Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
10.075 Aufrufe
Premiumkunden können ein Profilbild hinterlegen

Dr. med. Thomas Simmich

Arzt, Facharzt für Psychiatrie & Psychotherapie, Facharzt für Psychosom. Medizin & Psychotherapie, Neurologe

0351/3142520
Gesetzlich Versicherte
Privatversicherte

Dr. Simmich

Arzt, Facharzt für Psychiatrie & Psychotherapie, Facharzt für Psychosom. Medizin & Psychotherapie, Neurologe

Sprechzeiten

2 Standorte

Naumannstr. 3,
01309 Dresden
Arzt-Info
Sind Sie Dr. med. Thomas Simmich?

Hinterlegen Sie kostenlos Ihre Sprechzeiten und Leistungen.

TIPP

Lassen Sie sich bereits vor Veröffentlichung kostenfrei über neue Bewertungen per E-Mail informieren.

Jetzt kostenlos anmelden
oder

Werden Sie jetzt jameda Premium-Kunde und profitieren Sie von unserem Corona-Impf- und Test-Management. Vervollständigen Sie Ihr Profil mit

  • Bildern
  • ausführlichen Texten
  • Online-Terminvergabe
Ja, mehr Infos

Weiterbildungen

Psychoanalyse
Psychotherapie
Sozialmediziner

Note 2,8

2,8

Gesamtnote

3,0

Behandlung

2,7

Engagement

3,0

Vertrauensverhältnis

3,1

Freundlichkeit

2,4

Diskretion

Optionale Noten

1,6

Wartezeit Termin

2,3

Sprechstundenzeiten

2,8

Betreuung

4,0

Kinderfreundlichkeit

5,8

Barrierefreiheit

3,0

Praxisausstattung

2,1

Telefonische Erreichbarkeit

1,3

Parkmöglichkeiten

1,1

Öffentliche Erreichbarkeit

Bewertungen (18)

Alle11
Note 1
5
Note 2
2
Note 3
0
Note 4
2
Note 5
2
Note 6
0
Datum (neueste)
Datum (neueste)Note (beste)Note (schlechteste)Nur gesetzlichNur privat
25.12.2020
1,0

Ausgezeichneter Arzt

Fachlich auf dem neuesten Stand, methodisch sehr erfahren, wertschätzend und immer gelassen. Ungeachtet gelegentlicher Kontroversen im Rahmen der Gruppendynamik immer auf Seiten der*es einzelnen Klientin*en. Ohne jede Einschränkung empfehlenswert!

12.06.2020
1,4

Es ist besser, ein kleines Licht zu entzünden, als über die Dunkelheit zu klagen

Herr Simmich war für mich mehr als Therapeut. Er wurde für mich zu einem Vorbild, zu einer Vaterfigur, zu meinem Mentor. Zu jemandem, der mir die Tür gezeigt hat. Doch hindurchgehen musste ich dann alleine.

Ich hatte viel über mich selbst und andere Menschen gelernt. Gelernt die Veranwortung für mein Leben zu übernehmen, Herausforderungen nicht zu scheuen, meine Verletzlichkeit zu akzeptieren und in den Abgrund zu schauen, aber mich von ihm nicht verschlingen zu lassen.

Vielen Dank!

11.06.2020 • Alter: 30 bis 50
1,6

Professionelle Hilfe mit manchmal schmerzhaften Momenten

Ich bin Herr Dr. Simmich sehr dankbar. Er hat mich auf einen Weg gebracht und mich dabei sehr unterstützt. Auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind, schätze ich seine Arbeit sehr.

Ich bin seit ca. zwei Jahren in Gruppentherapie wegen großen Problemen in der Partnerschaft und da ich Gefühle unterdrückte. Wenn man in der Gruppe auf die anderen zugeht und sich öffnet, entsteht eine sehr angenehme und vertraute Atmosphäre, sodass man sich gegenseitig unterstützt.

Herr. Dr. Simmich ist manchmal sehr unbequem und man muss sich selbst seinen Ängsten stellen. Aber es lohnt sich und man wird weise und weitsichtig geführt.

Dies wurde mir erst nach einer gewissen Zeit bewusst. Er fordert und fördert in angenehmen Maße.

Manchmal könnte er etwas motivierter und freundlicher sein.

Besonders wichtig ist die Bereitschaft, auch an sich arbeiten zu wollen und nicht zu denken, wenn ich einmal die Woche zur Therapie gehe, dann ist es getan. Die Gruppe habe ich als große Hilfe und Unterstützung wahrgenommen und bin sehr froh, dass ich mich darauf eingelassen habe.

26.01.2020 • gesetzlich versichert • Alter: 30 bis 50
1,6

Verantwortung für sich selbst übernehmen

Der Ansatz in der Praxis beruht wesentlich auf einer Gruppentherapie. Ich war zunächst skeptisch, da ich mich ungern anderen Menschen öffne, schon das Gespräch mit dem Therapeuten kostet Überwindung. Nach über einem Jahr in wöchentlicher Behandlung muss ich meine Meinung allerdings revidieren. Nachdem ich die anfängliche Hemmschwelle überwunden habe, konnte ich in diesem Jahr mehr über mich und meine Krankheit lernen als in den 5 Jahren zuvor. Das erfordert viel vom Patienten, ganz wesentlich ist aber die Übernahme von Verantwortung für sich selbst. Dies als Voraussetzung angenommen hilft einem die konstante Reflexion des eigenen Verhaltens aber sehr.

Man sollte sich im Klaren darüber sein, dass dies viel Kraft erfordert und einen bisweilen an die eigenen emotionalen Grenzen bringt. Man lernt aber auch, diese zu setzen. Im Gespräch und mit der Hilfe der Erfahrungen aus der Gruppe ergeben sich viele neue, teils unbequeme Einsichten und Ansätze. Diese können und sollen auch durchaus in ein Handeln übersetzt werden.

Der Therapeut hält sich im Allgemeinen zurück, gibt aber immer wieder Input aus Richtungen, die man als Patient nicht kennt. Bedingt durch die Erfahrung des Therapeuten aber auch seine tiefe intellektuelle Bildung können so weitere Ansätze erfahren werden. Man sollte sich nicht von der kühlen Herangehensweise irritieren lassen, auch keine simple Bestärkung der eigenen Ansichten und Verhaltensweisen erwarten. Das ist echte und auch harte Arbeit und ziemlich unbequem.

Am Ende geht man aber mit dem positiven Gefühl heraus, dass man Verantwortung für sich und sein Leben übernimmt und damit Probleme zunächst identifizieren, im nächsten Schritt angehen kann. So manches Thema kann man sogar lösen, mindestens lernen, damit umzugehen

Dies ist eine klare Empfehlung – verbunden mit dem Hinweis, keine leichte Auflösung eines ernsten Problems zu erwarten. Erwarten Sie harte und emotional aufrührende Arbeit und Sie werden mit diesem Therapeuten einiges erreichen.

08.05.2019
5,4

den negativen Bewertungen kann ich mich anschließen

Ich war vor einiger Zeit da. Für mich begann das wundern im Wartezimmer, wo er in jede seiner Zeitschrift alle 3 Seiten seinen Namensstempel drin hat und dazu noch draußen einen Zettel, dass wir seine Zeitschrift nicht klauen sollen. Was bitte traut er seinen Patienten zu? Und wieso kann er bei dem Gehalt den Verlust einer Zeitschrift nicht verschmerzen? Naja.

In der Therapie fand ich ihn unangenehm, laut, plauzig, wenig einfühlsam. Ich hab daher nach einer Weile gewechselt, meine Kasse fand es nachvollziehbar und hat mir nochmal von vorn eine Therapie bezahlt, die ich dann hilfreich fand. Also wem es nicht gut tut, bitte weitersuchen, es sind nicht alle so

Weitere Informationen

Weiterempfehlung36%
Profilaufrufe10.075
Letzte Aktualisierung18.04.2017

Finden Sie ähnliche Behandler