Kinderwunsch: Diese Impfungen sollten Sie vor der Schwangerschaft auffrischen

Dr. Maria Niki Aigyptiadou

von
verfasst am

© Picture-Factory - FotoliaWie lange sollten Frauen nach der Impfung mit der Schwangerschaft warten? (© Picture-Factory - Fotolia)Sie wünschen sich ein Kind und treffen schon erste Vorbereitungen? Wahrscheinlich achten Sie besonders auf Ihren Körper, haben schon das Rauchen und den Alkoholgenuss eingestellt und ernähren sich so gesund wie möglich. Aber haben Sie auch an Ihre Impfungen gedacht? Wenn nicht, dann lesen Sie hier, wie Sie Ihr Baby mit dem richtigen Impfungsauffrischungsprogram effektiv schützen.

Impfen: ja oder nein?

Während der Schwangerschaft und der Stillzeit übertragen Sie über das Blut, die Plazenta oder die Milch bestimmte Abwehrstoffe auf Ihr Kind. Aber das reicht nicht für einen umfassenden Schutz des Babys, wenn Sie bestimmte Abwehrstoffe selbst nicht haben. Über Blut, Plazenta und Milch sind nämlich auch Bakterien und Viren übertragbar.

Gegen einige Erkrankungen, die erhebliche Schäden verursachen können, sollten Sie sich unbedingt impfen lassen, wenn Sie die Impfung bisher versäumt haben. Sonst besteht Gefahr für Fehl-, Früh- oder Totgeburten und Schädigungen des Kindes.

Varizellen zum Beispiel können in der Schwangerschaft zu schwersten Schädigungen des Embryos führen. Das Risiko einer Schädigung hängt vor allem vom Zeitpunkt der Infektion ab und ist umso größer, je früher die Infektion während der Schwangerschaft auftritt.

Erkrankt eine schwangere Frau an Röteln, kann ihr ungeborenes Kind schwere geistige Schäden und körperliche Fehlbildungen erleiden. Masern wiederum steigern das Risiko einer Fehl- oder Totgeburt und die Sterblichkeit im Säuglingsalter.

Empfohlene Impfungen für Frauen mit Kinderwunsch

In Deutschland werden die Impfempfehlungen durch die STIKO, die Ständige Impfkommission des Robert Koch Instituts, regelmäßig überprüft, aktualisiert und veröffentlicht.

Die STIKO empfiehlt folgende Impfungen  für Schwangere:

  • Masern: Gegen Masern sollten Sie sich einmal impfen lassen, wenn Sie nie oder nur einmal geimpft wurden.
  • Röteln: Gegen Röteln sollten Sie sich zweimal vor der Schwangerschaft impfen lassen, wenn eine Impfung bislang ausblieb. Eine Auffrischung reicht, wenn Sie schon einmal dagegen geimpft wurden.
  • Varizellen (Windpocken): Gegen Windpocken sollten Sie sich zweimal impfen lassen, wenn Sie keine nachweisbaren Abwehrstoffe im Blut haben.
  • Pertussis (Keuchhusten): Gegen Keuchhusten sollten Sie sich einmal impfen lassen, wenn Sie in den letzten 10 Jahren nicht geimpft wurden. Auch enge Kontaktpersonen des Neugeborenen, wie Vater, Geschwister, Babysitter und Großeltern sollten gegen Keuchhusten geimpft sein.
  • Tetanus und Diphtherie: Gegen Tetanus und Diphtherie sollten Sie sich einmal impfen lassen, wenn Sie in den letzten 10 Jahren keine Auffrischungerhalten haben. Voraussetzung ist, dass Sie grundimmunisiert wurden. Sollte das nicht der Fall sein, müssen Sie die Grundimmunisierung, die aus 3 Impfdosen besteht, vor der Schwangerschaft nachholen.
  • Polio: Wenn Sie eine Grundimmunisierung gegen Polio erhalten haben, brauchen Sie danach insgesamt eine Auffrischungsimpfung , die Sie gegebenenfalls vor der Schwangerschaft veranlassen können.    

Seit 2012 ist in Deutschland kein Einzelimpfstoff gegen Röteln mehr verfügbar, deswegen nutzen Ärzte den Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln. Die kombinierte Impfung verursacht nicht mehr Nebenwirkungen als der alte Einzelimpfstoff.

©fotolia-92161608-SchonertagenDie Blutuntersuchung zeigt den Impfstatus (©fotolia-92161608-Schonertagen)Wenn Sie nicht wissen, ob Sie geimpft sind, …

… dann ist eine sogenannte serologische Untersuchung möglich. Ihnen wird Blut abgenommen, das im Labor auf Abwehrstoffe gegen die Erkrankung untersucht wird.

Frauen mit Kinderwunsch sollten auf Abwehrstoffe gegen Röteln und Windpocken untersucht werden, wenn sie sich nicht sicher sind, ob sie bereits geimpft wurden und die Krankheit noch nicht hatten. Sind keine Abwehrstoffe vorhanden, ist eine Impfung notwendig.

Wenn Sie schon an Masern oder Windpocken erkrankt sind, müssen Sie nichts mehr tun, weil Sie dann lebenslang Immun sind. 

Weder die Erkrankung an Keuchhusten noch die Impfung hinterlassen eine lebenslange Immunität, was zur Folge haben kann, dass erkrankte Erwachsene Säuglinge anstecken, die noch keinen Impfschutz haben. Deswegen sollten Frauen mit Kinderwunsch überprüfen, ob sie gegen Keuchhusten geschützt sind. Ein ausreichender Immunschutz ist vorhanden, wenn Sie in den letzten 10 Jahren geimpft wurden oder erkrankt sind.

Nach der Impfung: Wie lange mit der Schwangerschaft warten?

Wenn der Impfstoff aus lebenden Viren besteht, wie beispielsweise bei der Mumps-, Röteln-, Masern- oder Windpockenimpfung, sollten Sie nach der Impfung mindestens 4 Wochen mit der Schwangerschaft warten.

Deshalb ist es sinnvoll, Ihren Impfstatus mindestens 2 Monate vor einer geplanten Schwangerschaft zu überprüfen. Dann haben Sie noch genug Zeit, Termine einzuplanen, und Auffrischungen sind in diesem Zeitraumnoch sicher.


Impfungen während der Schwangerschaft

Sie fragen sich, ob Sie sich auch während der Schwangerschaft impfen lassen können, falls Sie die Impfungen vorher vergessen haben? Das hängt von der Schwangerschaftsphase und vom Impfstoff ab.

In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft werden nur dringend nötige Impfungen durchgeführt. Danach kommt es darauf an, ob es sich um einen Tot- oder ein Lebendimpfstoff handelt.

Impfstoffe, die Teile von toten Krankheitserregern enthalten, bedrohen weder Ihre noch die Gesundheit des Babys. Totimpfstoffe sind gegen Grippe, Tetanus, Diphtherie und Pertussis im Einsatz.

Ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel ist es sogar sinnvoll, sich gegen Grippe impfen zu lassen, wenn die Influenzasaison kurz bevor steht.

© 90341036-BillionPhotos.comDie Impfung gegen Röteln ist vor der Schwangerschaft zu empfehlen (© 90341036-BillionPhotos.com)Impfungen mit einem Lebendimpfstoff dagegen, wie zum Beispiel gegen Röteln, Masern, Mumps oder Varizellen, sind in der Schwangerschaft nicht möglich.

In der Stillzeit sind alle Impfungen sowohl für die Mutter als auch für das Kind erlaubt, mit Ausnahme der Impfung gegen Gelbfieber, weil es Einzelfälle von Babys gab, die nach der Gelbfieber-Impfung der stillenden Mutter an einer Entzündung des Gehirns und der Hirnhäute erkrankt sind.

Ihr persönlicher Impfplan

Wenn Sie sich ein Kind wünschen und …

  • nie an Masern und Windpocken erkrankt sind
  • nicht gegen Masern, Röteln und Windpocken geimpft sind
  • zwar gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Keuchhusten grundimmunisiert wurden, aber in den letzten 10 Jahren keine Auffrischungsimpfung erhalten haben

… dann könnte Ihr Impfkalender wie folgt aussehen:

 

Impfung gegen

2 Monate vor der Schwangerschaft

1 Monat vor der Schwangerschaft

Röteln

+

+

Masern

+

-

Windpocken

+

+

Keuchhusten

-

+

Tetanus

-

+

Diphterie

-

+

Polio

-

+

 

Sie sollten für die Untersuchung der Abwehrstoffe gegen Windpocken zusätzliche Zeit einplanen.

Selbstverständlich gilt: je früher, desto besser. Wenn Sie sich ein Kind wünschen, kontrollieren Sie am besten gleich Ihren Impfstatus und warten Sie lieber nicht, bis es fast schon zu spät ist.

 

Quelle: 

  • Ständige Impfkommission des Robert Koch www.rki.de (Status 25.11.2016)

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Kinderwunsch”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon