Nutzungsrichtlinien

Die jameda Nutzungsrichtlinien


Liebe jameda Nutzerin, lieber jameda Nutzer,

wir freuen uns auf Ihre Bewertung, die anderen Patienten bei der Suche nach dem passenden Arzt hilft! Ihre Bewertung ist anonym. Bitte achten Sie bei der Bewertungsabgabe darauf, unten stehende Richtlinien einzuhalten.


Einen schnellen Überblick erhalten Sie in diesem Video:



Ihre Bewertung sollte verständlich, differenziert und fair sein:

  • Verständlich

    Die Bewertung soll leicht verständlich sein. Bitte schreiben Sie Ihre Bewertung in deutscher Sprache. Verzichten Sie auf die übermäßige Verwendung von Fremdwörtern, Großbuchstaben und Sonderzeichen. Ihr Text darf keine Webadressen oder Werbung enthalten. Bitte nennen Sie keine Namen, außer den Namen des Arztes, den Sie bewerten.
  • Differenziert

    Versuchen Sie, verschiedene Aspekte Ihres Arztbesuchs (z.B. Praxismanagement, Wartezeiten, Terminvergabe, Behandlung...) zu beschreiben. Wichtig: Bleiben Sie auch bei der Notenvergabe differenziert. Wenn Sie alle Kriterien mit "6" oder alle mit "1" bewerten, leidet die Glaubwürdigkeit der Bewertung. Bewerten Sie daher jedes Kriterium unbedingt unabhängig vom Gesamteindruck. Beachten Sie auch, dass nur die ersten 5 Noten (Pflichtfragen) in die Berechnung der Gesamtnote mit einfließen.
  • Fair

    Eine Bewertung sollte fair, ausgewogen und gerecht sein. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Kritik nicht beleidigend und verallgemeinernd ist.

Ihre Bewertung kann nicht veröffentlicht werden, wenn einer der folgenden Punkte zutrifft:

  • Es hat keine Behandlung stattgefunden.mehr

    Nur Patienten, die in Behandlung bei einem Arzt waren, können einen Arzt vollständig bewerten. Unter einer Behandlung ist der therapeutische Kontakt mit dem Arzt zu verstehen, auch Voruntersuchungen und Arztgespräche gelten als Behandlung. Weil aber auch Erfahrungen rund um die Terminvergabe und das Praxismanagement für andere Patienten interessant sein können, wird in solchen Fällen nur die Textbewertung veröffentlicht. Die Notenbewertung wird nicht veröffentlicht.

  • Es handelt sich um eine probatorische Sitzung oder einen Gutachtertermin.mehr

    Probe-Sitzungen (z.B. beim Psychotherapeuten) und ärztliche Gutachtertermine können nicht als Behandlung gewertet werden.

  • Der Arztbesuch liegt zu lange zurück.mehr

    Bewertungen von Arztbesuchen, die mehr als vier Jahre zurück liegen, können wegen mangelnder Aktualität nicht berücksichtigt werden. Aus diesem Grund werden bereits veröffentlichte Bewertungen, welche vor mehr als vier Jahren abgegeben wurden, archiviert und fließen damit nicht mehr in die Berechnung der Gesamtnote mit ein. Der Verfasser der Bewertung wird darüber informiert und hat die Möglichkeit, eine aktualisierte Bewertung für den Arzt abzugeben, sofern er in den letzten vier Jahren erneut in Behandlung war.

  • Der bewertete Arzt ist nicht der behandelnde Arzt.mehr

    Wenn die Bewertung nicht den Arzt beschreibt, dessen Profil sie zugeordnet ist, muss sie abgelehnt werden. Sollte Ihr Arzt noch nicht auf jameda vertreten sein, schreiben Sie bitte an: kundenservice@jameda.de

  • Die Bewertung beinhaltet beleidigende Äußerungen.mehr

    Beleidigungen, Diffamierungen und diskriminierende Äußerungen werden nicht veröffentlicht.

  • Die Bewertung beinhaltet schwerwiegende Vorwürfe.mehr

    jameda kann aus rechtlichen Gründen keine Plattform für schwerwiegende Auseinandersetzungen zwischen Arzt und Patient sein. Im Fall von gravierenden Behandlungsfehlern, drastischen Fehldiagnosen oder ähnlich schweren Vorwürfen, empfehlen wir Ihnen, sich an Ihre Krankenkasse, die Schlichtungsstellen der Ärztekammern oder die unabhängige Patientenberatung zu wenden.

  • Die Bewertung beinhaltet Kostenstreitigkeiten.mehr

    Bewertungen, die ausschließlich Kostenstreitigkeiten beinhalten, werden nicht veröffentlicht, da die Behandlung durch den Arzt im Vordergrund stehen sollte.

  • Ein (unbeteiligter) Dritter gibt die Bewertung ab (z.B. Agenturen).mehr

    Da jameda aufgrund der aktuellen Rechtslage (s.u.) bei Beschwerden eines Arztes verpflichtet sein kann, direkt mit einem Patienten Kontakt aufnehmen zu müssen, dürfen Bewertungen nur vom Patienten selbst eingereicht werden. Die Abgabe einer Bewertung durch eine dritte Person (etwa eine Agentur) ist daher untersagt. Insoweit verdächtige Bewertungen werden ohne Rücksprache gelöscht bzw. schon nicht veröffentlicht.
    Folgende Ausnahmen gelten: Eltern können die Behandlung ihres Kindes bewerten. Für Patienten, die aufgrund ihres Alters oder ihrer Erkrankung nicht in der Lage sind, den Arztbesuch ohne Begleitung zu absolvieren, kann die Begleitperson eine Bewertung vornehmen, sofern sie die Behandlung persönlich miterlebt hat.

  • Ein Arzt bewertet sich selbst.mehr

    Ein Arzt darf sich nicht selbst bewerten. Auch Angestellte, Verwandte oder vom Arzt beauftragte Dienstleister und Agenturen dürfen diesen nicht bewerten. Gefälligkeitsbewertungen unter Kollegen sind nicht erlaubt. Bei Anzeichen von Manipulation werden verdächtige Bewertungen ohne Rücksprache mit dem Verfasser entfernt. Bei wiederholten Manipulationsversuchen behält sich jameda rechtliche Schritte vor.

  • Ein Patient bewertet denselben Arzt mehrfach.mehr

    Ein Nutzer kann denselben Arzt nur einmal bewerten. Möchte der Nutzer seine Bewertung aktualisieren, weil er neue Erfahrungen mit dem Arzt gesammelt hat, kann er sich mit seinen persönlichen Zugangsdaten einloggen und die Bewertung unter "Meine Bewertungen" bearbeiten. Wurde eine Bewertung bereits geprüft, kann der Nutzer nicht erneut bewerten. Dies gilt unabhängig vom Ergebnis der Prüfung. Jeder erneute Bewertungsversuch wird als "Mehrfachbewertung" abgelehnt.

  • Die Bewertung ist unverständlich, unstimmig oder fremdsprachig.mehr

    Eine Bewertung kann nicht veröffentlicht werden, wenn sie unklar formuliert ist, nicht in deutscher Sprache verfasst wurde oder Werbung/externe Links enthält.

  • Der Absender ist unseriös.mehr

    jameda behält sich vor, Bewertungen, die von unseriösen Absendern stammen, zu überprüfen oder zu löschen. Die Verwendung von Minute-Mail-Accounts ist nicht erlaubt, da eine aktive E-Mail-Adresse für eventuelle Rückfragen benötigt wird.



Der jameda Prüfprozess

Die derzeitige Rechtslage sieht eine strenge Prüfpflicht vor, sobald ein Arzt oder Heilberufler eine Bewertung anzweifelt. Um möglichst viele Inhalte nach einer Prüfung wieder zu veröffentlichen, behält jameda sich vor, Teile von Bewertungen zu kürzen, zu löschen oder anzupassen. Bitte beachten Sie, dass jameda im Rahmen dieser Prüfungen in einzelnen Fällen Behandlungsbelege benötigt. Um Ihre Anonymität zu wahren, können Sie alle persönlichen Daten schwärzen. Der Praxisstempel und die Datumsangabe sind ausreichend.

Wie der jameda Prüfprozess die Qua­li­tät der Arzt­be­wertungen ver­bes­sert, er­fahren Sie in diesem Video.


Die jameda SMS-Prüfung

Ebenso werden seitens jameda auffällige Bewertungen überprüft. jameda nutzt hier neben anderen Prüfmechanismen als erstes Bewertungsportal in Deutschland die SMS-Prüfung, ein besonders wirksames Verfahren zum Schutz vor Manipulation. Dieses Verfahren ist vergleichbar mit dem TAN-Verfahren von Banken und ergänzt den selbstlernenden und automatisierten Prüfalgorithmus.

Lernen Sie in die­sem Vi­deo die jameda SMS-Prüfung kennen und er­fahren Sie, wie damit un­echte Be­wertungen identifiziert werden.




  • Wir behandeln alle Ärzte gleich. Bewertungen sind nicht käuflich.

  • Wir akzeptieren keine Bewertungen von Agenturen oder Selbstbewertungen durch Ärzte.

  • Wir veröffentlichen und prüfen Bewertungen auf Basis rechtlicher Vorgaben.


Weitere Bereiche der Qualitätssicherung


Weitere Informationen
über jameda