Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
Gold-Kunde

Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh

Arzt, Zahnarzt, Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurg

Praxisklinik MKG
Termin vereinbaren

Dr. Dr. Keweloh

Arzt, Zahnarzt, Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurg

Sprechzeiten

Mo
08:00 – 18:00
Di
08:00 – 18:00
Mi
08:00 – 18:00
Do
08:00 – 18:00
Fr
08:00 – 15:00
Sprechzeiten anzeigen
Sprechzeiten ausblenden

3 Standorte

Bahnhofstr. 35,
73430 Aalen

Leistungen

Ohrenanlegeplastik
Stirnlift / Augenbrauenlift / Halslift
Botox / Filler
Lippenkorrektur
Narbenkorrektur
Hautchirurgie
Wurzelspitzenresektion
Parodontalchirurgie
Zystenentfernung
Knochenaufbau
Kieferhöhlensanierung
Abszessbehandlungen
Mundschleimhautbehandlungen
Tumorchirurgie
Speicheldrüsenbehandlung
Zahnprophylaxe
Zahnextraktion
Implantate
Parodontosebehandlung
Kinderbehandlung

Weiterbildungen

Facharzt für ambulante Operationen
Röntgendiagnostiker

Bilder

Herzlich willkommen

Liebe Patientin, lieber Patient,

herzlich willkommen auf unserer jameda-Seite! Schön, dass Sie mehr über mich und das Angebot unserer Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie an unserem Standort in Aalen erfahren möchten.

Unsere beiden Praxiskliniken in Baden-Württemberg sind auf chirurgisch-implantologische Leistungen spezialisiert. Unter meiner Leitung bieten wir unseren Patienten seit über 16 Jahren moderne Zahnmedizin, ambulante und stationäre Behandlungen sowie das gesamte Spektrum der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie an.

Unsere auf höchstem Niveau ausgestatteten Praxen gehören zu den „European Centers for Dental Implantology“. Dieser Zusammenschluss der führenden Implantologen Europas steht für höchste, vor allem aber für eine geprüfte und transparente Qualität in der Zahnimplantologie.

Erfahren Sie mehr über unsere Leistungen hier auf jameda oder vereinbaren Sie direkt einen Termin in unserer Praxis. Wir freuen uns auf Sie!

Ihr

Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh

Weitere Informationen zu mir

Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh M.Sc.

Hochschulen:

Studium der Human- und Zahnmedizin

1993: Approbation als Zahnarzt, Universität Ulm

1999: Approbation als Arzt, Universität Erlangen-Nürnberg

2012: Master of Science in Implantology, Universität Witten-Herdecke

Berufstätigkeit:

1993-1996: kieferchirurgischer Assistent Praxis für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Ulm

1997-2001: Facharztausbildung und Anerkennung als Facharzt zum Mund- Kiefer-Gesichtschirurgen

Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie – Plastische Operationen –

Klinikum Stuttgart – Katharinenhospital, Prof. Dr. Dr. D. Weingart

2002: Niederlassung in freier Praxisklinik für MKG-Chirurgie mit Tätigkeitsschwerpunkten Implantologie und Parodontologie

Gründung und ärztliche Leitung der Belegabteilung für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am Stauferklinikum

Seit 2008: Konsiliarius am Ostalbklinikum Aalen

Zertifizierter Implantologe & Parodontologe (DGMKG, DGI, DGZI, BDO, BDIZ)

Mitglied des Referats Implantologie der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Regelmäßige Tagungsvorsitze auf Veranstaltungen der DGMKG und des BDO

Weiterbildungsbefugnis auf dem Gebiet der MKG- sowie Oralchirurgie

Mitgliedschaften:

DGMKG, DGI, DGOI

Referententätigkeit:

im In- und Ausland

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Praxisklinik MKG | Aalen


Meine Behandlungs­schwerpunkte

In unserer MKG Praxisklinik in Aalen decken wir das gesamte Leistungsspektrum der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ab: Von Zahnimplantaten über Kieferkorrekturen bis hin zu Lidstraffungen und Hautchirurgie. Unsere Praxen befinden sich auf dem neuesten Stand der Technik und Wissenschaft und sind als Praxisklinik um infrastrukturelle Bestandteile einer Klinik erweitert, sodass wir neben Behandlungen unter lokaler Betäubung auch Eingriffe in Dämmerschlaf oder Vollnarkose vornehmen können.

Sie wünschen ein unverbindliches Erstgespräch? Kontaktieren Sie uns gerne unter 07361/8049490.

  • Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

  • Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

    Gesicht

    • Lidstraffung
    • Botox / Filler
    • Ohrenanlegeplastik
    • Stirnlift / Augenbrauenlift
    • Halslift
    • Lippenkorrektur
    • Narbenkorrektur
    • Hautchirurgie

    Kiefer

    • Wurzelspitzenresektion 
    • Parodontalchirurgie 
    • Zystenentfernung 
    • Knochenaufbau 
    • Kieferhöhlensarnierung 
    • Abszessbehandlung

    Mund

    • Mundschleimhautbehandlungen
    • Tumorchirurgie
    • Speicheldrüsenbehandlung

    Zahn

    • Professionelle Zahnreinigung
    • Zahnentfernung
    • Zahnimplantate
    • Parodontosebehandlung
    • Behandlung von Kindern

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Praxisklinik MKG | Aalen


Mein weiteres Leistungs­spektrum

In unserer MKG Praxisklinik in Aalen nehmen wir uns Zeit für Sie und klären Sie ausführlich und verständlich darüber auf, wie der Eingriff abläuft und welche Risiken es gibt. Außerdem erläutern wir Ihnen detailliert, was Sie für eine sorgfältige Nachbehandlung beachten sollten. Informieren Sie sich auf jameda über die Leistungen unserer Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in der Bahnhofstraße 35 in Aalen. Von A wie Augenbrauenlift bis Z wie Zahnimplantat bieten wir Ihnen ein umfassendes Spektrum.

  • Lidstraffung

  • Botox / Filler

  • Ohrenanlegeplastik

  • Stirnlift / Augenbrauenlift / Halslift

  • Lidstraffung

    Augen wirken umso jünger und dynamischer, je offener sie sind. Doch zunehmendes Alter, Mimik und Sonneneinstrahlung lassen das Gewebe um die Augen oft erschlaffen: Kleine Fältchen entstehen, die Oberlider hängen, das Fettgewebe der Lider kann leichter hervortreten. Oft spielen auch genetische Faktoren eine Rolle. Landläufig sind diese Erscheinungen als Schlupflider (Oberlider) oder Tränensäcke (Unterlider) bekannt.

    Eine chirurgische Lidkorrektur mit Straffung der Haut und Entfernung von überschüssigem Fettgewebe lassen das Gesicht wieder deutlich jünger erscheinen.

  • Botox / Filler

    Bereits im mittleren Lebensalter nimmt die Versorgung der Haut mit Nährstoffen ab. Die Spannkraft lässt nach, intensive Sonneneinstrahlung fördert den Alterungsprozess zusätzlich. Volumenverluste im Unterhautgewebe führen zu weiterer Hauterschlaffung. Umgangssprachlich sind die Begriffe Lachfältchen, Lippenfältchen oder Zornesfalte bekannt.

    Grundsätzlich kann man diese Prozesse operativ durch ein Lifting oder nichtoperativ durch Botoxinjektionen sowie Filler korrigieren.

    Nach einer eingehenden Untersuchung und Besprechung der persönlichen Erwartungen wird hierbei für jeden Patienten das individuelle Vorgehen festgelegt – oft ist eine Kombinationstherapie von Vorteil.

  • Ohrenanlegeplastik

    Abstehende Ohren können den Gesamteindruck des Gesichts stören und für Kinder wie Erwachsene psychisch sehr belastend sein.

    Durch eine relativ einfache und gut planbare Operation wird der Winkel zwischen Kopf und Ohr verringert und das Ohr mit einer speziellen Nahttechnik „in Form gebracht“.

    Durchführbar ist der Eingriff frühestens ab dem 6. Lebensjahr, mit Abschluss des Wachstums der Ohren. Eine Korrektur kann in lokaler Betäubung, Dämmerschlaf oder Vollnarkose erfolgen.

  • Stirnlift / Augenbrauenlift / Halslift

    Das Anheben der Augenbrauen (Augenbrauenlift) und das Stirnlift sind kosmetische Eingriffe im Bereich der ästhetischen Gesichtschirurgie, welche die Augenbrauen in Symmetrie, Form und Lage optimieren. Verminderte Hautspannung, ständige Bewegung der Gesichtsmuskulatur und Schwerkraft begünstigen die Entstehung von Stirnfalten und das Absacken der Augenbrauen.

    Schwere und tiefliegende Augenbrauen lassen die Augen klein und müde erscheinen. Ein frischer und wacher Blick kann durch Botox (seitlicher Augenbrauenlift) oder durch eine chirurgische Korrektur (Stirnlift) erreicht werden.

    Als Halslift oder auch Halsstraffung bezeichnet man die Neuformung der Hals- und Kinnkontur, um dem Patienten ein jugendlicheres Aussehen zu verleihen. Falten und Fettansammlungen (Doppelkinn) sind die häufigsten Ursachen für ein störendes Gesamtbild im Halsbereich.

    Durch eine ästhetische Korrektur kann man der Hals- und Kinnpartie ihre natürliche Kontur wieder zurückgeben. Die überschüssige Haut und auch das Fettgewebe werden entfernt, um ein möglichst optimales Ergebnis zu erzielen.

  • Lippenkorrektur

    Der individuelle Charakter des Gesichts wird nicht zuletzt durch das Aussehen und die Form der Lippen beeinflusst.

    Volle, schön konturierte Lippen gelten als besonders attraktiv. Häufig finden sich in diesem Bereich krankhafte Prozesse der Lippenhaut, aber auch angeborene Anomalien oder altersbedingte Veränderungen, welche nur durch eine Operation erfolgreich behandelt werden können. Abweichungen von einem gewissen Lippenideal können, abhängig von der zugrunde liegenden Ursache, operativ oder durch die Therapie mit Botox und Fillern erfolgreich korrigiert werden.

    Ein den Patientenwünschen entsprechend optimales Ergebnis verbindet eine harmonisch-natürliche Ausstrahlung der Lippenpartie eventuell auch mit einem gesundheitlichen Aspekt.

  • Narbenkorrektur

    Die Korrektur von Narben wird oft nach Unfällen im Gesichtsbereich durchgeführt, wenn das ästhetische Ergebnis unbefriedigend ist oder nicht den gewünschten Erfolg erzielt hat.

    Mit speziellen Schnitttechniken wird das Narbengewebe entfernt und die Wundränder werden wieder neu vernäht, damit die Haut möglichst unauffällig zusammenwachsen kann. Bei größeren oder mehreren Narben kommen auch Hautlappenplastiken zum Einsatz, wobei hier benachbarte Hautareale so verschoben werden, dass sie die ehemals vernarbte Stelle vollständig und unauffällig verschließen.

  • Hautchirurgie

    Der allgemeine Begriff „Tumor“ bezeichnet sowohl gutartige wie auch bösartige Veränderungen des Hautgewebes. Während einige bösartige Hautveränderungen wie der schwarze Hautkrebs weitergehende Untersuchungen erfordern, kann man die allermeisten gutartigen als auch bösartigen Hautveränderungen für gewöhnlich durch einen chirurgischen Eingriff in lokaler Betäubung gut und zuverlässig entfernen.

    Die Entfernung im Gesichtsbereich stellt immer eine verantwortungsvolle Aufgabe dar. Durch eine sorgfältige Planung und das Wissen um die anatomischen Strukturen, kann man die ästhetischen Folgen aber auf ein Minimum reduzieren.

  • Wurzelspitzenresektion

    Eine Infektion des Wurzelkanals, zum Beispiel durch Bakterien oder Karies, kann dazu führen, dass der Zahnnerv abstirbt. Nur eine Wurzelkanalbehandlung kann den Zahn dann noch erhalten. Hierzu werden die Wurzelkanäle durch eine Öffnung in der Zahnkrone zunächst gereinigt, desinfiziert und anschließend gefüllt.

    Aufgrund der sehr komplexen und feinen Verästelungen der Wurzelkanäle gelingt eine solche Wurzelkanalbehandlung jedoch nicht immer. Verbleiben schädliche Bakterien im Wurzelkanal und dringen weiter in den Kieferknochen ein, können erneut Beschwerden auftreten: Schmerzen und Schwellungen deuten auf eine akute Erkrankung hin. Wird diese nicht umgehend therapiert, kann es sogar zu chronischen Schäden im Kieferknochen, wie zum Beispiel Zysten kommen. Als Behandlung bleibt einzig die Resektion der Wurzelspitze.

  • Parodontalchirurgie

    Deutlicher Zahnfleischrückgang und freiliegende Zahnhälse sind nicht nur ästhetische Anliegen, sondern gehen nicht selten mit einer schmerzhaften Empfindlichkeit der Zähne einher. Liegt sogar die Zahnwurzel in Folge der Parodontitis frei, kann der sogenannte Wurzelkaries die Folge sein und weitere Beschwerden verursachen. Auch hier greifen die Möglichkeiten der Parodontalchirurgie: Durch eine Rezession, das heißt eine gezielte, partielle Freilegung der Zahnwurzel, wird ein Fortschreiten der Entzündung verhindert. Beläge werden entfernt, das betroffene Areal wird gesäubert und anschließend wird das Zahnfleisch erneut angelegt und mit einer feinen Naht verschlossen.

    Schwerpunkt der parodontalen Chirurgie sind ebensolche Rezessionsbehandlungen: Die sich gebildeten Knochentaschen werden neu befüllt und freiliegende Zahnhälse wieder mit Zahnfleisch bedeckt. Einmal, um einen ästhetisch verbesserten bzw. wieder einwandfreien Zustand zu rekonstruieren und außerdem, um die parodontale Gesundheit wieder herzustellen und dem drohenden Verlust der Zahnsubstanz vorzubeugen.

    Eine Parodontitis ist zwar die häufigste Ursache für einen Zahnfleischrückgang, dieser kann jedoch auch durch Infektionskrankheiten begründet sein oder mechanische Einflüsse als Ursache haben. Gefährlich wird eine Parodontitis, wenn der umliegende Knochen in einem solchen Maße geschädigt wird, dass ein künstlicher Knochenaufbau nötig ist.

  • Zystenentfernung

    Kieferzysten zählen zu den gängigsten Krankheitsbildern im Mundraum – statistisch betrachtet sind insbesondere Männer mittleren Alters von ihnen betroffen.

    Die Ursachen sind allerdings nicht unbedingt prägnant. Gutartige Hohlräume in Ober- oder Unterkiefer entstehen in der Regel aufgrund von Entzündungen oder Entwicklungsstörungen – meist sogar ohne Beschwerden, weshalb sie zunächst oft unbemerkt bleiben.

    Werden kleine Kieferzysten jedoch größer, stellen sie eine gesundheitliche Gefahr dar und müssen entfernt werden. Je früher die Zysten erkannt werden, umso einfacher gestaltet sich ihre Entfernung und umso besser stehen die Heilungschancen.

    Eine sogenannte Zystektomie (Entfernung von Kieferzysten) wird in der Regel ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

    Doch nicht immer ist eine Entfernung der Zyste notwendig und sinnvoll: Ist sie größer, wird sie unter Umständen nur eingeschnitten. Bei dieser sogenannten Zystostomie kann der Inhalt der Zyste abfließen und das Gewebe anschließend ausheilen.

  • Knochenaufbau

    Wir sind bemüht, bei Belangen des Knochenaufbaus möglichst schonende Verfahren ohne Knochentransfer anzuwenden, soweit diese zum Erfolg führen können. Hierzu gehören die Guided-Bone-Regeneration, der Sinuslift (Knochenaufbau am Kieferhöhlenboden), das Bone-Spreading (Spreizung des Knochens) oder auch die Sandwich-Osteoplastik.

    In all diesen Fällen kann sich der Chirurg des ortsständigen Knochens aus der Implantatregion bedienen oder aber Knochenersatzmaterialien verwenden.

    Für äußerst komplexe Fälle sind wir selbstverständlich in der Lage, Methoden wie den Transfer von Knochenblöcken aus dem Kieferwinkel des Unterkiefers oder auch aus dem Beckenkamm vorzunehmen.

  • Kieferhöhlensanierung

    Die Kieferhöhle ist die größte Nasennebenhöhle. Versprengte Fremdkörper, ausgedehnte Zysten sowie Gewebeveränderungen jeglicher Art können Beschwerden und Entzündungen der Kieferhöhle auslösen. Ihr Boden liegt unmittelbar über den Wurzeln der seitlichen Oberkieferbackenzähne.

    Somit können Beschwerden auch durch Erkrankungen der Zahnwurzeln, des Zahnhalteapparats oder durch Wundheilungsstörungen nach Operationen in der Mundhöhle hervorgerufen werden. Um ein Übergreifen der Entzündung auf die benachbarten Strukturen im Kopfbereich zu vermeiden und die Ursache der Beschwerden zu beseitigen, ist oft ein operativer Eingriff nötig.

    Üblicherweise wird dieser in örtlicher Betäubung durchgeführt. Eine Behandlung in Dämmerschlaf (Analgosedierung) oder Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) ist ebenfalls möglich.

  • Abszessbehandlungen

    Abszesse im Weichgewebe der Mundhöhle oder in den knöchernen Strukturen haben in den meisten Fällen eine Entzündung im Bereich der Wurzelspitze oder des Zahnhalteapparats als Ursache. Sie sollten immer so früh wie möglich behandelt werden, um zu vermeiden, dass Eiter in die Blutbahn gelangt und zu weiteren Komplikationen führen kann.

    Bei der Behandlung wird der Hohlraum eröffnet, sodass der Eiter abfließen kann. Da es sich zumeist um bakterielle Infektionen handelt, kann die parallele Gabe eines Antibiotikums sinnvoll sein. Nach Besserung der Beschwerden schließt sich die Behandlung der Ursache an.

  • Mundschleimhautbehandlungen

    Mit Bildern von Mundschleimhautveränderungen werden problemlos ganze Bücher gefüllt. Die meisten von diesen Veränderungen sind jedoch harmlose anatomische Varianten normaler Mundschleimhaut oder gutartige Veränderungen. Bei anderen ist jedoch Vorsicht geboten, manche bewegen sich in einer Art Grauzone. Gutartige Veränderungen können oft problemlos chirurgisch entfernt werden, während bösartige in spezialisierten Zentren behandelt werden müssen. Liegt der Veränderung eine den ganzen Körper betreffende Fehlfunktion zugrunde, können Medikamente helfen.

    Die Zusammenarbeit mit Zahnarzt, Hausarzt und weiteren Fachdisziplinen ist oft sinnvoll.

    Nach sorgfältiger klinischer Diagnostik ist häufig eine Probengewinnung und die mikroskopische Untersuchung der Veränderung von Vorteil, um Sicherheit zu schaffen und das weitere Vorgehen festlegen zu können.

  • Tumorchirurgie

    Im Mundbereich gibt es eine große Anzahl von Tumorerkrankungen: gutartige und bösartige. Viele lassen sich durch eine kleinere Operation erfolgreich behandeln.

    Bei manchen, vor allem bösartigen (malignen) Tumorarten, ist aber vor einer Operation weitere Diagnostik nötig und die Überweisung in eine Fachklinik sinnvoll.

  • Speicheldrüsenbehandlung

    Die sechs großen und unzähligen kleinen Speicheldrüsen des Menschen finden meist wenig Beachtung, sind aber für die Ernährung sehr bedeutend. Mehr Aufmerksamkeit bekommen sie jedoch, sobald sie Beschwerden verursachen.

    Diese werden häufig durch eine bakterielle oder virale Infektion, Speichelsteine oder sonstige Gewebeveränderungen (gut- und bösartige Tumoren) hervorgerufen. Je nach Ursache muss hier die entsprechende Behandlung festgelegt werden.

  • Zahnprophylaxe

    Die Voraussetzung für ein gesundes und intaktes Gebiss ist eine gründliche Mundhygiene. Hierzu zählen das tägliche Zähneputzen ebenso, wie eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung (PZR).

    Sie schützt sowohl die eigenen Zähne, als auch die hochwertigen Implantate, Brücken und Ihren Zahnersatz vor gefährlichen Belägen, Zahnstein und Karies und beugt so den meisten Zahn- aber auch anderen lebensbedrohlichen Krankheiten vor.

    Die häusliche Zahnpflege vermag nur einen Teil der schädlichen Bakterien im Mundraum zu entfernen – bei aller Gründlichkeit gelangt sie nicht in jeden Zahnzwischenraum und Winkel der Mundhöhle. Eine professionelle Zahnreinigung ist daher unerlässlich für die umfassende Mund- und Zahngesundheit, denn nur sie entfernt alle weichen und erreichbaren harten Beläge und Bakterien gründlich und zuverlässig. Die abschließende, gründliche Politur mit Spezialinstrumenten verzögert das Auftreten erneuter Ablagerungen.

  • Zahnextraktion (Entfernung von Zähnen)

    Ein Grund für die Entfernung eines Zahns kann seine Form sein. Denn nicht selten stimmen Zahngröße und das vorhandene Platzangebot des Kiefers nicht überein. Verantwortlich für dieses Missverhältnis sind unsere Gene: Da die Erbanlagen für Zahn- und Kiefergröße auf verschiedenen Abschnitten der DNA lokalisiert sind, passen sie nicht unbedingt zusammen.

    Eine Fehlstellung der Zähne, die sich nicht gemäß ihrer vorgesehenen Position in die Kauebene einfügen können, ist die Folge. Vorrangig betroffen sind naturgemäß die Zähne, die sich als letzte in ein nahezu komplettes Gebiss einreihen sollen: die oberen Eck- sowie die Weisheitszähne.

    Um eine Fehlstellung der gesamten Zahnreihe zu verhindern bzw. zu korrigieren, werden einzelne Zähne, in der Regel ambulant und unter Lokalanästhesie, entfernt. Grundsätzlich haben Sie jedoch auch die Möglichkeit, diese Behandlung unter Vollnarkose durch einen Facharzt für Anästhesiologie in unserer Praxis durchführen zu lassen. Diese Leistung wird jedoch nur mit einer zwingend medizinischen Begründung für eine Vollnarkose von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

    Auch gibt es in unserer Praxis die Möglichkeit der Sedierung: Eine Art der Betäubung, die einem sogenannten Dämmerschlaf entspricht. Leider müssen Patienten jedoch auch für diese Kosten privat aufkommen.

    In einem ausführlichen Gespräch beraten wir Sie gerne über alle Behandlungsmöglichkeiten und finden eine individuelle Lösung.

  • Implantate: Dauerhafter Zahnersatz

    Geht ein Zahn verloren, muss die Alternative heute keine Prothese mehr sein. Mit einem Zahnimplantat können ein oder mehrere Zähne permanent und zuverlässig ersetzt werden. Hierfür wird zunächst eine künstliche Zahnwurzel eingesetzt. Nach der sogenannten Einheilphase ist das Implantat sicher im Kieferknochen verankert. Nun lassen sich Kronen fest fixieren, aber auch Brücken oder ein herausnehmbarer Zahnersatz befestigen.

    Abhängig von der individuellen Gebissbeschaffenheit (zum Beispiel Knochenaufbau und -substanz) können die unter der Mundschleimhaut einheilenden Implantate nach spätestens fünf Monaten wieder freigelegt werden. Die anschließende prothetische Versorgung wird dann durch Ihren behandelnden Zahnarzt vorgenommen.

    Die Vorteile eines permanenten Zahnimplantats liegen auf der Hand:

    Eine zahngetragene Brücke oder auch ein herausnehmbarer Zahnersatz tangiert den Kieferknochen in keiner Weise, sodass bei solchen konventionellen Prothesen ein Knochenabbau in diesem Bereich die Folge sein kann. Bei Implantaten hingegen wird der Kieferknochen durch die fest verankerte künstliche Zahnwurzel funktional im gleichen Maße beansprucht, wie durch einen natürlichen Zahn – was einem Knochenschwund entgegenwirkt.

    Einer Verankerung durch die benachbarten Zähne, wie es bei herkömmlichen Brücken erforderlich ist, setzt das Beschleifen gesunder Zähne voraus, was zu neuen Schäden führen kann. Bei Implantaten hingegen werden die umliegenden Zähne nicht in Mitleidenschaft gezogen.

  • Parodontosebehandlung

    Eine Zahnfleischentzündung gehört zu den häufigsten Erkrankungen des Zahnhalteapparats. Verursacht wird sie meistens durch Zahnbeläge oder Bakterien, mangelnde Zahnhygiene, aber auch schlecht sitzende Prothesen, hormonelle Schwankungen oder chronische Erkrankungen. Sie kann in unterschiedlichen Formen und Ausprägungen auftreten. Grundsätzlich wird zunächst zwischen einer Gingivitis und einer Parodontitis unterschieden.

    Bei einer Gingivitis ist zwar der Zahnfleischsaum entzündet, diese Infektion zieht aber keinen Verlust des Zahnhalteapparats mit sich. Häufig ausgelöst durch mangelnde Mundhygiene und infolgedessen bakterielle Zahnbeläge (Plaque), können aber auch medikamentöse Behandlungen oder hormonelle Veränderungen die Ursache für ein Ausbrechen oder eine Verschlechterung dieser Zahnfleischentzündung sein.

    Bei der Parodontitis ist nicht nur der Zahnfleischsaum, sondern auch der Zahnhalteapparat betroffen, was einen Verlust der Haltefasern des Zahnes sowie den Knochenabbau im umliegenden Kieferbereich mit sich bringen kann. Das Zahnfleisch zieht sich zurück und legt die empfindlichen Zahnhälse frei. Die Zähne sehen dadurch länger aus, können sich in der weiteren Folge lockern und langfristig sogar ausfallen.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
www.praxisklinik-mkg.com


Unsere Philosophie

 

Unsere Philosophie lautet: Jeder Mensch ist einzigartig. Dies gilt sowohl für seinen Körper, als auch für sein Bewusstsein und somit seine Bedürfnisse, Fragen und Wünsche nach Lebensqualität. Deshalb steht der Wunsch jedes einzelnen Patienten nach einer individuellen Beratung und Therapie im Mittelpunkt unserer Leistungen. Unser oberstes Prinzip ist dabei grundsätzlich die Erfüllung eines hohen Qualitätsstandards, um Ihnen das Wertvollste zu erhalten oder wieder zu geben: Ihre Gesundheit.

Neben den medizinischen Anforderungen einer kieferchirurgischen Behandlung, möchten wir auch Ihre ästhetischen Wünsche erfüllen. Unser breit gefächertes Spektrum der plastisch-ästhetischen Gesichtschirurgie bietet für jeden Patienten die Möglichkeit, das für ihn passende Behandlungskonzept auszuwählen.

Um gemeinsam zu einer Entscheidung zu kommen, die alle gesundheitlichen Faktoren berücksichtigt und voll und ganz Ihren Erwartungen entspricht, beraten wir Sie gerne persönlich, ganz individuell und ausführlich in unseren Räumen. Vereinbaren Sie heute einen Termin!

Meine Kollegen (1)

Praxis

jameda Siegel

Dr. Dr. Keweloh ist aktuell – Stand Januar 2022 – unter den TOP 5

Chirurgen · in Aalen
Zahnärzte · in Aalen
Ärzte · in Aalen

Note 1,0 •  Sehr gut

1,0

Gesamtnote

1,0

Behandlung

1,0

Aufklärung

1,1

Vertrauensverhältnis

1,1

Genommene Zeit

1,0

Freundlichkeit

Bemerkenswert

kurzfristige Termine
sehr gute Aufklärung
sehr freundlich

Optionale Noten

1,1

Wartezeit Termin

1,1

Wartezeit Praxis

1,1

Sprechstundenzeiten

1,1

Betreuung

1,5

Entertainment

1,0

alternative Heilmethoden

1,2

Kinderfreundlichkeit

1,0

Barrierefreiheit

1,1

Praxisausstattung

1,1

Telefonische Erreichbarkeit

1,4

Parkmöglichkeiten

1,1

Öffentliche Erreichbarkeit

Bewertungen (19)

Alle19
Note 1
19
Note 2
0
Note 3
0
Note 4
0
Note 5
0
Note 6
0
Datum (neueste)
Datum (neueste)Note (beste)Note (schlechteste)Nur gesetzlichNur privat
05.05.2021 • Alter: über 50
1,0

Weisheitszahnentfernung im Dämmerschlaf

Bei mir wurden alle Weisheitszähne im Dämmerschlaf vom Doc Murek entfernt.

Bin wirklich sehr begeistert!

Ein kompetenter und freundlicher Arzt, vom Eingriff ansich weiß ich nichts mehr ( hab ja geschlafen).

Im Nachhinein keinerlei Schmerzen nur eine kleine Schwellung.

Ich kann die Praxis jedem nur empfehlen.

Meine Mama hat sich ebenfalls vom Herrn Murek Implatate setzen lassen und ist auch sehr zufrieden, von ihr hab ich die Empfehlung bekommen.

Macht bitte weiter so!! Volles Vertrauen!!

16.04.2021
1,0

Kompetenz des Arztes und der Arzthelfer und Sprechstundenhelfer

In der Praxis von Dr. Keweloh arbeitet ein sehr kompetentes, freundliches Personal. Sehr saubere Praxis, sehr angenehme Atmosphäre. Ist auf jeden Fall weiter zu empfehlen.

Danke an das Team, ihr leistet tolle Arbeit, weiter so.

09.03.2021 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
1,0

Professionell und freundlich

Der behandelnde Arzt hat sich sehr viel zeit genommen um alles so zu erklären das man es versteht und er war wirklich unwahrscheinlich nett und zuvorkommend - das findet man nicht sehr oft!

18.12.2020 • gesetzlich versichert
1,2

Lieben Dank!

Hatte schon seit längerem Beschwerden, ein Anruf und am selben Tag einen Termin bekommen! Danach die Op ,alles super gelaufen, keinerlei Schmerzen! Toller Arzt mit einem super Team! Macht weiter so,ich werde nur Positives weitersagen.... und natürlich nur zu Euch kommen! Lieben Dank und frohe Weihnachten. Herr Dr.Keweloh..Ihre Ironie ist fantastisch

19.11.2020
1,0

Tolle Arbeit, tolles Team!

Tolle, moderne Praxis, tolles Team, tolle Arbeit!

Sehr zu empfehlen!

Kommentar von Dr. Dr. Keweloh am 24.11.2020

Liebe Patientin, lieber Patient, vielen lieben Dank für diese tolle Bewertung. Wir freuen uns alle sehr im Team! Ihr, Martin Keweloh

Weitere Informationen

Weiterempfehlung100%
Profilaufrufe160.549
Letzte Aktualisierung19.07.2021

Termin vereinbaren

07361/8049490

Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh bietet auf jameda noch keine Online-Buchung an. Würden Sie hier gerne zukünftig Online-Termine buchen?

Finden Sie ähnliche Behandler

  • Orte in der Nähe
    • Hüttlingen
    • Oberkochen
    • Essingen
    • Rainau
    • Neuler
    • Abtsgmünd
    • Westhausen
    Top Städte in Baden-Württemberg
    Weitere Städte
    • Albstadt
    • Baden-Baden
    • Bietigheim-Bissingen
    • Böblingen
    • Bruchsal
    • Esslingen
    • Fellbach
    • Filderstadt
    • Friedrichshafen
    • Göppingen
    • Heidenheim an der Brenz
    • Heilbronn
    • Kirchheim unter Teck
    • Konstanz
    • Lahr
    • Leonberg
    • Linderhof
    • Lörrach
    • Ludwigsburg
    • Nürtingen
    • Offenburg
    • Pforzheim
    • Rastatt
    • Ravensburg
    • Reutlingen
    • Rottenburg am Neckar
    • Schwäbisch Gmünd
    • Schwäbisch Hall
    • Sindelfingen
    • Singen
    • Tübingen
    • Ulm
    • Villingen-Schwenningen
    • Waiblingen
    • Weinheim
  • Alle Fachgebiete (A-Z)
    • Alle Ärzte
    • Allergologen
    • Allgemein- & Hausärzte
    • Ärzte für Gynäkologische Endokrinologie & Repromed.
    • Augenärzte
    • Chirurgen
    • Ärzte für plastische & ästhetische Operationen
    • Diabetologen & Endokrinologen
    • Frauenärzte
    • Gastroenterologen (Darmerkrankungen)
    • Hautärzte (Dermatologen)
    • HNO-Ärzte
    • Innere Mediziner / Internisten
    • Kardiologen (Herzerkrankungen)
    • Kinderärzte & Jugendmediziner
    • Naturheilverfahren
    • Nephrologen (Nierenerkrankungen)
    • Neurologen & Nervenheilkunde
    • Onkologen
    • Orthopäden
    • Physikal. & rehabilit. Mediziner
    • Pneumologen (Lungenärzte)
    • Psychiater, Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie
    • Fachärzte für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Psychosomatik
    • Radiologen
    • Rheumatologen
    • Schmerztherapeuten
    • Sportmediziner
    • Urologen
    • Zahnärzte
    Andere Ärzte & Heilberufler
    • Heilpraktiker
    • Psychologen, Psychologische Psychotherapeuten & Ärzte für Psychotherapie und Psychiatrie
    • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten
    • Hebammen
    Medizinische Einrichtungen
    • Kliniken
    • Krankenkassen
    • MVZ (Medizinische Versorgungszentren)
    • Apotheken