Therapeuten für ADHS in Düsseldorf (779 Treffer)

Sortieren nach
Relevanz
779 Treffer

Beliebte Filter

Online-buchungKassen-patienten

Durchschnittsnote

1

Besondere Öffnungszeiten


Behandler


Filtern nach Geschlecht


Besonders gut bewertet für

Alternative HeilmethodenKinderfreundlich

Enfernung von

0.5 km
5 km
100 km

Stadtteil

Alle Stadtteile

  1. Dr. med. Ammar Owega

    Dr. Owega

    Schillingsrotter Str. 39-41
    50996 Köln
    Note
    1,0
    Dr. med. Ammar Owega

    Dr. Owega

    Schillingsrotter Str. 39-41
    50996 Köln
    Note
    1,0
    Anzeige
  2. Dipl.-Psych. DassowDipl.-Psych. Jürgen Dassow

    Psychotherapeut
    Luegallee 12
    40545 Düsseldorf
    Profil ansehen
    Note
    1,2
    15
    Bewertungen
    3,8 km
    89.9% Relevanz für "ADHS"
  3. Dipl.-Psych. SchröderDipl.-Psych. Susanne Schröder

    Psychotherapeutin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
    Nordstr. 12
    40477 Düsseldorf
    Profil ansehen
    Note
    1,3
    4
    Bewertungen
    2,8 km
    73.2% Relevanz für "ADHS"
  4. Anzeige

    Herr MarxRené Marx

    René Marx
    Heilpraktiker für Psychotherapie, Schwerpunkte: Hypnose-Therapie
    Benrather Str. 6 a
    40213 Düsseldorf
    Profil ansehen
    Note
    1,1
    111
    Bewertungen
    2,6 km
    71.6% Relevanz für "ADHS"
    freundlicher Umgang mit Kindern
  5. Weil wir Ihnen nur 4 relevante/n Treffer für ihr spezielles Suchwort Therapeuten für ADHS zeigen konnten, sehen Sie nachfolgend Ergebnisse aus angrenzenden Fachgebieten.
  6. Anzeige

Therapeuten für ADHS in Düsseldorf gesucht?

  • ADHS ist keine Seltenheit mehr: Fünf Prozent aller Kinder sind von der Aufmerksamkeitsstörung betroffen. Jungs leiden viel häufiger unter ADHS als Mädchen.
  • Früher wurde diese Erkrankung als Folge schlechter Erziehung angesehen. Doch heute weiß man: Die Gene beeinflussen die Entstehung der Krankheit. Leiden nahestehende Verwandte am Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, brechen die Symptome mit hoher Wahrscheinlichkeit auch bei den Kindern aus.
  • Forschungen ergaben, dass die Gehirnregionen, die für die Aufmerksamkeit verantwortlich sind, bei den Betroffenen geringer sind.
  • Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom wird unterschiedlich behandelt: Das Medikament Ritalin soll den Kindern helfen, die Defizite auszugleichen. Wegen der Nebenwirkungen ist diese Therapie aber umstritten. Als Ergänzung der Medikamente kann eine Psychotherapie sinnvoll sein.