Leukämie: Warum sind die Leukozytenwerte erhöht? Was nun?

Dr. Maria Niki Aigyptiadou

von
verfasst am

©fotolia-SchonertagenBei Leukämie befinden sich zu viele Leukozyten, auch weiße Blutkörperchen genannt, im Blut (©fotolia-Schonertagen)Erhöhte Leukozytenwerte deuten nicht immer auf eine Leukämie hin. Lesen Sie hier, was Leukozyten sind, welche Werte normal sind und was Abweichungen zu bedeuten haben.

Was sind Leukozyten?

Leukozyten sind weiße Blutkörperchen, die uns gegen Krankheitserreger schützen. Sie bilden sich aus Stammzellen und sind nicht nur im Blut zu finden, sondern auch im Knochenmark und im Lymphsystem.

Manche Leukozyten leben nur wenige Tage, andere mehrere Monate. Einige bewegen sich selbständig und können aus dem Blut in ihr Zellgewebe wandern.

Dringen Krankheitserreger, wie zum Beispiel Bakterien, Viren, Tumorzellen oder Giftstoffe in den Körper, vermehren sich die Leukozyten, um sie zu bekämpfen. So entstehen hohe Leukozytenwerte.

Welche Leukozytenwerte sind normal?

Die Normalwerte liegen bei Erwachsenen bei 4 – 10 x 109/l. Es gibt verschiedene Leukozyten-Klassen, die unterschiedlich häufig vorkommen:

Leukozyten Klassen

Anteil (%)

Monozyten

2 - 8

Lymphozyten

20 - 45

Neutrophile Granulozyten segmentkernig

50 - 70

Neutrophile Granulozyten stabkernig

3 - 5

Eosinophile Granulozyten

2 - 4

Basophile Granulozyten

0 - 1

 

Die Aufgabe der Leukozyten besteht zum Beispiel darin, körperfremde Strukturen zu erkennen, Antikörper zu bilden und Krankheitserreger sowie Abbauprodukten zu zerstören. Die einzelnen Leukozyten-Klassen übernehmen im komplexen Prozess der Immunabwehr jeweils spezialisierte Teilaufgaben.

Bestimmte Viren verursachen eine starke Vermehrung der basophilen Granulozyten. Beim Beginn einer Infektion ist dagegen die Anzahl der neutrophilen Granulozyten erhöht. Wenn die Erkrankung ausgeheilt ist, kommen wiederum die Monozyten und eosinophile Granulozyten ins Spiel.

Was bedeuten niedrige und hohe Leukozytenwerte?

Zu niedrige Leukozytenzahlen sind entweder auf eine gehemmte Neubildung oder auf einen erhöhten Verbrauch zurückzuführen.

Folgende Erkrankungen könnten die Ursache sein:

  • Infektionskrankheiten
  • Aplastische Anämie: Störung der Knochenmarkfunktion, bei der es zu einer verminderten Bildung aller Blutzellenkommt
  • Myelofibrose: Erkrankung des blutbildenden Knochenmarks, gekennzeichnet durch den Umbau des Knochenmarks im Bindegewebe
  • Allergische Agranulozytose: Unverträglichkeitsreaktionen auf Medikamente, wie zum Beispiel Analgetika oder Antibiotika
  • Hypersplenismus: Steigerung der funktionellen Kapazität der vergrößerten Milz
  • Medikamente, zum Beispiel Zytostatika

Die Ursachen für hohe Leukozytenzahlen, auch Leukozytose genannt, sind Infektionen, Leukämien, Tumoren, Autoimmunerkrankungen, Verletzungen, Rauchen, Medikamente, die operative Entfernung der Milz, ein Herzinfarkt oder die Schwangerschaft.

Steckt eine Infektion hinter den hohen Leukozytenzahlen, ist das C-reaktive Protein (CRP) ebenfalls erhöht. Gibt es auch im Urin zu viele Leukozyten, handelt es sich wahrscheinlich um eine Infektion der Harnwege.

© Eraxion_iStockIn vielen Fällen von Leukämie befinden sich auffällig viele weiße Blutkörperchen im Blut (© Eraxion_iStock)Leukämie: Anstieg weißer Blutkörperchen

Leukämie ist eine Gruppe von Krebserkrankungen des blutbildenden Systems, die auf eine Störung der Leukozytenbildung zurückzuführen sind. Die gestörten Leukozyten werden nicht vollständig entwickelt, sind nicht funktionsfähig und vermehren sich unkontrolliert, so dass die gesamte Blutbildung beeinträchtigt wird.

Eine Leukämie führt meistens zur einer stark erhöhten Zahl weißer Blutkörperchen, die das Zehnfache der Normalwerte erreichen kann. In einigen Fällen sind die Werte aber auch im Normbereich oder sogar niedriger. Ein Blutbild enthüllt zudem oft Blutarmut und einen Mangel an Blutplättchen.

Je nach Art der weißen Blutkörperchen, die sich nicht mehr richtig entwickeln, unterscheidet man myeloische und die lymphatische Leukämien. Die myeloische Leukämien entstehen aus Vorläuferzellen der Granulozyten und die lymphatischen Leukämien aus Vorläuferzellen der Lymphozyten. Beide Leukämiearten verlaufen entweder akut oder chronisch.

Akute Leukämien äußern sich mit heftigen Beschwerdebildern und führen innerhalb von wenigen Monaten zum Tod, wenn sie nicht behandelt werden. Chronische Leukämien hingegen enwickeln sich langsam und bleiben oft eine Zeit lang unerkannt.

Weitere Symptome

Folgende Symptome können Anzeichen einer Leukämie sein:

  • Auffällige Hautblässe
  • Infektionen, Fieber
  • Blutungen, Blutarmut, Atemnot
  • Leistungsabfall, Müdigkeit, Abgeschlagenheit
  • Schwindel, Nachtschweiß
  • Knochenschmerzen
  • Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust
  • Hautveränderungen, Ausschläge, Juckreiz
  • Geschwollene Lymphknoten
  • Vergrößerte Milz und Leber
  • Zahnfleischwucherungen

Diagnose & Risikofaktoren

Eine Knochemarkuntersuchung führt zur Diagnose und zur Erkennung der Leukämieart.

Untersuchungen des Gehirnwassers, Ultraschall oder Computertomografien zeigen darüber hinaus, ob sich die Erkrankung schon sehr im Körper ausgebreitet hat.  

Die Risikofaktoren für Leukämie sind:

  • erbliche Veranlagung
  • radioaktive Strahlen und Röntgenstrahlen
  • chemische Substanzen, wie zum Beispiel Benzol oder Insektizide
  • vermutlich bestimmte Viren
  • Rauchen

©fotolia-fotoart-wallrafWie bei vielen Krebsarten ist die Chemotherapie auch bei Leukämie eine bewährte Behandlungsmethode (©fotolia-fotoart-wallraf)Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Die Behandlungsmöglichkeiten der Leukämie sind:

  • Chemotherapie: Bei einer akuten Leukämie ist die Chemotherapie im ersten Behandlungsabschnitt sehr intensiv und besteht aus Zyklen, die mehrere Wochen dauern. Die Chemotherapie hat viele Nebenwirkungen, darunter Übelkeit, Erbrechen und Haarausfall. Zusätzlich werden Zytostatika direkt in das Nervenwasser rund um Gehirn und Knochenmark gespritzt und oft ist eine Bestrahlung des Schädels nötig.
  • Bestrahlung: Zusätzlich zur Chemotherapie ist oft die Bestrahlung befallener Lymphknoten sinnvoll. Bei einem Rückfall kommt sogar eine Ganzkörperbestrahlung in Frage.
  • Zielgerichtete Therapie: Es handelt sich um Substanzen, die den Stoffwechsel der Krebszellen negativ beeinflussen, indem sie ein Enzym hemmen, das nur von Leukämiezellen gebildet wird.
  • Stammzelltransplantation: Blutstammzellen eines gesunden Spenders werden dem Betroffenen übertragen, so dass die Blutbildung wiederhergestellt wird.

Fazit

Zu hohe oder zu niedrige Leukozytenwerte sind auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen. Sie können harmlos oder lebensbedrohlich sein. Das einzige, was Sie tun können, ist zum Arzt zu gehen und sich untersuchen zu lassen. So kann die Ursache festgestellt werden, damit Sie die geeignete Therapie erhalten.

Literatur

  • Baccarani M, et al. Evolving concepts in the management of chronic myeloid leukemia. Recommendations from an expert panel on behalf of the European Leukemia Net. Blood 2006;108:1809-20.
  • Baccarani M, et al. Chronic myeloid leukemia: an update of concepts and management recommendations of European Leukemia Net. J Clinc Oncol 2009;27(35):6041-51.
  • Hochhaus A, et al. Favorable long-term follow-up results over 6 years for response, survival, and safety with imatinib mesylate therapy in chronic-phase chronic myeloid leukemia after failure of interferon-alpha treatment. Blood 2008;111:1039-43.
  • O’Brien SG, et al. Imatinib compared with interferon and low-dose cytarabine for newly diagnosed chronic-phase chronic myeloid leukemia. N Engl J Med 2003;348:994-1004.
  • Hughes TP, et al. Frequency of major molecular responses to imatinib or interferon alfa plus cytarabine in newly diagnosed chronic myeloid leukemia. N Engl J Med 2003;349:1423-32.
  • Hochhaus A, et al. Six-year follow-up of patients receiving imatinib fro the first-line treatment of chronic myeloid leukemia. Leukemia 2009;23:1054-61.
  • Roy L, et al. Six-year follow-up of patients receiving imatinib for the first-line treatment of chronic myeloid leukemia. Leukemia 2009;23:1054-61.
  • De Lavallade H, et al. Imatinib for newly diagnosed patients with chronic myeloid leukemia: Incidence of sustained responses in an intention-to-treat analysis. J Clin Oncol 2008;26:3358-63.
  • Quintas-Cardama A, et al. Practical management of toxicities associated with tyrosine kinase inhibitors in chronic myeloid leukemia. Clin Lymphoma Myeloma 2008;8(3):82-8.
  • Hughes T, et al. Monitoring CML patients responding to treatment with tyrosine kinase inhibitors: review and recommendations for harmonizing current methodology for detecting BCR-ABL transcripts and kinase domain mutations and for expressing results. Blood 2006;108:28-37.
  • Goldman JM. How I treate chronic myeloid leukemia in the imatinib era. Blood 2007;110:2828-37.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
7
Interessante Artikel zum Thema „Schilddrüse, Blut & Lymphe”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (2)


26.05.2018 - 16:27 Uhr

Hallo liebes Forum, ich bin 25 jahre alt und total...

von tuana

... am verzweifeln. Ich bin in der 18.schwangershaftswoche und meine Blutwerte sind nicht gerade toll die CRP werte liegen bei 10.4 und die Leukozyten bei 11,4 Mein hämoglobinwert ist momentan bei 11,6 auch etwas erniedrigt vorlallem auch meine Milz etwas vergrößert ist bei 12,6 kam das bei der sonographie raus. Ich mache mir so große Sorgen, kann deswegen nicht schlafen und heule mir die Augen wund.

30.12.2017 - 12:47 Uhr

Wie hoch darf der Leukozytenwert bei einer...

von Armin B.

... Leukozytose sein?.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete