Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
Neurologen & Nervenheilkunde:
Gold-Kunde
Prof. Dr. med. Andreas Kupsch

Prof. Dr. med. Andreas Kupsch

Arzt, Neurologe

030/610818680

Prof. Dr. Kupsch

Arzt, Neurologe

Sprechzeiten

Mo
09:00 – 12:00
14:00 – 17:00
Di
09:00 – 12:00
14:00 – 17:00
Mi
09:00 – 12:00
13:00 – 16:00
Do
Fr
09:00 – 12:00
Sprechzeiten anzeigen
Sprechzeiten ausblenden

2 Standorte

Bismarckstraße 45 - 47,
10627 Berlin

Weiterbildungen

Geriatrie

Bilder

Herzlich willkommen

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

auf den folgenden Seiten können Sie mich und meine Praxis für Neurologie im Bismarck Karée NEUROLOGIE-BEWEGT besser kennen lernen. Sie erfahren nicht nur Adresse und Öffnungszeiten meiner Praxis, sondern können sich auch über meine Behandlungsschwerpunkte informieren. Ebenso haben Sie die Möglichkeit über den Online Kalender einen Termin zu buchen. Spezialisiert habe ich mich unter anderem auf Bewegungsstörungen, Demenz und Epilepsie, biete aber auch andere Leistungen in meiner Praxis an.
Sie haben eine persönliche Frage, die Sie mit mir besprechen möchten? Gerne stehe ich Ihnen zur Seite, untersuche Sie gründlich und gehe mit Ihnen alle infrage kommenden Therapieverfahren durch. Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Ihr Prof. Dr. Kupsch

Mein Lebenslauf

1981 bis 1982Jura- und Volkswirtschaftsstudium an der Universität zu Köln
1982 bis 1988Medizinstudium in Köln, München; Montpellier, Paris, Paimpol (Frankreich), Washington D.C., Providence Rhode Island (USA); Abschluss mit deutschen und amerikanischen Examina
1988 bis 1993Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Physiologischen Institut der LMU München und stellvertretender Leiter eines Labors für Parkinson-Grundlagenforschung
1993 bis 1996Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistenzarzt an der Universität München
1996 bis 2012Leiter der Arbeitsgruppe für Bewegungsstörungen, Charité, Humboldt-Klinikum, Berlin
2000 bis 2012Oberarzt und Leiter der Neurologischen Poliklinik an der Neurologischen Klinik der Charité-Virchow
07/2012 bis 12/2012Neurologie Klinikum Buch-Helios: OA & Leiter Funktionsbereich Bewegungsstörungen
07/2012 bis 03/2014Niederlassung in Neurologie-Berlin zusammen mit Dr. Ehret, Berlin-Steglitz
04/2014 bis 12/2014Privatpraxis bei Dr. Raffauf, Berlin-Mitte
12/2012 bis heuteUniversität Magdeburg: Leiter Basalganglien-Forschung
01/2015 bis heuteKV-Zulassung Berlin Neurologie und Praxiseröffnung NEUROLOGIE BEWEGT (Berlin Charlottenburg)

Weitere Informationen zu mir

  • 1989 Approbation als Arzt im Praktikum und Promotion (magna cum laude)
  • 1991 Vollapprobation
  • 1997 Facharztzulassung Neurologie
  • 1998 Venia legendi a. d. Medizinischen Fakultät der Humboldt- Universität Berlin, Charité.
  • 03/2005 Ausserordentlicher Professor (Charité)

 

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
neurologie-bewegt.de


Meine Behandlungs­schwerpunkte

Neurologische Erkrankungen sind sehr vielfältig. In NEUROLOGIE-BEWEGT haben wir uns das Ziel gesetzt, unsere Patienten nach den neusten, wissenschaftlichen Standards zu beraten und zu behandeln.

Wir möchten dazu beitragen, dass Sie sich durch optimierte Behandlung besser fühlen und so gut wie möglich in Ihrem Alltag zurechtkommen. Wir behandeln ein breites Spektrum neurologischer Krankheiten. Dabei haben wir unter anderem folgende Schwerpunkte:

  • Bewegungsstörungen

  • Demenz

  • Epilepsie

  • Bewegungsstörungen

    Bewegungsstörungen, die zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen zählen, umfassen unterschiedliche Krankheitsbilder. Hierzu gehören u.a. Dystonien (z.B. Schiefhals, Lidkrampf, Schreibkrampf), Parkinson-Erkrankungen und spastische Lähmungen. Im weitesten Sinne gehören auch Motorneuronerkrankungen wie die amyotrophe Lateralsklerose (ALS) oder das Ruhelose-Beine-Syndrom (RLS) dazu.

    Mit der Botulinumtoxin-Behandlung oder insbesondere der Hirnschrittmachertherapie konnten in den letzten Jahren revolutionäre Therapiefortschritte für einen Teil dieser Erkrankungen erzielt werden.

    Die Neuerungen in der Hirnschrittmachertherapie (vergl. z.B. Tiefe Hirnstimulation) setzen wir u.a. in enger Kooperation mit der Stereotaktischen Klinik an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg in unserer Praxis um. Darüber hinaus haben wir auch Kooperationsmöglichkeiten mit dem Klinikum Buch-Berlin und der Charité, Campus Virchow Klinikum.

  • Demenz

    Demenz ist eine degenerative Erkrankung des Gehirns. Sie kann die kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten beeinträchtigen. Tägliches Lernen, was für uns (auch im Alter) überlebenswichtig ist und Teile unseres Gehirns in der Regel automatisch übernehmen, ist plötzlich nur noch eingeschränkt möglich. Erkrankungen wie Alzheimer oder andere Demenzerkrankungen wie die Lewy-Körperchen-Erkrankung, die Picksche Erkrankung oder vaskuläre Demenz führen zu fortschreitendem Gedächtnisverlust und verändern unsere Persönlichkeit.

    Für die Weiterentwicklung der Forschung und der Behandlungen ist es gut, dass prominente, demenziell Erkrankte wie beispielsweise Ronald Reagan versucht haben, das Siegel der Verschwiegenheit zu brechen und mit diesen Erkrankungen offener umzugehen.

    Bei unserer Behandlung berücksichtigen wir die aktuellen Fortschritte, informieren über diese und auch über therapeutische Grenzen. Gleichzeitig beziehen wir sozialmedizinische und palliative (=therapeutische, nicht auf die Heilung einer Erkrankung, sondern auf die Linderung der vorhandenen Beschwerden ausgerichtete) Maßnahmen in unser Behandlungskonzept ein.

  • Epilepsie

    Epilepsie wird zu Deutsch auch oft als Krampfleiden bezeichnet. Als heilige Krankheit war sie den Griechen bekannt, und Fjodor Dostojewski hat sie literarisch in dem Roman vom Idioten verewigt.

    Die Epilepsie ist keine einheitliche Erkrankung, sie kann jung wie alt betreffen und in nahezu jedem Lebensalter auftreten. Von Epilepsie spricht man, wenn mehr als ein Krampfanfall spontan auftritt, ohne dass eine erkennbare Ursache vorausgeht. Oft haben Menschen in ihrem Leben aber auch nur einen einzigen Anfall und müssen nicht weiter behandelt werden.

    In unserer Praxis führen wir eine umfangreiche Diagnose durch und informieren Sie umfassend über therapeutische Möglichkeiten, insbesondere auch bei Kinderwunsch und Schwangerschaft. Dank moderner Pharmakotherapie kann die Erkrankung häufig sehr gut gelindert werden. In ausgewählten, schwierigen Fällen kann auch bei Epilepsien eine neurochirurgischer Eingriff (z.B. sorgfältige Entfernung bestimmter Epilepsie-erzeugender Hirnareale oder auch ggf. Hirnschrittmachertherapie) zu einer Verbesserung der Lebensqualität führen.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Zur Praxis-Homepage


Mein weiteres Leistungs­spektrum

In unserer Praxis behandeln wir Menschen mit neurologischen Erkrankungen. Basis unserer diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen bilden sowohl aktuelle Erkenntnisse, als auch bewährtes ärztliches Wissen.

Mit dem Ziel unseren Patienten die bestmögliche Behandlung zu bieten und ihnen Linderung zu verschaffen oder sie womöglich gänzlich zu heilen, finden wir individuelle therapeutische Wege. 

Gern beraten wir Sie ausführlich und beantworten Ihre Fragen.

  • Multiple Sklerose

  • Muskel & Nerv

  • Schlaganfall

  • Schmerztherapie

  • Multiple Sklerose

    Die multiple Sklerose (MS) wurde von den Nervenärzten im 19.Jahrhundert als das Chamäleon der neurologischen Erkrankungen bezeichnet. Damit wollte man auf die zahlreichen, unterschiedlichen Erscheinungsbilder der MS hinweisen. Heute wissen wir, dass MS ein allgemeiner entzündlicher Prozess im Gehirn zugrunde liegt: Das körpereigene Immunsystem erkennt seine Nerven-Stützzellen (Oligodendrozyten) als fremd an und versucht sie (irrtümlich) zu zerstören. MS kann nahezu alle Teile des Gehirns betreffen.

    Wir nutzen alle aktuellen Methoden zur diagnostischen Sicherung, inklusive spezielle MRT-Aufnahmen, Lumbalpunktion und Laboruntersuchungen.

    MS ist heute therapierbar: Zahlreiche internationale Studien haben eine Verzögerung der MS-Symptome durch Medikamente nachgewiesen, insbesondere durch möglichst spezifisches Bremsen des körpereigenen Immunsystems. 

    Wir informieren Sie gerne über die Vor- und Nachteile der neuen Therapieoptionen bei MS bzw. entzündlichen ZNS-Erkrankungen.

  • Muskel & Nerv

    Muskeln und Nerven spielen für unsere Bewegungen und die Stabilität unseres Körpers eine entscheidende Rolle. Über unsere Nerven gibt das Gehirn Impulse an jede Zelle unseres Körpers.

    Sind sie geschädigt, kann dies Schmerzen verursachen und zu Einschränkungen im Alltag führen. Mit Hilfe von elektrophysiologischen Methoden (EMG – Elektromyographie, NLG –Nervenleitgeschwindigkeit, SEP – somatisch evozierte Potenziale, zu den Leistungen) und neuen Ansätzen (Darstellung von Nerven und Muskeln mit Ultraschall, zu den Leistungen) lassen sich Schäden von Muskeln und Nerven eingrenzen, deren Ursache feststellen und individuelle Therapiekonzepte erarbeiten. 

    Unter Berücksichtigung neuester Diagnose- und Therapiemethoden ist es uns möglich, das geläufige, verallgemeinernde Schlagwort „Rücken“ neurologisch zu differenzieren und daraus unterschiedliche Therapiestrategien abzuleiten.

  • Schlaganfall

    Schlaganfälle gehören zu den häufigsten und bekanntesten neurologischen Störungen. Sie sind vaskulär bedingt, d.h. sie beruhen auf Gefäßverengungen oder –verschlüssen. Eher selten sind Gehirnblutungen Auslöser. Während eines Schlaganfalls kommt es zu einer Sauerstoffunterversorgung des Hirngewebes, was zum Absterben des Selbigen führt. Je nach Ort der Schädigung können erhebliche Behinderungen (z.B. Lähmungen, Spastiken, Sprachstörungen) die Folge sein.

    Einen wesentlichen Therapiefortschritt in der Schlaganfallbehandlung stellt die sog. Lysetherapie dar, die eine sofortige Krankenhausbehandlung innerhalb von wenigen Stunden nach Auftreten der ersten Symptome erfordert. 

  • Schmerztherapie

    Schmerzen sind ein subjektives Körperempfinden, das meist als Reaktion auf ein akutes Geschehen wie z.B. eine Verletzung auftritt. Ohne das Zusammenspiel von unseren Nerven (in der Peripherie) und dem Gehirn wäre Schmerz nicht möglich. Neben der offensichtlichen Schutzfunktion, die Schmerz besitzt („automatisches Wegziehen der Hand von heißen Herd“), kann er bei bestimmten Erkrankungen (z.B. Polyneuropathie oder Bandscheibenvorfall) dauerhaft auftreten. Schmerzen sind nach internationalem Konsens immer „neurologisch“ bedingt.

    Zu den weitverbreitesten Schmerzsyndromen gehören Kopfschmerzen und Migräne. Diese und andere Schmerzformen behandeln wir in unserer Praxis. Die wesentlichen therapeutischen Ansätze umfassen vorbeugende Maßnahmen (Prophylaxe) sowie Schritte zur aktuellen Schmerzminderung oder –verkürzung. Wir beraten Sie nach aktuellen wissenschaftlichen Standards z.B. über die Botulinum-Toxin-Therapie bei chronischer Migräne.

  • Schwangerschaft & Kinder

    Wir bieten Ihnen in Zusammenarbeit mit Gynäkologen, Kinderärzten und Genetikern neurologische Beratung und Untersuchungen an, um beispielsweise neurologische Medikamente während der Schwangerschaft zu prüfen (Epilepsie, Parkinson, Dystonie).

    Wenn Kinder von neurologischen Erkrankungen betroffen sind, ist die Situation für Eltern, Bekannte und Lehrer oft sehr schwer. Eine der bekanntesten Störungen, die zur Zeit auch wieder häufig in den Medien präsent ist, ist ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom). Diese und andere Erkrankungen von Kindern behandeln wir nach modernen wissenschaftlichen Standards.

  • Regelmäßige Leistungen

    • Botulinum-Toxin-Therapie (zugelassene Indikationen)
    • CCT (Überweisung, ggf. Mitbefundung)
    • Demenztest (u.a. Mini-Mental-Test)
    • Elektroencephalographie (EEG)
    • Elektromyographie (EMG)
    • Evozierte Potentiale (SSEP, VEP, AEP)
    • Hirnschrittmacher-Therapie (zugelassene Indikationen)
    • Labor
    • L-DOPA-Test
    • Liquorpunktion/-druckmessung
    • Magnetisch Evozierte Potenziale (MEP)
    • MRT (Überweisung, ggf. Mitbefundung)
    • Myasthenietest Neurographie (NLG/EMG)
    • Neuropsychologische Tests
    • Schlaganfallvorsorgeuntersuchung
    • Ultraschalldiagnostik der Hals- und Kopfgefässe (Doppler, Duplex)
  • Extra Leistungen

    • Atteste, Zusatzbefunde und Kopien
    • Botulinum-Toxin-Therapie (noch nicht zugelassene Indikationen)
    • Gedächtnistestung (ausführlich)
    • Hirnschrittmacher-Therapie (noch nicht zugelassene Indikationen)
    • Hyperhidrose-Behandlung (übermäßiges Schwitzen)
    • Nerven-Ultraschall
    • Schlaganfall-Risiko-Profil
    • Schwangerschaftsberatung (inkl. Kinder und Jugendliche)
    • Sialorrhoe-Behandlung (vermehrter Speichelfluss)
    • Tremoranalyse
    • Ultraschalldiagnostik von Nerven und Muskeln

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Zur Praxis-Homepage


Note 2,7

2,7

Gesamtnote

2,4

Behandlung

2,6

Aufklärung

2,8

Vertrauensverhältnis

2,8

Genommene Zeit

3,0

Freundlichkeit

Bemerkenswert

sehr gute Praxisausstattung

Optionale Noten

2,6

Wartezeit Termin

2,8

Wartezeit Praxis

2,4

Sprechstundenzeiten

3,0

Betreuung

3,3

Entertainment

1,0

alternative Heilmethoden

3,5

Kinderfreundlichkeit

1,2

Barrierefreiheit

1,8

Praxisausstattung

2,7

Telefonische Erreichbarkeit

3,5

Parkmöglichkeiten

1,7

Öffentliche Erreichbarkeit

Bewertungen (41)

Alle16
Note 1
10
Note 2
0
Note 3
0
Note 4
2
Note 5
1
Note 6
3
Datum (neueste)
Datum (neueste)Note (beste)Note (schlechteste)Nur gesetzlichNur privat
19.07.2020
6,0

Nie wieder!!!!

Dermaßen unfreundlich, unhöflich und gehetzt.

Habe die Untersuchung abgebrochen und die Praxis verlassen.

18.07.2020 • gesetzlich versichert • Alter: unter 30
6,0

Schrecklichsten Arzt den ich je gesehen habe

Der Arzt ist ziemlich arrogant und unprofessionell. Er hat mich kaum untersucht und nicht mal meine Geschichte zugehört. Ich hatte zwei neurologische Beschwerden, welche zwischenzeitlich von meinem neuen Neurologen zusammen auf multiple Hirnentzündungen zurückgeführt wurden. "ein Symptom pro Gespräch, kommen Sie nochmal in 3 Monaten wegen der anderen Beschwerden". Er hat mir viel mehr von den finanziellen Aspekten des Krankenkassensystems erzählt als von den möglichen Ursachen meiner Symptome. Meine MRT-Bilder wollte er nicht mal sehen sondern nur den Befund lesen, was meines Erachtens auch sehr unprofessionell ist. Er "habe keine Zeit dafür". Mein neuer Arzt teilte mir mit, dass die Hirnentzündungen, wenn nicht akut behandelt, irreversibel werden und war froh, dass ich rechtszeitig zu ihm gekommen bin und nicht 3 Monate noch gewartet habe.

Schade der Professortitel.

08.07.2020
6,0

Absolut nicht zu empfehlen!

Rundum ein Desaster.

Dr. Kupsch ist unemphatisch, selbstherrlich und wohl mit Abstand der unangenehmste Arzt dem ich jemals gegenüber saß. Keinerlei Erklärungen zur Behandlung etc.

Stattdessen schüchtert er mit seiner überheblichen Art ein.

Die Sprechstundenhilfen lassen die Patienten teilweise 10 Minuten warten, während sie sich mit Kollegen unterhalten und Privatgespräche führen. Diskretion ist hier nicht vorhanden. Aus dem Wartezimmer hört man jedes Wort.

Super lange Wartezeit!

05.06.2020
4,2

Er ist sehr speziell....aber mega gut,!

Ich bin einfach nur dankbar,......es ist kompliziert...mein "Fall"würde hier zu weit führen.

Ein Profi !Auch wenn er vl nicht auf den ersten Blick/Gespräch Empathie aus sendet:Er hat mir geholfen, bzw ist dabei!

Nur zu empfehlen!!!

23.05.2020 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
5,8

Fassungslos

Ich bin fassungslos, wie ich dermaßen schlecht behandelt wurde! So ein Arzt hatte ich im ganzen Leben noch nie gehabt. Extrem unfreundlich und anstatt die Untersuchung in Ruhe durchzuführen, ging alles zack.. zack.. ich hatte das erste mal einen Nervenzusammenbruch gehabt.

Sorry, aber der Arzt ist leider NICHT zu empfehlen!!!

Außerdem sollte ein Arzt bei dem schriftlichen Bericht, Fehlerfrei schreiben. So viele Fehler habe ich noch nie gesehen. Es ist mir peinlich, diesen jemanden (Ärzte) zu zeigen.

Ich wünsche Euch aber alles Gute …

Weitere Informationen

Weiterempfehlung68%
Kollegenempfehlung1
Profilaufrufe61.319
Letzte Aktualisierung14.09.2016

Weitere Behandlungsgebiete in Berlin

Finden Sie ähnliche Behandler