Experten für Belastungs-EKG in Berlin und Umgebung (4 Treffer)

Karte
Sortieren nach
Relevanz
Der Umkreis wurde auf 10 km erweitert.
  1. Herr BiasAndreas Bias

    Arzt, Internist
    Bahnhofstr. 5 b
    16552 Schildow
    Profil ansehen
    Note
    1,8
    25
    Bewertungen
    5,0 km
    72.6% Relevanz für "Belastungs-EKG"
    gute Parkplatzsituation
  2. Dr. NeyeDr. med. Niko Neye

    Arzt, Internist
    Berliner Str. 6
    13507 Berlin
    Profil ansehen
    Note
    1,1
    14
    Bewertungen
    5,1 km
    63.0% Relevanz für "Belastungs-EKG"
    sehr freundlich
    sehr gute Behandlung
    sehr vertrauenswürdig
  3. Anzeige

    Dr. WermannDr. med. Kai Wermann

    Arzt, Internist
    Rigaer Str. 30/30 a
    16761 Hennigsdorf
    Profil ansehen
    Note
    1,1
    4
    Bewertungen
    7,4 km
    59.0% Relevanz für "Belastungs-EKG"
    kurze Wartezeit in Praxis
  4. Dr. med. Arne B. Jessen

    Dr. Jessen

    Arzt, Allgemeinmediziner
    Note
    1,2
    9,7 km
    Note
    -
    5,4 km
    Dr. med. Arne B. Jessen

    Dr. Jessen

    Arzt, Allgemeinmediziner
    Note
    1,2
    9,7 km
    Anzeige

    Ärzte (mit Bild) in der Umgebung

Sie benötigen einen Arzt für ein Belastungs-EKG in Berlin?

  • Beim Belastungs-EKG muss der Patient auf ein Laufband oder ein stationäres Rad. Während der körperlichen Belastung wird das Elektrokardiogramm erstellt. Um die gewonnenen Daten professionell einzuschätzen und mögliche Probleme aufzudecken, wird auch das Ruhe-EKG gemessen.
  • Nun kann der Arzt sehen, wie das Herz des Patienten auf sportliche Betätigung reagiert. Damit die Herzströme gemessen werden können, wird der Patient durch Elektroden am Brustkorb mit dem EKG-Gerät verbunden. Alle Impulse, die das Herz sendet, werden erfasst und durch ein Diagramm verbildlicht. Dabei wird die Belastung alle zwei Minuten erhöht, um die größtmögliche Herzfrequenz zu erhalten Auf diese Weise können Dysfunktionen von Herz und Kreislauf festgestellt werden: Erkrankungen der Herzkranzgefäße oder Herzrhythmusstörungen werden durch das Belastungs-EKG aufgedeckt.