Das jameda-Interview: 8 Fragen an Frau Dr. med. Annette Klöpperinfo_plain_20gr

Frau Dr. Klöpper praktiziert als Gynäkologin in Hamburg. (© Klöpper)

Ärzte haben einen besonderen Blick auf die Welt der Medizin. Damit Patienten hinter die Kulissen des Gesundheitswesens blicken können, stellt jameda Frau Dr. med. Annette Klöpper interessante Fragen zu ihren Erfahrungen als Gynäkologin.

jameda: Frau Dr. Klöpper, was hat Sie motiviert, Gynäkologin zu werden, und warum haben Sie sich für Ihre Spezialgebiete entschieden?

Frau Dr. Klöpper: In der Frauenheilkunde behandle ich Frauen ab der Pubertät bis ins hohe Alter.
Die jungen Mädchen kommen im Rahmen der Mädchen-Sprechstunde, um sich mit der Untersuchungssituation vertraut zu machen. Dann kommen die ersten Fragen zur Sexualität und Verhütung. Eine besondere Freude stellt es für mich dar, Frauen mit ihren Partnern zum Thema Kinderwunsch zu beraten. In der wundervollen Zeit der Schwangerschaft lerne ich die werdenden Eltern besonders gut kennen und es entwickeln sich, gerade wenn ich die Freude habe, sogar mehrere Schwangerschaften begleiten zu dürfen, innige persönliche Beziehungen.

Die Zeit der Wechseljahre bedeutet den Abschied von der fruchtbaren Lebensphase und ist oft voller Widersprüche und Überraschungen. Sexualität, auch jenseits der Lebensmitte, spielt eine immer größere Rolle in unserer älter werdenden Gesellschaft. Mein Fachgebiet ist sehr komplex: medizinisch, menschlich und ethisch.

jameda: Worin liegt Ihr Tätigkeitsschwerpunkt und was macht diesen so besonders?

Frau Dr. Klöpper: Mein Tätigkeitsschwerpunkt ist: Gesundheit. Häufig sagen die Patientinnen, dass sie zur Krebs-VORSORGE kommen. Tatsächlich kommen sie zur Krebsfrüherkennung, insbesondere, was den Gebärmutterhals betrifft. Im Grunde ist jedoch das Ziel, dass die Frau, bzw. ihre gynäkologischen Organe, immer GESUND bleiben.

Dazu gehört:

  • rauchfrei leben
  • schlank bleiben bzw. werden
  • regelmäßiger Sport
  • gesunde Ernährung
  • Resilienzentwicklung

jameda: Gibt es aktuell Hilfen oder Neuerungen, die Ihnen Ihren Praxisalltag erleichtern können?

Frau Dr. Klöpper: Das Einführen einer Video-Sprechstunde hat den Praxisalltag sehr erleichtert.

Früher haben die Patientinnen um einen telefonischen Rückruf gebeten. Wenn ich diesen dann getätigt habe, war die Patientin oft nicht in der Lage, mit mir offen zu sprechen. Bei der Videosprechstunde gibt es einen verlässlichen Termin. Die Beratung hat zudem eine andere Qualität, wenn ich die Patientin mit ihrer Psychomotorik sehen kann.

Die Online-Terminvergabe wird in allen Altersgruppen sehr gut in Anspruch genommen. So sind Terminbuchungen völlig unabhängig von unseren Öffnungszeiten möglich.

jameda: Wo sehen Sie in Ihrem Fachgebiet die größten Herausforderungen für die Zukunft?

Frau Dr. Klöpper: Da fällt mir folgendes ein:

  • Die Digitalisierung wird unsere Arbeit weiter verändern.
  • Die klassische Familie (Vater, Mutter, Kind) wird immer seltener werden.
  • Die neuen Möglichkeiten der pränatalen Diagnostik sind ethisch herausfordernd.
  • Die Informationsmöglichkeiten im Internet sind Fluch und Segen zugleich.
  • Die älter werdende Gesellschaft wirft neue fachliche Fragen auf.

jameda: Was wird an Ihrem individuellen Umgang mit Ihren Patienten besonders geschätzt?

Frau Dr. Klöpper: Meine Patientinnen spiegeln mir folgendes wieder:

  • wirkliche Wertschätzung
  • ehrliche Empathie
  • persönliche und professionelle Erfahrung

jameda: Was schätzen Sie an Ihren Patienten besonders?

Frau Dr. Klöpper: An meinen Patientinnen weiß ich besonders ihre Dankbarkeit zu schätzen.
Das Symbol meiner Praxis ist die Blaue Rose. Patientinnen haben unglaubliche Phantasie entwickelt, um mir persönlich gestaltete Geschenke mit der Blauen Rose zu machen:
Stickbilder, Filz-Ringe, Bilder, Pullover und vieles, vieles mehr.

Das ist großartig und erfreut mich mit Stolz und Dank.

Impressionen aus der Praxis Gynäkologikum Bergedorf. (© Klöpper)
jameda: Gibt es ein besonderes Patientenerlebnis, das Sie nie vergessen werden?

Frau Dr. Klöpper: Am Anfang meiner Niederlassung brachte mir eine Patientin, die das erste Mal bei mir in der Praxis war, einen Strauß mit drei blauen Rosen mit. Das hat mich sehr berührt, da die Patientin ja im Vorwege gar nicht wissen konnte, ob sie sich bei mir gut aufgehoben fühlen würde. Den kleinen Blumenstrauß habe ich aufbewahrt. Mit der Zeit kam der Gedanke, dass "Blaue Rosen" das Symbol meiner Praxis werden sollten.

Wer heute mit offenen Augen durch meine Räume geht, wird die "Blaue Rose" in kleinen Details und in großen Wandbildern entdecken.

jameda: Welchen Gesundheitstipp möchten Sie unseren Lesern mit auf den Weg geben?

Frau Dr. Klöpper: Ein wichtiges Anliegen meiner Tätigkeit ist es, zu vermitteln, gut mit den eigenen Grenzen umzugehen.

  • Was brauche ich, um körperlich und seelisch gesund zu bleiben?
  • Welche Möglichkeiten stehen mir zur Verfügung, im Hier und Jetzt gut für mich zu sorgen?
  • Bin ich bereit, mich dafür von lieb gewonnenen Gewohnheiten oder Personen zu verabschieden und neue, bessere Wege für mich zu gehen?
  • Und sich auf etwas neues ungewisses einlassen?

Zur Person

Sozialisiert an Ruhr und Rhein lebe ich seit 1993 begeistert in Hamburg-Bergedorf.
Mit diesem großartigen Stadtteil fühle ich mich beruflich und persönlich eng verbunden.
Engagiert in zahlreichen örtlichen Vereinen bin ich persönlich und beruflich vielfältig vernetzt.

Zur Praxis

Meine Praxis befindet sich in zentraler Lage. Sie ist modern und geschmackvoll eingerichtet und medizinisch auf dem neuesten Stand der Technik. Unsere Öffnungszeiten sind täglich von 8 Uhr bis 18 Uhr, am Freitag von 8 Uhr bis 13 Uhr. Termine können online gebucht werden. Die Videosprechstunde ist für sämtliche Patientinnen exklusiv bei mir buchbar.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 0

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?