Deutschlands größte Arztempfehlung

Darmsanierung bei Allergien: Warum die Behandlung auch bei Heuschnupfen helfen kann

Frau Theissen

von
verfasst am

© goodluz - fotoliaEine Darmsannierung kann das Immunsystem gegen Allergien und Heuschnupfen wappnen (© goodluz - fotolia)Draußen ist herrlicher Sonnenschein und Sie leiden an Niesattacken und tränenden Augen? Oder Sie können Ihre beste Freundin nicht mehr zu Hause besuchen, weil Sie allergisch auf ihre Katze reagieren? Kommt Ihnen das bekannt vor?

Heuschnupfen und andere Allergien sind sehr unangenehm und können unser Leben erheblich einschränken. Eine Darmsanierung kann helfen. 


Was passiert im Körper bei Heuschnupfen und anderen Allergien?

Sowohl beim Heuschnupfen als auch bei anderen Allergien ist maßgeblich unser Immunsystem beteiligt. Stellen Sie sich vor, Sie atmen eine Birkenpolle ein oder kommen mit einem Tierhaar in Berührung. Wenn Sie ein gesundes Immunsystem haben, erkennt es den Fremdkörper, aber reagiert "entspannt" darauf. Es weiß, dass dieser fremde Stoff für unseren Körper nicht schädlich ist.

Ist unser Immunsystem aber nicht im Gleichgewicht, zeigt es häufig eine falsche Reaktion. Es reagiert dann überschießend auf den harmlosen Stoff (z.B. die Birkenpolle). Dadurch wird im Körper viel Histamin ausgeschüttet, das dann die Allergiesymptome verursacht - von den tränenden Augen über Atemprobleme bis hin zum anaphylaktischen Schock.


Warum reagiert unser Immunsystem falsch?

Aus verschiedensten Gründen kann das Immunsystem verlernen, normal zu reagieren. Es hat sich evolutionär so entwickelt, dass es z.B. Bakterien, Viren, Pilze und andere Eindringlinge abwehrt, die unserem Körper schaden können. Seit einigen Jahrzehnten wird unser Immunsystem aber zunehmend mit einer Flut ganz neuer chemischer Stoffe konfrontiert: mit Medikamenten, Pestiziden, Farbstoffen, Konservierungsstoffen und vielem mehr. Diese neuen Stoffe überreizen unser Immunsystem. Es bringt dann eben auch falsche Reaktionen zu Stande, wie es bei einer Allergie der Fall ist.


Wie kann eine Darmsanierung bei einer Allergie helfen?

Wie eben beschrieben, liegt die Ursache einer Allergie in einem Immunsystem, das aus dem Gleichgewicht geraten ist. Wie kann es positiv beeinflusst werden?

Da ca. 80 % unseres Immunsystems im Darm angesiedelt ist, der Darm also quasi der "größte Arbeitsplatz" für unsere Immunzellen ist, ist eine Darmsanierung erfahrungsgemäß eine effektive Behandlungsmöglichkeit.

In vielen Fällen gehen mit einer Allergie auch Darmproblematiken einher. Es sind evtl. Entzündungen im Darm, die Darmflora ist gestört, die Verdauung beeinträchtigt. Die Ursachen, warum heutzutage so viele Menschen Darmprobleme haben, sind übrigens auch die vielen chemisch veränderten Stoffe, die wir zu uns nehmen. Also auch die Medikamente und die vielen Zusatzstoffe und Pestitzide in Lebensmitteln. Hinzu kommt der Stress, der über Hormone auch unseren Darm schädigen kann.

Durch eine Darmsanierung können Entzündungen im Darm abheilen und die Darmflora kann wieder ausgeglichen werden. Unterstützend wirkt oftmals eine Entgiftung. So bekommen unsere Immunzellen wieder einen "guten Arbeitsplatz". Sie können wieder lernen, normal auf unschädliche Stoffe zu reagieren. Die Allergieneigung wird dadurch deutlich gesenkt.

 

Auf einen Blick

Anwendung
  • Einnahme von Probiotika und Präbiotika, evtl. begleitend Ausleitung von Giftstoffen
  • die Mittel werden als Pulver in Wasser eingerührt und getrunken bzw. als Kapseln oder Tropfen eingenommen
Schmerzen In der Regel ist eine Darmsanierung nicht mit Schmerzen verbunden. Eventuell können sich zu Beginn kurz leichte Blähungen, Verstopfung oder Durchfall einstellen, bis sich der Darm an die Gabe von Bakterien gewöhnt hat. Diese Nebenwirkungen können durch Reduktion der täglichen Bakterien-Gaben schnell gestoppt werden.
Risiken Bei schweren Darmerkrankungen sollte selbstverständlich ein Arzt aufgesucht werden.
Behandlungsalternativen

Auch über andere alternative Verfahren wie Akupunktur und Homöopathie ist eine Verbesserung von Allergien und Heuschnupfen möglich.

Selbsthilfe/Hausmittel Vor allem über die Ernährung kann man viel Gutes für seinen Darm tun: keine Fertigprodukte, frische gesunde Kost mit wenig Fleisch und Zucker.
Verhaltenstipps nach der Behandlung Auf die Ernährung achten, das heißt viel frisches Obst und Gemüse und wenig Zucker und Fleisch essen, damit der Darm im Gleichgewicht bleibt. Auch sollte man darauf achten, Stress zu reduzieren.
Arbeitsunfähigkeit In der Regel ist nicht mit einer Arbeitsunfähigkeit zu rechnen.
Behandlungsdauer Je nach Grundzustand des Darms sechs Monate oder auch länger

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
7
Interessante Artikel zum Thema „Heuschnupfen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (2)


28.05.2018 - 19:06 Uhr

Können Sie bestimmte Präperate empfehlen? Es...

von Andi S.

... gibt ja eine Unmenge davon und Kijimea hat z.B. bei mir nur wenig Erfolg gehabt, Omniflora habe ich nur für eine Woche (während Antibiotikaeinnahme) bekommen. MfG

Frau Theissen

Antwort vom Autor am 07.06.2018
Christine Theissen

Eine Darmsanierung ist sehr individuell und oft ist es nicht ausreichend, nur ein Bakterienprodukt einzunehmen. Es ist oftmals sinnvoll, sich ein differenziertes Bild vom Zustand des Darms zu machen über einen Laborbefund. Dann weiß man auch, ob es z.B. Entzündungen im Darm gibt, wie der Zustand der Darmschleimhaut ist usw. Auf dieser Grundlage ist dann eine gezielte Therapie möglich.

16.05.2018 - 22:24 Uhr

Ich leide seit zwei Jahren an Sinusitis Polypen,...

von Erika K.

... die Nase ist total zu. Hilft evtl. eine TCM Behandlung?

Frau Theissen

Antwort vom Autor am 24.05.2018
Christine Theissen

Hier kann eine TCM Behandlung durchaus hilfreich sein. Auch das Immunsystem kann durch TCM gestärkt werden, so dass es nicht mehr so schnell zu einer Sinusitis kommt. Sinnvoll ist es, sich an einen ausgebildeten TCM-Therapeuten zu wenden und sich individuell beraten zu lassen.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete