Gut gegen Erkältung - Hühnersuppe

© Svenja98 - Fotolia.com

Gerade jetzt beginnt sie wieder: Die lästige Erkältungszeit. Der Schnupfen verstopft die Nase, man fühlt sich niedergeschlagen und matt. Neben medizinischen Medikamenten gibt es auch ein besonders wirksames "Hausmittel", das uns hilft, sich besser zu fühlen und zur Gesundung beiträgt: Eine selbstgemachte Hühnersuppe.

Doch warum ist das eigentlich so? Wie jede Suppe wärmt sie zunächst einmal von innen und trägt zur Flüssigkeitszufuhr bei. Hühnersuppe blockiert außerdem im Organismus bestimmte weiße Blutkörperchen, so genannte Neutrophile. Diese sind für Entzündungsprozesse im Körper mitverantwortlich und werden bei Virusinfektionen in großen Mengen freigesetzt. Die gesunde Brühe enthält weiterhin Inhaltsstoffe, die unser geschwächtes Immunsystem unterstützen. Hühnchenfleisch liefert uns leicht verdauliches Eiweiß sowie Eisen und Vitamin B12. Zusätzlich werden wir mit beträchtlichen Mengen an Zink versorgt, das an Histidin gebunden ist und somit vom Körper besonders gut aufgenommen werden kann. Die gekochten Gemüse wie Karotten, Lauch oder Sellerie bringen Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe.

Verwenden Sie idealerweise Geflügel aus ökologischer Haltung. Denn Sie haben nicht nur ein geschmackvolleres Fleisch im Topf, sondern unterstützen auch die artgerechte Haltung der Tiere: Das Federvieh hat größere Stallflächen, Auslauf in der Freilandhaltung und bekommt natürliches Futter. Sollten Sie gerade an kein Biofleisch heran kommen, können Sie natürlich auch ein übliches Tiefkühl-Hähnchen verwenden. Abraten würde ich allerdings von so genannten Suppenhühnern, die meist eine wirklich schlechte Fleischqualität aufweisen.

Hühnersuppe selbst zu machen ist ganz einfach:
Dazu braucht man lediglich ein Hühnchen, zwei Karotten, etwas Sellerie eine Zwiebel und eine Stange Lauch. Das Ganze kocht man mit ein paar Pfefferkörnern und einem Lorbeerblatt für rund eineinhalb Stunden im Topf aus. Die entzündungshemmende Wirkung können Sie noch verstärken, wenn Sie ein Stück Ingwer mitkochen, zugefügter Knoblauch wirkt antibakteriell. Anschließend entfernt man das ausgekochte Gemüse, zerkleinert das Huhn und gibt das Fleisch in den Topf zurück. Frisches, zerkleinertes Gemüse dazu, noch mal kurz aufkochen. Fertig!

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 4

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (6)

xyz, 24.01.2013 - 18:06 Uhr

Die Suppe wird natürlich mit Wasser gekocht! ;-)

Liliana, 29.08.2011 - 02:36 Uhr

Lieben Dank für den Beitrag, liebe Sabine! :) Ich finde es sehr schön die genauen Details und Wirkungen zu wissen, was genau wie wirkt und wofür. @ Martina Pute geht für die Eiweißzufuhr auch. Aber Pute enthält nicht die Nährwerte wie Hähnchenfleisch. Ich denke, wenn man dann etwas mehr Gemüse hinzugibt, wie z.B Bohnen (Calcium, Phosphor, Eisen, B12), Brokkoli, Grünkohl (Kalium, Calcium, Eisen, Vitamin A, B2 und C) dazugibt, ist das ganz gewiss kein Problem. :) Und zur Suppe kann man natürlich so ein Gemüse auch dazugeben, schmeckt gut und ist vor allen Dingen SEHR gesund! Gute Besserung und bon appetit an alle! :)

Martina Seelbach-Pulch, 30.11.2009 - 14:03 Uhr

Mich würde mal interessieren ob man statt Huhn auch Putenteile nehmen kann. Ich habe nämlich eine gute Quelle für Freilandputen und habe noch einige Teile davon in meiner Truhe. Geschmacklich ist das ja kein großer Unterschied - aber sind die Inhaltsstoffe die Gleiche? DAnke für die Antworten

Dori, 05.11.2009 - 15:37 Uhr

Die sprichwörtliche heilende Wirkung von Hühnersuppe ist im Englischen sogar in den allgemeinen Sprachgebrauch eingegangen. So gibt es eine ganze Bücherserie namens "Chicken Soup for the Soul!"

Zsuzsa, 05.11.2009 - 13:58 Uhr

Endlich erklärt jemand, warum eigentlich Hühnersuppe gut bei einer Erkältung ist. Meistens übernimmt man den Tipp von Oma und gibt den weiter, ohne zu wissen, ob was dran ist. Da ich nicht so lange herumköcheln möchte, koche ich meistens alles in einem Schnellkochtopf. Erst kurz das Fleisch vorkochen und bei "Halbzeit" das Gemüse rein. Die Suppe schmeckt genauso gut. Ich hoffe nur, dass auch die heilende Wirkung die selbe ist. ;o)

Celli, 05.11.2009 - 13:47 Uhr

Liebe Frau Segerer, wieder mal ein gut geschriebener und lehr- und hilfreicher Artikel! Vielen Dank dafür! Gerade in der aktuellen Situation (Grippe und Schweinegrippe) sind oft die guten alten Hausmittel bestes Rezept um die Abwehr zu stärken und damit die beste Vorsorge gegen grassierende Grippewellen. Danke und weiter so!

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?