Hormone? Ja bitte! Wie Hormonersatz während der Wechseljahre helfen kann

Hormonmangel ist eine häufige Folge der Wechseljahre. (© contrastwerkstatt - fotolia)

Jeder Frau stehen irgendwann die Wechseljahre ins Haus. Die Produktion der Sexualhormone in den Eierstöcken lässt mit zunehmendem Alter nach, es entsteht eine echte Hormonmangelsituation.

Welche Folgen können durch einen Hormonmangel entstehen?

Die typischen Folgen dieses Mangels sind zum Teil Hitzewallungen, Gereiztheit und Dauermüdigkeit aufgrund von Schlafstörungen.

Andere Folgen sind weniger bekannt. Durch den Hormonmangel vermindert sich in allen Körpergeweben die Fähigkeit, Feuchtigkeit zu speichern. Wir können dies an der Haut in Form von Falten und erhöhter Empfindlichkeit erkennen. Die Gelenke sind ebenfalls von diesem Problem betroffen, was häufig zu Beschwerden, besonders in kleinen Gelenken, führt. Die Bandscheiben verlieren so ihre Elastizität und können damit ihre Funktion in der Wirbelsäule nicht optimal erfüllen.

Der Stoffwechsel verändert sich hin zu einer ungünstigeren Verteilung der Blutfette. Es entstehen Ablagerungen in den Gefäßwänden und das Risiko für Hirn- und Herzinfarkte steigt. Der Aufbau von belastungsfähigem Knochengewebe wird eingestellt, das Risiko für Knochenbrüche steigt stark an. Schließlich kann sich eine Osteoporose entwickeln. Auch die Psyche leidet unter dem Mangel an Hormonen, was in ausgeprägten Fällen bis zu einer handfesten Depression führen kann.

Wieso kommt es überhaupt zu einer Rückbildung der Hormone?

Der Rückgang der Hormone ist eine natürliche Entwicklung. Unser Hormonsystem hat sich vor tausenden von Jahren entwickelt. Damals war die menschliche Lebenserwartung deutlich geringer als heute. Die Wechseljahre waren gar nicht eingeplant.

Heute haben wir eine Lebenserwartung von über 80 Jahren. Das bedeutet im ungünstigen Fall, 40 Jahre in einem massiven Hormonmangelzustand zubringen zu müssen.

So kann Hormonersatz helfen

All dies muss nicht sein. Der Mangel kann und sollte behoben werden. Entscheidend ist hier die Art der Therapie. Wenn ein Mangel eines Stoffes besteht, sollte er auch mit genau diesem Stoff in der richtigen Menge ausgeglichen werden. Dies ist mit der Therapie mit bioidentischen Hormonen möglich.

In einer chemisch einfachen Reaktion können aus einem Pflanzenstoff, dem Diosgenin, sowohl Östradiol als auch Progesteron hergestellt werden. Die Struktur ist identisch mit den menschlichen Hormonen, die unser jugendlicher Körper selbst herstellt.

Nach einer gezielten Bestimmung des Hormonspiegels kann in entsprechend aufgestellten Apotheken genau die richtige Menge der Hormone in verschiedenen Darreichungsformen maßgeschneidert für den individuellen Bedarf hergestellt werden.

Unter regelmäßiger Kontrolle kann so der optimale Spiegel mit allen positiven Auswirkungen auf den Körper erhalten werden.

Können Nebenwirkungen durch Hormonersatz entstehen?

Die große Verunsicherung im Zusammenhang mit Hormonersatz in den Wechseljahren ist durch die Gabe pharmakologisch veränderter Hormonabkömmlinge entstanden. Diese Abkömmlinge können durchaus gewünschte Effekte im Körper auslösen, leider aber auch unerwünschte.

Durch die strukturelle Veränderung der Abkömmlinge können Effekte entstehen, die die natürlichen Hormone nicht auslösen. Ein sehr bekanntes Beispiel ist die Diskussion um das Risiko der Entstehung von Brustkrebs unter künstlichen Hormonen.

Die Entwicklung der Hormonabkömmlinge war deshalb nicht falsch. Im Rahmen der Empfängnisverhütung haben sie ihren unbestritten segensvollen Platz. Im Rahmen des Ausgleichs eines Hormonmangels nicht.

Spätestens wenn Sie die ersten Symptome bei sich wahrnehmen, ist es empfehlenswert, einen entsprechend ausgebildeten Arzt zu besuchen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 2

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (2)

Veronica K., 01.02.2021 - 18:05 Uhr

Ich interessiere mich sehr für die Einnahme von bioidentischen Hormonen. Können sie mir eine Ärztin in Kiel und Umgebung empfehlen, die gerne in diese Richtung arbeitet, bzw. auf Wechseljahre spezialisiert ist? Vielen Dank

Antwort von Christiane Hoster, verfasst am 04.02.2021

Persönlich kenne ich jetzt keinen Arzt dort, Sie können aber gerne auf der Seite hormonnetzwerk.de nachsehen. Vielleicht findet Sie dort einen passenden Arzt für Sie.

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?