Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
Gold-Kunde

Orthopädische Gem. Praxis, Dr. Dirk Hartz und Bernd Schulte

Gemeinschaftspraxis

Termin buchen

Orthopädische Gem. Praxis, Dr. Dirk Hartz und Bernd Schulte

Gemeinschaftspraxis

Öffnungszeiten

Mo
08:00 – 13:00
13:30 – 18:00
Di
08:00 – 13:00
13:30 – 18:00
Mi
08:00 – 13:00
Do
08:00 – 13:00
13:30 – 17:00
Fr
08:00 – 13:00
Sprechzeiten anzeigen
Sprechzeiten ausblenden

Adresse

Elisabethstr. 16-1823701 Eutin

Zugangsinformationen

Barrierefreier Zugang
Fahrstuhl, 2. Stock

Leistungen

Hyaluronsäure / Arthrosetherapie
Stosswellentherapie
Chirotherapie und Osteopathie
Akupunktur
Ellenbogenbeschwerden
Tennisarm/ Golferarm
Fersensporn
Schmerzen in der Hand
Hüftschmerzen
Meniskus
Kreuzbandriss
Knieschmerzen
Impingement
Kalkschulter
Rotatorenmanschettenruptur
Frozen Shoulder
Schulterschmerzen
Rückenschmerzen
Wirbelsäulenbeschwerden
Osteoporose

Behandler dieser Gemeinschaftspraxis (2)

12Bewertungen
Note1,9
3Bewertungen
Note1,0

Bilder

Herzlich willkommen

Liebe Patientin, lieber Patient,

herzlich willkommen auf unserer jameda-Seite und in der Orthopädie Eutin im Herzen von Ostholstein.

Als orthopädische Gemeinschaftspraxis sind wir, die Fachärzte Dr. Hartz und Schulte, Ihre kompetenten und erfahrenen Ansprechpartner bei allen Beschwerden rund um Ihren Bewegungsapparat.

Ihre schmerzfreie Beweglichkeit sehen wir als unsere Aufgabe.

In unserer modern ausgestatteten Praxis behandeln wir alle Krankheitsbilder des Stütz- und Bewegungsapparates und stehen Ihnen auch gerne für eine "Zweitmeinung" vor operativen Eingriffen zur Verfügung.

Auf jameda erfahren Sie mehr über unser Therapieangebot und die verschiedenen Indikationen. Sollten Sie Fragen haben oder einen Termin in unserer Praxis wünschen, steht Ihnen unser freundliches und engagiertes Team unter 04521/4867 gerne zur Verfügung.

Wir würden uns freuen, Sie bald persönlich bei uns begrüßen zu dürfen!

Ihr

Dr. Dirk Hartz und Bernd Schulte
mit dem gesamten Praxisteam

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Orthopädische Praxis Eutin


Unsere Schwerpunkte

In unserer orthopädischen Praxis in der Elisabethstr. 16-18 in Eutin finden wir die richtige Therapiemethode für Ihre Beschwerden. Dabei schöpfen wir stets zuerst sämtliche konservativen Behandlungsverfahren aus. Zu unseren Spezialgebieten zählen beispielsweise Hyaluronsäure Injektionen zur Arthrosetherapie, die Stoßwellentherapie oder die Behandlung von Wirbelsäulenbeschwerden. Sie möchten gerne mehr erfahren? Kontaktieren Sie uns telefonisch unter 04521/4867 für die Terminvereinbarung. Wir erläutern Ihnen gerne persönlich alle Details zur den Behandlungsmethoden.

  • Hyaluronsäure Injektionen / Arthrosetherapie

  • Wirbelsäulenbeschwerden

  • Stosswellentherapie (fokussiert und radial)

  • Chirotherapie und Osteopathie

  • Akupunktur

  • Hyaluronsäure Injektionen / Arthrosetherapie

    Die Hyaluronsäure ist ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Bindegewebes und aller Gelenke im Menschlichen Körper. Sie funktioniert in den Gelenken des Menschen als eine Art „Schmiermittel“ und ist der Hauptbestandteil der menschlichen Synovia (Gelenkflüssigkeit). Durch ihre chemischen Eigenschaften haftet sie besonders gut am Knorpel im Gelenk.

    Applikation: Durch eine sterile, schmerzarme Injektion in das betroffene Gelenk.

    Einsatzorte: Arthrosen sämtlicher Gelenke im Körper (Knie/Hüft/Schulterarthrosen aber auch in den kleineren Gelenken wie OSG/USG und Fingergelenke).

    Die Hyaluronsäure wird von den privaten Krankenkassen in der Regel übernommen, von den gesetzlichen Krankenkassen wird diese Behandlung nicht übernommen und muss als IGel Leistung vom Patienten selbst getragen werden.

  • Wirbelsäulenbeschwerden

    In unserer Praxis haben wir eine Vielzahl physikalischer Therapiegeräte um Ihren Rückenschmerz gezielt zu behandeln.

    Orthospine Traktionsliege:
    Bei dieser Therapie wird durch eine Kombination von Traktion der Wirbelsäule, 3-Vektoren-Schwingung und Wärme eine starke physiologische Reaktion der Wirbelsäulen-Muskulatur, der Wirbelsäulen-Gelenke und der Bandscheiben erreicht.

    Durch die Extension im LWS- und/oder HWS-Bereich wird der Druck auf die Bandscheibe reduziert (Dekompression). Wärme und Schwingung bewirken die entlastende Verringerung der muskulären Abwehrspannungen innerhalb der tiefen Rückenmuskulatur. Fehlgesteuerte Nervenimpulse auf die Muskulatur werden vermindert, dadurch wird die Durchblutung des Bandscheibengewebes und der Kapseln der Wirbelgelenke verbessert. Die Quellungsdynamik der Bandscheibe stabilisiert sich nachhaltig.

    Hydrojet-Therapieliege:
    Hierbei handelt es sich um eine speziell für Wirbelsäulenleiden entwickelte über Wassermassage-Liege. Mit ihren Jetdüsen kann diese Liege spezielle Muskelgruppen der Wirbelsäule lockern und so spannungsbedingte Wirbelsäulenprobleme behandeln.

    Mili-Trak-System:
    Hier können einzelne Wirbelsäulenabschnitte gezielt auf Zug genommen werden. Durch die Extension wird der Druck auf die Bandscheibe reduziert (Dekompression). Wärme und bewirkt die entlastende Verringerung der muskulären Abwehrspannungen innerhalb der tiefen Rückenmuskulatur.

  • Stosswellentherapie (fokussiert und radial)

    Extrakorporale Stoßwellen sind gebündelte Schallwellen, die außerhalb des Körpers erstellten Schallwellen werden durch ein Wasserkissen direkt in die Nähe der Schmerzregion geleitet. Schon nach kurzer Zeit reagiert das Gewebe mit einer erhöhten Durchblutung und Stoffwechselaktivität. Hierdurch wird der Körper in die Lage versetzt sich selbst zu regenerieren.

    Als nicht invasives Verfahren stellt die Stoßwellenbehandlung in vielen Fällen eine alternative zur Operation dar. In der Regel sind 4-5 Behandlungen im Abstand von einer Woche nötig.

    Einsatzorte: Kalkschulter, Fersensporn, Achillessehnenprobleme, verzögerte Knochenheilung.

    Die Krankenkassen übernehmen diese Behandlung nur in einigen Fällen. Besprechen Sie mit uns, ob in Ihrem Fall diese Behandlung von den Krankenkassen übernommen wird oder ob es sich um eine individuelle Gesundheitsleistung handelt.

  • Chirotherapie und Osteopathie

  • Akupunktur

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Orthopädie Eutin - Unsere Leistungen


Unser gesamtes Leistungs­spektrum

Sie haben Beschwerden an Ellenbogen, Schulter, Knie oder Hüfte oder leiden unter Rückenschmerzen? In unserer orthopädischen Praxis in Eutin behandeln wir alle Beschwerden rund um Ihren Bewegungsapparat. Hierzu stehen uns eine Vielzahl konservativer als - im Bedarfsfall - auch operativer Behandlungsmethoden zur Verfügung. Als Fachärzte für Orthopädie können wir Ihnen erfolgsversprechende, profunde Therapien bieten, damit Sie Ihre schmerzfreie Beweglichkeit schnell wieder zurückerlangen. Vereinbaren Sie gerne einen Termin in unserer Praxis in der Elisabethstr. 16-18. Wir freuen uns auf Sie!

  • Ellenbogen

  • Fuß

  • Hand

  • Hüfte

  • Knie

  • Menisken

  • Kreuzbänder/Seitenbänder

  • Gonarthrose

  • Schulter

  • Wirbelsäule

  • Osteoporose

  • Ellenbogen

    Der Ellenbogen besteht funktionell aus drei Anteilen, die alle von einer gemeinsamen Gelenkkapsel umschlossen werden.

    Durch seine verschiedenen Bewegungsmöglichkeiten, wie Strecken, Beugen und die Rotation des Unterarms kommt es beim Ellenbogen häufig zu Überlastungsreaktionen der Muskulatur.

    Häufige Krankheitsbilder sind:

    Tennisarm/ Golferarm:
    Sehnenansatzentzündungen der Unterarmmuskulatur durch chronische oder akute Überlastungen.

    Das Krankheitsbild lässt sich in den meisten Fällen durch eine klinische Untersuchung feststellen. Zur Sicherheit sollten jedoch andere Ursachen für den Schmerz durch ein Röntgenbild in zwei Ebenen ausgeschlossen werden. Eine begleitende Untersuchung der HWS auf funktionelle Störungen und ggf. eine Röntgenaufnahme der HWS ist hier jedenfalls zu empfehlen, da Störungen im HWS-Bereich ebenfalls zu Ellenbogenschmerzen führen können.

    Therapie:

    Selbsttherapie durch Dehnung und Eigenmassage (Technik wird nach der Untersuchung gezeigt), physikalische Maßnahmen, Injektionen (Hyaluron/Kortison) physiotherapeutische Maßnahmen, Stoßwellenbehandlung (radiale/fokussierte Stoßwelle). In Ausnahmefällen operative Intervention.

  • Fuß

    Die Verbindung zur Erde. Der unterste Punkt im Körper und damit der Punkt der die meiste Last trägt und am häufigsten vernachlässigt wird.

    Es gibt die unterschiedlichsten Fußformen und auch Deformitäten.

    Die bekannteste und häufigste ist der Knick-Senk und Spreizfuß. Durch den Bewegungsmangel und die immer schwerer werdende Bevölkerung sind heutzutage Fehlbelastungen des Fußes sehr häufig.

    Dabei kommt es nicht nur zu Beschwerden im Bereich der Knochen sondern auch noch öfter zu Beschwerden an den Sehnen und Bändern des Fußes.

    Fersensporn:

    Ein stechender, brennender und belastungsabhängiger Schmerz im Bereich des Fersenbeins, gelegentlich mit bildmorphologischen Korrelat im digitalen Röntgen. 

    Hier hilft die Stoßwellentherapie am besten. Diese ist zum Teil in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen übernommen worden. Bitte fragen Sie hierzu unser Praxisteam.

    Achillodynie:

    Schmerzhafte Achillessehne

    In der Regel geht es hier um Überlastungssyndrome der Achillessehne durch unterschiedliche Ursachen.

    In der konservativen Therapie geht es um Einlagenversorgung (bei Fußfehlstellungen), Orthesen, aber auch um Injektionen, ggf. mittels Hyaluron und Stoßwellentherapie.

    OSG und USG Arthrose:

    Hier handelt es sich wie bei allen Arthrosen um den Verschleiß der Knorpeloberflächen in dem jeweiligen Gelenk. 

    Bevor es hier im Bereich des Fußes zu einer operativen Intervention kommt sollten alle konservativen Maßnahmen durchgeführt worden sein. Gerne beraten wir Sie bei uns in der Praxis.

  • Hand

    Die Besonderheit der menschlichen Hand ist ihre Greiffunktion ermöglicht durch die Opposition des Daumens. 

    Sie ist ein komplexes Greif und Tastorgan und nicht selten von Fehlfunktionen, Beschwerden und Schmerzen betroffen.

    Häufige Erkrankungen sind:

    Engpasssyndrome:

    (wie z.B. das Karpaltunnelsyndrom), hierbei kommt es durch Kompression eines Nerven zu Missempfindungen und ggf. Funktionsverlusten in der Hand. Diese Beschwerden treten gerne nachts oder bei längeren Haltearbeiten auf.

    Ringbandstenosen/ De Quervain Stenose/ Schnappfinger:

    Gehören auch in die Gruppe der Engpasssyndrome, hier kommt es zu einem Engpass der Fingersehnen an den entsprechenden Ringbändern der Hand. 

    Arthrosen/Daumensattelgelenksarthrose/ Heberden-/Bouchard Arthrose:

    hier handelt es sich um klassische Verschleißerkrankungen eines oder mehrerer Gelenke.

    Ganglien (Überbein):

    in der Regel handelt es sich hier um eine „Aussackungen“ einer Gelenkkapsel.

    Dupuytren-Kontraktur:

    Bei dieser handelt es sich um eine Vernarbung und Zusammenziehung der Handfaszie.

    Therapie:

    Die Therapie sämtlicher Handgelenks und Handerkrankungen besteht zunächst fast immer in einer konservativen Behandlung z.B. mit Orthesen, Tens, Rapssaat (Ergotherapie), Injektionsbehandlung (Kortison), Ultraschall und Kältebehandlung.

    In Ausnahmefällen muss eine neurologische Begutachtung erfolgen. Hier würden Termine durch unser Praxisteam für Sie organisiert werden.

    Gerne besprechen wir dann die Befunde mit Ihnen und planen die weiteren Therapieoptionen.

  • Hüfte

    Das Hüftgelenk ist das zweitgrößte Gelenk im menschlichen Körper. Da wir es jeden Tag zur Fortbewegung benutzen ist es einer sehr hohen Belastung ausgesetzt. Des Weiteren werden alle Menschen mit unterschiedlichen anatomischen Voraussetzungen geboren (Coxa valga, vara, Hüftdysplasie), durch die es häufig zu Überlastungsreaktionen kommen kann. Muskelansätze, Faszien und Schleimbeutel sind unter dieser Belastung nicht selten schmerzhaft. Auch kommt es zu Einklemmsyndromen (Cam Pincer-Impingement) und Labrumdefekten, welche das Gelenk selbst betreffen.

    Coxarthrose ist wohl die bekannteste aller Verschleißerkrankungen im menschlichen Körper. Bei dieser handelt es sich um eine schmerzhafte Bewegungseinschränkung des Hüftgelenks.

    Die Schmerzen der Hüfte werden in der Leiste sowie im vorderen und seitlichen Oberschenkel empfunden, nicht selten können diese bis in das Kniegelenk ausstrahlen.

    Bei allen Behandlungen von Hüftbeschwerden sollte zunächst auch eine konservative Therapie durchgeführt werden. Für die Patienten unserer Praxis versuchen wir durch konservative Maßnahmen wieder einen schmerzfreien „Alltag“ zu erreichen. Hier stehen Injektionsserien mittels Hyaluron und physikalische Maßnahmen im Vordergrund.

    Beide hier tätigen Orthopäden waren lange in einer orthopädischen Fachklinik tätig. Sowohl die Schön Klinik in Neustadt (Herr Dr. Hartz) als auch die Lubinus Klinik in Kiel (Herr Schulte) haben eine lange Tradition in der Implantation von künstlichen Gelenken.

  • Knie

    Das Kniegelenk ist das größte Gelenk im menschlichen Körper. Es ist anatomisch gesehen ein hoch komplexes Gelenk mit einer Vielzahl von möglichen Ursachen für Beschwerden und Schmerzen.

    Um die Ursache der Beschwerden zu finden ist die gute klinische Untersuchung durch den Orthopäden und ein digitales Röntgenbild des Kniegelenks am aussagekräftigsten. In manchen Fällen muss diese Untersuchung noch mit einer weiteren „Bildgebung“ kombiniert werden, wie Sonographie oder MRT. 

    Die bekanntesten Beschwerden sind:

  • Menisken

    Die „Stoßdämpfer“ im Kniegelenk. Sie ermöglichen die Dreh/Gleitbewegung des Oberschenkels und vergrößern die Kontaktfläche zwischen Oberschenkel und Unterschenkel.

    Sehr häufig haben diese Meniski im Verlauf des Lebens Risse. Die meisten davon verlaufen stumm und machen keine Probleme. Viele dieser asymptomatischen Rupturen sind ein Zufallsbefund in einer durchgeführten MRT-Diagnostik. Gerne schauen wir mit Ihnen zusammen Ihre MRT Bilder/Befunde an und besprechen das weitere Therapieverfahren.

  • Kreuzbänder/Seitenbänder

    Die Stabilisatoren des Kniegelenks, sie limitieren die Gleitbewegung des Oberschenkels gegenüber dem Unterschenkel und sorgen so für Stabilität.

    Viele Patienten haben nach alten Verletzungen kein vorderes Kreuzband mehr, nicht alle Kreuzbandrupturen müssen operiert werden. Dieses hängt aber von vielen begleitenden Faktoren und Umständen ab. Gerne beraten wir Sie hier weiter.

  • Gonarthrose

    Der fortgeschrittene Verschleiß des Knorpels im Knie führt zur Arthrose. Hierbei sind die Knorpeloberflächen im Gelenk auf ein Minimum reduziert oder nicht mehr vorhanden. Der freiliegende Knochen von Ober- und Unterschenkel führt dann zu Schmerzen.

    Auch bei weit fortgeschrittener Chondropathie sollte zunächst ein konservativer Behandlungsversuch durchgeführt werden.

    Für die Patienten unserer Praxis versuchen wir durch konservative Maßnahmen wieder einen schmerzfreien „Alltag“ zu erreichen. Hier stehen Injektionsserien mittels Hyaluron und physikalische Maßnahmen im Vordergrund.

    Auch die von uns in langjähriger Erfahrung durchgeführte Akupunktur ist ein wichtiger Behandlungsbaustein. Nach vielen, positiven Studien zur Akupunktur in der Behandlung von Gonarthrose ist diese in den Leistungskatalog (unter gewissen Auflagen) der gesetzlichen Kassen übernommen worden.

    Sollten alle Möglichkeiten einer konservativen Therapie erschöpft sein und ist der Leidensdruck des Patienten entsprechend groß, können wir auch den Gelenkersatz durch Herrn Schulte in der Lubinus Klinik Kiel anbieten.

  • Schulter

    Die Schulter ist das beweglichste Kugelgelenk des menschlichen Körpers. Es ist kaum durch knöcherne Grenzen limitiert und überwiegend muskulär geführt. Die häufigsten Schmerzen resultieren aus muskulären Fehlsteuerungen, Dysbalancen oder Verletzungen dieser Muskulatur.

    Die Ursache der meisten Beschwerden können wir in unserer Praxis durch die klinische Untersuchung, digitale Radiologie und Sonographie herausfinden. In manchen Fällen ist eine weiterführende Diagnostik mittels MRT erforderlich und wird ggf. durch unser Praxisteam organisiert.

    Die häufigsten Beschwerden sind:

    • Subacromiales Impingement - eine Einengung des Raums unterhalb des Schulterdaches
    • Tendinitis calcarea - ein Kalkdepot in der schulterführenden Muskulatur/Sehnen
    • Rotatorenmanschettenruptur - ein Teil-/Abriss der Sehne oder des Muskels der schulterführenden Muskulatur
    • Frozen Shoulder - schmerzhafte Schultersteife meist einhergehend mit einer Verdickung der Gelenkkapsel
    • Omarthrose - Arthrose der Schulter, gekennzeichnet durch einen meist schmerzhaften Bewegungsverlust

    Therapie:
    Bei fast allen Schulterproblemen kommt es zunächst auf eine gute und zielgerichtete konservative Behandlung an. Mit Injektionen (Hyaluron/Cortison), Chirotherapie und ggf. physikalischen / physiotherapeutischen Maßnahmen kann man viele dieser Krankheitsbilder zur Ausheilung bringen.

    In manchen Fällen kann die oben genannte Therapie auch erweitert werden durch Maßnahmen einer Stoßwellentherapie oder auch Akupunktur.

  • Wirbelsäule

    Statistisch gesehen leidet fast jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben unter Rückenschmerzen, jeder dritte Mensch sogar unter rezidivierenden oder chronischen Beschwerden.

    Der überwiegende Anteil dieser Beschwerden sind funktioneller (muskulär, oder verspannungsbedingter) Natur und hat nicht seine Ursache in einem Bandscheibenvorfall oder einer sonstigen bildmorphologisch nachweisbaren Veränderung.

    Fast jeder Patient kennt durch „Verlegen“, „Verheben“ und durch andere muskuläre Verspannungen ausgelöste Rückenschmerzen. In allen Abschnitten der Wirbelsäule (HWS/BWS/LWS) kommen diese Beschwerden vor. Die Haupturasche liegt meist in einer muskulären Dysbalance bzw. Fehlsteuerung.

    Hier liegt in unserer Praxis ein Schwerpunkt auf der manuellen und osteopathischen Behandlung. Ergänzt werden diese Muskel- und Faszientechniken durch den Einsatz physikalischer Therapiemöglichkeiten. 

    Des Weiteren stehen uns verschiedene Möglichkeiten von Injektionstherapien (sonographisch gesteuert) zur Verfügung.

    Auch die von uns in langjähriger Erfahrung durchgeführte Akupunktur ist ein wichtiger Behandlungsbaustein.

    Seltener kommt es zu neurologischen Ausfällen (wie Schwäche, Gefühlsstörungen, Lähmungen), deren Ursache weiter abgeklärt werden müssen. Hier steht uns in unserer Praxis ein digitales Röntgen zur Verfügung.

  • Osteoporose

    Die Osteoporose wird meist erst als Krankheit wahrgenommen wenn es bereits zu Knochenbrüchen/Wirbelkörperfrakturen gekommen ist.

    Fast jede dritte Frau entwickelt jenseits der Menopause eine Osteopenie (Minderung der Knochendichte) oder Osteoporose.

    Wir können Ihnen in unserer Praxis eine Knochendichte-Messung mittels Dual-Röntgen-Absorptiometrie (DXA) anbieten.

    Bitte fragen Sie hierzu unser Praxisteam.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
zu unserer Website


Weitere Informationen

Weiterempfehlung57%
Profilaufrufe8.232
Letzte Aktualisierung03.12.2021

Termin online buchen