Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
Gold-Kunde

Dr. med. Andreas Scharpf

Arzt, Orthopäde, Orthopäde & Unfallchirurg

Termin vereinbaren

Dr. Scharpf

Arzt, Orthopäde, Orthopäde & Unfallchirurg

Sprechzeiten

Mo
08:00 – 13:00
14:00 – 18:00
Di
08:00 – 13:00
14:00 – 18:00
Mi
08:00 – 13:00
14:00 – 18:00
Do
08:00 – 13:00
14:00 – 18:00
Fr
08:00 – 14:00
Sprechzeiten anzeigen
Sprechzeiten ausblenden

Gesprochene Sprachen

Deutsch (Deutsch)
Englisch (English)

3 Standorte

Orthopädie Zentrum Isartal
Egerlandstr. 1,
82538 Geretsried

Zugangsinformationen

Barrierefreier Zugang

Leistungen

Endoprothetik
Hüft-OP
Arthrose
Knie-OP
Beschwerden an der Hüfte
Schultergelenksbeschwerden
Impingementsyndrom
Rotatorenmanschetten-Ruptur
Schulterluxation
Tennis- / Golferellenbogen
Beschwerden an der Hand
Achsenfehlstellungen an Armen und Beinen
Meniskusverletzung
Kreuzbandverletzung
Hallux valgus
Frakturen im Sprunggelenksbereich
Band- / Sehnenverletzungen
Rückenschmerzen
Skoliose
Bandscheibenvorfall

Weiterbildungen

Facharzt für ambulante Operationen
Spez. orthopädischer Chirurg

Bilder

Herzlich willkommen

Liebe Patientin, lieber Patient,

herzlich willkommen auf meinem jameda-Profil! Mein Name ist Dr. Andreas Scharpf und ich freue mich, dass Sie mehr über mich und meine Arbeit als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie im Orthopädie Zentrum Isartal an unserem Standort in der Egerlandstr. 1 in Geretsried erfahren möchten.

Im OZI decken wir mit unserem erfahrenen und spezialisierten Fachärzteteam ein breites Diagnose- und Behandlungsspektrum ab. Unser oberstes Ziel ist stets das Erreichen einer hochqualitativen evidenzbasierten Medizin nach den neuesten orthopädisch-traumatologischen Leitlinien.

Bei der Behandlung legen wir viel Wert auf konservative Therapieverfahren. Reichen diese jedoch einmal nicht aus, kann eine Operation eine zielführende Behandlungsoption sein. Auch hierfür stehen Ihnen in unserer Praxis erstklassige Spezialisten zur Verfügung.

Kontaktieren Sie uns gerne und vereinbaren Sie einen Termin. Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Dr. Andreas Scharpf

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Orthopädie Zentrum Isartal


Meine Behandlungs­schwerpunkte

Als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie habe ich mich im Laufe meiner Aus- und Weiterbildung insbesondere auf schonende Gelenkersatzoperationen spezialisiert und verfüge in diesem Bereich über langjährige und umfassende Erfahrung.

Gerne berate ich Sie persönlich in unserer Praxis in Geretsried, ob in Ihrem individuellen Fall eine Operation angeraten ist. Vereinbaren Sie hierzu gerne einen Termin in meiner Sprechstunde. Unser freundliches Team steht Ihnen unter 08171/93600 gerne als erster Ansprechpartner zur Verfügung.

  • Endoprothetik

  • Endoprothetik

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
www.ozi.de


Mein weiteres Leistungs­spektrum

Das hochqualifizierte Ärzteteam unserer orthopädisch-chirurgischen Gemeinschaftspraxis in der Egerlandstraße 1 in Geretsried bietet Ihnen neben konservativen Therapieverfahren auch operative Verfahren in beinahe allen Bereichen von der modernen Fußchirurgie bis hin zur komplexen Knie- und Hüftchirurgie an. Erhalten Sie hier auf jameda einen Überblick über unser Leistungsspektrum oder besuchen Sie uns in unserer Praxis in Geretsried.

  • Schultergelenksbeschwerden

  • Ellenbogen-Beschwerden

  • Beschwerden an der Hand

  • Achsenfehlstellungen an Armen und Beinen

  • Schultergelenksbeschwerden

    Die Schulter ist ein hauptsächlich muskelgeführtes Gelenk. Diese Muskelführung erweist sich als großer Vorteil, wenn man die dadurch gewonnene Beweglichkeit in Betracht zieht. Allerdings erwächst auch ein großer Nachteil aus dieser Art der Verbindung zweier Knochen. Die Stabilität ist im Vergleich zum Hüftgelenk viel geringer und somit die Verletzbarkeit des Schultergelenkes deutlich größer.

    Sieht man sich die Art der Erkrankungen oder Verletzungen an, so fallen drei spezielle Diagnosen wegen ihrer Häufigkeit besonders auf. Dies sind der Schulterschmerz bei Bewegung des Armes (Impingement-Syndrom), der Sehnenriss sowie das wiederholte Ausrenken der Schulter (rezidivierende Schulterluxation). Diese u.g. Übersicht gibt keine vollständige Übersicht über die Schultergelenkspathologie, sondern nur einen kleinen Ausschnitt:

    • Impingement-Syndrom
    • Sehnenriss der Rotatorenmanschette
    • Traumatische Schulterluxation
    • Rezidivierende Schulterluxation
  • Ellenbogen-Beschwerden

    • Tennis-Ellbogen (lat.: Epicondylitis humeri radialis)
    • Golfer-Ellbogen (lat. Epicondylitis humeri ulnaris)
  • Beschwerden an der Hand

    • Daumensattelgelenk-Arthrose
    • Fingergelenkarthrosen
    • Karpaltunnelsyndrom
    • Schnellender Finger
    • Tendovaginitis de Quervain
    • Sehnenganglion
    • Rheumatische Erkrankungen der Hand
    • Morbus Dupuytren
  • Achsenfehlstellungen an Armen und Beinen

    Unsere Praxis bietet mit insgesamt bereits über 1000 durchgeführten operativen Korrekturen von angeborenen oder durch einen Unfall erworbenen Achsenfehlstellungen an den Extremitäten, wie z. B. der O-Beinfehlstellung, besondere Kompetenz auf diesem Gebiet.

    Eine Achsenfehlstellung führt besonders an den unteren Extremitäten zu erheblichen Überbelastungen an den Gelenken und damit zu einem frühzeitigen Verschleiß, der Arthrose. Eine rechtzeitige Achsenkorrektur kann das weitere Fortschreiten der Arthrose aufhalten und evtl. einen künstlichen Gelenkersatz (Gelenkprothese) verhindern.

    Folgende achsenkorrigierende Eingriffe werden durch uns durchgeführt:

    • Behandlung von fehlverheilten Knochenbrüchen
    • Korrektur und Wiederherstellung von posttraumatischen und angeborenen Fehlstellungen durch z.B. Umstellungsosteotomien am Tibiakopf
    • Frühzeitige minimalinvasive Wachstumslenkungen bei Knochenfehlwachstum im Kindes- und Jugendalter
    • Korrektur von Knochendefekten

  • Beschwerden an der Hüfte

    Verschleiß an Hüftgelenken (Coxarthrose)

    Mit fortschreitender Arthrose verliert der Knorpel seine Elastizität und die Fähigkeit zum reibungsarmen Gleiten. Der Körper versucht, die vermehrte Beanspruchung durch eine Vergrößerung der Gelenkfläche auszugleichen. Dabei können knöcherne Randzacken entstehen, die die Passform des Gelenkes verändern und die Entzündungen hervorrufen können. Das betroffene Gelenk wird mehr und mehr in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

    Es gibt verschiedene Therapiemöglichkeiten, die Knorpel- oder Knochenschäden nicht beseitigen, aber die Operation heraus zögern können. Hier ein Überblick über die sogenannten konservativen Behandlungsmethoden:

    • Regelmäßige Bewegung
    • Durchblutungsfördernde Maßnahmen
    • Medikamente gegen Entzündung
      Hyaluronsäure
    • Krankengymnastik mit Dehnung und Muskelkräftigung

    Wenn die Schmerzen und die Behinderung im Hüftgelenk zunehmen und die o.g. konservativen Behandlungsmethoden ausgeschöpft sind, wird Ihnen Ihr Orthopäde einen operativen Eingriff empfehlen: das Einsetzen eines neuen Gelenkes.

  • Hüftoperation

    Die Hüftoperation kann in Voll- oder Teilnarkose durchgeführt werden. Die für sie optimale Narkoseart besprechen sie im Vorfeld mit dem zuständigen Anästhesisten. Der Anästhesiearzt wird am Tag vor der Hüftoperation zu Ihnen kommen, um mit Ihnen den Ablauf der Operation zu besprechen.

    Während der Operation wird das neue Gelenk auf seine Beweglichkeit geprüft, und anschließend die Wunde verschlossen. Die in die Wunde eingelegten Drainageschläuche verhindern das Ansammeln von nachsickerndem Blut. Am Ende der Operation wird ein Kompressionsverband angelegt und ein erstes Röntgenbild angefertigt.

    Der gesamte Eingriff dauert in der Regel nur noch etwa eine Stunde. Der gesamte stationäre Aufenthalt im Krankenhaus dauert ca. 10-12 Tage.

  • Hüftarthroskopie (Spiegelung)

    Eine ganze Reihe an Beschwerden der Hüfte können heutzutage im Rahmen einer Gelenkspiegelung behandelt werden. Mittels Hautinzisionen (sog. Portale) werden die Zugänge zum Gelenk für die Kamera und die Arbeitsinstrumente angelegt. Sind konservative Therapien nicht (mehr) effektiv oder handelt es sich um ein mechanisches Problem, das mit den Mitteln der konservativen Orthopädie nicht beseitigt werden kann, ist dies die minimalinvasivste operative Option.

    Typische Erkrankungen, die mittels Hüftarthroskopie behandelt werden können sind:

    • Freie Gelenkkörper
    • Chondromatose
    • Femoroacetabuläres Impingement
    • Knorpelschäden
    • Schäden der Gelenklippe (Labrum)
    • Fehlverheilter Knochen (Kallus)
    • Psoastendinitis oder Psoasimpingement bei Hüft-TEP
    • Probenentnahmen (Biopsie)

  • Meniskusverletzungen

    Verletzungen des Meniskus treten vor allem bei Drehbewegungen des belasteten Kniegelenkes auf, wie zum Beispiel bei schnellen Richtungswechseln (Fußball, Skifahren, Tennis, Squash etc.) oder Stürzen. Bei diesen Bewegungen sind die Menisken sehr hohen Druck- und Scherbelastungen ausgesetzt, die Belastung wird zu groß – der Meniskus reißt. Allein in Europa werden circa 400.000 Meniskusverletzungen /Jahr behandelt.

    Abhängig vom Schweregrad der Verletzung können verschiedene Risstypen unterschieden werden: Längsrisse, Radiärrisse, oder Lappenrisse. Bei nachgewiesenen Meniskusrissen kommt die Gelenkspiegelung (Arthroskopie) zum Einsatz. Die Therapie besteht darin, das defekte Gewebe mit Spezialinstrumenten zu entfernen, um wieder eine glatte Oberfläche des Meniskus zu schaffen.

  • Kreuzbandverletzung

    Das vordere Kreuzband ist der zentrale Stabilisator des Kniegelenkes. Ohne Kreuzband kann das Knie nur in gewissen Grenzen muskulär stabilisiert und im Alltag eingesetzt werden. Das Kniegelenk ist allerdings nur sehr eingeschränkt sportfähig. Ein Grundvoraussetzung hierfür ist eine sehr gute Beinmuskulatur. Die Entscheidung, ob eine operative oder eine konservative Behandlung einer Kreuzbandverletzung zu bevorzugen ist, muss mit den Patienten im Einzelfall abgeklärt werden. Subjektive Faktoren wie Aktivität des Patienten, Alter, Ansprüche an die postoperative Belastungsfähigkeit sind entscheidend für die das therapeutische Vorgehen. Operativ werden Sehnenersatzplastiken verwandt z.B. Patellarsehne, Semitendinosussehne, Gracilis-sehne, Quadricepssehne).

  • Verschleiß des Gelenkknorpels am Kniegelenk

    Die Ursache für einen Gelenkknorpelverschleiß ist häufig eine Beinachsenfehlstellung. So belasten zum Beispiel X- oder O-Beine die Kniegelenke einseitig. Aber auch Unfälle mit Knochenbrüchen im Gelenk und daraus resultierende Unebenheiten der Gelenkflächen, sowie Instabilitäten sind Ursachen für einen Verschleiß. Sind ein oder mehrere Teile des Knies beschädigt, leidet die Beweglichkeit darunter. Im Laufe der Zeit bekommt der Knorpel Risse und nützt sich immer mehr ab. Die Gelenkknochen schlussendlich reiben aufeinander. Das Kniegelenk verformt und entzündet sich. Als Folgen entstehen starke Schmerzen, die mit einer zunehmenden Einschränkung der Bewegungsfreiheit einhergehen. Das Vollbild der Arthrose ist erreicht und der Leidensdruck mehr oder weniger stark.

  • Beschwerden am Fuß

    Neben der konservativen Behandlung von Fußproblemen stellt die Fußchirurgie einen besonderen Schwerpunkt unserer Praxis dar. Als eine von wenigen orthopädisch-traumatologischen Praxen in Deutschland bieten wir das gesamte operative Spektrum am Fuß auf höchstem Niveau und auf dem neuesten Stand des wissenschaftlichen Fortschritts an.

    Folgende operative Eingriffe werden im Bereich der Fußchirurgie durchgeführt:

    • Behandlung von Vorfußdeformitäten: Hallux valgus, Kleinzehenfehlstellungen etc.
    • Korrektur und Wiederherstellung von posttraumatischen, angeborenen und degenerativen Fehlstellungen (z.B. Knick-Plattfuß, Hohlfuß, Klumpfuß etc.)
    • Stabilisierung bei akuten und chronischen Instabilitäten nach Band- und Sehnenverletzungen des Sprunggelenks und des Fußes
    • Operative Versorgung von Frakturen im Sprunggelenksbereich und am Fuß
    • Arthroskopische Operationen am oberen und unteren Sprunggelenk mit Knorpelchirurgie (Knorpel-Knochen-Transplantationen, Knorpelanzüchtung z.B. AMIC-Methode)
    • Weichteiloperationen (z.B. Sehnentransfers, Sehnenrekonstruktionen, Tumorentfernung, Tarsaltunnelspaltung, Morton Neurom Entfernung)
    • Künstlicher Gelenkersatz (Endoprothetik) am Sprunggelenk und Großzehengrundgelenk
    • Umstellungsosteotomien am Unterschenkel und Rückfuß

    Folgende konservative Methoden und diagnostische Möglichkeiten werden angeboten:

    • Gipsbehandlung (Ponseti-Methode) bei Klumpfüßen
    • Ganganalyse, Fußdruckmessung
    • Stoßwellentherapie
    • Magnetfeldtherapie
    • Exakte radiologische Vermessungen im Stand
    • Sonographie

  • Wirbelsäulenerkrankungen und deren Behandlungen

    Wirbelsäulenerkrankungen sind ein Volksleiden. Fast drei Viertel aller Deutschen leiden darunter. Damit sich die Erkrankung nicht zu einem Dauerleiden entwickelt, ist eine rechtzeitige Behandlung wichtig. Denn je länger Wirbelsäulenbeschwerden bestehen, umso schwieriger wird die Diagnose und umso komplexer wird das Krankheitsbild.

    Die Wirbelsäule ist das zentrale Element im Skelettsystem. Sie bildet nicht nur die knöcherne Mitte des Körpers, sie verbindet auch alle anderen Teile des Skeletts miteinander. Kopf, Brustkorb, Arme, Becken und Beine sind direkt oder indirekt mit der Wirbelsäule verbunden. Auch bei der Steuerung und Übermittlung von Reizen aus der Umgebung spielt die Wirbelsäule und das in ihrem Inneren liegende Rückenmark eine zentrale Rolle.

    Unser Behandlungsspektrum im Bereich der Wirbelsäulenerkrankungen:

    • Wirbelgleiten
    • Bandscheibenvorfall
    • Osteoporose
    • Versteifungsoperationen an der Lendenwirbelsäule
    • Rheumatische Erkrankungen der Wirbelsäule
    • Schmerztherapie der Wirbelsäule

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Zur Website des OZI


Meine Kollegen (4)

Gemeinschaftspraxis • Orthopädie Zentrum Isartal

Note 1,0 •  Sehr gut

1,0

Gesamtnote

1,0

Behandlung

1,0

Aufklärung

1,0

Vertrauensverhältnis

1,0

Genommene Zeit

1,0

Freundlichkeit

Bemerkenswert

nimmt sich viel Zeit

Optionale Noten

1,7

Wartezeit Termin

1,3

Wartezeit Praxis

2,0

Sprechstundenzeiten

1,3

Betreuung

2,0

Entertainment

2,0

alternative Heilmethoden

Kinderfreundlichkeit

1,5

Barrierefreiheit

1,3

Praxisausstattung

1,7

Telefonische Erreichbarkeit

2,3

Parkmöglichkeiten

4,0

Öffentliche Erreichbarkeit

Bewertungen (4)

Alle3
Note 1
3
Note 2
0
Note 3
0
Note 4
0
Note 5
0
Note 6
0
Datum (neueste)
Datum (neueste)Note (beste)Note (schlechteste)Nur gesetzlichNur privat
23.12.2021 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
1,0

Perfekte Beratung, Durchführung und Nachsorge einer Hüft-TEP

Freundliches und kompetentes Praxisteam.

Doktor Scharpf hat jederzeit alles transparent erklärt. Ich habe mich jederzeit "auf Augenhöhe" beraten gefühlt.

03.10.2019 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
1,0

Alles tip top!

Dr. Scharpf nimmt sich wirklich Zeit und erklärt sehr ausführlich. Er geht auf alle Fragen ein und beantwortet sie differenziert. Ich hatte nicht eine Sekunde das Gefühl, dass ich bzw. er hetzen muss, weil mir eine Frage nicht gleich richtig einfiel bzw. ich meine Gedanken sortieren musste. Er redet Klartext, ohne in die Patientenautonomie einzugreifen. Jederzeit wieder und volle Empfehlung!

12.08.2019 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
1,0

nach erolgreicher Hüft TEP jetzt erfolgreiche Knie TEP

Der gelegentlich Hüft TEP gewonnene Eindruck hat sich voll bestätigt.Der Arzt vermittelte einen überzeugenden und erfolgversprechenden Eindruck. Der gegenüber HüftTEP schwierigere und im Heilungsprozess langwierigere Eingriff wurde realistisch dargestellt.Nach ca. 6 Monaten - diese Dauer wurde vom Arzt in Aussicht gestellt - ist das Knie alltagstauglich. Im Gegensatz zur Hüfte ist hier der "Originalzustand" zwar noch nicht erreicht. Für diesen wurde allerdings auch ein Zeitraum von min. einem Jahr vorausgesagt.Fazit: im heutign Zustand ist ds Knie voll einsetzbar und mehr konnte und wollte ich eigentlich auch nicht erreichen. Ich komme mit ihm in all meinen Tätigkeiten bestens zurecht

Dafür meinen herzlichen und aufrichtigen Dank!

Archivierte Bewertungen

31.07.2018 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
1,0

Betreuung und Aufklärung bestens

Die med. Aufklärung war ausgezeichnet und für Laien absolut verständlich. Dr. Scharpf nimmt sich viel Zeit und erklärt mögliche Therapiemaßnahmen umfassend. Seine sympathische Art zeichnet ihn und das gesamte Praxisteam aus.

Weitere Informationen

Weiterempfehlung100%
Profilaufrufe2.378
Letzte Aktualisierung10.02.2022

Termin vereinbaren

08171/93600

Dr. med. Andreas Scharpf bietet auf jameda noch keine Online-Buchung an. Würden Sie hier gerne zukünftig Online-Termine buchen?

Finden Sie ähnliche Behandler

  • Weitere Städte
    • Amberg
    • Ansbach
    • Aschaffenburg
    • Bamberg
    • Bayreuth
    • Coburg
    • Dachau
    • Deggendorf
    • Erding
    • Erlangen
    • Forchheim
    • Freising
    • Friedberg
    • Fürstenfeldbruck
    • Fürth
    • Germering
    • Hof
    • Ingolstadt
    • Kaufbeuren
    • Kempten
    • Königsbrunn
    • Landsberg am Lech
    • Landshut
    • Memmingen
    • Neu-Ulm
    • Neuburg an der Donau
    • Neumarkt in der Oberpfalz
    • Olching
    • Passau
    • Rosenheim
    • Schwabach
    • Schwandorf
    • Schweinfurt
    • Straubing
    • Unterschleißheim
  • Beliebte Fachgebiete
    Alle Fachgebiete (A-Z)
    • Alle Ärzte
    • Allergologen
    • Allgemein- & Hausärzte
    • Ärzte für Gynäkologische Endokrinologie & Repromed.
    • Augenärzte
    • Chirurgen
    • Ärzte für plastische & ästhetische Operationen
    • Diabetologen & Endokrinologen
    • Frauenärzte
    • Gastroenterologen (Darmerkrankungen)
    • Hautärzte (Dermatologen)
    • HNO-Ärzte
    • Innere Mediziner / Internisten
    • Kardiologen (Herzerkrankungen)
    • Kinderärzte & Jugendmediziner
    • Naturheilverfahren
    • Nephrologen (Nierenerkrankungen)
    • Neurologen & Nervenheilkunde
    • Onkologen
    • Orthopäden
    • Physikal. & rehabilit. Mediziner
    • Pneumologen (Lungenärzte)
    • Psychiater, Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie
    • Fachärzte für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Psychosomatik
    • Radiologen
    • Rheumatologen
    • Schmerztherapeuten
    • Sportmediziner
    • Urologen
    • Zahnärzte
    Andere Ärzte & Heilberufler
    • Heilpraktiker
    • Psychologen, Psychologische Psychotherapeuten & Ärzte für Psychotherapie und Psychiatrie
    • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten
    • Hebammen
    Medizinische Einrichtungen
    • Kliniken
    • Krankenkassen
    • MVZ (Medizinische Versorgungszentren)
    • Apotheken