Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
17.397 Aufrufe

MEDIAN Klinik für Psychosomatik Bad Dürkheim

Klinik, Rehabilitationsmedizin, Psychosomatik, Naturheilverfahren, Psychotherapie

Öffnungszeiten

Adresse

Kurbrunnenstr. 1267098 Bad Dürkheim
Arzt-Info
MEDIAN Klinik für Psychosomatik Bad Dürkheim -Sind Sie hier beschäftigt?

Hinterlegen Sie kostenlos Ihre Sprechzeiten und Leistungen.

TIPP

Lassen Sie sich bereits vor Veröffentlichung kostenfrei über neue Bewertungen per E-Mail informieren.

Jetzt kostenlos anmelden
oder

Werden Sie jetzt jameda Premium-Kunde. Stellen Sie sich mit mehr Details vor:

  • Bilder
  • Ausführliche Beschreibungen
  • Hinterlegen Sie Ihre eigene Website
Ja, mehr Infos

Note 4,3

4,3

Gesamtnote

4,8

Behandlung

4,6

Aufklärung

4,7

Vertrauensverhältnis

3,8

Freundlichkeit Ärzte

3,7

Pflegepersonal

Optionale Noten

2,9

Wartezeit Neuaufnahme

4,1

Zimmerausstattung

4,2

Essen

4,2

Hygiene

3,0

Besuchszeiten

3,9

Atmosphäre

3,3

Klinik-Cafeteria

3,0

Einkaufsmöglichkeiten

1,7

Kinderfreundlichkeit

4,4

Unterhaltungsmöglichkeiten

4,1

Innenbereich

3,0

Außenbereich

3,4

Parkmöglichkeiten

Öffentliche Erreichbarkeit

Bewertungen (21)

Alle12
Note 1
2
Note 2
1
Note 3
0
Note 4
3
Note 5
5
Note 6
1
Datum (neueste)
Datum (neueste)Note (beste)Note (schlechteste)Nur gesetzlichNur privat
05.02.2021 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
5,4
5,4

Rehabilition sollte doch Wiederherstellung bedeuten.

Ich kann hier nicht auf alle Punkte in der gebotenen Tiefe eingehen. Dafür wären 20.000 Zechen ncit ausreichend. Das meiste ist auf dieser Seite ohnehin bereits genannt.

Für mich bedeuteten die fünf Wochen eine erhebliche Verschlechterung!

Ich habe auch vereinzelt Personal erlebt, die persönliche Noten von 2-1 verdient hätten.

Einzeltherapie? 5 mal 30 Minuten.

Davon war die erste Sitzung für die (unvollständige) Anamnese und diie Letzte für die Inhalte des Abschlussberichtes, der auch nach über 10 Wochen nicht vorliegt.

Dass deshalb mit meiner Krankenkasse nichts vorangeht, nur nebenbei.

Mal im Errnst: eine "Kurzzeittherapie" geht bis zu 24 Stunden zu 50 Minuten.

Gruppentherapie? Ja, wäre mit 2x1h Stunde in der Woche theoretisch hilfreich.

Schade nur, dass die ersten vier Termine mit doppelter Gruppenstärke und wechselnden Gruppen und Therapeuten nicht über Allgemeinplätze hinausgingen.

Hygiene? Ich frag mich, ob das Wort bekannt ist. Die erste Bodenreinigung erfolgte im Zimmer erst nach drei Wochen und das auch erst nach Reklamaton. Warum Mitarbeiter mit Plastikschutzmänteln (wg. akuter COVID-Patienten) in den Speisesaal kommen, überlasse ich dem Leser als Beurteilungspunkt.

Wenn über 60 Patienten zur COVID Testung geschickt werden und der Wartebereich hat eine Größe von geschätzten 100qm, kann der Mindestabstand gar nicht eingehalten werden.

Pflanzen sind außer im Foyer nicht vorhanden. Trostlos.

Verpflegung: Leider ist keine schlechtere Note möglich, die Nährmittel (das Speise zu nennen, wäre zu viel Lob) waren nicht nur von mindester Qualität, es fehlte an Frischem. Die homöpatischen Dosen wässriger Tomaten und Gurken ersetzen eben nicht alles an Gemüse. Mittag gab es lieblos und geschmacklos Aufgewärmtes. Von diabetikergerecht wollen wir nicht reden.

Eine Klinik, die seit langem mit erheblichsten Missständen aufwartet, erfüllt offenbar nicht die minimalsten Qualitätsstandards, von Kostenträger und Patient erwartbar sind.

11.06.2020
6,0
6,0

Kein Ort um gesund zu werden

Die Klinik nimmt Suchtpatienten an sowie welche die wegen Burn Out und Depressionen in die Klinik kommen. Leider sind 95% der Suchtpatienten wegen Alkohol Problemen da und aus Osteuropa, d. H. diese Patienten sprechen kaum oder gar nicht deutsch. Es werden Gruppen gebildet und man fühlt sich ausgeschlossen. Ohne Rücksicht werden die Zimmer mit Sucht und Depressions Patienten gemischt. Die Klinik sollte sich auf ein Gebiet konzentrieren, denn so läuft es gewaltig schief. Langzeitpatienten laufen

13.02.2020 • gesetzlich versichert • Alter: 30 bis 50
4,6
4,6

Bin heute noch fassungslos über soviel therapeutischem Desinteresse

Hatte vor eineinhalb Jahren eine Aufenthalt dort ( bin Trauma und Depressionspatientin)

und merkte schon nach dem ersten beiden Gesprächen mit meiner Therapeutin dass es

einfach nicht passt. Ich bat daher um eine andere Therapeutin nachdem mir das Rentenamt

versichert hat dass dies möglich wäre. Leider entpuppte sich besagte Therapeutin als eine alles

persönlich nehmende und nachtragende Person die dann einen Rehabericht mit den fürchterlichsten

persönlichen Eigenschaften attestierte der mich heute noch schaudern lässt.

Auf Nachfrage war sie zwar bereit ihre Formulierung zu ändern, aber das alles würde mir ja eher zu

einer Rente gereichen (was ich niemals wollte) Eine bodenlose Unverschämheit noch heute.

Alles unterstützt von Ihrer Chefin, der Oberärzttin bei der ich freundlich im Vertrauen um eine andere

Therapeutin bat. Bis heute bin ich FASSUNGSLOS !!!

Meine Nahrungsmittelunverträglichkeiten wollte man geflissentlich ignorieren statt einzusehen, dass

durch dortige andauernde bestrahlte und konservierte Nahrung eben nix zu machen war. Und ich

deswegen öfters sehr schlapp und krank war was man im Rehabericht mit wenig "persönlicher Aktivität " bemängelte. Unglaublich

Diese Einrichtung gehört geschlossen !!!!

17.07.2019 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
5,4
5,4

NIE WIEDER MEDIAN-KLINIK Bad Dürkheim

Meines Empfindens nach ist diese Klinik nichts für Patienten mit Depressionen u. Trauma-Erlebnissen. Meine Therapeutin wollte schon nach dem 2. Gespräch von mir eine Entscheidung, wie es nach der REHA weitergehen soll. In der Zeit meines Aufenthaltes hatte ich 5 Einzelgespräche à 30 Min. Sie hinterfragte nicht meine individuellen Probleme, Befindlichkeiten und erwies sich als nicht empathisch. In keinem der Gespräche stellte sie die Frage: Wie geht es Ihnen? . Alles verlief sehr oberflächlich. Von Wohlbehagen und Verstandenwerden keine Spur. Die Therapiepläne hatten sehr viel Leerlauf. Auf meine Krankheitsprobleme wurde nicht eingegangen, dafür gab es reichlich Sport (von 4x - 7x täglich). Anscheinend wurde hier versucht, den Mangel an psychologischen Gesprächen durch reichlich Sport zu ersetzen. Die vielen Vorträge waren nur informativ, größtenteils nicht auf das Thema Arbeitswelt bezogen und halfen mir keinesfalls weiter. Ich vermisste offene Diskussionen in kleinen Gruppen. Meine Unterkunft war abgewohnt, der Teppichboden dreckig und mit großen Flecken versehen, ebenso wie meine Matratze. Die wöchentliche Reinigung vollzog sich in ca. 5 Min.

Einfach schmuddelig! Klinikessen war mehr als schlecht. Frühstück+Abendessen immer dasselbe, sehr eintönig u. die Mittagsessenportionen überschaubar, entweder fade o. überwürzt.

In den ca. 5 Wochen hatte ich ganze 2 Wochenenden mit je einer Übernachtung frei, um meinen Mann zu besuchen. Die Hausordnung wie aus den 50er Jahren.

Es kam mir vor, als wäre meine Therapeutin eine Arbeitsvermittlerin, die mich schnell wieder in ein Arbeitsverhältnis stecken wollte, ohne Rücksicht auf meine gesundheitlichen Belange. Die

bisher erfolgte Behandlung durch meinen Psychiater vor Ort wurde durch den Aufenthalt in der REHA Klinik Bad Dürkheim zunichte gemacht. Auf meine Probleme wurde in dieser Klinik nicht eingegangen. Für mich war der Aufenthalt überflüssig und nicht zielführend!

FAZIT: Diese Klinik ist nicht empfehlensw

26.06.2019 • Alter: 30 bis 50
2,6
2,6

Gute Klinik

Ich würde ein glattes "befriedigend"geben.

Weitere Informationen

Weiterempfehlung24%
Profilaufrufe17.397
Letzte Aktualisierung11.03.2019

Danke , MEDIAN Klinik für Psychosomatik Bad D… !

Danke sagen