Das braucht die Haut während der Schwangerschaft: 9 Tipps zur Pflege

Dr. Brandenburg

von
verfasst am

© and.one - fotoliaEine Schwangerschaft wirkt sich auf den ganzen Körper der werdenden Mutter aus, auch auf die Haut. (© and.one - fotolia)Manchen Frauen sehen während einer Schwangerschaft strahlender aus denn je. Andere kämpfen mit völlig ungewohnten Symptomen und Haut-Auffälligkeiten.

Die Dermatologin Dr. Anna Brandenburg, selbst Mutter, nennt die 9 wichtigsten Hinweise für werdende Mütter und Maßnahmen ganz ohne Risiken für das Ungeborene.


1. Haut und Haare verstehen

Wenn die Haut straff und prall aussieht - Stichwort „Pregnancy-Glow“ - pusht der stark ansteigende Östrogenspiegel die Durchblutung und lagert im Bindegewebe mehr Wasser ein. Auch schöne, volle Haare sind eine Folge dieser hormonellen Veränderung. Das ebenfalls mehr vorhandene Gelbkörperhormon - essentiell für den Erhalt der Schwangerschaft - ist ein Segen für Haar und Nägel. Es kann aber auch für Verstopfung sorgen, da es die Verdauung bremst.


2. Hyperpigmentierung in der Schwangerschaft

Mehr Östrogen bedeutet mehr Körbchengröße - aber auch eine stärkere Melaninproduktion. Wer dazu neigt, könnte jetzt flächige Hyperpigmentierungen entwickeln: die „Schwangerschafts-Maske“. Dagegen schützen Cremes mit hohem mineralischen SPF und das grundsätzliche Meiden von Sonne. Sind bereits flächige Pigmentveränderungen entstanden, helfen regelmäßige Enzympeelings als Kabinenbehandlung.

Sie schälen sanft die obersten Epidermis-Lagen, was die Regeneration und Erneuerung der Hautzellen anregt. Hilfreich sind Antioxidantien wie zum Beispiel Vitamin C. In der richtigen Formulierung durchdringt dieser Radikalfänger optimal die Epidermis und hemmt in tieferen Hautschichten die Bildung von Zwischenprodukten der Melaninsynthese.


3. Pflege bei Schwangerschafts-Akne

Schwangerschafts-Akne kann darauf hindeuten, dass man sich über Mädchennamen keine Gedanken mehr machen muss. Denn eine erhöhte Talgdrüsen-Tätigkeit - und in der Konsequenz die Akne - geht meist auf das Konto der Androgene. Ab der 22. Schwangerschaftswoche bilden die Hoden männlicher Föten bereits Testosteron; im Körper der Mutter sind höhere Androgenspiegel nachweisbar.

Die männlichen Geschlechtshormone kurbeln neben der Talgproduktion auch das Hornzellen-Wachstum an. Natürlich geht bei einer Behandlung der Schwangerschafts-Akne der Schutz des Ungeborenen vor. Klassische Akne-Cremes (Benzoylperoxid, Erythromycin und Azelainsäure) sowie zinkhaltige Schüttelmixturen (z. B. Zineryt) und eine gute Pflegeroutine sind hilfreich und unproblematisch.

Bei einer Tendenz zu fettiger Haut sind pH-hautneutrale Produkte, Waschlotionen oder Waschgele mit pH-Werten zwischen 5,5 und 6,5 perfekt. Eine zu reichhaltige Creme fördert die Bildung von Mitessern. Und Retinol- bzw. Vitamin-A-haltige Kosmetik ist mit Rücksicht auf das Ungeborene absolut verboten.


4. Das hilft gegen Schwangerschaftsstreifen

Die Haut der Frau ist aus gutem Grund besonders dehnfähig und während einer Schwangerschaft macht der perfekte Hormone-Mix sie noch elastischer. Dennoch kann es bei schneller und hoher Gewichtszunahme oder auch genetisch bedingt zu Geweberissen kommen: den gefürchteten Schwangerschaftsstreifen.

Um das Bindegewebe zu trainieren und die Elastizität manuell zu steigern, helfen tägliche Massagen mit geeigneten Ölen und reichhaltigen Cremes. Wichtig sind außerdem viel Bewegung sowie eine gesunde Ernährung:

  • Fisch, Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und Milchprodukte (natürlich pasteurisiert und homogenisiert)
  • Vitamine C (Obst und Gemüse, besonders Zitrusfrüchte, Hagebutte, Weißkohl, Holunderbeeren), E (Obst, Gemüse, Nüsse und Öle), A (Eier, Mohrrüben, Brokkoli, Petersilie, Paprika)
  • Wenig Zucker, Fett, Salz, Weißmehl und rotes Fleisch
  • 2 bis 3 Liter pro Tag trinken


5. Spinnen-Male (Spider naevi) und andere Gefäßerweiterungen

Die starke Durchblutung während der Schwangerschaft kann Gefäßerweiterungen und -veränderungen in Form von Malen verursachen. In der Regel bilden sich diese nach der Schwangerschaft zurück. Aber nicht jede Frau möchte so eine Auffälligkeit hinnehmen.

Bevor die Hautärztin des Vertrauens diese Gefäße mit einem gelben Laser oder KTP-Laser verschließt, sollte ein Gespräch ausschließen, dass andere Ursachen als die Schwangerschaft dahinter stecken, zum Beispiel eine Lebererkrankung.


6. PUPP: Kein Vorbote für den Windelkauf!

Eine der häufigsten Schwangerschaftsdermatosen (die dennoch insgesamt selten ist) kann in den letzten Schwangerschaftswochen mit stark juckenden Pusteln und Plaques auf einer stark gedehnten Bauchhaut für Unbehagen sorgen.

Das Kollagen wird bei dieser Hauterkrankung durch Überdehnung geschädigt; allerdings klingen die Probleme vier bis sechs Wochen nach der Geburt ab. Beim akuten Auftreten helfen kühlende und juckreizstillende Lotionen sowie Salben mit Steroiden.


7. Juckreiz: Anzeichen für eine Komplikation?

Tritt im zweiten Drittel der Schwangerschaft ein stärkerer Juckreiz auf, kann auch eine Schwangerschafts-Cholestase vorliegen: eine Stauung des Gallenflüssigkeit in der Leber. Sie wäre nachweisbar anhand erhöhter Serumwerte der Leberenzyme (Transaminasen) und Gallensäuren.

Diese Hauterkrankung hat genetische und hormonelle Auslösefaktoren und gehört ärztlich abgeklärt: Sie kann verantwortlich für eine Schwangerschaftskomplikation sein. Juckt also die Haut stärker: Ab zur Gynäkologin, die dagegen Urodesoxycholsäure verschreiben kann - ohne Risiken für das Ungeborene.


8. Ab wann man von schwangerschaftsbedingten Hauterkrankungen spricht

Der Körper einer schwangeren Frau erlebt grundsätzlich starke Veränderungen. Das kann verunsichern, bedeutet aber oft nichts Alarmierendes. Dennoch gibt es Situationen, die man am besten mit der Ärztin bespricht.

Entwickelt sich zum Beispiel ein Ausschlag oder ein vorher nicht bekannter, starker Juckreiz: Ab zum Arzt. Solche Symptome gehören medizinisch abgeklärt - und die Medikamentenwahl sollte mit Blick auf das Ungeborene besprochen werden.

Eine bestehende Neurodermitis kann, muss aber nicht aufblähen. Falls sie ausbricht, klärt eine ärztliche Konsultation, welche Medikamente beibehalten werden dürfen, welche wegen ihrer Inhaltsstoffe eher ausscheiden.


9. Das pflegt die empfindliche Babyhaut

Ist das Baby endlich da, dürfen die richtigen Pflege-Tools nicht fehlen. Empfohlen werden beispielsweise Ringelblumenprodukte und die Weiße Malve Babycreme, falls es im Windelbereich zu Reizungen kommt.

Auf keinen Fall gehört Olivenöl auf die Babyhaut, denn es wirkt grundsätzlich stark austrocknend. Vorsicht ist außerdem bei Pflegeprodukten mit Lanolin geboten: Das Schaffett hat sich als potentiell allergieauslösend erwiesen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Schwangerschaft & Geburt”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete