Deutschlands größte Arztempfehlung

Lebensmittel-Check: Wo ist Fluorid enthalten?

von
verfasst am

© tunedin - fotoliaPilze enthalten Fluorid (© tunedin - fotolia)Fluorid gehört zu den Spurenelementen, die wir unserem Körper regelmäßig zuführen müssen. Es erhöht die Widerstandskraft des Zahnschmelzes gegenüber Karies und scheint auch einer Osteoporose vorzubeugen.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) benötigen erwachsene Männer über 19 Jahren 3,8 mg Fluorid pro Tag und Frauen über 19 Jahren 3,1 mg pro Tag, Schwangere und Stillende dieselbe Menge, Kinder je nach Alter entsprechend weniger.

Für eine optimale Zahngesundheit empfiehlt die DGE eine im ersten Lebensjahr beginnende Prophylaxe. Bei der Dosierung ist der Fluoridgehalt des Trinkwassers zu berücksichtigen (kann beim Wasserwerk erfragt werden). 90 % des Trinkwassers enthält weniger als 0,3 mg Fluorid/l. Wenn der Fluoridgehalt 0,3-0,7 mg/l beträgt, sind die Zusatzdosen zu halbieren. Bei einem Fluoridgehalt von mehr als 0,7 mg/l wird von einer zusätzliche Supplementierung abgeraten.


Empfohlene Supplementierung in mg/Tag

Säuglinge

0 -

0,25

Kinder

1 - < 2 Jahre

0,25

 

2 - < 4 Jahre

0,25

 

4 - < 7 Jahre

0,5

 

ab 7 Jahren

1,0

Jugendliche/Erwachsene

 

1,0

 

Wenn Sie Fluorid zusätzlich zuführen wollen

dann sollten Sie keinesfalls Zuviel des Guten tun. Das kann insbesondere bei Kindern über einem Jahr zu einer Überdosierung führen (Unterhalb dieses Alters ist wegen der erst später beginnenden Mineralisation der Zähne und des schnellen Wachstums eine Überdosierung bisher nicht beobachtet worden)

Typisch für eine Überdosierung von Fluorid ist die so genannte Schmelzfluorose. Sie äußert sich durch weißlich-bandförmige bis bräunliche Fleckung im Zahnschmelz.

Auch falls Ihre Familie flouridiertes Speisesalz verwendet, sollten Sie auf eine Flourprophylaxe für die Kinder nicht verzichten.

Diese Lebensmittel enthalten besonders viel ...

Fisch

Lachs, Bachsaibling, Sardinen, Meeräsche, Schwertfisch, Hering

Gemüse

Pilze (z.B. Pfifferlinge, Butterpilze, Morcheln, Steinpilze)

Obst/Nüsse

Walnüsse

Getränke

schwarzer Tee (manche Sorten bis 1,2 mg F/l), fluorreiche Mineralwässer und mancherorts das Trinkwasser

Sonstiges

Meersalz



Literaturquellen


© Copyright Redaktionsteam Dr. Martens.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Gesunde Ernährung”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete