Allergiediagnostik: So werden Allergien untersucht

von
verfasst am

© fotolia - mkrberlinWie kann ich feststellen, ob ich an einer Allergie leide? (© fotolia - mkrberlin)Allergien sind Überempfindlichkeitsreaktionen des körpereigenen Immunsystems. Das Immunsystem hat normalerweise die Aufgabe, krankmachende Erreger (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten) zu erkennen und aus dem Organismus zu eliminieren. Bei einer Allergie bekämpft das Immunsystem fälschlicherweise nicht krank machende Stoffe (Allergene, z.B. Pollen, Tierhaare, Schimmelpilzsporen), was zu allergischen Reaktionen führt, die für den Betroffenen sehr unangenehm werden können. Das Immunsystem bildet dabei Antikörper, um den "Feind" zu bekämpfen.

Man unterscheidet vier allergische Reaktionstypen. Mit Abstand am häufigsten ist die so genannte Typ-I-Reaktion, die z.B. dem "Heuschnupfen" (allergische Rhinitis) oder dem Asthma bronchiale zugrunde liegt.


Wie wird eine Allergie diagnostiziert?

Um eine Allergie genau zu diagnostizieren, gibt es verschiedene Testverfahren. Erste Hinweise gibt die Vorgeschichte. Genaueres ergeben dann Hauttests, Blutuntersuchungen und/oder ein Provokationstest. Welches Testverfahren im Einzelnen sinnvoll ist und angewandt werden soll, entscheidet Ihr Arzt aufgrund der in Frage kommenden Allergene.


Die Vorgeschichte spielt eine große Rolle

Wichtig ist zuallererst die Feststellung der Vorgeschichte des Betroffenen, hierbei wird gefragt nach Allergieerkrankten in der Familie (die Anlage zur Allergie ist vererbbar), sowie in welchen Situationen die Beschwerden auftreten (hierdurch können verdächtige Allergene bestimmt werden).


So funktionieren Hauttests

Für Allergietests an der Haut gibt es mehrere Verfahren. Sie zeigen die allergische Reaktion in Form einer Rötung und Quaddelbildung:

Pricktest: das Allergen wird in verdünnter Form auf die Haut aufgebracht und diese dann leicht angeritzt

  • Scratchtest: die Haut wird angeritzt und dann das Allergen aufgebracht
  • Reibetest: das Allergen wird in die Haut eingerieben
  • Intrakutantest: das Allergen wird verdünnt in die Haut gespritzt

Blutuntersuchungen helfen bei Allergien

In einer Blutprobe kann nach Antikörpern, die der Körper gegen die "feindlichen Eindringlinge" gebildet hat, gesucht werden. Bei Allergien ist ihre Zahl stark erhöht.


Was sind Provokationstest?

Hierbei werden die Allergene in steigender Konzentration verabreicht und die sichtbaren Reaktionen bewertet. Diese Tests sind nicht ungefährlich und werden deshalb meistens in einer Klinik durchgeführt.

 
 
© Copyright Redaktionsteam Dr. Martens.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Allergie”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete