Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
24.998 Aufrufe
Premiumkunden können ein Profilbild hinterlegen

Klinikum Frankfurt Höchst Klinik für Augenheilkunde

Fachabteilung, Augen-Klinik

069/3106-0

Klinikum Frankfurt Höchst Klinik für Augenheilkunde

Fachabteilung, Augen-Klinik

Öffnungszeiten

Adresse

Gotenstr. 6-865929 Frankfurt
Arzt-Info
Klinikum Frankfurt Höchst Klinik für Augenheilkunde -Sind Sie hier beschäftigt?

Hinterlegen Sie kostenlos Ihre Sprechzeiten und Leistungen.

TIPP

Lassen Sie sich bereits vor Veröffentlichung kostenfrei über neue Bewertungen per E-Mail informieren.

Jetzt kostenlos anmelden
oder

Werden Sie jetzt jameda Premium-Kunde und profitieren Sie von unserem Corona-Impf- und Test-Management. Vervollständigen Sie Ihr Profil mit

  • Bildern
  • ausführlichen Texten
  • Online-Terminvergabe
Ja, mehr Infos

Behandler dieser Klinikabteilung (5)

Note 3,0

3,0

Gesamtnote

2,8

Behandlung

3,0

Aufklärung

3,5

Vertrauensverhältnis

2,7

Freundlichkeit Ärzte

2,8

Pflegepersonal

Optionale Noten

4,0

Wartezeit Neuaufnahme

3,5

Zimmerausstattung

3,7

Essen

3,4

Hygiene

2,0

Besuchszeiten

4,1

Atmosphäre

Klinik-Cafeteria

5,0

Einkaufsmöglichkeiten

5,0

Kinderfreundlichkeit

4,2

Unterhaltungsmöglichkeiten

4,0

Innenbereich

3,3

Außenbereich

3,6

Parkmöglichkeiten

Öffentliche Erreichbarkeit

Bewertungen (20)

Alle11
Note 1
5
Note 2
1
Note 3
1
Note 4
2
Note 5
1
Note 6
1
Datum (neueste)
Datum (neueste)Note (beste)Note (schlechteste)Nur gesetzlichNur privat
28.04.2020 • privat versichert • Alter: über 50
1,0

Hervorragende ärztliche Leistung

Prof. Dr. Eckhardt uns sein Team haben eine fast unmöglich scheinende OP hervorragend und mit sehr gutem Resultat durchgeführt. Die ärztliche Leistung überwiegt bei weitem den Zustand der Krankenzimmer! Ich kann diesen Arzt nach mittlerweile 2 OPS uneingeschränkt empfehlen! Wenn Sie ein Problem mit dem Auge haben - hier sind Sie an der besten Adresse!

06.03.2020 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
4,6

Augenklinik nicht empfehlenswert !

War dort in der Abulanz der Augenklinik um Rat einzuholen bzgl. einer Vitrektomie aufgrund von seit vielen Jahren bestehenden massiven Beeinträchtigungen durch Floater. Hauptsächlich durch junge Assistenzärztin 'abgefertigt'. Eine Oberärtzin kam kurz hinzu, liess sich von der Assistenz berichten, gab ein 'Urteil' ab und verschwand wieder. Beide Ärztinnen hatten es nicht nötig sich vorzustellen und zu grüssen. Es wurde mir überhaupt nicht zugehört, schnell wurde ich als 'wohl besonders empfindlich' eingestuft. Mit weit getropften und durch die Untersuchung geblendeten Augen sollte ich Unterschriften leisten unter Aufklärungsbögen, die ich nicht lesen konnte. Eine sehr knappe mündliche 'Aufklärung' wurde heruntergeleiert. Es war sehr offensichtlich, dass auf möglichst kurze Taktung geachtet wurde. Die Ärtzinnen wirkten auf mich gehetzt und herablassend.

24.06.2019
1,8

Kompetenz ja Wartezeit trotz Termin stundenlang

Gut mit Termin trotz Termin stundenlange Wartezeiten

19.03.2019
2,2

Schnell und professionell

Ich kann nicht klagen. Ich wurde als Notfall wg. eines Risses in der Netzhaut aufgenommen. Aufnahme und Operation fand sehr zeitnah statt. Das Pflegepersonal war anfangs kurz angebunden, das legte sich aber nach ein paar Tagen. Es ist nun mal stressig, aber wenn man mithilft wird das honoriert. Prof. Eckard weiss definitiv was er tut, da fühlte ich mich gut aufgehoben. Wenn auch etwas kurz angebunden. Über die Verpflegung decke ich den Mantel des Schweigens...

10.11.2018 • gesetzlich versichert
3,6

Eine grenzenlose Zumutung für den zahlenden Patienten

Zunächst kann der, wohlgemerkt, aus gutem Grund dort hin überwiesene, zahlende Patient (höherer 4-stelliger GKV Jahresbeitrag!) die Verwaltung der "Einrichtung" ausgiebig kennenlernen.

Während der mehrmonatigen Behandlungszeit verfestigte sich der Eindruck, dass weder bei der Personalauswahl (unqualifizierte "Fachkräfte"?) noch bei der Ablaufkoordination (völlige Desorganisation, mangelhafte Zusammenarbeit mit der Ärzteschaft usw., usw....) den berechtigten Ansprüchen des zahlenden Kunden= Patient, nach dem SGB Genüge getan wird.

O-Ton einer Verwaltungsmitarbeiterin:" Sie haben zwar einen von der Oberärztin veranlassten sog. Vorstellungstermin, finden sich aber gefälligst damit ab, dass es hier wichtigere Fälle gibt als Sie...!!!"

Wie soll man das als Patient verstehen, der u.a. in diesem Hause eine äußerst schmerzhafte Behandlung durchführen lassen musste?- Sind "kranke" Patienten hier unerwünscht?-

Der, übrigens verpflichtende, Stationäre Aufenthalt nach einer OP gestaltete sich dann ebenfalls sehr negativ.

Weder vom Verhalten, noch von der Fachkompetenz konnte man hier seitens des Pflegepersonals überzeugen (durchgängig verfehlter Umgangston bzw. schlechte Umgangsformen, Nichteinhalten der Hygienevorschriften z.B. die vorhandenen Desinfektionslösungen werden nicht benutzt zwischen der Medikamentenverabreichungen, wie Augentropfen, bei den verschiedenen Patienten in einem Zimmer.

Verweigerung von ärztlicherseits verordneten Schmerzmedikamenten nach einer OP etc.).

Insgesamt trug daher der Aufenthalt dort in keiner Weise zur Genesung bei.

Weitere Informationen

Weiterempfehlung35%
Profilaufrufe24.998
Letzte Aktualisierung07.06.2010