Hashimoto-Thyreoiditis: Diese Auswirkungen hat die Erkrankung auf Schilddrüse und Herz

Dr. Lunow

von
verfasst am

© Kzenon - fotoliaPatienten mit Schilddrüsenunterfunktion tragen ein höheres Risiko, eine Herzerkrankung zu erleiden (© Kzenon - fotolia)

Die meisten Patienten mit Hashimoto-Thyreoiditis erkranken aufgrund einer zunehmenden Zerstörung des Schilddrüsengewebes durch die Antikörper, die im Rahmen der Autoimmunerkrankung gebildet werden, zusätzlich an einer Schilddrüsenunterfunktion.
 

Zusammenhang von Schilddrüse und Herz

Eine im Januar 2017 veröffentlichte Metaanalyse konnte nachweisen, dass eine Schilddrüsenunterfunktion mit einem erhöhten Risiko verbunden ist, eine Herzerkrankung zu bekommen.

Eine Schilddrüsenunterfunktion ist der Analyse zufolge nicht nur ein unabhängiger Risikofaktor für die Entwicklung einer Koronaren Herzerkrankung (KHK, Herzkranzgefäßerkrankung), sondern auch für den Tod durch eine Herzerkrankung.

Für ihre Metaanalyse hatte der chinesische Kardiologe Dr. Yu Ning von der Capital Medical University in Peking die Daten von 55 Studien mit insgesamt 1,9 Millionen Patienten ausgewertet.

Die meisten Studien stammen aus Europa und den USA. Sie konnten nachweisen, dass Patienten mit einer Schilddrüsenunterfunktion im Vergleich zu Patienten mit einer normalen Funktion der Schilddrüse ein nahezu verdoppeltes Risiko haben, an einer Herzerkrankung zu sterben. Auch das Gesamtsterberisiko ist signifikant erhöht. Das gleiche gilt für das Risiko einer Herzkranzgefäßerkrankung und für Herzinfarkte.

Wenn Patienten mit einer Herzerkrankung gleichzeitig eine Schilddrüsenunterfunktion haben, ist die Wahrscheinlichkeit, an den Folgen einer Herzerkrankung zu sterben, im Vergleich zu Herzkranken mit einer normalen Schilddrüsenfunktion mehr als doppelt so hoch. Auch das Gesamtsterberisiko ist bei den Herzkranken mit einer Unterfunktion der Schilddrüse deutlich erhöht.
 

Mögliche Ursachen

©fotolia-117480073-pixelawayLassen Sie es nicht so weit kommen! Gehen Sie regelmäßig zur Untersuchung! (©fotolia-117480073-pixelaway)Über welchen Mechanismus eine Schilddrüsenunterfunktion das Risiko für Erkrankungen des Herzens erhöht, ist noch nicht endgültig geklärt. Als Ursache wird jedoch eine allgemeine Einschränkung des Stoffwechsels vermutet.

Auch die verminderte Aufnahme von Spurenelementen und Vitaminen kann eine Rolle spielen.

Eine Schilddrüsenunterfunktion führt nicht selten zu erhöhtem Cholesterin. Ein hoher Cholesterinspiegel ist unbestritten ein großer Risikofaktor für eine vorzeitige Verkalkung der Gefäße. Solche Arterienverkalkungen durch eine Cholesterinerhöhung sind die Ursache für eine Herzkranzgefäßerkrankung und für gefürchtete Folgen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Eine Schilddrüsenunterfunktion bei Hashimoto-Thyreoiditis kann somit das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen, wobei der wesentliche Anstieg des Risikos erst ab einem TSH-Spiegel über 10 zu verzeichnen ist.
 

Worauf müssen Hashimoto-Thyreoiditis-Patienten achten?

Patienten mit Hashimoto-Thyreoiditis sollten ihre Schilddrüsenwerte regelmäßig überprüfen sowie zusätzliche Ultraschalluntersuchungen durchführen lassen.

Wegen des erhöhten Risikos für Herzerkrankungen durch eine Schilddrüsenunterfunktion sollten ebenfalls in regelmäßigen Abständen das Herz und die Gefäße untersucht werden. Bei einer rechtzeitigen Diagnose können in der Regel schwere Komplikationen wie die Koronare Herzkrankheit oder Herzinfarkte verhindert werden.  

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
28
Interessante Artikel zum Thema „Hashimoto”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (3)


14.01.2018 - 20:40 Uhr

Ich habe auch Hashimoto und nehme L-Thyroxin...

von Winnie

... 150µ/Tag. Es wird ärztlicherseits nur auf den TSH-Wert geguckt und der ist bei mir um 12. Die 150µ vertrage ich nicht besonders gut. Ich habe Herzrasen und bin schnell aus der Puste. Bis ungefähr 100µ hatte ich keine Schwierigkeiten. Trotzdem soll ich immer höhere Thyroxin Dosen einnehmen.

03.05.2017 - 15:42 Uhr

Ich habe Hashimoto! Heißt das jetzt, dass ich an...

von Farah

... einer Herzkrankheit sterben werde? Ich bin 28 jahre alt und nehme Thyroxin 100

15.03.2017 - 14:38 Uhr

Bei welcher Altersgruppe tritt diese Krankheit...

von Anzhela W.

... auf?

Dr. Lunow

Antwort vom Autor am 21.03.2017
Dr. med. Reinhold Lunow

Hashimoto-Thyreoiditis kann in jeder Altersgruppe auftreten.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon