Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbar
Nur online buchbar
Gold-Kunde
Prof. Dr. med. Carsten Bünger

Prof. Dr. med. Carsten Bünger

Arzt, Facharzt für Allgemeinchirurgie, Gefäßchirurg

weitere Standorte
Termin buchen

Prof. Dr. Bünger

Arzt, Facharzt für Allgemeinchirurgie, Gefäßchirurg

DankeProf. Dr. Bünger!

Aktion
Danke sagen

Sprechzeiten

Adresse

Am Nordgraben 213509 Berlin

Leistungen

Bauchaortenaneurysma Behandlung
Bauchaortenaneurysma Behandlung
Aneurysma Brustschlagader Behandlung
Aneurysma Brustschlagader Behandlung
Aortenaneurysma Behandlung
Aortenaneurysma Behandlung
Poplitealaneurysma Behandlung
Poplitealaneurysma Behandlung
Carotis-Stenose Operation
Carotis-Stenose Operation
pAVK Operation Katheterberhandlung
pAVK Operation Katheterberhandlung
Varikosis Behandlung
Varikosis Behandlung
Dunbar-Syndrom Operation
Dunbar-Syndrom Operation
Dialysezugang (Shunt) Operation
Dialysezugang (Shunt) Operation
Gefäßtumoren Behandlung
Gefäßtumoren Behandlung

Bilder

Herzlich willkommen

Mein Name ist Prof. Dr. med. Carsten Bünger. Ich bin als Facharzt für Gefäßchirurgie und endovaskulärer Chirurg Ihr Spezialist für Gefäßmedizinische Behandlung. Im Gefäßzentrum Berlin Nord des Vivantes Humboldt-Klinikum in Berlin bin gerne für Sie da, wenn die  gefäßmedizinische Therapie Ihres Gefäßleidens notwendig wird.

Weitere Informationen finden Sie auf meiner Homepage:

http://www.gefaesschirurgieberlin.de

Noch 2 wichtige Hinweise:

1. Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, bei der Online-Terminbuchung eine kurze Schilderung Ihres Problems unter "Persönliche Nachricht" zu geben. Ich habe dann die Möglichkeit, darauf einzugehen. Sollte ich erkennen, dass ich als Gefäßchirurg nicht Ihr Spezialist bin, kann ich Ihnen das mitteilen.

2. Für gesetzlich versicherte Patienten kann ich leider nur eine Beratung bei bereits nachgewiesener Gefäßerkrankung geben (sog. Zweitmeinung), da ich nicht über eine KV-Ermächtigung verfüge. Ich bitte um Verständnis.

Ihr Prof. Dr. C. Bünger

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Prof. Dr. med. Carsten Bünger


Meine Behandlungs­schwerpunkte

Ausgehend von meiner langjährigen klinischen Tätigkeit im nationalen wie im internationalen Bereich kann ich Ihnen mit einem sehr reichen Schatz an fachärztlichem Wissen und fachchirurgischem Können zur Seite stehen. Von mir erhalten Sie die ausführliche Beratung und die individuelle Erstellung Ihres Therapieplans, bei dem ich Ihre persönliche und zugewandte Betreuung immer in den Mittelpunkt stelle. Auf drei große Schwerpunkte möchte ich Sie hinweisen:

  • Behandlung von Schlagader-Erweiterung (Aneurysma)

  • Diagnose & Therapie der Halsschlagader-Verengung (Carotis-Stenose)

  • Anlage eines Dialysezugangs (Shunt)

  • Behandlung von Schlagader-Erweiterung (Aneurysma)

    durch Katheter (EVAR) und/oder Operation

    Wenn es zu einer Arterienverkalkung kommt, die wir in der Medizin als Arteriosklerose bezeichnen, kann diese krankhafte Veränderung unter anderem auch zur punktuellen Erweiterung von Blutgefäßen führen. Solche Erweiterungen können sich im Lauf der Zeit vergrößern. In der Medizin sprechen wir dann von einem Aneurysma. Bildet sich ein Aneurysma an einer großen Schlagader des Körpers, können von ihm größte Risiken und Gefahren für Gesundheit und Leben des Patienten ausgehen. Das mit Abstand am häufigsten vorkommende Aneurysma tritt an der Bauchschlagader, also an der Aorta auf – und hier speziell in der Zone unterhalb der Nierenarterien. Zunächst bereitet es keine Beschwerden. Mit der Vergrößerung dieser Aussackung in der Gefäßwand steigt aber auch die Gefahr, dass sie irgendwann reißt. In diesem Fall sind die Überlebenschancen des Patienten nur gering. Für die diagnostische Abklärung und therapeutische Versorgung von Schlagader-Erweiterungen an unterschiedlichen Stellen des menschlichen Gefäßsystems können Sie mich jederzeit konsultieren. Dabei bieten sich abhängig vom individuellen Befund meist die Katheter-Behandlung (EVAR) oder das direkte operative Vorgehen an. In manchen Fällen wende ich auch die Kombination aus beiden therapeutischen Schritten an.
    Mehr Informationen: Aneurysma-Therapie in unserer Berliner Klinik

  • Diagnose & Therapie der Halsschlagader-Verengung (Carotis-Stenose)

    Das menschliche Gefäßsystem ist eine hochkomplexe anatomische Struktur, die Tag für Tag enorme Leistungen erbringen muss. Stellen Sie sich dazu nur einmal vor, dass unser Herz im Lauf des Lebens bis zu 180 Millionen Liter Blut durch die Venen und Arterien pumpen muss. Um dieser extremen Herausforderung gewachsen zu sein, müssen die Gefäße möglichst lange elastisch und durchlässig bleiben. Durch generelle Veränderungen wie die Arterienverkalkung, vor allem aber auch durch ergänzende Faktoren wie Stress, falsche Ernährung oder genetische Faktoren können die Gefäße leiden. Als Folge kann es zu einer Verdickung der Gefäßwand mit Verengung des Blutgefäßes kommen. Eine solche Verengung wird als Stenose bezeichnet. Die Stenose kann beispielsweise die großen Blutgefäße am Hals betreffen, über die das Gehirn mit Blut und Sauerstoff versorgt wird. Hier kann es im Bereich der Halsarterien und speziell an der als Carotis interna bezeichneten großen Halsschlagader zu Verengungen kommen. Rund ein Viertel aller Schlaganfälle geht auf eine solche Verengung zurück. In einem sorgfältigen Screening können wir die Dicke der Halsschlagaderwand in unserer Klinik genauestens messen. Mit diesem wichtigen Test stellen wir fest, ob Verengungen vorliegen und ob wir mit den nötigen gefäßmedizinischen Maßnahmen reagieren müssen.

  • Anlage eines Dialysezugangs (Shunt)

    Für Menschen mit erheblich gestörter Nierenfunktion ist es unumgänglich, in regelmäßigen Zeitabständen eine Dialyse vorzunehmen. Dabei erledigen medizinische Geräte die Aufgabe der Nieren und befreien das Blut von Abfallprodukten, die im Organismus nicht länger benötigt werden. Damit man eine Dialyse überhaupt vornehmen kann, muss es am Körper des Patienten ein großvolumiges Blutgefäß geben, über welches das Blut ins Dialysegerät und später in gereinigter Form wieder in der Körper zurücktransportiert werden kann. Bei den meisten Dialysepatienten wird dieser Dialysezugang, den man auch als Shunt bezeichnet, am Unterarm gelegt. Dafür müssen vom Gefäßchirurgen zwei normalerweise nicht verbundene Blutgefäße zusammengelegt werden. In der Regel werden die Arteria radialis und die Vena cephalica miteinander kurzgeschlossen. Alternativ kann der Dialyse-Shunt aber auch am Oberarm geschaffen werden. Auf gefäßchirurgische Eingriffe dieser Art bin ich bereits seit Jahren spezialisiert und kann Ihnen damit bei Bedarf zur Seite stehen.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Zu meiner Homepage


Mein weiteres Leistungsspektrum

Im folgenden Kapitel möchte ich Ihnen einige ausgewählte therapeutische Leistungen vorstellen, die Sie bei mir in Anspruch nehmen können. Um mit diesen topmodernen Behandlungsformen die bestmöglichen Ergebnisse für den einzelnen Patienten zu erzielen, setze ich neben einem hervorragend eingespielten Team aus Fachkräften auch innovative und leistungsfähige Medizintechnik ein:

  • Operation der Halsschlagader-Verengung (z. B. Verengung der A. carotis interna)

  • Katheter-Behandlung (EVAR) der Brust- und Bauchschlagader-Erweiterung (Aneurysma)

  • Operative Behandlung der Bauchschlagader-Erweiterung (Aneurysma)

  • Operative und Kombinations-Behandlung (Operation und Katheter-Therapie) der Schaufensterkrankeit

  • Operation der Halsschlagader-Verengung (z. B. Verengung der A. carotis interna)

    Gerade weil Gefäßerkrankungen in einem frühen Stadium keine oder nur sehr unspezifische Probleme verursachen, ist es wichtig, sich regelmäßig vom Facharzt untersuchen zu lassen. Die aktive medizinische Vorsorge bei regelmäßigen Kontrollterminen kann eine entscheidende Hilfe bieten, um das eigene Risiko besser einzuschätzen und auf diesem Weg den großen operativen Eingriff möglicherweise zu vermeiden. Im Fall einer Verengung der Halsschlagader, also einer Verdickung der Gefäßwand an der A. Carotis interna, kann die chirurgische Maßnahme entscheidend sein. Diese für zahlreiche Patienten ausgesprochen wichtige Form der operativen Versorgung biete ich Ihnen auf dem neuesten Stand des medizinischen Wissens. Seltener ist es sinnvoll, anstelle der Operation eine Katheterbehandlung durchzuführen (Stent).

  • Katheter-Behandlung (EVAR) der Brust- und Bauchschlagader-Erweiterung (Aneurysma)

    Bei Patienten mit diesem Befund muss die krankhafte Aussackung an einem großen Blutgefäß im Bereich von Bauch oder Brust zunächst mit der CT-Untersuchung präzise abgeklärt werden. Dadurch erzielen wir eine sehr exakte Gefäßdarstellung, mit deren Hilfe wir das weitere Vorgehen genauestens planen. Neben dem operativen Eingriff, auf den ich im anschließenden Absatz eingehe, kommt heutzutage immer mehr die Endovaskuläre Katheter-Behandlung in Frage. Für den Katheter-Eingriff muss zunächst ein kleiner Schnitt an den Leistenarterien gesetzt werden. Über diesen Zugang lassen sich Prothesen einbringen, durch die der Hohlraum des Aneurysma vom Blutstrom getrennt wird. Das Aneurysma kann thrombosieren, d.h. das Blut im Hohlraum gerinnt. Die Gefahr einer akuten Ruptur, also eines Risses in der Gefäßwand, ist damit in der Regel gebannt.

  • Operative Behandlung der Bauchschlagader-Erweiterung (Aneurysma)

    Wie ich Ihnen im vorhergehenden Abschnitt bereits verdeutlicht habe, gibt es für die Behandlung von Aneurysmen im Bereich der Bauchschlagader die Möglichkeit der Katheter-Behandlung oder der offenen Operation. Nur die Patienten werden für eine offene Operation geplant, für die die Katheterbehandlung nicht möglich ist. Für diese durchaus gravierenden gefäßchirurgischen Eingriffe dieser Art bin ich Ihr qualifizierter Facharzt mit der langen klinischen Erfahrung aus einer großen Zahl konkret vorgenommener Eingriffe. Abhängig von Ihrem individuellen Befund kann evtl. eine minimal-operative Maßnahme erfolgen durch Anwendung der "Schlüsselloch-Chirurgie" (Laparoskopische Operation) oder der Hybrid-Operation (Kombination aus offener Operation und Stent Methode) der Wahl sein.

  • Operative und Kombinations-Behandlung (Operation und Katheter-Therapie) der Schaufensterkrankeit

    (pAVK)

    Grundsätzlich zählt die Schaufensterkrankheit zu den peripheren arteriellen Verschlusskrankheiten (pAVK). Bei Menschen mit diesem Befund liegt eine Arteriosklerose im Bereich der Blutgefäße in den Beinen vor. Diese Verkalkung und Verengung der Beinschlagadern führt zu Schmerzen und dazu, dass der Patient beim normalen Gehen oft Pausen einlegen muss. Aus dem ständigen Stehenbleiben leitet sich auch der Name ab. Im Zentrum für Gefäßmedizin Nord am Vivantes Humboldt-Klinikum sind wir auf diagnostische Abklärungen und die erforderlichen Behandlungen für Leiden mit diesem Schwerpunkt ebenfalls spezialisiert. Gegen die Schaufensterkrankheit kann zum Beispiel der operative Eingriff helfen, bei dem wir die Ablagerungen in der Gefäßwand und die damit verbundene Einengung entfernen. Zunehmend findet aber auch hier die Katheterbehandlung statt, die dann von unseren radiologischen Partnern im Zentrum durchgeführt wird.

  • Radiofrequenz-Therapie des Krampfaderleidens (Varikosis)

    Mit der Radiofrequenz-Behandlung biete ich Ihnen ein minimal-invasives Verfahren zum schonenden Verschluss von Krampfadern. Dabei nutzen wir thermische Energie direkt im krankhaft veränderten Blutgefäß, um es so verändern, dass ein schädliches Zurückfließen von Blut nicht mehr möglich ist. Im Anschluss an eine exakte Ultraschallvermessung der vorhandenen Krampfader führe ich eine flexible Sonde in das Gefäß ein. Über das obere Ende dieser Sonde lässt sich gezielt Radiofrequenzenergie abgeben. Beim langsamen Ziehen der Sonde durch das erkrankte Blutgefäß kann das Gewebe dann stark erhitzt werden. Im Prinzip wird es thermisch geschädigt. Allerdings führt diese Verletzung des Gewebes zu einem erwünschten Effekt. Denn indem die Zellflüssigkeit verdampft, wird ein dauerhafter Verschluss des Blutgefäßes herbeigeführt und der krankhafte Blutrückfluss kann beendet werden.

  • Laparoskopische Behandlung von Bauchschlagader-Verschluss

    und Einengungssyndromen (z. B. Dunbar-Syndrom, Renales Entrapment)

    Der hohe Entwicklungsstand der modernen Operationsmethoden macht es möglich, für eine ganze Zahl von chirurgischen Eingriffen im Bauchraum das minimal-invasive Vorgehen zu wählen. Minimal-invasiv bedeutet in diesem Fall, dass es nicht nötig ist, den Bauch mit einem großen chirurgischen Schnitt zu eröffnen. Vielmehr reichen für den laparoskopischen Eingriff sehr kleine Schnitte von nur 0,5 bis 2 cm Länge aus. Über diese Schnitte, die dem Patienten die früher üblichen größeren Belastungen beim Abheilen ersparen, lassen sich winzige OP-Geräte direkt in den Bauchraum einbringen. Mit Hilfe hochleistungsfähiger Lichtquellen und optischer Videosysteme ist es möglich, nicht nur diagnostische Schritte, sondern auch wichtige Behandlungen vorzunehmen. Beispielsweise eignet sich der Eingriff mit dem Laparoskop sehr gut dafür, einen Verschluss der Bauchschlagader zu öffnen.

  • Multidisziplinäre Behandlung des Diabetischen Fuß-Syndroms (Fuß-Wunde beim Diabetiker)

    Das Diabetische Fuß-Syndrom, oft vereinfacht auch nur als Diabetischer Fuß bezeichnet, betrifft zumeist Patientinnen und Patienten, die schon seit längerer Zeit an Diabetes mellitus Typ 2 leiden. Die über viele Jahre hinweg bestehende Zuckerkrankheit führt speziell im Bereich des Fußes zu einem Absterben der Nerven und zu erheblichen Durchblutungsstörungen, aus denen sich wiederum gravierende Folgeschäden wie tiefe Entzündungen und nicht heilende Wunden ergeben können. Mein Team und ich sind in besonderer Weise auf die Versorgung des diabetischen Fußes spezialisiert. Dabei gewährleisten wir die gefäßmedizinische Perspektive und arbeiten für das Wohl des Patienten eng mit weiteren Spezialisten aus Bereichen wie der Radiologie, Diabetologie, Neurologie und Orthopädie zusammen, um für Diabetiker mit diesem Befund eine deutliche Verbesserung zu erreichen.

  • Operative Behandlung bei Gefäßtumoren

  • Behandlung von Gefäßverletzungen

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Meine Leistungen


Über Vivantes - Leben in Berlin

Nah am Menschen, nah am Leben: Ihre Gesundheit ist unser Ziel. Vivantes ist Deutschlands größter kommunaler Klinikkonzern. Krankenhäuser, Pflegeheime, Seniorenwohnhäuser, Gemeinschaftspraxen, Hospiz und mehr: Vivantes ist Vielseitigkeit. Jedes Jahr schenken uns eine halbe Millionen Patienten ihr Vertrauen, etwa jedes 3. Berliner Baby wird in einer Vivantes Klinik geboren. Wir sind zuverlässiger Partner für Kranke und Gesunde, Jung und Alt, für Menschen jeder Nationalität. All unsere Kliniken sind akademische Lehrkrankenhäuser. Vivantes zählt zu den größten Ausbildern im Gesundheitsbereich.

Vivantes Humboldt-Klinikum Gefäßmedizin

Meine Kollegen

jameda Siegel

Prof. Dr. Bünger ist aktuell – Stand Juni 2020 – unter den TOP 5

Gefäßchirurgen · in Berlin

Note 1,1 •  Sehr gut

1,1

Gesamtnote

1,1

Behandlung

1,2

Aufklärung

1,1

Vertrauensverhältnis

1,2

Genommene Zeit

1,2

Freundlichkeit

Bemerkenswert

sehr vertrauenswürdig
nimmt sich viel Zeit
sehr gute Behandlung

Optionale Noten

1,1

Wartezeit Termin

1,4

Wartezeit Praxis

1,4

Sprechstundenzeiten

1,4

Betreuung

2,0

Entertainment

1,5

alternative Heilmethoden

1,5

Kinderfreundlichkeit

1,2

Barrierefreiheit

1,5

Praxisausstattung

1,3

Telefonische Erreichbarkeit

2,3

Parkmöglichkeiten

1,6

Öffentliche Erreichbarkeit

Bewertungen (72)

Alle55
Note 1
54
Note 2
0
Note 3
1
Note 4
0
Note 5
0
Note 6
0
Datum (neueste)
Datum (neueste)
Note (beste)
Note (schlechteste)
Nur gesetzlich
Nur privat
01.06.2020
1,0
1,0

Herzlichen Dank an Prof.Dr.med.C.Bünger

Im Mai 2020 wurde ich von Herrn Prof.Dr.med.Bünger von den Beschwerden welche ein Dunbar-Syndrom verursachten befreit.Herr Prof.med.Bünger operierte mich laparoskopisch .Ich möchte mich ganz herzlich bedanken es geht mir so gut. Herrn Prof.Dr.med Bünger kann ich persönlich weiter empfehlen ich fühlte mich sehr gut betreut und behandelt.Ich bin aus dem Bundesland Hessen angereist meine persönlichen Anstrengungen haben sich für mich gelohnt.Nochmals herzlichen Dank

Kommentar von Prof. Dr. Bünger am 05.06.2020

Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen und freue mich sehr, dass es Ihnen wieder gut geht. Mit den besten Wünschen für die Zukunft verbleibe ich Prof. Dr. C. Bünger

09.12.2019
1,0
1,0

Fantastische Fortschritte in der Medizin

Es war kurz und schmerlos.

Ich traf Mittwoch ein und wurde umgehend operative über die Leiste behandelt und am folgende Montag entlassen.

04.08.2019 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
1,0
1,0

Not-OP bei rupturiertem Bauchaortenaneurysma

Bin als Notfall am 15.04.2019 auf Grund starker Schmerzen im Bauchraum einhergehend mit zeitweiser Bewusstlosigkeit in das Humboldt-Klinikum eingeliefert worden.Nach eingehender Untersuchung wurde ein rupturiertes Bauch-Aortenaneurysma diagnostiziert. Durch Herrn Prof. Dr. Carsten Bünger wurde sofort eine notfallmäßige Operation eingeleitet die mein Leben erhalten konnte. Für die hervorragende Behandlung bedanke ich mich herzlich bei Herrn Prof. Dr. Carsten Bünger und seinem Team.

Während meines Klinikaufenthalts bin ich stets freundlich und zuvorkommend behandelt worden, so wie man es sich wünscht. Das hat zu meiner Genesung sehr beigetragen. Vielen Dank

28.04.2019 • gesetzlich versichert • Alter: unter 30
1,0
1,0

Ich wurde von jahrelangen Scherzen befreit, super Arbeit geleistet!

Ich hatte das Dunbar-Syndrom, was für mich bedeutete, dass ich seit frühester Kindheit starke Bauchschmerzen hatte, die kein Arzt deuten konnte. Es waren Schmerzen, die häufig nach dem Essen (besonders nach dem Frühstücken), oder einfach so ohne speziellen Grund aufgetreten sind und ich konnte meistens nicht vom Esstisch aufstehen, da ich heftige Schmerzen hatte. Ich hab eine Ärzte Odyssee hinter mir, wo ich kaum ernst genommen wurde, weil ich eben jung bin. "Psychosomatisch" haben mich die meisten Ärzte genannt, bis ich mir mit 20 selbst einen MRT-Termin gesucht habe. (Den Verdacht Dunbar-Syndrom hatte ich aus dem Fernsehen.) Als ich danach mein Syndrom im Internet gesucht hatte, habe ich dann Prof. Dr. Bünger gefunden und mir einen Termin geben lassen. Das erste Gespräch war sehr angenehm, Prof. Bünger ist sehr nett und hat sich sehr ausführlich mit mir über das Syndrom unterhalten und wir haben gemeinsam entschieden, dass es das Beste wäre mich zu operieren. Noch am selben Tag wurde ein Aderschall von der Stelle gemacht und ich habe die Praxis mit einem Op-Termin verlassen. Die Op ist super verlaufen, hatte auch schon am Tag darauf keine Schmerzen mehr. Das Krankenhaus kann ich nur weiterempfehlen, die Leute dort sind alle nett und freundlich gewesen und das Essen genießbar. Seit meinem Op-Tag hatte ich nun keinen Tag mehr Schmerzen und bin nun ein noch viel glücklicherer Mensch als vorher. Meine 15 Jährige Ärzte-Odyssee hat nun endlich ein Ende dank Prof. Bünger. Dafür werde ich ihm noch lange dankbar sein.

Kommentar von Prof. Dr. Bünger am 29.04.2019

Vielen Dank für ihre Bewertung. Das Größte für uns Ärzte ist, wenn wir durch unser Handeln so erfolgreich sind wie bei Ihnen. Ich wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft.

20.03.2019 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
1,0
1,0

Intervension einer Nierenstenose

Sehr gute Teamleistung. Gründliche Untersuchungen und Aufklärung ev. Risiken; Man fühlt sich gut aufgehoben; Man nimmt sich Zeit für den Patienten. NOTE: 1

Weitere Informationen

Weiterempfehlung96%
Profilaufrufe72.836
Letzte Aktualisierung24.01.2018

Termin online buchen

Weitere Behandlungsgebiete in Berlin

Finden Sie ähnliche Behandler

Passende Artikel unserer jameda-Kunden