Angriff auf die Schilddrüse: Hashimoto-Thyreoiditis

Claudia Galler

von
verfasst am

© Langfristig führt eine Hashimoto-Thyreoiditis zu Müdigkeit und Unkonzentriertheit.Langfristig führt eine Hashimoto-Thyreoiditis zu Müdigkeit und Unkonzentriertheit. (© Langfristig führt eine Hashimoto-Thyreoiditis zu Müdigkeit und Unkonzentriertheit.)

Die Hashimoto-Thyreoiditis ist eine Autoimmunerkrankung, bei der Schilddrüsengewebe zugrunde geht. In diesem Gesundheitstipp informiert die jameda Gesundheitsredaktion über Ursachen, Symptome und Behandlung der Schilddrüsenerkrankung.

Wenn das eigene Immunsystem die Schilddrüse angreift

Die Hashimoto-Thyreoiditis ist eine chronische Entzündung der Schilddrüse (Thyreoidea). Ausgelöst wird sie durch eine Autoimmunreaktion, bei der körpereigene Abwehrzellen Schilddrüsengewebe angreifen und zerstören. Bei der häufiger vorkommenden atrophischen Form schrumpft die Schilddrüse im Verlauf der Krankheit, die hypertrophe Form zeigt sich durch eine Vergrößerung der Schilddrüse (Struma). Die Veranlagung für die Erkrankung kann vererbt werden, ausgelöst wird sie z. B. durch belastende Stresssituationen, schwere Infektionen wie Gürtelrose oder Pfeiffer‘sches Drüsenfieber oder auch durch extrem hohe Dosen an Jod, z. B. aus Kontrastmitteln. Benannt ist die Erkrankung nach dem japanischen Arzt Hakaru Hashimoto (1881-1934), der das Krankheitsbild erstmals beschrieb.

Die Schilddrüse reguliert den Energieumsatz des Körpers

Die schmetterlingsförmige Schilddrüse sitzt unterhalb des Kehlkopfes vor der Luftröhre, an ihrer Rückseite liegen die vier kleinen Nebenschilddrüsen. Das Organ sammelt Jod aus dem Blut, speichert es und bildet daraus die Hormone Trijodthyronin (T3) und Tetrajodthyronin (Levothyroxin, L-Thyroxin, T4). Dabei ist T3 die eigentliche Wirkform, es wird aus T4 gebildet, das seinerseits als Speicher dient. Zusammen regulieren sie den Energiegrundumsatz des Körpers und sorgen für die Reifung von Skelett und Gehirn. Calcitonin, das ebenfalls in der Schilddrüse produziert wird, fördert den Einbau von Calcium in die Knochen.

Erkrankt die Schilddrüse, gerät der Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht

Eine Hashimoto-Thyreoiditis beginnt oft schleichend, so dass Betroffene zunächst keine Beschwerden haben. Im Verlauf der Erkrankung können vielfältige, individuell unterschiedlich ausgeprägte Symptome auftreten. Zunächst bemerken Betroffene meist Zeichen einer Schilddrüsenüberfunktion, wenn durch die schubweise Zerstörung des Gewebes vermehrt Hormone freigesetzt werden. In der Folge steigt die Körpertemperatur, der Herzschlag ist beschleunigt, Betroffene sind unruhig, verlieren an Gewicht und schlafen schlecht. Langfristig bewirkt die Entzündung der Schilddrüse jedoch eine Unterfunktion des Organs, die den Stoffwechsel herabsetzt: Körpertemperatur und Herzfrequenz sinken, Patienten frieren leicht, fühlen sich müde und unkonzentriert. Es kommt zur Gewichtszunahme, auch Heiserkeit, Verstopfung und Antriebslosigkeit können auftreten.

Was passiert, wenn eine Hashimoto-Thyreoiditis unbehandelt bleibt?

Wird der Mangel an Schilddrüsenhormonen nicht oder unzureichend behandelt, nehmen die Anzeichen der Unterfunktion zu, belastende Symptome sind z. B. Haarausfall, trockene Haut, Muskelschmerzen, Störungen im weiblichen Zyklus, ungewollte Kinderlosigkeit und Depressionen. Auch macht sich die Autoimmunreaktion des Körpers stärker bemerkbar, es kann beispielsweise zu Augenerkrankungen (endokrine Orbitopathie), trockenen Schleimhäuten (Sicca Syndrom), Gelenkschmerzen, Muskel- und Sehnenverhärtung und neurologischen Erscheinungen wie Taubheitsgefühl in den Extremitäten und Schwindel kommen. Die Selbstzerstörung der Schilddrüse kann bis zum völligen Untergang fortschreiten.

Diagnose: Schilddrüsenhormone und Antikörper werden bestimmt

Da die Krankheitszeichen so vielfältig und schlecht zuzuordnen sind, haben viele Patienten einen langen Leidensweg hinter sich, ehe die Diagnose Hashimoto-Thyreoiditis gestellt wird. Zusammen mit den vorliegenden Symptomen geben Schilddrüsenhormone und Antikörper im Blut Hinweise auf die Erkrankung. Dabei werden die freien, nicht an Trägereiweiß gebundenen Hormone T3 und T4 sowie der Spiegel des Thyreoidea-stimulierenden-Hormons (TSH) bestimmt. Antikörper können gegen die Schilddrüsen-Peroxidase (TPO-Antikörper) oder gegen das Speicherprotein Thyreoglobulin (Tg-Antikörper) vorliegen. Bei einer Ultraschalluntersuchung sind Entzündungsherde im Gewebe zu sehen.

Behandlung mit den Schilddrüsenhormonen L-Thyroxin und Trijodthyronin

Patienten mit Hashimoto-Thyeroiditis nehmen das Hormon L-Thyroxin (T4) ein, oft in Kombination mit T3. Die Dosis wird individuell angepasst, die medikamentöse Einstellung dauert oft über ein halbes Jahr. Dabei sollte neben den Hormonwerten auch das Wohlbefinden des Patienten Einfluss auf die Dosierung haben. Die Dosis muss im Laufe des Lebens regelmäßig angepasst werden, da die Erkrankung schubförmig verläuft und körperliche Veränderungen den Bedarf an Schulddrüsenhormonen verändern können wie z. B. die Pubertät, eine Schwangerschaft, die Wechseljahre oder das Alter.

Schutz der Schilddrüse mit Antioxidantien

Die Entzündung der Schilddrüse wird durch freie Radikale befördert, die bei Stoffwechselprozessen im Körper entstehen und über die Umwelt oder Nahrung in den Körper gelangen. Zur Abwehr dieser Schadstoffe eignen sich Antioxidantien, die Hashimoto-Patienten in ausreichender Menge zu sich nehmen sollten. Dazu gehören Selen, Zink und Eisen, Vitamin C und E, auch Polyphenole und Flavanoide. Selen ist zudem für die Umwandlung von T3 in T4 unentbehrlich.

Was können Hashimoto-Patienten tun, um ihren Alltag zu meistern?

  • Stress reduzieren: Eine gesunde Lebensführung mit regelmäßigen Pausen und ausreichend Schlaf vermindert Stressreaktionen des Körpers. Entspannungstechniken wie Yoga, Meditation oder Autogenes Training hilft auch über Schubphasen schneller hinweg.
  • Auf die Ernährung achten: Hashimoto-Patienten sollten sich ausgewogen ernähren, wichtig sind buntes Obst und Gemüse wegen der antioxidativen Vitamine, Polyphenole und Flavonoide. In magerem Fleisch und Vollkornprodukten sind Eisen und Zink enthalten. Hohe Dosen an Jod sind zu meiden, da sie die Entzündung anfachen können. Betroffene sollten deshalb keine Nahrungsergänzungsmittel mit Jod zu sich nehem und auf stark jodhaltige Lebensmittel wie z. B. Algen verzichten.
  • Regelmäßig bewegen: Moderater Ausdauersport ohne starke Spitzenbelastung trainiert den Stoffwechsel, steigert das Wohlbefinden und hilft, das Normalgewicht zu erreichen bzw. zu halten.
  • Nicht rauchen: Tabakkonsum sollte tabu sein, da Zigarettenrauch die Schilddrüse durch freie Radikale und krebserregende Stoffe erheblich belastet.
  • Auf sich achten: Die meisten Hashimoto-Patienten bekommen mit der Zeit ein Gefühl für ihre Erkrankung und lernen, gut auf sich zu hören. Hilfreich ist die Dokumentation von Blutdruck, Puls und Körpergewicht, um Veränderungen überblicken zu können. Auch Eisen- und Selenwerte sollte man regelmäßig messen lassen.
  • Medikamente einnehmen: Wer seine Medikamente korrekt einnimmt und die Schilddrüsenwerte regelmäßig überprüfen lässt, schafft die Basis für eine gesunde Stoffwechsellage.

Mehr Informationen rund um das Thema Schmerzen finden Sie hier

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
65
Interessante Artikel zum Thema „Hashimoto”

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon