Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Voltaren Wirkstoff-Pflaster
 
Empfehlen
Jetzt Voltaren Wirkstoff-Pflaster durch
einen Klick empfehlen!
6
7
7

Voltaren Wirkstoff-Pflaster

von Novartis
Größen und Preise
PackungsgrößeErhältlichkeitUVP*Unser Preis*Sie sparen 
2 Stück7,00 €4,89 €30 %Bestellen
5 Stück (N1)14,95 €10,79 €28 %Bestellen

Zu diesem Medikament gibt es (oftmals kostengünstigere)
vergleichbare Produkte (Generika).

Produktinformationen

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?

Das Arzneimittel ist ein entzündungshemmendes, schmerzstillendes Pflaster zur Anwendung auf der Haut. Es gehört zur Gruppe der nichtsteroidalen Schmerz

  • und Entzündungs- hemmer (NSAR = nichtsteroidale Antirheumatika).

Es wird angewendet zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei Epikondylitis (z. B. Tennisellenbogen) und Fußgelenks

  • distorsionen (Verstauchung/Zerrung des Knöchels).

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?

Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

Erwachsene:

  • Behandlung von Fußgelenksdistorsionen (Verstauchung/Zerrung des Knöchels): 1 Wirkstoff-Pflaster pro Tag
  • Behandlung von Epicondylitis (z. B. Tennisellenbogen): 1 Wirkstoff-Pflaster morgens und abends.

Dauer der Behandlung:
Das Arzneimittel sollte für eine möglichst kurze Dauer angewendet werden, abhängig vom Anwendungsgebiet:

  • Behandlung von Fußgelenksdistorsionen (Verstauchung/Zerrung des Knöchels): 3 Tage
  • Behandlung von Epicondylitis (z. B. Tennisellenbogen): höchstens 14 Tage

Bei Beschwerden, die sich während der empfohlenen Anwendungsdauer nicht bessern, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Überdosierung (häufigere oder längere Anwendung, als Sie sollten):
Wenden Sie keine höhere als die empfohlene Dosis an und halten Sie sich an die empfohlene Häufigkeit und Dauer der Behandlung.

Vergessene Anwendung:
Wenden Sie das Pflaster entweder sofort an oder warten Sie bis zum gewohnten Zeitpunkt, entsprechend der vorgegebenen Dosierung.

Auf welche Weise wird das Medikament angewendet?

Nur zur Anwendung auf der Haut.

Das Pflaster ist im Ganzen zu verwenden.

Wie lange soll das Arzneimittel angewendet werden?

Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist erforderlich.

    • Vermeiden Sie Kontakt mit Schleimhäuten und Augen und wenden Sie das Arzneimittel nicht auf Schleimhäuten oder am Auge an.
    • Wenden Sie das Präparat nicht mit einem dicht abschließenden Verband (Okklusivverband) an.
    • Beenden Sie die Behandlung unverzüglich, falls nach Anwendung eines Voltaren Wirkstoff
    • Pflasters ein Hautausschlag auftritt.
  • Wenden Sie das Arzneimittel nicht gleichzeitig mit anderen Diclofenac-haltigen oder sonstigen Arzneimitteln aus der Gruppe der nicht steroidalen Schmerz
    • und Entzündungshemmer an, unabhängig davon, ob sie äußerlich angewendet oder eingenommen werden.
  • Verwenden Sie das Präparat mit Vorsicht, falls Sie an Nieren
    • , Herz- oder Leberfunktionsstörungen leiden oder ein Geschwür im Verdauungstrakt (Ulcus pepticum) oder an Darmentzündungen gelitten haben oder eine Neigung zu Blutungen (hämorrhagische Diathesis) hatten.
  • Um das Risiko einer Lichtempfindlichkeitsreaktion zu minimieren, sollten Sie sich während der Behandlung mit dem Arzneimittel nicht direktem Sonnenlicht aussetzen und nicht ins Solarium gehen.
  • Falls Sie unter Bronchialasthma oder Allergien
    • oder einer Allergie auf Acetylsalicylsäure oder einem anderen NSAR leiden oder diese in Ihrer Vorgeschichte aufgetreten sind, kann ein Krampf der Bronchialmuskeln (Bronchospasmus) auftreten. Sie sollten das wirkstoffhaltige Pflaster mit Vorsicht anwenden, falls Sie unter Asthma oder chronischem Asthma leiden, bei denen Asthmaanfälle, Nesselsucht oder akute Rhinitis durch Acetylsalicylsäure oder andere nichtsteroidale entzündungshemmende Substanzen (Schmerzmitteln) ausgelöst wurden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:

Sind bei Ihnen nach der Einnahme von Arzneimitteln aus der Gruppe der nichtsteroidalen Schmerz

  • und Entzündungshemmer schon einmal Schwindel oder andere zentralnervöse Störungen aufgetreten, sollten Sie während der Anwendung von Voltaren Wirkstoff- Pflaster nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen bedienen.

Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten solcher Nebenwirkungen ist jedoch bei der Anwendung von topischen (äußerlich; auf der Haut anzuwenden) Arzneimitteln wie den Pflastern sehr gering.

Ältere Menschen:

Das Präparat sollte bei älteren Menschen nur mit Vorsicht angewendet werden, da diese eher zu Nebenwirkungen neigen.

Kinder:

Das Arzneimittel darf bei Kindern unter 15 Jahren nicht angewendet werden, da für diese Altersgruppe keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren!

In welchen Fällen darf das Medikament nicht angewendet werden?

Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden:

  • bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff Diclofenac, Acetylsalicylsäure oder anderen nichtsteroidalen Antirheumatika oder einem der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels;

  • auf verletzter Haut jeglicher Art: Nässende Dermatose (krankhafte Hautveränderungen), Ekzem, infizierte Verletzungen, Verbrennungen oder Wunden;

  • ab Beginn des 6. Schwangerschaftsmonats;

  • bei Patienten mit aktivem Geschwür im Verdauungstrakt (Ulcus pepticum).

Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?

Da nur unzureichende Erfahrungen für eine Anwendung während der Schwangerschaft vorliegen, sollte eine Anwendung des Arzneimittels während der ersten 5 Schwangerschaftsmonate vermieden werden. Ab Beginn des 6. Schwangerschaftsmonats darf das Präparat nicht mehr angewendet werden.

Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Stillzeit:

Da keine Daten vorliegen, ob Diclofenac, Epolamin in die Muttermilch übergeht, wird eine Anwendung des Arzneimittels während der Stillzeit nicht empfohlen.

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem Behandelten auftreten müssen.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

    • Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
    • Häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
    • Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1.000 Behandelten
    • Selten: weniger als 1 von 1.000, aber mehr als 1 von 10.000 Behandelten
    • Sehr selten: weniger als 1 von 10.000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle

Nebenwirkungen:

Haut:

  • Häufig: Hautjucken (Pruritus).
  • Gelegentlich: Rötungen, Ausschlag, Hautreaktionen an der behandelten Stelle, allergische Hautentzündungen
(Dermatitis), punktförmige Haut
  • oder Schleimhautblutungen (Petechien), Hitzegefühl.
  • Selten: Entzündliche Rötungen (Erythem) - sehr selten auch mit Blasenbildung (Erythema bollosum), trockene Haut, lokale Wasseransammlung (Ödem).
Sehr selten: Generalisierter Hautausschlag, Lichtempfindlichkeitsreaktion (Photosensibilisierung).

Sonstige Organsysteme:

  • Sehr selten: Überempfindlichkeitsreaktionen wie Schwellung tieferer Gewebe von Haut und Schleimhaut (Angioödem) und einer akuten Kreislaufregulationsstörung (Reaktionen vom anaphylaktischen Typ).

Die Aufnahme von Diclofenac im Körper ist bei Anwendung eines Pflasters sehr gering im Vergleich zu der Aufnahme bei der Einnahme von oralen Diclofenac-haltigen Arzneimitteln. Die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen (wie Magen und Darm oder die Niere betreffende Störungen) ist bei der Anwendung auf der Haut daher sehr gering verglichen mit der Häufigkeit der Nebenwirkungen, die durch die Einnahme Diclofenachaltiger Arzneimittel auftreten können. Wenn das Pflaster jedoch großflächig und über einen längeren Zeitraum angewendet wird, ist das Auftreten von Nebenwirkungen wie bei der Einnahme Diclofenachaltiger Arzneimittel nicht auszuschließen.

Gegenmaßnahmen:
Sollten Sie eine der oben genannten Nebenwirkungen feststellen, brechen Sie die Behandlung mit dem Präparat sofort ab und informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Können Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auftreten?

Aufgrund der geringen Aufnahme von Diclofenac im Körper bei ordnungsgemäßer therapeutischer Anwendung des Präparates ist es unwahrscheinlich, dass Wechselwirkungen auftreten, die für oral eingenommene Diclofenac-haltige Arzneimittel beschrieben werden.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Anbieter des Arzneimittels:

Novartis Consumer Health GmbH
Zielstattstr. 40, 81379 München
Tel: 089 7877-276


Diese Texte erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Angaben sind neutral und ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Sie stellen keine Kauf- oder Anwendungsempfehlung oder Bewerbung des Präparates/Produktes dar. Insbesondere ersetzen sie nicht die fachliche Behandlung und/oder Beratung durch einen Arzt/Apotheker. Letztendlich verbindlich und entscheidend ist allein die Fach- und Gebrauchsinformation des Anbieters. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie daher bitte stets die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

*UVP: unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers. Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist. Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon