Können Krampfadern ohne Narkose behandelt werden?

Dr. Fuchs

von
verfasst am

© fotolia-118544632-doroguzendaKrampfadern können heutzutage sehr gut behandelt werden (© fotolia-118544632-doroguzenda)

Zur Behandlung von Krampfadern wenden Phlebologen heutzutage zunehmend endothermale Verfahren an. Es handelt sich dabei um die Behandlung mit einem Laser oder Radiowellen. Aufgrund der großen lokalen Hitzeentwicklung, bei der Temperaturen um 120°C entstehen, muss das Gewebe bei diesem Verfahren jedoch gekühlt werden.  

Behandlungsablauf

Die Vene verläuft wie die Hosennaht einer Jeans an der Innenseite des Beines von der Leiste bis zum Fuß. Der Kühlmantel muss um die Vene herum gespritzt werden - geschieht dies nicht, kommt es zu Verbrennungen und Verletzungen an Nerven und Lymphwegen.

Die Kühlflüssigkeit, die zusätzlich zur Schmerztherapie mit einem örtlichen Betäubungsmittel versetzt ist, wird mit einer Druckpumpe in das Gewebe gespritzt; so wird das Bein um die Vene herum gekühlt und betäubt. Oft erhalten Patienten zusätzlich eine Vollnarkose oder einen medikamentösen Dämmerschlaf, wie bei einer Darmspiegelung.


Krampfaderoperationen ohne Narkose

Jede fünfte Frau und jeder sechste Mann leiden unter Krampfadern und immer wieder kommt die Frage auf, ob Krampfadern auch ohne Narkose behandelt werden können. Um eine Narkose zu vermeiden, wird die Behandlung häufig aufgeschoben - es ist jedoch sehr wichtig, Krampfadern rechtzeitig zu behandeln und nicht erst, wenn bereits das offene Bein droht.

Das Stripping ist vielen Betroffenen bekannt; ohne Narkose kann diese Methode jedoch nicht durchgeführt werden. Die oben angesprochenen endothermalen Verfahren wenden eine Regionalanästhesie an, die sogenannte Tumeszenzlokalanästhesie.

Oft wird diese mit einem Dämmerschlaf oder einer Vollnarkose kombiniert. Operiert der Arzt mit der Tumeszenzlokalanästhesie, gibt es aber ein Problem, denn diese Betäubung ist für die Behandlung von Krampfadern nicht ausdrücklich zugelassen. Der Patient muss in jedem Fall schriftlich seine Zustimmung erteilen – dies ist den behandelnden Ärzten bzw. den befürwortenden Krankenkassen und Versicherern jedoch häufig nicht bewusst.
 

Ist die Behandlung gefährlich?

©michaeljung - fotoliaSprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Behandlungsmethode am besten für Sie geeignet ist (©michaeljung - fotolia)Narkoseärzte bewerten die Tumeszenzlokalanästhesie als komplikationsreiche Anästhesiemethode. Das heißt, die Tumeszenzlokalanästhesie ist Off-label use. Die Ableitung der Behandlungshitze ist auf jeden Fall durch die Kühlflüssigkeit erforderlich und ohne Betäubungsmittel oder Narkose ist sie auf gar keinen Fall möglich.


Gibt es überhaupt eine Methode, die gänzlich auf eine Narkose bzw. auf die Tumeszenzlokalanästhesie verzichtet?

Der Venenkleber ist das einzige Verfahren, das auf die genannten Betäubungsmethoden verzichtet. Der Patient erhält hierbei weder eine Narkose, noch muss er einen Kompressionsstrumpf tragen.

Der Venenkleber verschließt die Krampfader von innen. An der Punktionsstelle wird eine minimale örtliche Betäubung gesetzt, die für die Behandlung von Krampfadern zugelassen ist. Patienten mit Narkoserisiken oder Narkoseängsten können mit dem Venenkleber somit sorgenfrei behandelt werden.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
5
Interessante Artikel zum Thema „Venen, Krampfadern & Besenreiser”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon