Anti-Aging Ernährung leicht gemacht: Diese Nahrungsmittel lassen Sie jünger aussehen!

Sabine Segerer

von
verfasst am

© motorlka - Fotolia.com© motorlka - Fotolia.comDas Altern ist ja eine wirklich gerechte Sache, denn sie betrifft jeden von uns - ganz gnadenlos. Leider tröstet uns das kaum über unsere Falten hinweg und viele von uns hegen insgeheim den Wunsch, für immer jung und frisch auszu- sehen. Und das ist nichts Unnatür- liches: Das Streben nach Jugend ist wohl so alt wie die Menschheit selbst. Dass davon zahlreiche Unternehmen aus Kosmetik und Pharmazie profitieren, ist logisch.

Doch dass man nicht nur von außen viel gegen das Altern tun, kann, sondern auch von innen, ist vielen vielleicht noch nicht so bewusst. Der neueste Trend in Hollywood beispielsweise nennt sich "Perricone". Das ist die neue Anti-Aging-Ernährung die nach dem gleichnamigen Diät-Erfinder und Harvard-Professor benannt wurde. Stars schwören darauf. Die These der "Diät" lautet: "Das Facelift kommt aus deinem Kühlschrank" und soll aufzeigen, dass den unliebsamen Falten nicht nur mit teuren Cremes und schmerzvollen Eingriffen, sondern auch mit Messer und Gabel entgegen gewirkt werden kann. Das ist toll, denn es motiviert zu gesunder Ernährung und vermittelt die Botschaft: Wer nur die richtigen Lebensmittel isst, kann das Altern zwar nicht stoppen, aber doch hinauszögern. Und das stimmt sicherlich.

Allgemein gelten die die Vitamine C, E und Carotin, der pflanzliche Vorläufer des Vitamins A, als effektivste Antioxidantien. Carotinoide wirken wie ein innerer Sonnenschutz und bewahren die Zellen vor schädlichen Umwelteinflüssen. Vitamin C hält nicht nur freie Radikale in Schach, sondern regt gleichzeitig die Kollagenbildung im Bindegewebe an. Auch Schwefel, Selen, und Zink sind effektive Radikalfänger. Doch welche Lebensmittel beinhalten diese Stoffe eigentlich? Auf einen Nenner gebracht: Frische Früchte, fetter Fisch und Gemüse. Ein paar heiße Tipps zu den Top-Favoriten der Anti-Aging-Lebensmittel bekommen Sie hier von mir:

Himbeeren: Himbeeren sind nicht nur nicht nur sehr aromatisch, sondern auch eine hervorragende Ballaststoff-Quelle. Sie enthalten neben Kalium, Eisen und Magnesium auch sekundäre Pflanzenstoffe aus der Gruppe der Flavonoide, insbesondere der antioxidativ wirkenden Anthocyane. Himbeeren gibt es jetzt zur kalten Jahreszeit leider nur tiefgekühlt. Das macht aber nichts, denn die gesunden Substanzen bleiben durch sofortiges Einfrieren der kleinen Früchte erhalten. Lassen Sie die Beeren bei Zimmertemperatur auftauen und mischen Sie sich ihr Himbeerjogurt doch mal selbst an. Das geht schnell und schmeckt unübertroffen lecker - als Frühstück oder auch als gesunder Zwischensnack.

Avocados: Sie sind voller Nähr- und Schutzstoffe und eine echte Wunderwaffe – nicht nur für die Haut. Sie enthält zwar 30 % Fett, aber keinerlei Cholesterin. Dafür liefert sie uns eine Menge an wichtigen ungesättigten Fett- und Aminosäuren, Vitamiin A, C und E sowie Kalium, Kalzium, Eisen und Phosphor, Folsäure und Pantothensäure. Um nur die wichtigsten zu nennen! Schneiden Sie Avocadostückchen in Ihren Salat, essen Sie dazu eine Makrele oder ein feines Lachssteak. Pürieren Sie die Avocado auch mal zu einem Brotaufstrich mit etwas Salz, Zitrone, Knoblauch, Chili und einem Klecks Jogurt. Das geht schnell und schmeckt einfach köstlich.

Heidelbeeren/Blaubeeren: Sie enthalten Carotin, Vitamin C und das Anthocyan "Myrtillin". Dieses ist zusammen mit Vitamin C und Eisen blutbildend. Deshalb profitieren besonders unsere Blutgefäße von den Inhaltsstoffen der Heidelbeere, da sie für ihre Elastizität sorgen. Mögen Sie Pfannkuchen? Dann backen Sie doch mal einen leckeren Blaubeerpfannkuchen. Und verwenden Sie statt dem weißen ein naturbelassenes Vollkornmehl – es hat noch alle guten Bestandteile des Korns. Geben Sie die Beeren entweder direkt mit dem Teig in die Pfanne (von beiden Seiten kurz anbraten) oder genießen Sie Pfannkuchen mit einem frischen Heidelbeerquark. So nehmen Sie eine gesunde und vollwertige Hauptspeise mit gesunden Kohlenhydraten, Eiweiß, Vitaminen und antioxidativ wirkenden Anthocyanen zu sich.

Traubenkernöl/Rotwein: OPC heißt das super anti-aging Flavanol. OPC sind Procyanidine und müssen - wie das Vitamin C - dem Körper zugeführt werden. Diese starken, natürlichen und nicht-allergisch wirkenden Radikalenfänger befinden sich vor allem in Schalen und Kernen von Lebensmitteln. Es heißt, die "Wunderstoffe" sind in ihrer antioxidativen Wirkung um bis zu 50-mal stärker als Vitamin E und um bis zu 20-mal stärker als Vitamin C. Außerdem binden sie sich an Kollagenfasern und erhöhen deren Elastizität und Flexibilität in Muskeln, Sehnen und Bindegewebe. Ein wahrer Jungbrunnen für die Haut! Kaufen Sie sich ab und an bewusst rote Trauben statt weiße und gönnen Sie sich in entspannter Atmosphäre ein kleines Gläschen guten Rotwein, denn darin sollen sich besonders hohe Mengen an OPC befinden.

Karotten: Sie sind echte Wirkstoffbomben: Karotten enthalten wertvolle B-Vitamine, Folsäure und Bioflavonoide sowie Vitamin D, E und K, Eisen, Magnesium, Kalzium und Phosphor. Besonders ihr hoher Gehalt an Beta-Carotin ist bemerkenswert. Es unterstützt unser Immunsystem und versorgt unsere Zellen. Das kommt nicht nur unserer Schönheit zugute. Der Verzehr des orangefarbenen Gemüses wird aufgrund seiner zellreparierenden Funktion auch bei Krebs empfohlen. Doch leider fristen Karotten ihr Dasein oftmals als labberige Gemüsebeilage – völlig verkocht und geschmacklos. Man kennt sie auch als Salat, in rohem Zustand und oft zu sauer angemacht. Versuchen Sie sich doch mal an einer ganz anderen Zubereitung: Karotten auf marrokanische Art. Dafür kochen Sie die Möhren in Wasser ca. 10 Minuten, geben sie dann in eine Auflaufform und aromatisieren sie, solange sie noch heiß sind, mit einer Mischung aus Salz, Pfeffer oder Chilli, Kreuzkümmel, Tymianblättern, Knoblauch und Olivenöl. Ab damit in den Ofen für ca. 20 Minuten. Zum Schluss noch etwas Zitronensaft und einen Teelöffel Honig darüber geben. Die gegarten Karotten schmecken super im Salat, z. B. mit Spinat, Avocado, Zwiebeln, Tomaten und frischem Baguette. Oder auch als Beilage zu Fleisch und Fisch mit etwas Sesam oder Koriander darüber.

Guten Appetit beim Jungbleiben!

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Gesunde Ernährung”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (8)


10.07.2013 - 13:43 Uhr

Ausgezeichnete Tipps ! Ich praktiziere dieselben...

von Karin

... bereits seit Jahren. Das macht sich bei meinen 73 Jahren sichtlich bemerkbar ! Bei Fisch bedauere ich es allerdings sehr, dass speziell Hochseefisch mit Schwermetallen belastet ist. Stimmt das ? Gruß Karin

07.07.2013 - 16:26 Uhr

zu Kaus - von einem Apotheker wurde mir San Omega,...

von U.

... Omega-3 Total empfohlen und nehme nun 1x täglich einen Eßlöffel Fischöl. Mit den Fischmahlzeiten und dem Quecksilber habe keine Probleme mehr und das Fischöl schmeckt kaum nach Fisch, sondern hat einen leckeren Zitronengeschmack.

06.07.2013 - 14:16 Uhr

Danke sehr hilfreich,leider gibt es nicht immer...

von Margot

... das alles

05.07.2013 - 17:21 Uhr

Ihr Artikel passt gut in die Jahreszeit. Schön,...

von lisa

... auf diese Weise auf die Essensgewohnheiten aufmerksam gemacht zu werden. Wie einfach doch manche Dinge sind. Danke für die Hinweise.

04.07.2013 - 13:01 Uhr

ich habe kürzlich ein Interview mit Gary Zörner,...

von Klaus

... GF des Labors für chemische und mikrobiologische Analytik gehört (HR2 Kultur, Doppelkopf) wo er feststellt, daß Meeresfische in der Regel einen, die bereits zu weit erhöhten Meßwerte, übersteigenden Quecksilbergehalt haben. Wie paßt das zu Ihrer Empfehlung fette Meeresfische zu essen?!

04.07.2013 - 10:57 Uhr

Den Tipp mit den Himbeeren und Blaubeeren sowie...

von Karin

... Avocados kann ich nur bestätigen. Ich selbst habe gute Erfahrungen damit gemacht. Wie sieht es mit Brombeeren aus?

04.07.2013 - 10:51 Uhr

DANKE Man muss immer wieder mal darin erinnert...

von Henrike

... werden und es sich bewußt machen und merken,wo was drin ist und wie einfach es eigentlich ist, gesund zu leben! Der Beitrag von Julia passt sehr gut dazu!

12.03.2010 - 12:37 Uhr

Zu diesen Anti-Aging-Ernährungstipps würde ich...

von Julia

... nur noch eins dazu sagen, eine entsprechende Portion Bewegung auf der frischen Luft.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon