Gold-Kunde
Dr. med. Gerrit Arlt, Dr. med. Kornelius Heck und Dr. med. Roland Weidenbach

Dr. med. Gerrit Arlt, Dr. med. Kornelius Heck und Dr. med. Roland Weidenbach

Gemeinschaftspraxis

0211/91336820

DankeDr. med. Gerrit Arlt, Dr. med. Kornel… !

Aktion
Danke sagen

Dr. med. Gerrit Arlt, Dr. med. Kornelius Heck und Dr. med. Roland Weidenbach

Gemeinschaftspraxis

DankeDr. med. Gerrit Arlt, Dr. med. Kornel… !

Aktion
Danke sagen

Öffnungszeiten

Jetzt geschlossen

Mo
07:30 – 13:00
15:00 – 18:00
Di
07:30 – 13:00
15:00 – 18:00
Mi
07:30 – 13:00
Do
07:30 – 13:00
n.V.*
Fr
08:00 – 13:00

*nach Vereinbarung

Adresse

Einbrunger Str. 6640489 Düsseldorf

Behandler dieser Gemeinschaftspraxis (3)

Dr. med. Gerrit Arlt
Arzt, Orthopäde
100Bewertungen
Note2,3
Dr. med. Kornelius Heck
Arzt, Orthopäde & Unfallchirurg
187Bewertungen
Note1,4
Dr. med. Roland Weidenbach
Arzt, Orthopäde & Unfallchirurg
117Bewertungen
Note1,1

Bilder

Herzlich willkommen

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

wir freuen uns, dass Sie den Weg zu unserem jameda-Profil gefunden haben. Hier können Sie sich im Vorfeld über unsere Behandlungsschwerpunkte informieren und uns ein wenig kennen lernen.

Unsere Leistungen umfassen die Bereiche Diagnostik, konservative, operative und minimal-invasive Therapie.

Wir arbeiten sowohl mit dem Alfried Krupp Krankenhaus als auch mit dem ambulanten operativen Zentrum Düsseldorf zusammen und können Ihnen somit ein optimales Leistungspektrum bieten.

In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne ohne Zeitdruck über sämtliche Therapiemöglichkeiten der modernen Medizin.

Lassen Sie uns zusammen für Ihre Gesundheit sorgen und gemeinsam eine auf Sie individuell abgestimmte Behandlung erarbeiten!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Fachärzte für Orthopädie & Unfallchirurgie

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Gemeinschaftspraxis Orthopädie & Unfallchirurgie


Unsere Schwerpunkte

Wir freuen uns, Ihnen nachfolgend die Behandlungsschwerpunkte aufzulisten, auf die sich unser Team spezialisiert hat. Für Rückfragen sind wir natürlich gerne persönlich oder telefonisch für Sie da.

  • Sportmedizin

  • Fußchirurgie

  • Endoprothetik (Gelenkersatz) von Knie, Hüfte und Schulter

  • arthroskopische Operationen (Meniskus, Kreuzband, Kniescheibe)

  • Akupunktur


  • Sportmedizin

  • Fußchirurgie

  • Endoprothetik (Gelenkersatz) von Knie, Hüfte und Schulter

  • arthroskopische Operationen (Meniskus, Kreuzband, Kniescheibe)

  • Akupunktur

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Mehr über unsere Schwerpunkte


Unser gesamtes Leistungsspektrum

In der folgenden Darstellung unseres Behandlungsspektrums finden Sie die für Sie wichtigsten Leistungen erläutert. Natürlich beantworten wir alle Ihre offenen Fragen gerne in einem ausführlichen Behandlungsgespräch.

Unsere Leistungen für Ihre Gesundheit:

  • Pedobarographie (digitaler Fuss-Scan)

  • Wirbelsäulenvermessung (4D)

  • Arthrose- Knorpeltherapie (Hyaluronsäure)

  • Kinderorthopädie

  • Schulterprothetik

  • Knieendoprothetik

  • Knorpelzelltransplantation

  • Hüftarthroskopie

  • minimal invasive Bandscheibenoperationen

  • Spinalkanalstenose

  • Wirbelgleiten / Wirbelinstabilität

  • Injektionstherapie und CT-Injektionen

  • Facetten-Denervierung

  • Bandscheibenoperationen

  • Kinesio-Taping

  • Einlagen- und Schuhversorgung

  • Chirotherapie

  • Doppler-/Duplex Sonographie

  • Sonographie

  • klinische orthopädische Untersuchung


  • Pedobarographie (digitaler Fuss-Scan)

    Mit hochempfindlichen Sensoren können so in Echtzeit die Fußdruckverteilungen bestimmt werden sowie Gleichgewichts- und Schwerpunktermittlungen erfolgen. Hierdurch können Haltungsdefizite erfasst werden und z.B. bei der Einlagenversorgung berücksichtigt werden. Ohne technische Hilfsmittel kann ein Fuß nur im Ruhezustand untersucht werden. Dies reicht zur Diagnosebestimmter Fußprobleme oder Fehlbelastungen der Körperachsen, die z. B. Rückenschmerzen oder Kniebeschwerden auslösen können, leider nicht aus.

  • Wirbelsäulenvermessung (4D)

    Das Verfahren stellt eine schnelle, berührungs- und strahlungsfreie Vermessung des Rückens dar, mit dem die Wirbelsäule aus den gewonnenen Oberflächendaten mehrdimensional rekonstruiert werden kann.

  • Arthrose- Knorpeltherapie (Hyaluronsäure)

    Die Arthrose ist eine typische Abnutzungs- und Verschleißerscheinung des Gelenkknorpels. Der Knorpelabrieb im Gelenk führt bei vermehrter Belastung immer wieder zu Entzündungen der Gelenkkapsel. Zudem verändert sich die Gelenkschmiere, sie wird „dünner“ und weniger gleitfähig. Diese Entwicklung kann durch Schmerzen oder andere Beschwerden begleitet werden. Die Arthrose entwickelt sich langsam und schleichend. Sie tritt nicht nur im Alter auf, sondern kann aufgrund bestimmter Risikofaktoren auch schon bei jüngeren Menschen entstehen.

  • Kinderorthopädie

    Entscheidend für ein regelgerechtes Wachstum ist das frühzeitige Ausgleichen eventuell bestehender Beinlängendifferenzen, die durch eine Seiten-Ausbiegung (Skoliose) verursacht worden sind. Es ist ebenfalls sehr wichtig, bei deutlichen Fußveränderungen, wie z. B. einem ausgeprägten Knick-Senk-Fuß, Platt- oder Hohlfuß eine entsprechende Einlagenversorgung zur Eindämmung von möglichen Spätfolgen rechtzeitig durchzuführen. Wir führen in unserer Praxis auch entsprechende kinderorthopädische Untersuchungen durch.

  • Schulterprothetik

    Aufgrund von Verschleisserkrankungen  des Schultergelenkes (Omarthrose), Durchblutungsstörungen des Oberarmkopfes oder nach Brüchen des Oberarmkopfes kann es zu einem Verlust des Gelenkknorpels mit nachfolgender Gelenkzerstörung und zunehmend schmerzhafter Bewegungseinschränkung bis hin zum Verlust der Gebrauchsfähigkeit des Armes auch bei Alltagsbelastungen kommen. Führen hierbei konservative oder minimalinvasive Therapiemaßnahmen nicht mehr zu einer ausreichenden Beschwerdelinderung, dann hilft zur Verbesserung der Lebensqualität lediglich die Implantation eines künstlichen Schultergelenkes.

  • Knieendoprothetik

    Wenn die Zerstörung des Kniegelenkes so weit fortgeschritten ist, dass konservative und gelenkerhaltende Eingriffe nicht mehrerfolgsversprechend sind, dann ist ein künstlicher Gelenkersatz zum Erhalt der Lebensqualität notwendig. Häufigste Ursache einer Kniegelenkserkrankung ist der krankhafte Verschleiss des Gelenkknorpels (Arthrose), der meistens durchBeinachsenfehlstellungen (X- oder O-Bein), rheumatische und stoffwechselbedingte Erkrankungen sowie Folge von Verletzungen oder anlagebedingten Fehlbildungen verursacht wird. Als Folge treten zunehmende Bewegungseinschränkungen sowie Verformungen des Gelenkes auf, anfangs kommt es zu Belastungs- und Anlaufschmerzen, im weiteren Verlauf dann auch zu Ruhe- und Nachtschmerzen, so dass neben der Einschränkung der Gehstrecke auch eine deutliche Einschränkung der Lebensqualität resultiert.

  • Knorpelzelltransplantation

    Viertgradige Gelenkknorpelschädensind häufig die Folge von Unfällen und stellen schwerwiegende Verletzungen für die Betroffenen dar. Während der kindliche Knorpel noch eine gewisse Selbstheilungstendenz aufweist, so ist der erwachsene Gelenkknorpel unfähig zur Selbstheilung. Entsprechende Knorpelschäden führen zu Schmerzen, Schwellungen und fehlender Belastbarkeit des Gelenkes und münden unbehandelt in einer Arthrose (Gelenkverschleiß). Die klassische Behandlung solcher Knorpelschäden mittels Mikrofrakturierung und Mosaikplastik (Knorpel-Knochen-Zylinder werden aus wenig belasteten Gelenkanteilen entnommen und in den Defekt transplantiert) stoßen dabei besonders bei jungen Patienten und großen Defekten an ihre Grenzen.

  • Hüftarthroskopie

    Die Hüftarthroskopie hat sich in den letzten Jahren zunehmend als Standardverfahren in der Behandlung von Hüfterkrankungen etabliert. Ohne größere Weichteilschäden sind hier minimalinvasiv komplexe arthroskopische Operationsverfaren möglich, die den offenen Verfahren häufig ebenbürtig oder sogar überlegen sind. Die Operationstechnik ist sehr anspruchsvoll und erfordert eine langjährige Erfahrung. Seit 2003 wird diese Operation durch Dr. med. Weidenbach durchgeführt.

  • minimal invasive Bandscheibenoperationen

    Vor über fünf Jahren erhielten wir als erste Praxis von der Kassenärztlichen Vereinigung die Erlaubnis zur Durchführung von minimal-invasiven Bandscheiben-Operationen. Insgesamt handelt es sich bei den nunmehr fünf verschiedenen Methoden der minimal-invasiven Bandscheibenverfahren um Eingriffe, die unter Schonung des Rückenmarkskanals durch eine entsprechend durchgeführte Tunneltechnik von außen in das Bandscheibenfach gelangt. Es ist absolut unabdingbar, die klinische Situation mit der entsprechenden Schmerzsymptomatik und Schmerzausstrahlung im Bezug auf die durchgeführte Diagnostik abzustimmen. Bei Bandscheibenvorfällen führen wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt primär die intradiskale elektrothermische Bandscheibenverschmelzung (Dekompression) durch.

  • Spinalkanalstenose

    Das „Kreuz mit dem Kreuz“ – Rückenprobleme. Vier von fünf Deutschen sind im Laufe ihres Lebens mindestens einmal davon betroffen. Die Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Auch die Spinalkanalstenose ist eine typische Erkrankung des höheren Lebensalters, bedingt durch Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule. Durch die Wirbelsäule zieht vom Hals bis zum Lendenbereich ein enger, von Knochen, Bindegewebe und Bändern begrenzter Kanal. In diesem verläuft im Hals- und Brustbereich das Rückenmark, im Lendenbereich die Nervenfasern, die vor allem für Bewegung und Gefühl im Becken- und Beinbereich zuständig sind.

  • Wirbelgleiten / Wirbelinstabilität

    Ein Wirbelgleiten, fachspezifisch Spondylolisthesis genannt, geht langfristig mit einer ausgeprägten Instabilität der Wirbelsäule einher. Man unterscheidet verschiedene Schweregrade, entscheidend für die Prognose ist das Ausmaß des Wirbelgleitens. Das rechts stehende Bild ist die konventionelle Röntgenaufnahme eines Wirbelgleitens zwischen den Wirbeln 4 und 5 der Lendenwirbelsäule. Der Schweregrad liegt auf der Grenze zwischen dem Stadium 1 und 2. Im Bild ist die unterbrochene Interartikularportion zu sehen, ohne diesen Defekt kann es nicht zum Gleiten kommen. Dieser Defekt der Interartikularportion wird Spondylolysis genannt. Das kann angeboren sein, aber auch durch zunehmenden Verschleiß der Bandscheiben erworben werden. Dann spricht man von einer Pseudospondylolisthese (erworbenes Wirbelgleiten).

  • Injektionstherapie und CT-Injektionen

    Bildwandlergesteuerte mikrotechnische Injektionstherapie und CT-Injektionen. Als Mitglieder der Internationalen Gesellschaft für interventionelle Schmerztherapie (ISIS) und der Deutschen Gesellschaft für interventionelle Schmerztherapie (GIS) haben wir die Möglichkeit in unserem Operations- und Eingriffsraum hundertprozentig exakte Injektionen an den betroffenen Ort durchzuführen. Je nachdem, ob Arthrose die Ursache für die Rückenbeschwerden ist oder ein Bandscheibenvorfall vorliegt, kann man mit einem Kontrastmittel zielgerichtet entsprechende Medikamente an den Ort der Ursache spritzen.

  • Facetten-Denervierung

    Reichen die diagnostisch und therapeutisch eingesetzten Injektionen mit abschwellenden oder knorpelaufbauenden Substanzen nicht aus, führt man nach entsprechender genauer Lokalisation eine zeitweilige Denervierung der Zwischenwirbelkörpergelenke durch. Bei Patienten über dem 50. Lebensjahr sind diese Verschleißerscheinungen meist ursächlich für die Rückenbeschwerden. Hier kommt es zu keinen Nerven-/(Wurzel)-Reizerscheinungen mit motorischen Ausfällen und Funktionen an den Beinen. Es handelt sich vielmehr um tiefsitzende Kreuzschmerzen mit Bewegungseinschränkung und Ausstrahlungen in die Pobacken oder Leistengegend.

  • Bandscheibenoperationen

  • Kinesio-Taping

  • Einlagen- und Schuhversorgung

  • Chirotherapie

  • Doppler-/Duplex Sonographie

  • Sonographie

  • klinische orthopädische Untersuchung

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Unser gesamtes Leistungsspektrum


Gemeinschaftspraxis Düsseldorf

Unsere Gemeinschaftspraxis besteht nun seit über zehn Jahren und befindet sich seit Juli 2004 im „Centrum für Diagnose und Therapie“ im Düsseldorfer Norden.

Unsere drei Fachärzte Dr. med. Gerrit Arlt, Dr. med. Kornelius Heck und Dr. med. Roland Weidenbach sind spezialisiert auf die Erkennung, Linderung und Beseitigung Ihrer Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates und bieten Ihnen neben standardisierten und bewährten Maßnahmen auch neueste und innovative Verfahren an.

Neben einer umfangreichen Diagnostik können wir Ihnen konservative, operative und minimal-invasive Therapien nach den neuesten medizinischen Standards anbieten.

Zu unseren Leistungen gehören minimal-invasive Hüftprothesen, Hüftarthroskopie, Knorpelzelltransplantation, minimal-invasive Bandscheibenoperationen und Schmerztherapie.

Unsere Praxis ist etwa 850m² groß und verfügt über einen zertifizierten Eingriffs-/Operationsraum, in dem bildwandleroptimierte Injektionen und Bandscheibeneingriffe zur Diagnosesicherung und Optimierung des Therapieerfolges durchgeführt werden.

Ein angeschlossenes Physiotherapiezentrum ergänzt das Behandlungsspektrum im Bereich der Prävention, Therapie und Nachsorge.

Notenübersicht (404)

Gesamtnote

1,5
1,5

Behandlung

1,5

Aufklärung

1,5

Vertrauensverhältnis

1,5

Genommene Zeit

1,3

Freundlichkeit

Optionale Noten

2,1

Wartezeit Termin

2,0

Wartezeit Praxis

1,4

Sprechstundenzeiten

1,6

Betreuung

2,0

Entertainment

1,5

alternative Heilmethoden

1,4

Kinderfreundlichkeit

1,4

Barrierefreiheit

1,3

Praxisausstattung

1,9

Telefonische Erreichbarkeit

1,9

Parkmöglichkeiten

2,1

Öffentliche Erreichbarkeit

Weitere Informationen

76%Weiterempfehlung
16.841Profilaufrufe
12.04.2016Letzte Aktualisierung