Peak-Flow: Das sind die Normalwerte bei der Atmung

Durch den Peak-Flow kann man erkennen, wie kräftig die Lunge ist (© lukaves - iStock)

Als Peak-Flow bezeichnet man die Maximal-Geschwindigkeit, mit der man die Luft aus der Lunge herauspressen kann. Sie dient der Kontrolle der individuellen Lungenfunktion und wird mit einem Peak-Flow-Meter bestimmt. Das ist ein relativ einfaches Gerät. In seiner Mitte befindet sich eine Röhre, in der eine kleine, federgelagerte Scheibe angebracht ist. Diese wiederum ist mit einem Zeiger außen auf dem Gerät verbunden.

So misst man mit dem Peak-Flow-Meter

Man atmet tief ein und pustet dann mit voller Kraft in das Peak-Flow-Meter hinein, so als wolle man eine Kerze ausblasen. Dabei kommt es nicht auf langes, sondern auf möglichst kraftvolles Ausatmen an. Durch den Luftdruck wird die Scheibe innen im Gerät nach hinten gedrückt und dadurch der Zeiger außen am Gerät verschoben. Auf der Skala unter dem Zeiger kann man dann den erhaltenen Wert abgelesen. Dieser wird beeinflusst von

  1. dem Durchmesser der Atemwege
  2. der Muskelkraft, die beim Ausatmen aufgebracht wird
  3. der Anstrengung und der Koordination, die für kräftiges Ausatmen nötig sind.

Da Punkt 2 und 3 nach einigem Üben konstant bleiben, weist ein veränderter Peak-Flow-Wert stets auf einen veränderten Durchmesser der Atemwege hin. Ein verringerter Peak-Flow-Wert deutet auf eine Verengung der Atemwege hin. Diese kann in Verbindung stehen mit einer unzureichenden medikamentösen Einstellung oder durch andere Faktoren ausgelöst werden, beispielsweise Erkrankungen, Anstrengungen, Stress oder besonderem Ess- und Trinkverhalten.

Asthmatiker erhalten detaillierte Handlungsanweisungen

Asthmatiker bestimmen ihren Peak-Flow-Wert in der Regel gemäß ärztlicher Anweisung selbst und das meistens mehrmals täglich vor der Medikamenten-Einnahme, häufig morgens, am Vormittag, am Nachmittag und abends. Dabei wird zu jedem Zeitpunkt dreimal mit dem Peak-Flow-Meter gemessen und dann in Absprache mit dem Arzt entweder immer der höchste oder immer der zweithöchste Wert ins Asthma-Tagebuch eingetragen.

Hohe Werte bedeuten, dass die Atemwege frei und offen sind, niedrige Werte zeigen dagegen eine Verengung der Bronchien an. Morgens ist der Peak-Flow-Wert im Allgemeinen niedriger als abends.

Wie der Betroffene bei den einzelnen, individuell ermittelten Peak-Flow-Werten vorzugehen hat, legt der behandelnde Arzt detailliert fest. So ist es möglich, dass der Asthmatiker für bestimmte Werte Regeln für die Selbstanpassung der Medikation erhält, während er beim Erreichen bestimmter niedrigerer Werte den Arzt aufsuchen muss.

Diese Werte gelten als normal

Die Peak-Flow-Werte sind abhängig vom Alter, der Größe und dem Geschlecht. Über folgende Formel lässt sich die durchschnittliche untere Normalwertgrenze errechnen (in Litern pro Minute). Dabei bedeuten "H" die Größe in Metern und "A" das Alter in Jahren:

Männer

(6,14 x H - 0,043 x A + 0,15 - 1,64 x 1,21) x 60   l/min

Frauen

(5,50 x H - 0,030 x A - 1,11 - 1,64 x 0,90) x 60   l/min

Die Behandlung eines Asthmatikers orientiert sich jedoch nicht an den nach dieser Formel errechneten Werten, sondern an seinen individuellen Bestwerten. Diese können von den nach obiger Formel errechneten Werten erheblich abweichen.

Das sollten Sie beim Bestimmen Ihres Peak-Flow-Wertes beachten

  • Verwenden Sie immer ein und dasselbe Peak-Flow-Meter. Nur dann können Sie Ihre eigenen Werte miteinander vergleichen.
  • Stellen Sie sich aufrecht hin, führen Sie die Messung nicht im Sitzen durch.
  • Schieben Sie vor der Messung den Zeiger am Peak-Flow-Meter bis zum Anschlag zurück, also ganz auf Null.
  • Umschließen Sie das Mundstück mit Zähnen und Lippen.
  • Atmen Sie so tief wie möglich ein (ggf. Luft kurz anhalten) und pusten Sie dann so schnell und kräftig wie möglich ins Gerät aus.
  • Reinigen Sie das Gerät anschließend, indem Sie das Mundstück abnehmen und mit warmem Wasser durchspülen.

Literaturquellen

© Copyright 2018. Redaktionsteam Dr. Martens.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 94

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (26)

Mäßig C., 02.08.2021 - 15:59 Uhr

Hallo herr Doktor, bitte geben Sie doch mal einfach zahlen ein. das umständliche gerechne ist doch Quatsch. Einfach mal schreiben bei 60% Lungenvolumen müsste man so ca 300 blasen. herzliche Grüße Frau Mäßig

Chelsy, 09.07.2021 - 10:46 Uhr

Die Kommentare hier stellen sich aber schon etwas blöd an. Man gibt die Zahlen in den Taschenrechner und drückt auf Enter. Schwer ist das nicht. Und eine Richtwerttabelle ist auch vielleicht schwer zu erstellen, da es nicht unbedingt proportional steigen muss. Einfach Alter und Größe in die Formel einsetzen und schon hat man seinen Richtwert

Birgit, 08.07.2021 - 22:55 Uhr

Hallo , Ich bin 170 cm groß, weiblich und 53 Jahre alt. Ich wiege 63 kg. Mein Peak flow beträgt im Durchschnitt 325. Ist das ok?

Werner v., 29.06.2021 - 15:41 Uhr

Ich bin 180 cm groß, männl. 88 Jahre alt. Nichtraucher.79 kg. Habe seit 10 Jahren COPD. Bin in ärztl. Behandlung. Mein Peak-Flow Wert ist 340. Laufe jede Woche 1 x 3,8 km in 40 Minuten. Wie beurteilen Sie meine Situation?

Hildegard, 25.06.2021 - 12:37 Uhr

Verstehe leider nicht Ihre Formel, Schade. Ich habe. Asthma mit copd und bin 61 Jahre. Mein Wert liegt im Schnitt bei 200,heute sogar nur 160.Wenn ich die anderen Werte bei anderen Lesern sehe. Ja, dann sollte ich mir wohl richtig Sorgen machen. Für eine kurze Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar

Karola M., 21.06.2021 - 16:11 Uhr

Guten Tag, Mein Peak Flow liegt zwischen 250-280 bin 162 groß 61 Jahre alt wiege 62kg... Bitte Sie höflich um eine Rückmeldung wie steht mein Ergebnis. LG Karola M.

Hans E., 24.05.2021 - 16:06 Uhr

Meine besten Werte sind 430 bis 450 Ist das ganz schlimm Ich bin 86 Jahre habe seit 50 Jahren Asthma

Udo A. D., 13.05.2021 - 16:13 Uhr

Wie verstehe ich links die Farben in 3 Gruppen mit festen Abständen zueinander. Was sagt mir das aus bei den jeweiligen „Drücken“ ?

Christian M., 14.03.2021 - 13:25 Uhr

Nach Auflösung der Klammer und Umrechnung der Konstanten in eine Zahl: Einfachere Formel für Männer: 368,4 * H - 2,58 * A - 110,064 = Sollwert Einfachere Formel für Frauen: 330 * H - 1,8 * A - 155,16 = Sollwert Das sollte dann wirklich jeder hinbekommen. Keine Ahnung, wieso das hier so kompliziert angegeben ist. Wenn wenigstens erklärt wäre, wieso die Formel so aufgebaut ist, hätte das evtl. einen Sinn, aber so...

Joachim W., 10.03.2021 - 13:14 Uhr

Bin fast 70 jahre und 168cm groß und wiege 100 Kilo. Meine Werte sind zwischen 450-780. Kommt auch auf das Wetter an. Kälte und Hitze sind nicht gut bei meinem Asthma.Zur Zeit meine Peak Flow Meter werte 650.

G. Gerhardt., 08.03.2021 - 11:52 Uhr

Ich bin 1,60 m groß und mein Gewicht ist 64 kg. Mein Alter = 81 Jahre. Welchen COPD - Wert habe ich nach der Formel nun? Welcher Wert muß beim Pusten markieren? Mit freundlichen Grüßen G. Gerhardt.

Heck B., 22.02.2021 - 17:15 Uhr

Die Werte betreffend ?? Bin kein Mathematiker!! 1,78 kg schwer u. 78Jahre alt Welcher ablesbare Wert ist im Normalbereich ?

Peter O., 18.02.2021 - 08:01 Uhr

Meine Werte nach 7 Tagen sind 400 gemessen 3 mal am Tag. Bin 1.80 groß, 71 Jahre und wiege 126 Kg. Welchen COPD-Wert habe ich nun? LG. Peter O.

Gerd, 09.02.2021 - 12:55 Uhr

Wie hoch sollten normal Werte beim peak Flow Meter sein?

Guido, 23.05.2020 - 20:24 Uhr

laut der Formel müsste ich (1,73m 52Jahre) knapp 400ml ausblasen. Tatsächlich schaffe ich MIT Lungenemphysem 500ml. Falls wirklich jemand unter dem Wert dieser Formel liegt, ist er ein Fall für den Beatmungsautomaten.

I.Hippmann, 18.05.2020 - 13:41 Uhr

Hallo, für mich war die obige Formel in der Vergangenheit eine Art Richtschnur. Nun möchte ich aus aktuellem Anlass doch gerne wissen 1. auf welchen Daten (außer Alter, Geschlecht und Größe) diese Formel aufgebaut ist und 2. nach meinen Recherchen kann diese Formel nur bis zum Alter von 70 Jahren angewandt werden. Was mache ich mit meinen 79 Jahren??

M. Richter, 07.03.2020 - 17:07 Uhr

Verstehe dieses "Gehabe" hier nicht wirklich.... Warum kompliziert...Quatsch??? Was ist denn daran kompliziert?? Sorry

Sammy, 24.02.2020 - 19:22 Uhr

Man muss schon studieren um einen solchen Quatsch zu veröffentlichen. Der einzige Grund den ich sehe eine solch komplizierte Berechnung anzugeben ist zu belegen das man studiert hat. Es gab eine Auswertung die aber wohl wieder vom Netz genommen wurde, um dem Intellekt einen Heiligenschein zu verpassen.

HandvorStirnschlager, 02.12.2019 - 23:35 Uhr

Hallo Dr. Oster, sogar mein Smartphone hat die Rechnung ohne Punkt und Komma (Klammerrechnung) geschafft. Wer soviel Zeit investiert hat um zu promovieren, sollte wohl einen einfachen Rechenweg erfolgreich ohne großen "Zeitverlust" bewältigen können. Sogar ich, ohne Abitur, habe es geschafft. Danke für den informativen Artikel, Jameda

Heiku S., 26.10.2019 - 10:32 Uhr

Habe es mit dem rechnen nicht so . Erreiche beim pusten die Markierung 450 ; BIN 66 Jahre alt , männlich. Die Zahlen / Werte auf dem Peak Flow Meter gehen bis 800 . Man weiß nicht welcher Wert nun gut oder schlecht ist !! Gruss Heiku

Denis K., 24.10.2019 - 22:07 Uhr

Hallo, ich hätte eine Frage bzgl. der Formel: Aus welcher Quelle stammt diese Formel? Mit freundlichen Grüßen Denis K.

Haidary J., 26.09.2019 - 14:19 Uhr

Welche Werte wäre gut bei Peaks Flow Meter?

Joachim L., 02.09.2019 - 11:30 Uhr

Eine Tabelle mit Richtwerte wäre sinnvoll! So halte ich den Artikel für wenig sinnvoll!

Dr. Oster, 21.07.2019 - 21:33 Uhr

Warum geben Sie keine Werte an? Wer nimmt sich die Zeit lange zu rechnen? So ist der Artikel wenig sinnvoll. Dr. Oster

w-12-01, 30.04.2019 - 04:39 Uhr

@Thorsten K. Zur "Spirometrie und Bodyplethysmographie" habe ich auf http://www.pulmopret.at/formeln (österreichische Website !) u. a. zu PEF für "Männlich, >=18 Jahre" folgende Formel gefunden : PEF: ((1.798 + 2.311 * ln (Größe) + 0.0159 * Alter - 0.000248 * (alter^2)) ^ 2) Hier Chart dazu und einen individuellen Online-PEF-Rechner : http://www.peakflow.com/top_nav/normal_values/ => "Personal Predicted PEF Calculator" (Flash muss aktiviert werden) Gute Besserung für ALLE !

Thorsten K., 25.11.2018 - 23:03 Uhr

Hallo, ich kann ihre Peak-Flow-Formeln für Männer und Frauen nicht nachvollziehen. "+ 0,15 - 1,64 x 1,21" sowie "- 1,11 - 1,64 x 0,90" sind Konstanten. Warum so kompliziert? Freundliche Grüsse Thorsten K.

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?