Natürliche Behandlungsmöglichkeit bei Heuschnupfen

Frau Twietmeyer

von
verfasst am

© inesbazdar - fotoliaHeuschnupfen kann viele Betroffene im Alltag oder in der Arbeit stark einschränken. (© inesbazdar - fotolia)Die Tage werden länger, die Sonne scheint, alles blüht und wir freuen uns auf den Frühling. Aber nicht alle freuen sich. Ca. 15% der deutschen Bevölkerung leidet unter Heuschnupfen, einer allergischen Reaktion u.a. auf Pollen.

Sie leiden häufig unter einer laufenden Nase, juckenden Augen, Niesattacken, tränenden Augen und einem Juckreiz von Augen, Nase und Gaumen. Immer mehr Menschen wünschen sich eine natürliche Behandlungsmöglichkeit für diese Symptome, die ihre Lebensqualität sehr stark einschränken.

Naturheilkundliche Behandlungen sind absolut schmerzfrei und eignen sich sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Sie erfolgen ohne die Gabe von Spritzen und Medikamenten.


1. Was ist ein Heuschnupfen?

Ein Heuschnupfen ist eine allergisch bedingte Entzündung der Nasenschleimhaut, die oft begleitet wird von Entzündungen der Atemwege und der Augen. Als allergische Reaktion oder als Allergie (altgriechisch: állos = anders, fremd und érgon = die Reaktion) wird eine überschießende krankhafte Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte, normalerweise harmlose Stoffe bezeichnet.

Die allergische Reaktion richtet sich gegen von außen kommende Stoffe. Mehr als 90% der Allergene sind für den menschlichen Körper ungefährlich. Dennoch reagiert das Immunsystem meist heftig mit Entzündungszeichen und der Entwicklung der o.g. Symptome. Dadurch wird die Lebensqualität durch beispielsweise Schlafstörungen, Tagesmüdigkeit, Konzentrations- und Lernschwierigkeiten beeinträchtigt.

In der Kinesiologie bedeutet Allergie: Eine Störung des Energieflusses und Energiegleichgewichts im Körper, wenn er einem bestimmten Stoff ausgesetzt wird. Als Folge davon wird der Energiefluss der Meridiane gestört, was schließlich zu einem fehlgesteuerten Immun- und Nervensystem führen kann.

Ich nutze in diesem Text den Begriff Heuschnupfen und Allergie als Überbegriff für alle schwächenden Reaktionen eines Organismus auf Einflüsse von innen und außen.


2. Die Behandlungsabfolge

Zur Anwendung kommen kinesiologische Techniken (u.a. Formate nach Hugo Tobar, SIPS-System von Ian Stubbings) in Kombination mit Akupressur nach Dr. Kyle Christensen, einer Magnetfeldtherapie und einer bilateralen akustischen Stimulation.

Das Ziel dieser unterschiedlichen Therapien und Schritte ist, die Autoregulation des Körpers zu aktivieren und die fehlgesteuerten Systeme zu beruhigen.

Die Patienten und Patientinnen bringen aktuelle Pollenproben aus ihrem direkten Umfeld mit. Diese werden per kinesiologischem Muskeltest auf ihre Verträglichkeit getestet. Zusätzlich werden gesammelte, getrocknete Blüten und Ampullen aus unterschiedlichen Testsätzen ausgetestet.

Alle Proben, die eine Stressreaktion im Muskeltest hervorrufen, werden während der nachfolgenden Behandlung in Kontakt mit der Person gebracht.

Pollenproben aus dem direkten Umfeld zu verwenden ist das Besondere an dieser „Allergie-Behandlung“. Mit dem direkten Bezug des Körpers zu den auslösenden Stoffen erhält das fehlgesteuerte Meridian- und Nervensystem Bezugspunkte für die Autoregulation, um gezielt eingreifen zu können und die fehlgesteuerten Systeme zu beruhigen.


3. Anwendung in der Praxis

Folgende Symptome traten vor Beginn der Behandlung auf:

  • Nase laufen
  • Nase zu
  • Juckreiz an der Nase
  • Niesattacken
  • Juckreiz an den Augen
  • geschwollene Augen
  • Hautprobleme
  • Juckreiz am Gaumen
  • Husten
  • belegte Bronchien
  • Atembeschwerden

Die Symptome werden von jedem insgesamt sechs Mal mit Hilfe einer Skala mit Werten zwischen 0 und 10 bewertet. Dabei bedeutet die Ziffer 10, dass der Patient/die Patientin seine Beschwerden als extrem stark empfindet und die Symptome maximal ausgeprägt sind. Das geht in den meisten Fällen mit einer geringen Lebensfreude und Lebensqualität einher. Die Ziffer 0 bedeutet, dass das Symptom nicht mehr spürbar und nicht mehr vorhanden ist.

Die Bewertung erfolgte unmittelbar vor den einzelnen Behandlungsterminen und ca. zwei Wochen nach der letzten Behandlung. Der Zeitraum zwischen den Behandlungen lag in der Regel zwischen einer und zwei Wochen.


© Paffy69 - iStockNach einer erfolgreichen Heuschnupfen-Behandlung haben sich die Symptome bei betroffen meist stark verbessert. (© Paffy69 - iStock)4. Auswertung

Bei einigen Patienten/Patientinnen wurden die Symptome auf der Skala zu Beginn der Behandlung mit Werten zwischen 8 und 10 angegeben und es wurde berichtet, dass die Lebensqualität stark eingeschränkt sei.

Andere Patienten/Patientinnen bewerteten ihre Symptome mit niedrigeren Werten zwischen 3 und 4 und berichteten trotzdem, dass sie sich in ihrem Alltag stark eingeschränkt fühlen. Bei allen Personen sank nach der ersten Behandlung der Mittelwert aller Symptome.

Vor dem ersten Behandlungstermin lag der Punktewert aller behandelten Personen im Mittel bei 5. Bereits nach einer Behandlung sank dieser Wert um 40% auf 3 und nach der zweiten Behandlung um weitere 33% auf 1,8. Nach der letzten Behandlung war der Mittelwert gesunken auf 0,3. Bei den meisten Patienten/Patientinnen waren die Symptome im Verlauf der Behandlung fast komplett abgeklungen.

Mehr als die Hälfte der behandelten Personen nahm zu Beginn Medikamente gegen die Symptome ein. Die Einnahme von Medikamenten gegen die akuten Heuschnupfen-Symptome reduzierte sich schrittweise und damit auch die Nebenwirkungen, die die eingenommenen Medikamente auslösen können.

Ein Viertel der behandelten Personen konnte die Medikamente komplett absetzen.
Die Patientinnen und Patienten berichteten, dass sie die Behandlungen als angenehm und entspannend empfanden und sich nach den Behandlungen leistungsfähiger gefühlt haben. Außerdem hat sich die Konzentrations- und Lernfähigkeit während der Zeit der Behandlungen gesteigert.


5. Zusammenfassung & Ausblick

Durch die in meiner Praxis angewandte, schmerzfreie Behandlungsabfolge konnten akute Heuschnupfen-Symptome deutlich reduziert werden, wie z.B.

  • eine laufende Nase
  • Niesattacken
  • tränenden und geschwollenen Augen
  • Juckreiz an den Augen und im Gaumen

In manchen Fällen traten nach fünf Behandlungen keine Symptome mehr auf. Die Behandlungen wurden als angenehm und entspannend empfunden. Außerdem verbesserte sich im Zeitraum der Behandlungen die Lebensqualität und die Leistungs-, Konzentrations- und Lernfähigkeit wurde gesteigert.

Da die Behandlungen ohne die Gabe von Spritzen und Medikamenten erfolgen, eignen sie sich sowohl für Erwachsene als auch für Kinder.

Für Patienten und Patientinnen mit akuten Heuschnupfen Symptomen sind nachhaltigere Erfolge zu erzielen, wenn folgende Punkte beachtet werden:

Die Behandlungen sind so lange durchzuführen, bis die Symptome abgeklungen, keine Pollenproben mehr eine Stressreaktion im Muskeltest hervorrufen und die Lebensqualität wiederhergestellt ist.

Des Weiteren sollte man bei Personen mit Allergien und Unverträglichkeiten den Zustand des Mikrobioms im Darm betrachten und ggf. eine Behandlung mit Probiotika, Nahrungsergänzungsmitteln und/oder Mikronährstoffen durchführen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Heuschnupfen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete