schwangerschaft wird nicht empfohlen, und das Präparat darf nicht mehr nach dem dritten Schwangerschaftsmonat eingenommen werden, da die Einnahme in diesem Stadium zu schweren Schädigungen Ihres ungeborenen Kindes führen kann.
  • Wenn einer der oben angegebenen Umstände auf Sie zutrifft, möchte Ihr Arzt Sie eventuell häufiger sehen und einige Untersuchungen vornehmen.
  • Wenn bei Ihnen eine Operation geplant ist, informieren Sie Ihren Arzt oder Zahnarzt darüber, dass Sie das Präparat einnehmen. Der Grund dafür ist, dass das Präparat in Kombination mit einigen Narkosemitteln einen Blutdruckabfall verursachen könnte.
  • Das Präparat könnte erhöhte Sensibilität der Haut gegenüber der Sonne hervorrufen.
  • Kinder
      • Es gibt keine Erfahrungen mit der Anwendung bei Kindern (unter 18 Jahren). Daher sollte das Präparat nicht an Kinder gegeben werden.
  • Auswirkungen bei Fehlgebrauch zu Dopingzwecken
      • Die Anwendung kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.
    • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
      • Einige Personen können sich während der Einnahme müde oder schwindelig fühlen. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, führen Sie kein Fahrzeug bzw. bedienen Sie keine Werkzeuge oder Maschinen.

In welchen Fällen darf das Medikament nicht angewendet werden?

    • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden, wenn:
      • Sie allergisch gegen Candesartancilexetil oder Hydrochlorothiazid oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
      • Sie allergisch gegenüber Sulphonamid-Arzneimitteln sind. Falls Sie nicht sicher sind, ob dies auf Sie zutrifft, fragen Sie bitte Ihren Arzt.
      • während der letzten 6 Monate einer Schwangerschaft (es wird empfohlen, das Präparat auch in der frühen Phase der Schwangerschaft nicht anzuwenden)
      • Sie schwere Nierenprobleme haben.
      • Sie eine schwere Lebererkrankung oder Gallestauung haben (ein Problem des Abflusses der Galle aus der Gallenblase).
      • Sie dauerhaft niedrige Kaliumspiegel in Ihrem Blut haben.
      • Sie dauerhaft hohe Calciumspiegel in Ihrem Blut haben.
      • Sie jemals Gicht hatten.
  • Falls Sie sich nicht sicher sind, ob eine der Angaben auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Präparat einnehmen.

Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?

    • Schwangerschaft
      • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein (oder schwanger werden könnten).
      • In der Regel wird Ihr Arzt Ihnen empfehlen, das Präparat vor einer Schwangerschaft bzw. sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind, abzusetzen, und er wird Ihnen ein anderes Arzneimittel empfehlen. Die Anwendung in der frühen Schwangerschaft wird nicht empfohlen und das Präparat darf nicht mehr nach dem dritten Schwangerschaftsmonat eingenommen werden, da die Einnahme in diesem Stadium zu schweren Schädigungen Ihres ungeborenen Kindes führen kann.
  • Stillzeit
      • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie stillen oder mit dem Stillen beginnen wollen. Das Präparat wird nicht zur Anwendung bei stillenden Müttern empfohlen; Ihr Arzt kann eine andere Behandlung für Sie wählen, wenn Sie stillen wollen, vor allem, solange Ihr Kind im Neugeborenenalter ist oder wenn es eine Frühgeburt war.

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?

    • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Wichtig ist, dass Sie sich dieser möglichen Nebenwirkungen bewusst sind. Einige der Nebenwirkungen des Präparates werden durch Candesartancilexetil und einige durch Hydrochlorothiazid hervorgerufen.
    • Nehmen Sie das Präparat nicht weiter ein und suchen Sie umgehend ärztliche Hilfe auf, wenn Sie eine der folgenden allergischen Reaktionen haben:
      • Schwierigkeiten beim Atmen mit oder ohne Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge und/oder Rachen.
      • Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge und/oder Rachen, die möglicherweise Schwierigkeiten beim Schlucken verursachen kann.
      • starker Juckreiz der Haut (mit pustelähnlichen Schwellungen).
      • Das Präparat kann zu einer Verminderung der Anzahl der weißen Blutkörperchen führen. Ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Infektionen kann verringert sein, und Sie bemerken möglicherweise Müdigkeit, eine Infektion oder Fieber. Falls dies auftritt, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
      • Möglicherweise wird Ihr Arzt gelegentlich Blutuntersuchungen durchführen, um zu überprüfen, ob das Präparat einen Einfluss auf Ihr Blut hatte (Agranulozytose).
  • Andere mögliche Nebenwirkungen beinhalten:
      • Häufig (betrifft 1 bis 10 Anwender von 100)
        • Veränderungen bei Blutuntersuchungsergebnissen:
        • Eine erniedrigte Menge an Natrium in Ihrem Blut. In schweren Fällen bemerken Sie möglicherweise Schwäche, Energiemangel oder Muskelkrämpfe.
        • Eine erhöhte oder erniedrigte Menge an Kalium in Ihrem Blut, besonders wenn Sie bereits Nierenprobleme oder eine Herzleistungsschwäche haben. In schweren Fällen bemerken Sie möglicherweise Müdigkeit, Schwäche, unregelmäßigen Herzschlag oder ein Kribbeln („Ameisenlaufen").
        • Eine erhöhte Menge an Cholesterin, Zucker oder Harnsäure in Ihrem Blut.
        • Zucker in Ihrem Urin.
        • Schwindel/Drehgefühl oder Schwäche.
        • Kopfschmerzen.
        • Atemwegsinfektion.
    • Gelegentlich (betrifft weniger als 1 Anwender von 100)
        • Niedriger Blutdruck. Dieser kann bei Ihnen ein Gefühl von Ohnmacht oder Schwindel hervorrufen.
        • Appetitverlust, Durchfall, Verstopfung, Magenreizung.
        • Hautausschlag, beuliger Ausschlag (Nesselsucht), Ausschlag hervorgerufen durch Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht.
    • Selten (betrifft weniger als 1 Anwender von 1000)
        • Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut oder des Weißen im Auge). Falls dies bei Ihnen zutrifft, informieren Sie Ihren Arzt unverzüglich.
        • Beeinflussung Ihrer Nierenfunktion, besonders wenn Sie Nierenprobleme oder eine Herzleistungsschwäche haben.
        • Schwierigkeiten beim Schlafen, Depression, Unruhe.
        • Kribbeln oder Jucken in Ihren Armen oder Beinen.
        • Verschwommenes Sehen über eine kurze Zeit.
        • Unnormaler Herzschlag.
        • Atemschwierigkeiten (einschließlich Lungenentzündung und Flüssigkeit in den Lungen).
        • Hohe Temperatur (Fieber).
        • Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Dies verursacht mittlelschwere bis starke Schmerzen im Magen.
        • Muskelkrämpfe.
        • Schädigung von Blutgefäßen, die rote oder violette Punkte in der Haut hervorruft.
        • Eine Abnahme Ihrer roten oder weißen Blutkörperchen oder Blutplättchen. Möglicherweise bemerken Sie Müdigkeit, eine Infektion, Fieber oder leichtere Blutergussbildung.
        • Einen erheblichen, sich rasch entwickelnden Hautausschlag, mit Bläschenbildung oder Schälen der Haut und möglicherweise Bläschenbildung im Mund.
        • Verschlechterung vorhandener Lupus-erythematodes
        • ähnlicher Reaktionen oder Auftreten ungewöhnlicher Hautreaktionen.
    • Sehr selten (betrifft weniger als 1 Anwender von 10 000)
        • Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge und/oder Rachen.
        • Juckreiz.
        • Rückenschmerzen, Schmerzen in Gelenken und Muskeln.
        • Veränderungen Ihrer Leberfunktion, einschließlich Leberentzündung (Hepatitis). Sie bemerken möglicherweise Müdigkeit, eine Gelbfärbung Ihrer Haut und des Weißen im Auge sowie grippeähnliche Beschwerden.
        • Husten.
        • Übelkeit.
    • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)
        • Plötzlich auftretende Kurzsichtigkeit.
        • Plötzlich auftretende Augenschmerzen (akutes Engwinkelglaukom).
  • Meldung von Nebenwirkungen
      • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die hier nicht angegeben sind.

Können Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auftreten?

    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Das Präparat kann die Wirkung einiger anderer Arzneimittel beeinflussen, und einige Arzneimittel können einen Einfluss auf das Präparat haben. Wenn Sie bestimmte Arzneimittel einnehmen, wird Ihr Arzt eventuell von Zeit zu Zeit Blutuntersuchungen durchführen müssen.
    • Informieren Sie Ihren Arzt insbesondere, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:
      • Andere Arzneimittel, die helfen, ihren Blutdruck zu senken, einschließlich Betablocker, Diazoxid und Angiotensin-Converting-Enzyme (ACE)
      • Hemmer wie Enalapril, Captopril, Lisinopril oder Ramipril.
    • Nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (NSARs) wie Ibuprofen, Naproxen, Diclofenac, Celecoxib oder Etoricoxib (Arzneimittel zur Linderung von Schmerz und Entzündung).
    • Acetylsalicylsäure (wenn Sie mehr als 3 g pro Tag einnehmen) (Arzneimittel zur Linderung von Schmerz und Entzündung).
    • Kaliumpräparate oder kaliumhaltige Salzersatzmittel (Arzneimittel, die die Menge an Kalium in Ihrem Blut erhöhen).
    • Calcium
      • oder Vitamin-D-Präparate.
    • Arzneimittel zur Senkung Ihres Cholesterins wie Colestipol oder Cholestyramin.
    • Arzneimittel gegen Diabetes (Tabletten oder Insulin).
    • Arzneimittel zur Kontrolle Ihres Herzschlags (Antiarrhythmika) wie Digoxin und Betablocker.
    • Arzneimittel, die durch den Kaliumblutspiegel beeinflusst werden können, wie einige antipsychotische Arzneimittel.
    • Heparin (ein Arzneimittel zur Blutverdünnung).
    • Entwässerungstabletten (Diuretika).
    • Abführmittel.
    • Penicillin (ein Antibiotikum).
    • Amphotericin (für die Behandlung von Pilzinfektionen).
    • Lithium (ein Arzneimittel gegen psychische Erkrankungen).
    • Steroide wie Prednisolon.
    • Hypophysenhormone (ACTH).
    • Arzneimittel zur Behandlung von Krebs.
    • Amantadin (für die Behandlung von Parkinson´scher Krankheit oder gegen schwere, durch Viren verursachte Infektionen).
    • Barbiturate (eine Art von Beruhigungsmitteln, die auch zur Behandlung von Epilepsie angewendet werden).
    • Carbenoxolon (für die Behandlung von Speiseröhrenerkrankungen oder Geschwüren im Mund).
    • Anticholinergika wie Atropin und Biperiden.
    • Cyclosporin, ein Arzneimittel, das bei Organtransplantation angewendet wird, um Organabstoßung zu vermeiden.
    • Andere Arzneimittel, die zur Verstärkung des blutdrucksenkenden Effekts führen, wie Baclofen (ein Arzneimittel zur Linderung von Spastizität), Amifostin (angewendet in der Krebsbehandlung) und einige antipsychotische Arzneimittel.
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken und Alkohol
      • Sie können das Präparat mit oder ohne Nahrung einnehmen.
      • Wenn Ihnen das Präparat verschrieben wird, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Alkohol trinken. Alkohol kann bei Ihnen ein Gefühl der Ohnmacht oder Schwindel hervorrufen.

Anbieter des Arzneimittels:

Orifarm GmbH
Fixheider Str. 4, 51381 Leverkusen
Tel: 02171 7077-0


Diese Texte erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Angaben sind neutral und ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Sie stellen keine Kauf- oder Anwendungsempfehlung oder Bewerbung des Präparates/Produktes dar. Insbesondere ersetzen sie nicht die fachliche Behandlung und/oder Beratung durch einen Arzt/Apotheker. Letztendlich verbindlich und entscheidend ist allein die Fach- und Gebrauchsinformation des Anbieters. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie daher bitte stets die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

*UVP: unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers. Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist. Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon

Häufig gesucht zum Thema "Arzneimittel":